Simon of Apulia. Randbemerkungen zu der Edition der Dekretsumme des Simon von Bisignano

Simon of Apulia.

Randbemerkungen zu der Edition der Dekretsumme des Simon von Bisignano1

 

Zur Erinnerung an Josef Juncker (1889-1938)2

(Klick zum Download der pdf-Version)

Summary

The present paper is basically a review of the critical edition, published recently by Pier Virginio Aimone Braida, of the Summa of Simon de Bisignano, an important commentary on the Decretum of Gratian, elaborated in the years 1177-1179. After discussing the manuscript tradition of the Summa (1), some technical aspects of the edition (2), structure, style and sources of the commentary (3), a few matters of content (4) and the actual state of research regarding the origin of the Summa (5), it will be argued that Simon, born in a small village of Southern Italy, should be identified with Simon of Apulia, a prelate well known in England, dean of York and later bishop of Exeter (died 1223) (6). The last section (7) outlines some perspectives for future research in the light of the surprising „second life“ of Simon: a new evaluation of his biography (a), a reassessment of his influence on anglonorman canon law (b), efforts to determine more precisely the origins of the manuscripts (c) and further investigation concerning Simon‘s scattered glosses and their relationship with the Summa (d). At the end one appendix (A) investigates Simons use of the term summa, another (B) offers a selection of literature dealing with various aspects of his teaching. Throughout, the author suggests to pay more attention to the codicological and paleographical aspects of canon law manucripts in order to establish their origin and use.

Abkürzungen und mehrfach zitierte Literatur

AKKR = Archiv für Katholisches Kirchenrecht; BMCL = Bulletin of Medieval Canon Law; CSS = Collected Studies Series; Ed., ed. = die zu besprechende Edition; EEA = English Episcopal Acta; f. = folgend(e); Hg. = Herausgeber; IP = Italia Pontificia; MGH = Monumenta Germaniae Historica; MIC = Monumenta Iuris Canonici; ND = Nachdruck; pc = post capitulum; SB = Sitzungsberichte; ZRG Kan. Abt. = Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Kanonistische Abteilung; Z = Zeile.

Orazio CONDORELLI, A proposito della Summa in Decretum di Simone da Bisignano edita da Pier V. Aimone Braida, BMCL 32 (2015), S. 37-55. – History = Wilfried HARTMANN / Kenneth PENNINGTON (Hg.), The History of Medieval Canon Law in the Classical Period, 1140-1234. From Gratian to the Decretals of Pope Gregory IX, Washington DC 2008. – Juncker I = Josef JUNCKER, Summen und Glossen. Beiträge zur Literaturgeschichte des kanonischen Rechts im zwölften Jahrhundert, ZRG Kan. Abt. 14 (1925), S. 384-474. – Juncker II = Josef JUNCKER, Die Summa des Simon von Bisignano und seine Glossen, ZRG Kan.  Abt. 15 (1926), S. 326-500. – Stephan KUTTNER, Repertorium der Kanonistik (1140-1234), Studi e Testi 71, Città del Vaticano 1937. – Stephan KUTTNER and Eleanor RATHBONE, Anglo-Norman Canonists of the Twelfth Century. An Introductory Study, Traditio 7 (1949-51), S. 279-358, ND in: Stephan KUTTNER, Gratian and the Schools of Law 1140-1234, CSS 185, London 1983, Nr. VIII, mit Retractationes, S. 23ff. – Peter LANDAU, Simon von Bisignano, Sikard von Cremona und die Mainzer Kanonistik der Barbarossazeit: Zur Biographie des Simon von Bisignano und zur Forschungsgeschichte, BMCL 28 (2008), S. 119-144. – Schulte, Erster Beitrag = Johann Friedrich von SCHULTE, Zur Geschichte der Literatur über das Dekret Gratians, Erster Beitrag, SB Wien phil.-hist. 63.6 (1869), separat Wien 1870. – Ders., Die Geschichte der Quellen und Literatur des canonischen Rechts I, Stuttgart 1975, ND Graz 1956. – Rudolf WEIGAND, Die Glossen zum Dekret Gratians. Studien zu den frühen Glossen und Glossenkompositionen, 2 Bände, Studia Gratiana 25 und 26, Rom 1991. – Rudolf WEIGAND, Die Glossen des Simon von Bisignano, AKKR 161 (1992), S. 362-395, ND in ders., Glossatoren des Dekrets Gratians, Bibliotheca Eruditorum 18, Goldbach 1997, S. 251*-284*. – Rudolf WEIGAND, Die Naturrechtslehre der Legisten und Dekretisten von Irnerius bis Accursius und von Gratian bis Johannes Teutonicus, München 1967. – Sämtliche online-Nachweise sind im April 2017 überprüft worden.


Die vor dem 3. Laterankonzil (März 1179) abgeschlossene3 Summe des Süditalieners Simon von Bisignano zum Dekret Gratians, das damals erst seit drei oder vier Jahrzehnten vorlag, ist ohne Zweifel ein Hauptwerk der frühen Dekretistik. Die vorliegende kritische Ausgabe erlaubt nun erstmals, diesen Schlüsseltext ohne mühsame Umwege durch die Handschriften als Ganzes zu überschauen und zu würdigen. Die damit gegebene Erleichterung und der Gewinn für die kanonistische Forschung können nicht hoch genug eingeschätzt werden.4

1. Zu den Handschriften

Die acht Haupthandschriften waren schon von Stephan Kuttner zusammengestellt worden:5 Augsburg, Staats- und Stadtbibl. 2° Cod. 1 fol. 1r-72v (A);6 Bamberg, Staatsbibl. Can. 38 fol. 2r-54r (Ba);7 London, BL Royal 10.A.III fol. 1r-103r (Lr);8 London, BL Add. 24659 fol. 3r-26v, 28r-41r (La);9 London, Lambeth Palace 411 fol. 1r-100r (Lp);10 Paris, BNF 3934A fol. 56r-101v (P);11 Roma, Bibl. Casanatense 1105 fol. 203ra-226vb (Rc);12 Rouen, Bibl. Municipale E.29 (710) fol. 64-117 (R).13 Dazu kommt eine Abbreviatio in der Hs. Durham, Univ. Library Cosin V.III.3 fol. 78r-93v (D)14 sowie eine späte Kopie des Principiums in Hs. Wien 2121 fol. 84r (V).15

Neben den erhaltenen Handschriften sind noch drei verschollene zu erwähnen:

Die Hs. X verdient deshalb Beachtung, weil sie paradoxerweise von allen am genauesten datierbar und lokalisierbar ist. Sie wird in einem 1273 angelegten Verzeichnis der Bücher erwähnt, die seit 1232 in und für das Zisterzienserkloster Wettingen im Aargau geschrieben wurden.16 Unter den rund 70 hier verzeichneten und verschiedenen Schreibern zugeordneten Titeln erscheint auch die Summa Simonis de iure canonico, in der man trotz des fehlenden Beinamens des Autors wohl unbedenklich unser Werk sehen darf. Dabei bleibt nur unklar, ob diese Handschrift von dem zuvor genannten Bruder Bertold von Schaffhausen17 für den Notar (notario) F.<riedrich> von Kyburg geschrieben worden war, oder von diesem selber,18 der inzwischen schon verstorben war. Derselbe Zweifel betrifft eine Kopie der Summa de virtutibus des Guilelmus Peraldi, die einer der beiden grossiori littera nach einer schon vorher im Kloster vorliegenden Abschrift des Bruders Heinricus de Agerei (von Egre) angefertigt hatte. Eine dieser beiden Abschriften ist sogar erhalten19 und könnte dazu dienen, anhand eines Schriftvergleichs festzustellen, ob eine der erhaltenen Simon-Hss. diejenige ist, die in Wettingen geschrieben wurde, vorausgesetzt, es ließe sich klären, ob die erhaltene Peraldus-Hs. die des Heinrich de Agerei20 ist, oder die des Bertoldus / F. de Kyburg.21 Zunächst genügt die gesicherte Feststellung, dass im Kloster Wettingen zwischen 1248 (Fertigstellung der Summa de virtutibus des Peraldus) und 1273 (Niederschrift des Verzeichnisses) Simons Dekretsumme vorlag und dort von einem oder für einen Notar namens F<riedrich> von Kyburg abgeschrieben wurde.

Die Hs. Y gehörte zu einer umfangreichen Büchersammlung, die Thomas de Lexham doctor iuris canonici 1382 dem Clare College in Cambridge vermachte. In seinem Testament erscheint sie mit der eindeutigen Zuschreibung an S. de Bisiniano, zusammengefasst mit Princivallis, Iohannes Faventinus und Rufinus.22 Dabei handelte es sich offenbar um vier verschiedene Handschriften, die nur wegen der übereinstimmenden literarischen Gattung als lecture … super Decretalibus(!) zu einem einzigen Eintrag zusammengezogen wurden. Das wird bestätigt, wenn man alle vier Handschriften um 1440 in einem großen Bibliotheksverzeichnis von Clare College verzeichnet findet, nun aber als selbständige Einheiten, jeweils mit Angabe eines Kennworts auf dem zweiten und auf dem vorletzten Blatt.23 Die uns interessierende Hs. erscheint hier nach Iohannes Faventinus super decreta ohne namentliche Nennung des Autors: Item alius doctor super decreta, et incipit in 2° fo. i<in?, infra?> e<adem> di<stinctione> Ius, et in penultimo tenemus.24 Vorsichtigerweise hat der Editor die naheliegende Identifizierung mit der Simon-Hs. des Thomas de Lexham mit einem Fragezeichen versehen; in der Tat fehlt ja hier nicht nur der Name des Autors, sondern es lassen sich auch die angegebenen Kennwörter im Text der Summe nicht auffinden, was freilich auch andere Gründe haben könnte, etwa Lesefehler oder andersartige Texte, die in der Hs. der Summe vorausgingen oder ihr folgten. Diese Zweifel zu dem Eintrag von 1440 ändern nichts an der eindeutigen Zuschreibung im Testament des Thomas de Lexham, der die Hs. seinerseits vielleicht aus Hereford hatte, wo er seit 1369 Kanoniker war.25 Damit können wir also eine weitere Simon-Handschrift verbuchen, die jedenfalls Ende des 14. Jh. in Cambridge vorhanden war.

Anders als bei den spurlos verschwundenen Handschriften X und Y liegen die Dinge für eine weitere Hs. Z aus dem Augustinerchorherrenpriorat Llanthony (secunda, Gloucestershire), wo sie angeblich in der zweiten Hälfte des 13. Jh. erworben wurde.26 Jedenfalls wurde sie hier in einem detaillierten Bibliothekskatalog von ca. 1355-1360 als Summa magistri Symonis de Apuleya, quaternus ligatus verzeichnet.27 Von dort aus ergeben sich Spuren zu zwei der erhaltenen und oben schon genannten Simon-Hss., die sich heute in London befinden, nämlich Lp und Lr. Da aber in beiden die Zuschreibung an den Autor fehlt28 und andererseits der Katalogeintrag einen kanonistischen Inhalt der Summa nicht erkennen lässt, vermieden sowohl Stephan Kuttner,29 der den Katalog aus einer älteren Veröffentlichung sehr wohl kannte, wie dessen moderne Editoren,30 die Llanthony-Hs. mit einer oder der anderen der erhaltenen zu identifizieren. Inzwischen hatte jedoch Neil Ripley Ker zunächst wenigstens als Möglichkeit vorgeschlagen,31 und dann ohne Vorbehalte behauptet,32 dass Lp zu der Masse der Llanthony-Hss. gehört, die von Erzbischof Bancroft zwischen 1605 und 1610 für Lambeth Palace erworben wurden.

Daneben gibt es aber noch eine andere Möglichkeit, die schon deshalb zu erwägen ist, weil die Einzelheiten von Bancrofts Erwerbung nicht endgültig geklärt sind.33 Zu der Simon-Hs. London, BL Royal 10.A.III (Lr) sagt Aimone: „di certo il codice appartenne ad un certo Iohannes Theyer“, der fol. 94 eine nicht näher erläuterte „annotazione“ angebracht habe.34 John Theyer (1598-1673) war ein bekannter englischer Antiquar und Büchersammler,35 der von seinem Großvater Thomas Theyer eine Reihe von Llanthony-Hss. geerbt hatte, die nach seinem Tod um 1678 an die königliche Bibliothek verkauft wurden.36 Unter den mehr als 300 Hss., die auf diesem Weg zu den Royal Manuscripts kamen, ist auch ein Titel, den die Verfasser des Katalogs mit Fragezeichen auf die Simon-Hs. Lr beziehen.37 In der Tat findet die Frage, warum die aus Llanthony bezeugte explizite Zuschreibung fehlt, bei dieser Hs. eine einfache Antwort: vermutlich stand sie am Anfang des Texts und ist mit dem späteren Ausfall des ersten Blatts verschwunden. Damit würden sich auch Kuttners Bedenken erübrigen, die in Llantony vorhandene Summa magistri Symonis de Apuleya mit der Dekretsumme zu identifizieren.38 Jedenfalls ist völlig unbedenklich, dass Simon von Bisignano hier als de Apulia erscheint, also mit dem Beinamen, mit dem er, wie wir später sehen werden, in England zu einer bekannten Persönlichkeit geworden war.

Auf Schriftuntersuchungen hat der Editor durchweg verzichtet, was ja in der kanonistischen Handschriftenforschung die Regel ist und wohl oder übel akzeptiert werden muss, da gründliche paläographische Analysen allzu aufwendig sind und keineswegs immer zu gesicherten Ergebnissen führen.39 Einen Eindruck des Schriftbilds aller Hss. außer Rc vermitteln sieben sehr gute Farbreproduktionen am Ende des Bandes.40 Unter diesen Voraussetzungen liegen zur Zeit für die Datierungen die folgenden Vorschläge vor:41 Ba, La, Lr, Lp: Anfang 13. Jh.; A, D: 1. Hälfte 13. Jh.; P, Rc: Mitte 13. Jh.;  R: 2. Hälfte 13. Jh.; V: Ende 13. Jh. Das würde bedeuten, dass die Überlieferung erst zwei Jahrzehnte nach der Entstehung des Werks einsetzte und das ganze 13. Jahrhundert hindurch anhielt. Für die Lokalisierung ergibt sich folgendes Bild: A: Entstehung Nordfrankreich, Vorbesitzer Kloster Irsee; Ba: Entstehung wohl Nordfrankreich oder England, Vorbesitzer Kloster Michelsberg; La:  Entstehung Italien, Vorbesitzer unbekannt; Lp: Entstehung wohl Nordfrankreich oder England?, Vorbesitzer unbekannt; Lr (=Zb): Entstehung England?, Vorbesitzer Llanthony; P: Entstehung Normandie, Vorbesitzer unbekannt; Rc: Entstehung Italien, Vorbesitzer unbekannt; R: Entstehung Nordfrankreich oder England, Vorbesitzer Kloster Jumièges; D: Entstehung vermutlich England, Vorbesitzer Bischof von Durham; V: Entstehung Padua, Vorbesitzer Universität Wien; X: Entstehung und Vorbesitzer Kloster Wettingen, verloren; Y: Entstehung England?, Vorbesitzer Clare College Cambridge, verloren. Damit ergibt sich nach derzeitigem Forschungsstand eine deutliche Mehrheit von Handschriften, deren Schriftbild angeblich für Entstehung in Nordfrankreich oder England sprechen soll (A, Ba, Lp, Lr, P, R, D, Y), während Italien nur für drei Hss. angenommen wird (La, Rc, V), von denen eine (La) nach Ausweis ihres sonstigen Inhalts schon sehr früh nach England gewandert ist. Dazu passend können in vier Fällen gesicherte Vorbesitzer benannt werden, die zeigen dass sich die Hss. Lr, R, D und Y schon im Mittelalter in England bzw. in der Normandie befanden.

 

2. Zu der Edition

Die Handschriften werden in zwei Überlieferungszweigen gruppiert,42 deren älterer (Lr, Lp, D) mit einem, der jüngere (Ba, A, La, R, Rc, P) mit mehreren Zwischengliedern auf die verlorene Urschrift zurückgeht. Zur Begründung dieser Verhältnisse beschränkt der Editor sich auf ein paar summarische Feststellungen,43 ohne sie durch Rückgriffe auf die festgestellten Varianten im Einzelnen zu begründen.44 Offenbar sieht er keine Anzeichen für eine stufenweise Entstehung wie sie Rudolf Weigand für die älteren Summen des Rolandus und des Stephanus Tornacensis festgestellt hat.45 Vielmehr scheint er davon auszugehen, dass Simon seinen Text nur einmal und in abgeschlossener Form vorgelegt hat, die der Editor am zuverlässigsten in der Hs. Lr repräsentiert sieht: „il codice più antico e versosimilmente più vicino a quanto Simone stesso dettò agli studenti nelle sue lezioni“.46 Die zahlreichen Varianten, die im kritischen Apparat aus den anderen Handschriften notiert werden, sind anscheinend erst nachträglich in die Überlieferung eingedrungen und selbst für die umfangreichen und inhaltlich bedeutsamen Zusätze, die in einigen Hss. erscheinen, gibt es keinen Grund, sie dem Autor zuzuschreiben. Für die „unechten“ (Kuttner) continuationes, die in der Hs. Ba jeweils am Anfang der Causae 2-16 (außer C.9) stehen,47 wird im kritischen Apparat nachgewiesen, dass es sich dabei durchweg um wörtliche Übernahmen aus Rufin handelt, die tatsächlich nur in diese Hs. eingefügt wurden.

Als Leithandschrift für die Textherstellung dient Lr: Wegen Ausfall des ersten Blatts fehlen das Principium und D.1 c.1-9, wo der Obertext der Edition der Hs. Lp folgt. Technisch entspricht die Edition den auf Stephan Kuttner zurückgehenden formalen und kritischen Standards der kanonistischen Textforschung – mit der unvermeidlichen Vereinheitlichung bei der Orthographie48 und der Interpunktion.49 Die Präsentation des Obertexts ist klar und übersichtlich gegliedert, sodass man gesuchte Stellen so leicht auffinden kann wie es die komplizierte Struktur des Dekrets und damit der Summe eben erlaubt. Im kritischen Apparat werden neben den Varianten aus allen Hss. auch die zahlreichen Korrekturen und die längeren Ergänzungen notiert, die sich besonders in der Hs. Ba finden. In einem separaten Apparatus fontium werden die Querverweise auf andere Stellen des Dekrets, die allegierten Extravaganten, die zitierten Bibelstellen, sowie andere Quellen, darunter auch römisches Recht nachgewiesen. Dazu kommen Verweise auf Simons Einzelglossen, die Josef Juncker50 und Rudolf Weigand51 aus verschiedenen Dekrethandschriften zusammengestellt hatten, sowie zahlreiche Nachweise auf Stellen in der Dekretsumme Omnis qui iuste iudicat (Lipsiensis), die mehr oder weniger wörtlich aus Simons Summe übernommen wurden.52 Die identifizierten Zitate werden in der Edition in übersichtlich gegliederten Registern ausgewiesen, die für weitere Recherchen und Vergleiche nützlich sein werden:53 Bibelstellen, nichtjuristische Schriftsteller,54 Burchard von Worms sowie Römisches Recht,55 dazu ein naturgemäß sehr umfangreiches Register der allegierten Gratianstellen.

Bekanntlich ist Simon der erste Autor, der bei der Kommentierung des Dekrets in großem Stil die päpstlichen Dekretalen als extra<sc. Decretum>vagantes, d. h. als das Dekret ergänzendes und modifizierendes Ius Novum heranzieht. Der seit jeher hervorgehobenen Bedeutung dieser wissenschaftlichen Innovation entsprechend hat der Editor den von Simon allegierten Extravaganten besondere Aufmerksamkeit gewidmet. In einem umfangreichen Abschnitt seiner Prolegomena hat er Herkunft, Inhalt und Verwendung jeder einzelnen der insgesamt 95 von Simon allegierten Dekretalen untersucht,56 natürlich immer unter Berücksichtigung der zu diesem Thema schon seit längerem vorliegenden Arbeiten von Terence McLaughlin und Walther Holtzmann.57 Dazu kam kürzlich noch ein Beitrag von Peter Landau, der anhand eines vorläufigen „Privatdrucks“ der Edition 14 der von Aimone untersuchten Extravaganten überprüft hatte, um zu zeigen dass Simon „für seine Dekretalenzitate eine Samlung benutzte, die inhaltlich der Collectio Cusana entsprach“.58 Die vorliegende Endfassung der Analyse, in der die Extravaganten alphabetisch nach den Initien angeordnet sind, wird durch zwei Register erschlossen, in denen die Dekretalen in der Reihenfolge der Dekretstellen, zu denen Simon sie allegiert,59 und dann nochmals alphabetisch nach ihren Initien60 verzeichnet werden.

Das erste dieser Register „secundum ordinem Decreti“, das mit 200 Nummern auch die Wiederholungszitate umfasst, bietet nebenbei ein Analyseinstrument, das für weitere Untersuchungen zur Überlieferung nutzbar gemacht werden könnte. In den Anmerkungen wird nämlich zu jeder einzelnen Allegation nachgewiesen, in welchen Handschriften sie vorkommt. Nur beispielshalber sei angemerkt, dass in Rc, dazu auch öfter in La die Extravagantenzitate auffallend häufig fehlen.61 Ob es wohl ein Zufall ist, das dies gerade die einzigen sind, für die eine Herkunft aus Italien angenommen wird?

Die Edition klärt nun endgültig, dass das Werk in allen noch vorhandenen Hss. ohne Titel und Hinweis auf den Autor beginnt. Die abschließende Zuschreibung Explicit summa magistri Simonis de Bisiniano super Decretum Gratiani, die bisher nur aus der Hs. Ba bekannt war,62 wird gleichlautend auch in der Hs. A überliefert, während sie in allen anderen noch vorhandenen Hss. fehlt.63 Explizite Zuschreibungen lassen aber auch die Beschreibungen der verlorenen Hss. X (Simon), Y (Simon de Bisiniano) und Z (Summa magistri Symonis de Apuleya) erkennen; die für Z (Lr) bezeugte Variante wird sich später noch als bedeutsam erweisen.

In dieser Gestalt liegt nun der Text vor, der genau das leistet, was von einer kritischen Edition zu erwarten ist, nämlich als Grundlage für weitere Forschungen zu dienen, für die es reichlich Bedarf gibt.

 

3. Struktur, Stil, Quellen

Das wichtigste Verdienst der Edition ist zweifellos, dass sie nun erlaubt, die Summe als Ganzes zu überschauen und einer Strukturanalyse zu unterziehen – eine Aufgabe für die Zukunft, für die hier nur wenige Punkte angedeutet werden können.64 Typologisch handelt es sich um einen Vertreter des „Mischtypus der Apparat-Summen“, der „vielfach die eigentlich ‚summierenden‘ Elemente mit kommentierend-exegetischer Behandlung der einzelnen Gesetzesstellen und -worte, oder, wenn man will, die synthetische mit der analytischen Darstellungsweise verbindet.“65 Dabei ist im Auge zu behalten, dass in diesem Fall die Einzelglossierung als Vorstufe deutlich erkennbar und dank der Forschungen Junckers im Einzelnen nachvollziehbar ist. Andererseits hat sich die handschriftliche Überlieferung von der Glossenform vollständig gelöst und zeigt, wie schon gesagt, einen geschlossenen Text letzter Hand, der offenbar zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen und danach vom Autor nicht mehr revidiert wurde.

Zunächst wäre festzustellen, in welchem Umnfang und mit welcher Gewichtung Simon die gratianische Materialmasse erfasst hat.66 Ein grober Vergleich auf der Basis der Spalten bei Friedberg und der Seiten der Edition ergibt für die drei Teile des Dekrets die folgenden Proportionen: Distinctiones: Gratian 25%, Simon 16.2%; Causae: Gratian (ohne de penit.) 59.5%, Simon 73,5%; De cons.: Gratian 9.2%, Simon 10%. Simon hat also den Distinctiones ein geringeres, den Causae dagegen ein deutlich größeres Gewicht eingeräumt als Gratian vorgesehen hatte. Dabei bleibt der Tractatus de penitentia (C.33 q.3) ausser Betracht, den Simon noch radikaler aus der Kommentierung gestrichen hat als seine Vorgänger, indem er ihn stillschweigend überspringt.67

Eine äußere Bestandsaufnahme ergibt von Anfang an erhebliche Lücken: etwa ein Viertel der Distinctiones wird überhaupt nicht behandelt, aus Distinctio 1: nur 6 von 12 Kapiteln, D.2 und 3 fehlen, aus D.4: nur 4 von 6, aus D.5 und 6: jeweils nur 1 von 4 bzw. 3, D. 7 fehlt, aus D. 8 nur 4 von 9 Kapiteln usw. Paleae fehlen bis auf wenige Ausnahmen: Von den 76, die im Bereich der Distinctiones nachgewiesen wurden,68 kommentiert Simon nicht mehr als vier.69

Stilistisch wirkt Simons Kommentierung knapp und unpersönlich. So fehlen bei ihm selbst die wenigen Spuren des mündlichen Vortrags und der direkten Zuwendung an den Hörer, die Rufin in seiner Summa „bei der Umarbeitung für den Zweck der Publikation“ stehen gelassen hatte.70 Dagegen läßt Simon eindeutig und wiederholt erkennen, dass er sich nicht an Hörer, sondern an Leser wendet.71 Diese speist er gerne mit einer Empfehlung ab, mit der Lucan es von sich gewiesen hatte, die großen Rätsel der Natur wie Ebbe und Flut zu ergründen: quaerite quos agitat mundi labor.72 Wenn Simon diese Formulierung verwendet,73 ist nicht zu erkennen, ob er sich gemäß dem damals beliebten Motto gaudent brevitate moderni des gerade anstehenden juristischen oder theologischen Problems schnell entledigen will,74 oder ob er eine weitere Vertiefung im Sinne der moralischen Warnungen vor überflüssiger Redseligkeit (prolixitas) und unnützer Neugier (curiositas) vermeidet.75 Jedenfalls kann diese Wendung, die keiner seiner Vorgänger verwendet, als persönliche Eigenheit von Simon betrachtet werden. Dasselbe gilt für seinen exzessiven Gebrauch der stereotypen Formel Hinc collige,76 die als eine Art Markenzeichen angesehen werden kann,77 und ihn ebenfalls von seinen Vorgängern abhebt, bei denen diese Formel nur selten auftaucht.78 Dagegen leitet Simon mit derselben Formel auch sehr viele seiner Einzelglossen ein, die unabhängig von der Summe überliefert sind.79 Auf das grundsätzliche Verhältnis von Simons Einzelglossen zu seiner Summe kommen wir am Ende noch zurück.80 Hier ist zunächst noch nach anderen Quellen der Summe zu fragen. Aus der früheren Dekretistik erwähnt Simon keinen einzigen Autor namentlich.81 Dafür setzt er sich umso häufiger teils zustimmend, teils ablehnend mit ungenannten Kollegen auseinander, die er wie damals üblich anoym als quidam bzw. alii zitiert.82 Wer damit jeweils gemeint ist, läßt sich bei Simon noch schwerer feststellen als bei Rufin,83 zumal für ihn als potentielle Quelle neben den edierten Summen von Paucapalea, Rolandus, Rufin und Stephanus Tornacensis noch die des Johannes Faventinus hinzukommt,84 die in vielen Handschriften überliefert, nicht ediert und noch unzureichend erforscht ist.85 So ist es verständlich, wenn auch bedauerlich, dass im Apparatus fontium der Edition Zitate, Entlehnungen, Anklänge usw. aus den früheren Summen nicht nachgewiesen werden,86 während umgekehrt Simons Einfluss auf die anglonormannische Summa Lipsiensis aufmerksam verfolgt wird.87

 

4. Aus dem Inhalt

Grundsätzlich sei an eine schlichte Vermutung erinnert, wie sie schon Schulte88 für Simon und dann Singer89 analog für Rufin formuliert hatten. Für die objektive Würdigung kann man von Kuttners günstigem Gesamturteil ausgehen,90 das sich inzwischen anhand reicher Einzelforschung überprüfen läßt.91

Der Einleitungsabschnitt,92 den Schulte irrtümlich als „Prooemium“ bezeichnete, wird in der Edition korrekt als Principium ausgewiesen, da Simon seinem Werk keine förmliche Vorrede vorausschickt, im Gegensatz zu den zeitgenössischen Dekretkommentaren, die sämtlich mit einem schulmäßigen Prooemium beginnen. So unterschiedlich diese Vorreden in Umfang und Inhalt auch sind, verzichtet doch keine auf das scholastische accessus-Schema, das zu dieser Zeit „fast schon fester Bestandteil der kanonistischen Summen ist“,93 bei Simon dagegen völlig fehlt.

Er beginnt vielmehr gleich mit der Auslegung des Gratiantexts, indem er im Anschluss an den Topos operis cuiuslibet prius indaganda sunt principia den berühmten ersten Satz des Dekrets Humanum genus duobus regitur naturali videlicet iure et moribus einer Quellenkritik unterzieht,94 um festzustellen, dass hec verba nicht, wie manche (quidam) annehmen, von Isidor von Sevilla stammen, sondern von Gratian selber.95 Anschließend erläutert er die Bedeutung des Begriffs ius naturale, der in demselben Satz erwähnt wird.96 Auch für diese Ausführungen gibt es in den früheren Dekretkommentaren nur wenig Vergleichbares, geschweige denn wörtliche Übereinstimmungen.97 Zwei Definitionen, die er ungenannten quidam (caritas) bzw. alii (liberum arbitrium) zuschreibt, lehnt er mit eingehenden Begründungen ab.98 Für seine eigene Position zieht er den auffälligen Begriff der sinderesis (Gewissen) heran,99 der auf Platon zurückgeht, von Hieronymus in die christliche Literatur eingeführt wurde,100 Anfang des 12. Jh. in der theologischen Schule von Laon auftaucht101 und von Simon erstmals mit dem Naturrecht verbunden wurde.102 Die von ihm abgelehnten Meinungen werden ebenso wie seine eigene Theorie später nur von wenigen, eher zweitrangigen Vertretern der französischen bzw. der anglonormannischen Kanonistik referiert.103 Für Simon selber verweist der Editor auf eine separat überlieferte Glosse, die in einigen Dekrethandschriften an anderer Stelle zu finden ist, dort aber ohne den auffälligen Begriff sinderesis.104 Hier begegnet uns also das erste Beispiel für die komplizierten Beziehungen zwischen Summen und Glossen, die Josef Juncker zunächst grundsätzlich und dann speziell für Simon untersucht hatte.105

Eine umfassende inhaltliche Würdigung des Texts kann nicht Sache dieser Besprechung der Edition sein.106 Wir greifen nur noch zwei Stellen heraus, die für die historische Einordnung der Summe wichtig sind; beide sind seit langem bekannt und wurden schon vielfach erörtert. Es bleibt nun nur noch zu fragen, ob und wie weit die Edition für diese Stellen neue Erkenntnisse liefert.

Die erste dieser Stellen betrifft die Datierung der Summe, genauer gesagt deren Fertigstellung. Entscheidendes Kriterium ist dabei das 3. Laterankonzil im März 1179, aus dem in dem Werk nur ein einziges Dekret zitiert wird.107 Wie schon Franz Gillmann eingehend dargelegt hatte,108 erscheint dieses Zitat in der Hs. Ba als Nachtrag zu einem Nachtrag. Inzwischen hatte Terence McLaughlin109 festgestellt, dass das Zitat auch in den Hss. A, La (N)110 und P steht, nicht aber in Lr (M) und R, während es in Lp (L) und Ba (B) von anderer Hand nachgetragen worden sei. Davon weichen die Angaben von Aimone insofern ab, als er in seinem kritischen Apparat zur Stelle111 ebenfalls die Hss. A, Ba („post correctionem“), La (N) und Lp (L) nennt, an anderer Stelle zusätzlich noch R, nicht aber P.112 Zur Erklärung seines Befunds bietet er verschiedene, etwas gewundene Überlegungen an,113 will aber im Ergebnis offenbar bei der Datierung bleiben, mit der Kuttner die ältere Forschung bündig zusammengefasst hatte: „Die Zeit der Vollendung fällt vor März 1179 und nach März 1177“.114 Diese Annahme ist inzwischen ohne neue Argumente vielfach wiederholt worden115 und kann nunmehr als allgemein akzeptiert gelten, zumal Gillmann116 und Juncker117 die sachliche Plausibilität des Konzils als terminus ante quem schon früher nachdrücklich betont hatten. Dagegen bleibt nach wie vor offen, wann, von wem und in welcher Form die isolierte Allegation von c. 12 in den Text der Summe eingefügt wurde, eine Frage, die allenfalls durch sorgfältige paläographische Analysen der fraglichen Stelle in allen Hss. geklärt werden könnte, wie sie bisher nur von Gillmann für die Hs. Ba versucht wurde, bezeichnenderweise ohne eindeutiges Ergebnis.118

Wie schon gesagt, wird die Herkunft des Autors aus Bisignano durch die Zuschreibungen in den Hss. A und Ba überliefert, zu denen nun noch das Zeugnis der verschollenen Hs. Y hinzukommt. Mit dem so bezeugten Namen des Autors und seiner Herkunft aus dem kleinen kalabrischen Bisignano ist aber der bisher bekannte Vorrat an persönlichen Nachrichten schon erschöpft. In seiner Heimat, aus der es mancherlei Nachrichten gibt,119 ist er nicht weiter nachweisbar.120 Im Text der Summe taucht als einziger persönlicher Reflex einmal seine Herkunftsdiözese auf.121 Hier geht es um die Rechte des Bischofs von Bisignano122 an einer ungenannten Kirche in der Nachbardiözese Cosenza.123 Seinen durch Verjährung erworbenen und anscheinend unbestrittenen  Anspruch auf Einkünfte (quosdam redditus et oblationes) aus dieser Kirche will der Bischof nun auf die iurisdictio über die Gemeinde (populus) jener Kirche ausdehnen, die dem (Erz)Bischof von Cosenza (Cosentini episcopi) gehört. Dies sieht Simon als eine rechtlich unzulässige Erweiterung des auf temporalia beschränkten Anspruchs auf die spiritualia an. Zur literaturgeschichtlichen Einordnung ist zu beachten, dass die Konkretisierung an dieser Stelle an eine Tradition anknüpft, die bis zu Rolandus zurückreicht und von Rufinus und Stephan von Tournai weitergeführt worden war.124 Alle drei hatten die Kapitel Possessio territorii (C.16 q.2 c.9 [=q.5 c.2]) und Sicut diocesim (C.16 q.3 c.3)125 mit einem Casus erläutert, in dem es um die Kirche eines Bischofs geht, die auf dem Territorium seiner Nachbardiözese liegt. Ohne die schrittweise Klärung der Begriffe territorium, diocesis, ecclesia, conventum, populum hier genau zu verfolgen, ist für uns nur von Belang, dass dabei jeder der drei älteren Dekretisten den Casus in andere Diözesen verlegt hatte: Rolandus nach Bologna und Modena,126 Rufin zu dem ersten Kapitel ebenfalls nach Bologna und Modena, zu dem zweiten nach Imola und Bologna,127 Stephanus nach Bologna und Ferrara.128 Simon beschränkt sich auf das Kapitel Sicut diocesim und betrachtet den Fall deshalb unter dem speziellen Gesichtspunkt der Verjährung, erreicht dabei aber durch die vereinfachte Unterscheidung von temporalia und spiritualia ein sprachlich und juristisch klares Ergebnis.

Den Wortlaut dieser Stelle hatte schon Juncker aus den Hss. Ba und Lr mitgeteilt und ihre biographische Bedeutung hervorgehoben.129 Vor dem dargelegten literaturgeschichtlichen Hintergrund wirkt Simons Lokalisierung des Falls nun noch persönlicher. Überraschend ist, dass die hergebrachte Freiheit der Lokalisierung in der handschriftlichen Überlieferung der Summe noch einen Schritt weiterführt. Die Edition zeigt, dass der Passus in allen Hss. steht.130 Dabei wird der Diözesanname in den Hss. Lp (Humanensis) und Lr (Husinanensis) so entstellt, dass man hier wohl ortsunkundige Schreiber am Werk sehen muss.131 Im Gegensatz dazu tauscht der Schreiber der Hs. P die Diözesannamen in durchaus sachkundiger Weise aus, indem er Bisignano durch Cassano132 und Cosenza durch Policastro133 ersetzt und damit den Schauplatz in zwei etwas weiter nördlich gelegene Diözesen verlegt, die aber genau wie Bisignano und Cosenza eine gemeinsame Grenze haben,134 sodass die juristische Konstellation des ursprünglichen Casus gewahrt bleibt. Auf den ersten Blick erscheint rätselhaft, wie diese präzisen Informationen über süditalienische Diözesanverhältnisse in eine Handschrift geraten konnten, die allem Anschein nach in Nordfrankreich oder gar in England entstanden ist. Vielleicht ergibt sich dafür aber eine Erklärung, wenn wir gleich dem überraschenden Weg nachgehen, den Simon nach Vollendung seiner Summe genommen hat.

Im Gegensatz zu dieser nach wie vor bemerkenswerten Stelle erweisen sich zwei andere vermeintliche „riferimenti alla sua terra di Calabria“135 als gegenstandslos. Denn die dafür in Anspruch genommenen „chiese locali di Lanseo (oggi Termoli-Larino nel’attuale Molise) o anche Squillace“ erwähnt Simon nur in seinen Wiedergaben von zwei Gratiankapiteln, die beide aus dem Register Gregors I. stammen. In der Quelle des ersten Kapitels heißt es:136 te Iohannem ab hostibus captivatae Lissitanae civitatis episcopum in Squillacina ecclesia cardinalem necesse duximus constituere sacerdotem. Der Name der eroberten Stadt erscheint in Friedbergs Gratiantext als Lesimanae civitatis137, was auch Simon gelesen hat.138 Dabei handelt es sich aber nicht um eine „ecclesia Lesinensis, prope Beneventum“,139 sondern um Lissa in Illyrien. Das bei Gregor, Gratian und Simon unverkennbare Squillace, in das Gregor den aus Lissa vertriebenen Bischof transferiert hatte, liegt zwar in der Tat in Kalabrien, kann aber nach Lage der Dinge nicht als persönliche Reminiszenz von Simon gelten. Die andere Stelle140 geht zurück auf einen Brief Gregors I. an Iohannes episcopus Larissaeus, bei Gratian laut Friedberg Lariseus,141 bei Simon Lanseus, was zwar kaum noch das griechische Larissa des Originals erkennen läßt, aber erst recht nicht auf „Termoli-Larino nell’attuale Molise“142 zu beziehen ist, und damit ebenfalls als „riferimento alla sua terra di Calabria“ entfällt.

Obwohl diese beiden Kapitel also keine persönlichen Zeugnisse hergeben, ist Simons Bearbeitung des erstgenannten doch aus einem anderen Grund bemerkenswert. Denn sie liefert ein weiteres Beispiel für seine kritische Gratianlektüre wie wir sie schon in seinem Principium gesehen hatten.143 Er beanstandet mit Recht den offenbaren Widerspruch, dass der Exbischof von Lissa, den Gregor nach Squillace versetzt hatte, in Gratians Inscriptio des Kapitels144 als Iacobus erscheint, im Text dagegen als Iohannes:145 Propter corruptam litteram quidam solebant hic diuersa fingere. Cum enim in titulo inueniatur ‚Iacobo episcopo‘ et in capitulo dicatur ‚Iohannem‘ uidebatur quibusdam difficile et obscurum c. Sed in origine querenda est aque puritas et rei ueritas inuestiganda quam in riuulis pecora turbauerunt. In originali uero legentes inuenimus Gregorium Ioanni scripsisse qui erat Lesimane ecclesie episcopus

Da das Kapitel in den früheren Dekretkommentaren übergangen wird,146 bleibt für uns offen, wer die ungenannten Vorgänger waren, denen das Kapitel „schwierig und dunkel“ erschien, und die verschiedene Vorschläge machten, um den Widerspruch zwischen den beiden Empfängernamen zu erklären. Damit wollte sich Simon aber nicht zufriedengeben, sondern suchte gemäß der Methode, die er schon im Principium seines Werks erprobt hatte, nach der Quelle (origo) des fraglichen Texts. Diese fand er, indem er das originale nachschlug, wo er feststellte, dass Gregors Adressat Iohannes hieß und nicht Iacobus. Der Begriff originale bezeichnet gemäß scholastischem Sprachgebrauch das vollständige Werk im Gegensatz zu Auszügen, Sentenzen, Florilegien, usw.147 Simon will also betonen, dass er im Gegensatz zu Gratian den Brief Gregors d. Gr. nicht in irgendeiner Sammlung von Exzerpten konsultiert hat, sondern in dem vollständigen Briefcorpus. Dieses stand im Mittelalter, vorwiegend in der Gestalt des sog. Registrum Hadrianum, in vielen Handschriften zur Verfügung,148 von denen, soweit bekannt, tatsächlich keine einzige für den Brief einen anderen Adressaten nennt als Iohannes.149 Die Frage, woher Gratian bzw. die vorgratianischen Sammlungen die abweichenden Namen bezogen haben, müssten die dafür zuständigen Spezialisten klären. Für die Beurteilung von Simons Arbeitsweise ist wichtiger, dass er in ähnlicher Weise wie hier auch noch bei anderen Gelegenheiten auf die Quellen zurückgriff, um sie für die Kommentierung des Gratiantexts zu nutzen.150 Das gehört aber schon zu der noch ausstehenden Gesamtuntersuchung der Summe, die mit der Edition zwar entscheidend erleichtert wird, aber damit erst eigentlich in Angriff genommen werden kann.

 

5. Simone figura misteriosa 151

Schulte hatte schon bei seinen ersten Mitteilungen aus der Hs. Ba darauf hingewiesen, dass die Summe und ihr Autor im Mittelalter scheinbar vollkommen in Vergessenheit gerieten.152 Dieser Eindruck wurde von Rudolf Weigand in neuer Form aufgenommen, indem er wiederholt fragte, ob Simon in Bologna ein „Außenseiter“ gewesen sei.153 Die regionale Einschränkung entspricht den Fortschritten der Forschung, die seit Stephan Kuttner immer deutlicher herausgearbeitet hat, dass die Summe zwar nicht in Bologna, sehr wohl aber und zwar überraschend kräftig in der anglonormannischen Kanonistik rezipiert wurde, zuerst in der nur wenig später entstandenen Dekretsumme Omnis qui iuste iudicat (Lipsiensis). Diese enge Beziehung betont nun auch Aimone, der ihr schon einen vorbereitenden Aufsatz gewidmet hatte154 und sie mit einem eigenen Abschnitt der Prolegomena155 und mit vielen Hinweisen auf Parallelstellen im Apparatus fontium geradezu zu einem Schwerpunkt seiner Edition macht. Auf der anderen Seite werden die Übernahmen nun systematisch in der kurz vor ihrem Abschluß stehenden kritischen Edition der Lipsiensis dokumentiert,156 die insofern eine unschätzbare Ergänzung und Kontrollinstanz liefert. Die seit langem bekannten und nunmehr geradezu handgreiflichen Beziehungen machen die Suche nach einer Klärung der Rolle von Bologna in Simons Karriere unausweichlich. Peter Landau hat das vor einigen Jahren versucht, indem er, an Weigands „Außenseiter“-These anknüpfend, Spuren suchte, die Simon in eine nordalpine Umgebung und speziell in die rheinische Kanonistik führen sollen.157 Der bewusst hypothetisch gehaltene Vorschlag stützt sich auf eine Argumentationskette, die nicht immer überzeugend wirkt: Simon habe seinen Dekretalenbestand ausschließlich aus einer verlorenen Vorform der Collectio Cusana bezogen (noch ohne Conc. Lat. III).158 Die heute noch vorhandene Handschrift der Cusana enthält einen nur noch teilweise lesbaren (Besitz?)Vermerk aus dem 15. Jh., der darauf hindeutet, dass die Hs. sich damals im Stift St. Castor in Koblenz befand. Deshalb sei die im 12. Jahrhundert zusammengestellte Sammlung entgegen der bisherigen Forschung159 „wohl der Region des Mittelrheins zuzuordnen, was für etwaige Beziehungen Simons von Bisignano zu Mainz aufschlussreich sein könnte.“160 Weitere Gründe, ein Entstehung der Summe „innerhalb der französischen oder gar der rheinischen Kanonistik anzunehmen“ findet Landau in der Tatsache, „dass Simon als Kanonist vor allem in Nordfrankreich um 1185 bekannt und einflussreich war“,161 was unbestritten ist, aber nur von sekundärer Relevanz für die Entstehung der Summe.  So ist es verständlich, dass Orazio Condorelli sich mit diesem Vorschlag nicht zufrieden gibt und versucht, Simon in „das italienische Umfeld und die Schule von Bologna“ zurückzuholen,162 eine weit gefasste Formulierung, die als solche unbestritten und unbestreitbar ist.163 Das gilt aber nicht für die engere und ausdrückliche Behauptung, die Summe sei in Bologna verfasst worden.164 Die angeblich „zahlreichen Bezugnahmen auf Bologna und andere Orte Mittel- und Norditaliens“,165 für die Condorelli nur wenige Beispiele beibringt,166 beweisen nur, dass Simon sich irgendwann dort aufgehalten hat und allerlei regionale Gegebenheiten kannte. Daraus läßt sich nicht einmal schließen, dass er in Bologna gelehrt hat, geschweige denn, dass er die Summe dort niedergeschrieben hat. Die Ungewissheit hatte schon Schulte zu vorsichtigen Formulierungen veranlasst, in denen er als Minimallösung erwog, dass Simon in Bologna studiert habe.167 Das wäre in der Tat eine hinreichende Erklärung für die wenigen und oberflächlichen lokalen Bezüge, die in der Summe zu finden sind: Casus mit Gegenüberstellung der Bischöfe von Bologna und Modena stammen aus der didaktischen Tradition,168 die Kenntnis der Lombarda ist oberflächlich;169 beides kann man sich durchaus als Erinnerungen aus dem Studium vorstellen. Simons Hinweis auf eine liturgische Gewohnheit der Kirche von Bologna170 sollte man nicht mehr Gewicht beimessen als andererseits seiner Erwähnung der Ermordung von Thomas Becket.171 Unter den Erscheinungen, die nicht in die Bologneser Traditon passen, sind zusätzlich zu den oben schon angesprochenen172 auch wiederholte Erwähnungen des vulgare Francorum zu rechnen, auf die wiederum schon Schulte hingewiesen hatte.173 Als status quaestionis ist festzuhalten, dass die lange Zeit für selbstverständlich gehaltene Einordnung Simons in die Schule von Bologna sich seit Weigand zunehmend als problematisch herausgestellt hat. Was speziell den Text der Summe betrifft, so ist ihre Entstehungszeit (Fertigstellung vor März 1179) unbestritten, nicht aber der Ort: Bologna wird zunehmend bezweifelt, ist aber bisher noch nicht endgültig auszuschließen und eine überzeugende Alternative noch nicht gefunden worden. So gilt Simon in der aktuellen Forschung als „geheimnisvolle Figur“.

 

6. Simon of Apulia

Ein Teil der Rätsel, die Simon zu umgeben scheinen, lässt sich nun einfach und eindeutig lösen. Man braucht dafür nur einige Fäden der Forschung zu verbinden, wobei man sich im Rückblick fast wundern muss, dass die so naheliegende Verknüpfung nicht schon längst vollzogen wurde.

Wir können davon ausgehen, dass Simon von Bisignano auch mit dem Herkunftsnamen Apulus bekannt war, was sich durch ein allgemeines Argument plausibel machen läßt und jüngst sogar zweifelsfrei nachgewiesen worden ist. Einmal ist es in keiner Weise überraschend, dass der süditalienische Kanonist nicht nach seinem obskuren Herkunftsort benannt wurde, sondern mit einer Bezeichnung, die im Mittelalter als pars pro toto für alle Süditaliener verwendet werden konnte. Man denke nur an Friedrich II. puer Apuliae174 oder an Dantes onde Puglia e Proenza già si dole.175 Zum anderen liegt seit kurzem ein Zeugnis vor, in dem unser Dekretist explizit als Simon Apulus erscheint, bezeichnenderweise in der schon erwähnten anglonormannischen Dekretsumme Omnis qui iuste iudicat (Lipsiensis),176 d.h. in weiter Entfernung von dem süditalienischen Städtchen.

Damit ist der Weg frei, um den kalabresischen Kanonisten mit „Simon of Apulia“ zu identifizieren, jenem allmächtigen („all-powerful“) und streitbaren Kanzler und Dekan des Kapitels von York und späteren Bischof von Exeter, dessen turbulente Karriere Stephan Kuttner und Eleanor Rathbone vor mehr als sechs Jahrzehnten schon so anschaulich skizziert hatten.177 Unglücklicherweise verstellten sie sich dabei den nahe liegenden Schritt zu dem Autor der Summe, indem sie verkannten, dass die oben erörterte Llanthony-Hs. der Summa magistri Symonis de Apuleya entweder mit der seit Juncker bekannten Hs. in der British Library (Lr) oder mit der in Lambeth Palace (Lp) identisch sein musste, die Kuttner selber kurz zuvor entdeckt hatte. Eine weitere Erkenntnissperre lag in der irrtümlichen Annahme, dass Simon „ein direkter Schüler Gratians“ gewesen sei und damit zu alt für den 1223 verstorbenen Bischof von Exeter. Diese zuerst von Schulte178 und dann auch von Gillmann179 lancierte Ansicht wurde von Kuttner mit für ihn untypischer Leichtgläubigkeit übernommen180 und wird kraft seiner Autorität bis heute ohne Nachprüfung wiederholt,181 obwohl Rudolf Weigand schon 1990 überzeugend festgestellt hatte, dass das „aus zeitlichen Gründen nicht möglich ist“.182 Wenn man annimmt, dass Simon wie auch andere seiner Kollegen183 sein akademisches opus magnum in einem Alter von etwa 40 Jahren vorlegte, dann kommt man für 1223 zu einem zwar hohen, aber durchaus noch realistischen Alter. Noch hinderlicher als die Legende vom direkten Schüler Gratians war für die Autoren von „Anglo-Norman Canonists“ freilich, dass ihnen damals noch die perfekten prosopographischen Instrumente fehlten, mit denen inzwischen das Personal der englischen Kirche systematisch erfasst worden ist. Für uns kommen in erster Linie die Bände der English Episcopal Acta für York von Marie Lovatt184 und für Exeter von Frank Barlow185 in Frage, in denen Simons englische Karriere mit einer Fülle von urkundlichen und historiographischen Zeugnissen belegt ist ‒ bis hin zu seinem Grabmal, das noch heute in der Kathedrale von Exeter zu besichtigen ist.186 Barlow hat den aktuellen Kenntnisstand noch kürzlich übersichtlich und mit reichen Literaturangaben zusammengefasst.187 Wir greifen hier nur die von ihm sorgfältig nachgewiesene Tatsache heraus, dass Simon sich als Bischof von Exeter mit einer Schar von compaesani aus seinem Heimatort Bisignano umgab.188 Damit liegt ein schlagender Beweis für seine Identität mit dem Verfasser der Summe vor, die eine ganze Reihe von biographischen, überlieferungs- und literaturgschichtlichen Problemen wenn nicht löst, so doch in ein neues Licht rückt.

 

7. Künftige Aufgaben

Die zahlreichen Probleme, die immer noch verbleiben oder nach der überraschenden Verlängerung von Simons Biographie neu bedacht werden müssen, können im Rahmen der vorliegenden Besprechung nicht gelöst, sondern mit dem Vorschlag künftiger Vertiefung nur angedeutet werden.

a) Mit seinem „zweiten Leben“ in England reiht sich Simon in das bekannte biographische Muster von Kanonisten des 12. und 13. Jahrhunderts ein, die nach einem Studium und einer mehr oder weniger langen und produktiven Lehrtätigkeit in der akademischen Provinz buchstäblich verschwanden, wo sie von den Rechtshistorikern erst mit viel Fleiß und Scharfsinn wieder aufgespürt werden mussten.189 Allerdings weicht Simons Weg insofern von dem Normalverlauf ab, als er nicht in seine süditalienische Heimat zurück, sondern weit in die entgegengesetzte Richtung führte. Ungewöhnlich ist auch, dass wir aus Simons vita universitaria nur den biographisch unergiebigen Text der Summe haben, während seine englische vita activa gut dokumentiert ist. Wie oben schon dargelegt, ist die Entstehungszeit der Summe sicher datierbar, aber der früher fraglos angenommene Entstehungsort Bologna ist neuerdings umstritten. Wir wissen nicht, wann Simon seinen Weg nach Norden antrat und folglich auch nicht, ob er die Summe fertig in Bologna hinterließ bzw. in seinem Gepäck mitnahm, oder ob sie irgendwo jenseits der Alpen entstand. Sicher ist nur, dass dieser Weg spätestens im Jahr 1186 sein Ziel in York gefunden hatte.190 Die von Landau geäußerte Vermutung191 einer „Entstehung (der Summe) innerhalb der französischen oder gar der rheinischen Kanonistik“ weist wohl in die richtige Richtung; die dafür sprechenden „überwiegenden Gründe“ bedürfen aber der Überprüfung und der Konkretisierung und sollten andere Spuren nicht ausschließen.192 Von der anderen Seite her sollte man nach Beziehungen suchen, die den Dekan von York und den Bischof von Exeter mit Paris und Nordfrankreich verbanden. Vor allem wäre festzustellen, wann und wo er auf Geoffrey Plantagenet gestoßen ist, in dessen Gefolge er vermutlich nach York gekommen ist.193
b) Selbst wenn man an der bisher vorherrschenden Annahme festhalten wollte, dass die Summe in Bologna entstanden ist, bliebe unbestritten, dass sie dort wenig Widerhall gefunden hat, während sie einen kaum zu überschätzenden Einfluss auf die anglonormannische Kanonistik ausgeübt hat. Das ganze Ausmaß und die konkrete Gestaltung von Simons Anregungen werden sich erst anhand von systematischen Textvergleichen zeigen, die nun durch die Edition der Summe möglich geworden sind. Auf der persönlichen Seite werden diese Beziehungen quasi handgreiflich, wenn man daran erinnert, dass Simon in York genug Gelegenheit hatte, sein Werk, wo immer es entstanden sein mag, in dem Kreis von anglonormannischen Kanonisten herumzureichen, den Kuttner und Rathbone194 schon vor 80 Jahren vorgestellt hatten, und der durch die neuere prosopographische Forschung nun noch genauer zu erkennen ist.195
c) In diesem Zusammenhang ist daran zu erinneren, dass bisher für sämtliche Handschriften der Summe nur vage und unbegründete Angaben für die Datierung und die Lokalisierung vorliegen. Es wäre sehr zu begrüßen, wenn die nebulösen Herkunftsvermutungen wie „Nordfrankreich“ oder „England“ von professionellen Paläographen präzisiert werden könnten, insbesondere, um festzustellen, welche der Handschriften tatsächlich in England kopiert wurden. Dabei wäre auch an das Personal zu denken, das in York für den Kanzler und Dekan196 und in Exeter für den Bischof Simon197 gearbeitet hat: Wäre es nicht naheliegend, dass er seine Summe von seinen schreibkundigen Mitarbeitern kopieren ließ? Hat er den einen oder den anderen von ihnen vielleicht sogar aus Italien mitgebracht?198 Hilfreich wäre es auch, wenn die kodikologischen Zusammenhänge mit anderen Texten in derselben Handschrift überprüft würden, insbesondere, wenn es sich dabei um Produkte der anglonormannischen Kanonistik handelt.199
d) Schließlich ist dann der Blick noch einmal auf Simons Glossen zu richten. Diese standen bekanntlich im Mittelpunkt der Arbeiten von Josef Juncker, die einen Meilenstein in den Forschungen zu Simon darstellen und bis heute unverzichtbar sind. Nachdem sein Wunsch nach einem kritisch gesicherten Text der Summe nun erfüllt ist, kann man auch die Glossen gewissermassen mit neuen Augen sehen. Zwar haben die einschlägigen Beiträge von Rudolf Weigand schon erheblich über Juncker hinausgeführt, aber wenn man genauer hinschaut, wird man schnell feststellen, dass in diesem Bereich noch viele Fragen zu beantworten und Aufgaben zu lösen sind, was sich schon aus einer einfachen Vergegenwärtigung des aktuellen Forschungsstands ergibt. Juncker hatte mehr als 100 Glossen Simons gedruckt,200 die er aber nicht als systematische Bestandsaufnahme vorlegte, sondern mit dem Hauptziel, die in vielen Fällen ungesicherten Zuschreibungen an Simon durch Vergleiche mit der Summe zu überprüfen. Eine vollständige Erfassung der Glossen hat er nicht beabsichtigt und schon gar nicht eine systematische inhaltliche Auswertung. Es ist auch zuzugeben, dass seine beiden einschlägigen Beiträge sich nicht leicht erschließen, um nicht zu sagen mühsam zu benutzen sind: In den Paralleldrucken von Texten aus den Glossen und aus der Summe, in den dazugehörigen kritischen Apparaten und in den verschachtelten Anmerkungen verbergen sich immens viele textkritische, philologische, überlieferungsgeschichtliche und inhaltliche Einzelheiten, die nicht einfach aufzufinden sind, wenn man sie für bestimmte Fragestellungen heranziehen will. Für solche Zwecke bietet die Edition der Summe eine willkommene Hilfestellung, indem sie die verstreuten Einzelbeobachtungen von Juncker jeweils an den einschlägigen Stellen vermerkt, allerdings nur in der Form mechanischer Verweise ohne Rücksicht auf den jeweiligen kritischen Wert oder den sachlichen Gehalt der Glossen. Andererseits sind seit Junckers Arbeit, die im Wesentlichen aus der Hs. Berlin, Phillipps 1742 (Rose 96) schöpfte,201 noch weitere Handschriften mit Simonschen Glossen bekannt geworden, aus denen sich viele Ergänzungen und Korrekturen zu Junckers Forschungen ergeben. Das hat Rudolf Weigand mit einem wegweisenden Beitrag vorgeführt, in dem er auch Handschriften heranzieht, die Juncker noch unbekannt geblieben waren, insbesondere die Hs. Zwettl 31. Die in diesen beiden „Kronzeugen“ und einigen weniger ergiebigen Handschriften überlieferten Simonglossen stellt er in übersichtlicher Anordnung und kritischer Edition zusammen.202 Die methodisch vorbildliche Erfassung ist freilich alles andere als vollständig: Von den 120 edierten Glossen beziehen sich 90 auf die Distinctiones 1-23, der Rest auf verstreute Stellen in D.50 und in den Causae 1-26. Aber schon dieser begrenzte Bestand führt zu einer Relativierung von Junckers Überzeugung, dass Simons Glossen seiner Summe vorausgegangen seien.203 Dagegen weist Weigand auf Indizien hin, die für die Entstehung mindestens einiger Glossen nach der Summe sprechen, nicht zuletzt die Tatsache, dass hier weitere Allegationen des 3. Laterankonzils auftauchen, dessen Bedeutung für die Datierung der Summe wir oben gesehen hatten. Nachdem Weigand dieses Problem noch nicht abschließend klären konnte,204 verbleibt die Aufgabe, seine Bestandsaufnahme von Simons Glossen systematisch weiter zu führen. Es braucht nicht betont zu werden, dass die Frage nach dem Verhältnis von Summe und Glossen angesichts der dunklen Phase, die sich in Simons Lebensweg vom Abschluss der Summe (vor März 1179) bis zu seiner Ankunft in England (spätestens 1186)205 aufgetan hat, dringender ist als je zuvor. Abgesehen von dem chronologischen Problem wissen wir absolut nichts über Ort, Anlass, Zweck und institutionellen Rahmen von Simons Glossierung. Die fehlenden Kenntnisse der „Publikationsmodalitäten“, die Juncker schon in seinem ersten Beitrag dargelegt hatte, gelten unvermindert auch heute noch.206 Es liegt auf der Hand, dass alle diese Fragen, wenn überhaupt, dann nur mit gründlichen kodikologischen und paläographischen Untersuchungen der Glossenhandschriften gelöst werden können, wobei die zeitliche und regionale Einordnung des zugrundeliegenden Gratiantexts ebenso wichtig ist wie die der Glossierung. Dabei wären selbst für die berühmte Berliner Hs., die „durch die Forschungen Junckers zu den auf ihren Glossenbestand hin am besten untersuchten Gratianhandschriften gehört“,207 noch mancherlei Fragen zu stellen, insbesondere zur Lokalisierung sowohl des Basistexts wie auch der Glossierung.208 In der Hs. Zwettl 31 mit ihren „meist siglierten Simonglossen, für dessen Schaffen hier eine der besten Überlieferungen vorliegt“,209 endet der Gratiantext mit einer Subscriptio Perscripsit librum Fulcherus gallicus istum, weshalb Landau vermutete,210 die Hs. sei „wohl in Frankreich als Entstehungsland zu lokalisieren“. Aber abgesehen davon, dass die distinktive Angabe der Nationaliät eher ausserhalb Frankreichs Sinn macht, wird die Hs. im Handschriftenkatalog des Stifts wenigstens teilweise als Produkt des Scriptoriums von Zwettl betrachtet.211 Selbst wenn es künftig gelingen sollte, den Gratiantext überzeugender zu datieren und zu lokalisieren, dann blieben immer noch die Kernfragen: Wer hat die Glossen, wann, wo, nach welcher Vorlage und zu welchem Zweck in diese Hs. eingetragen? Dieselbe doppelte Aufgabe gilt grundsätzlich auch für die anderen von Weigand benannten Handschriften, die Glossen von Simon überliefern.212 So kommen wir auch in diesem Zusammenhang auf den Vorschlag zurück, bei der kanonistischen Textforschung die Kodikologie, die Paläographie und die Herkunft der Handschriften nicht zu vernachlässigen.

Um schließlich noch einmal zum Gegenstand dieser Besprechung zurückzukommen, sei an die grundsätzlichen Fragen erinnert, die Juncker zu dem Verhältnis von Summen und Glossen gestellt hatte. Mit eindringlichen Formulierungen, hat er „die selbständige, von der Abfassung der Summen unabhängige glossierende Tätigkeit und ihre primäre Bedeutung“ hervorgehoben, und gemahnt, dass es nur mit ihrer Hilfe „schließlich gelingen werde, die für den heutigen Beobachter oft so eintönigen, traditionell gebundenen und doktrinären Summentexte der rechts- und literaturgeschichtlichen Erkenntnis wirksam zu erschließen.“213

Unsere ungewöhnlich lang geratene Besprechung bestand in weiten Teilen daraus, offene Fragen für die weitere Forschung zu Simon und seinem Werk aufzuzeigen, die von der neuen Ausgabe ermöglicht und angeregt werden. Diese und viele andere neue Fragen, mit denen sie uns konfrontiert, sind der beste Beweis für den weitreichenden wissenschaftlichen Gewinn, den wir der entsagungsvollen Arbeit des Editors zu verdanken haben.

 

Anhang A (zu Abschnitt 3)

Die Bedeutung des Begriffs summa bei Simon

Simons Gebrauch dieses Begriffs ist in der literaturgeschichtlichen Forschung schon wiederholt erörtert worden: Schulte, Erster Beitrag, S. 28, zu C.35 q.2-3 princ.: „Mit den Summae kann gemeint sein bzw. ist gemeint Paucapalea, Rolandus, Rufinus, Stephanus, Joh. Faventinus, die sämtlich längere Erörterungen haben“; ders., Geschichte, S. 141: „Er dürfte die Summen des Rufin, Stephanus usw. gekannt haben, meint aber mit summa schlechthin unzweifelhaft die des Johannes Faventinus“. – Juncker I, S. 414: „Bei Simon von Bisignano finden sich für umfangreichere theoretische Erörterungen die Ausdrücke documentum und summa nebeneinander, während der letztere bereits dazu dient, auf Dekretkommentare im ganzen zu verweisen“; dazu Anm. 3: „Seine eigenen einleitenden Darstellungen zu den Distinktionen der tertia pars bezeichnet Simon jedenfalls selber mit summa.“ – A. van Hove, Prolegomena. Editio altera auctior et emendatior. Commentarium Lovaniense in Codicem Iuris Canonici I.1, Mechliniae/Romae 1945, S. 433: „Simon de Bisiniano indifferenter commenta et summas vocat scripta quae continent continuam expositionem alicuius collectionis.“ – Aimone, ed. S. 222 Anm. 122, zu C.11 q.3 c.10: „Intendenda est ut videtur Concordia magistri Gratiani“, mit Verweis auf van Hove, sowie unzutreffend auf Kantorowicz und Gillmann; S. 312 Anm. 162, zu C.16 q.5 princ.: unverständlicher Querverweis auf S. 313 Anm. 168; S. 388 Anm. 13, zu C.24 q.1 c.23: „Agitur sicut antea notavimus de Decreto Gratiani ipso.“; S. 478 Anm. 1, zu C.35 q.2-3: Rückverweis zu C.11 q.3 c.10. – Condorelli, S. 50f., zu C.16 q.7 c.26: „In teoria potrebbe trattarsi di rinvii a ‚dicta‘ di Graziano, come Aimone Braida talvolta ritiene, o anche di rinvii alle ‚summae‘ di altri canonisti  … molto si legge invece in Rufino al quale mi sembra più versosimile che Simone si riferisca“; zu C.35 q.2-3: „Mi sembra evidente che qui Simone, per il consueto amore della brevità, si riferisca alle ‚summae‘ dei suoi predecessori“ (mit Verweisen auf Paucapalea, Rolandus, Rufinus und Stephan von Tournai); zu C.11 q.3 c.10: bezieht sich entgegen Aimone nicht auf Gratian, sondern auf Rufin.

Wie man sieht, hat die Frage immer noch keine befriedigende Antwort gefunden. Das liegt daran, dass bisher jeweils nur einzelne Stellen geprüft wurden, die mit anderen nur schwer oder gar nicht in Einklang zu bringen waren. Eine vollständige Überprüfung ergibt, dass Simon diesen Begriff tatsächlich in wechselnder Bedeutung und Funktion verwendet, die aber in ihrem jeweiligen Kontext immer klar zu erkennen sind. Für die Bedeutungen Nr. 4 und 5 müsste noch die Summe des Johannes Faventinus verglichen werden, die mir nicht zugänglich ist.

1) Geldbetrag

C.10 q.3 c.9 (ed. S. 205): uel potius summa constituta fuerat ideo ut episcopus prandium sibi et suis de cetero dum uisitarent parochiam preparetur;

C.12 q.2 c.68 (ed. S. 254): Sed forte totum peculium istorum summam non excedebat;

C.17 q.4 c.21 (ed. S. 333): Solutio: triginta librarum summa de qua hic agitur forte nongentorum solidorum quantitati equiparatur de qua ibi dicitur;

2) Zusammenfassung, -fassend, – gefasst: didaktisch, immer mit der Anweisung teneas

C.13 q.2 p.c.1 (ed. S. 261): Sed quicquid Magister more solito hinc inde inducat, hoc tamen in summa teneas quod illis debent dari decime in quorum parochia sunt predia constituta;

C.24 q.1 princ. (ed. S. 386): Quod autem circa presentem articulum in summa tenere debeas et docere Magister in subiectis paragraphis satis manifeste declarat;

C.27 q.2 p.c.47 (ed. S. 422f.): In summa uero hoc teneas quod qui per uerba de futuro matrimonium contrahit, si secundam accipit et cognoscit, debet secundam tenere;

C.35 q.9 princ. (ed. S. 488): Circa presentem articulum hoc in summa teneas quod si ecclesia fraude testium uel intrumentorum decepta aliquos separat … ;

C.36 q.2 princ. (ed. S. 492f.): More solito hinc inde Magister quedam allegando proponit, que tamen ueritatem non impediunt nec ei possunt preiudicium generare. Hoc ergo in summa teneas quod acta penitentia de rapina …

3) Simons ausführliche Einleitungen zu De cons. Distinctio 1 (ed. S. 495-502, Z.1-172), D.2 (ed. S. 510-515, Z.1-128) und D.4 (S. 533-538, Z.1-123); D. 3 und 5 sind ohne derartige Einleitungen geblieben.

De cons. D.1 c.1 (ed. S. 495): Ut autem manifestum fiat quod proponimus et legentibus luce clarius elucescat, in singulis distinctionibus summatim uolumus prius summam exponere et tandem prosequendo singula eadem diligentissime declarare; folgt eine traktatartige Einleitung mit förmlicher Invocatio;

De cons. D.2 c.34 (ed. S. 520): Ubi autem fundentur accidentia illa in summa huius distinctionis est dictum;

De cons. D.4 c.31 (ed. S. 540): Sed an baptizantis intentio sit in baptismo necessaria et an sit de substantia sacramenti, diuersi diuerso modo sentiunt, ut in summa huius distinctionis poteris inuenire.

4) Verweise auf eine Summe zum Dekret (Singular: in summa): immer Rufin (oder Johannes Faventinus?)

C.1 q.1 c.1 (ed. S. 91): Gratia si non gratis datur etc. Hec littera dupliciter in summa legitur et idcirco superfluum esset alibi iam dicta referre; vgl. Rufin (ed. Singer, S. 202 und 203);

C.14 q.1 princ. (ed. S. 272): Quid circa presentem articulum dici debeat et subiecta littere series indicat et in summa latius et plenius inuenitur. Unde ne confusionem generet toties repetita additio ad sequentia exponenda transeamus; vgl. Rufin (ed. Singer, S. 339-340);

C.16 q.5 princ. (ed. S. 312): Hic latenter subingreditur tractare quintam questionem que, quoniam in summa latius tractatur, simpliciter uolumus pertransire eam; vgl. Rufin (ed. Singer, S. 357-358);

C.16 q.5 c.9 (ed. S. 313): Possessio. Hoc c. satis in summa exponitur; vgl. Rufin (ed. Singer, S. 358);

C.16 q.7 c.26 (ed. S. 323f.): Pie mentis. Ab hoc c. usque ad finem fere questionis de iure patronatus Magister tractatum interserit de quo, licet multa inueniantur in summa, possumus tamen multa proponere de quibus antiquitas nichil expressit; vgl. Rufin (ed. Singer, S. 368-371).

5) Verweise auf mehrere Summen zum Dekret? (Plural: in summis): Entsprechende Ausführungen sind immer bei Rufin zu finden, nicht aber in den unzureichenden Editionen von Paucapalea, Rolandus und Stephanus; endgültige Klarheit ist deshalb für diese Fälle erst nach Prüfung der Handschriften zu gewinnen; insbesondere wäre festzustellen, ob Johannes Faventinus an diesen Stellen Kompilationen aus mehreren Summen bietet.

C.7 q.1 c.36 (ed. S. 180): Ab hoc loco usque in fine capituli duo casus ponuntur prout in summis distinguitur; vgl. Rufin (ed. S. 294);

C.11 q.3 c.10 (ed. S. 222): Teugaldum. Constructionis ordinem in summis inuenies. Unde hic sub silentio pertransimus; vgl. Rufin (ed. S. 316f.);

C.12 q.5 princ. (ed. S. 258f. mit app font. Am. 140): Testamenta uero. Preter omnia que circa presentem articulum reperiuntur in summis unum hic solet queri, precipue quod a pluribus queritur et fere a nemine inuenitur. Et ita paruuli petierunt panem et non erat qui frangeret eis; vgl. Rufin (ed. S. 330f.);

C.24 q.1 c.23 (ed. S. 388): Licet difficile sit capitulum et a lectione simplicium penitus alienum, nolumus tamen in exponendo mores solitas facere, quoniam sufficienter in aliis summis expositum inuenitur; vgl. Rufin (ed. S. 416-418).

6) Verweis auf mehrere Summen zum Dekret (Plural: in summis): Dies ist der einzige Fall, in dem der Plural durch die traktatartigen Ausführungen de affinitate et consanguinitate gerechtfertigt ist, die sämtliche frühere Summen an dieser Stelle bieten.

C.35 q.2-3 princ. (ed. S. 478): Circa consanguinitatis et affinitatis regulam nolumus noua dogmata et moras solitas adhibere, sed magistrorum uiam nostrorum sequimur et doctorum dogmata approbamus. In summis ergo reperies quid circa hec sit tenendum; vgl. Paucapalea (ed. S. 135-137), Rolandus (ed. S. 200-207), Stephanus (ed. S. 247-248), Rufin (ed. S. 510-516); Johannes Faventinus bleibt zu prüfen.

Anhang B (zu Abschnitt 4)

Simons Lehren in ausgewählten Untersuchungen

Die Auswahl ist willkürlich und erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. In Klammern die jeweils benutzten Handschriften der Summe mit den Siglen der Edition.

Stephan KUTTNER, Kanonistische Schuldlehre von Gratian bis auf die Dekretalen Gregors IX. Systematisch auf Grund der handschriftlichen Quellen dargestellt, Studi e Testi 64, Città del Vaticano 1935 (Hs. Ba und Glossen): betont mehrfach die innovativen Ansätze von Simon, S. 44, 81, 204: „seit Simon“, S. 121: „zuerst Simon“, S. 285: „auf Simon geht eine mehrfach vertretene Anschauung zurück“, S. 320: „Als erster unter den Dekretisten“. – Alfons M. STICKLER, Sacerdozio e Regno nelle nuove ricerche attorno ai secoli XII e XIII nei decretisti e decretalisti fino alle Decretali di Gregorio IX, in: Sacerdozio e Regno da Gregorio VII a Bonifacio VIII, Miscellanea Historiae Pontificiae 18, Roma 1954, S. 1-26, hier S. 16 und 18: Simon als Dualist (nach Juncker I, 1926, S. 399f. und 489f.). – Rudolf WEIGAND, Die bedingte Eheschließung im kanonischen Recht, I. Teil: Die Entwicklung der bedingten Eheschließung im kanonischen Recht. Ein Beitrag zur Geschichte der Kanonistik von Gratian bis Gregor IX., München 1963, S. 169-171 (Hss. A und Ba): „keine selbständigen Erörterungen über die bedingte Eheschließung“; referiert zwei zu seiner Zeit in Bologna vertretene Lehrmeinungen (secundum quorundam sententiam … alii sunt qui dicunt), die erste von Rolandus über Johannes Faventinus; kennt nicht „die in der französischen Schule zu gleicher Zeit eifrig diskutierte Bedingung der Zustimmung des Vaters“. – James M. MOYNIHAN, Papal Immunity and Liability in the Writings of the Medieval Canonists, Analecta Gregoriana 120, Roma 1961, S. 59-61f. (Hs. A), zu D.40 c.6: wenn der Papst hartnäckig auf seinen Irrtümern besteht, kann er von den subditi verurteilt werden; zu C.25 q.1 c.10: Simon will nicht ausschließen, dass der Papst sich auch bei einem nicht notorischen Häresieverdacht rechtfertigen muss. – Rudolf WEIGAND, Naturrechtslehre, S. 173-176 (Hss. A, Ba, La): zum Principium vgl. oben bei Anm. 96-104; Simon identifiziert zum ersten Mal Naturrecht und Synderesis (in folgerichtiger Weiterführung von Rufins Gedanken); also eine „eindeutige Begriffsbestimmung des Naturrechts im subjektiven Sinn, das mit der Gewissensanlage identisch ist“; lehnt ein Mensch und Tier gemeinsames Naturrecht ab, dieses ist nur dem Menschen gegeben; nimmt der lex privata Urbans II. (vgl. dazu S. 130f.) die Schärfe und durch „enge Auslegung fast jede Anwendungsmöglichkeit“; sein subjektiver Naturrechtsbegriff steht im Widerspruch zu dem objektiven Gratians und zu seinem eigenen Gebrauch, mit dem er Rufin folgt. – Peter LANDAU, Hadrians IV. Dekretale Dignum est (X 4.9.1) und die Eheschließung Unfreier in der Diskussion von Kanonisten und Theologen des 12. und 13. Jahrhunderts, Studia Gratiana 12 (1967), S. 511-553, hier S. 530f., ND in: ders., Europäische Rechtsgeschichte und kanonisches Recht im Mittelalter. Ausgewählte Aufsätze aus den Jahren 1967-2006, Badenweiler 2013, S. 635-672,  hier S. 638 (Hs. Ba): zitiert Dignum est als erster Dekretist, mit richtiger Zuschreibung an Hadrian IV., S. 651f.: „eine viel ausführlichere Erörterung der Probleme der Unfreienehe“ als in der älteren Dekretistik. – Robert L. BENSON, The Bishop Elect. A Study in Medieval Ecclesiastical Office, Princeton 1968 (Hss. P, R und Glossen, ed. Juncker), S. 64, zu D.85 c.1: fürstliche Wahlbestätigung sicut in nonnullis prouinciis observatur; S. 97: „extreme opinion on electoral confirmation“; S. 104f.: Notwendigkeit der Unterschriften im Wahldekret; S. 107: Wahlbestätigung durch die Oberen; S. 159f.: keine Bestätigung der Papstwahl. – Peter LANDAU, Jus Patronatus. Studien zur Entwicklung des Patronats im Dekretalenrecht und der Kanonistik des 12. und 13. Jahrhunderts, Köln/Wien 1975 (Hs. Ba): S. 21f.: Ausstattung (ditatio) als Erwerbsgrund für das Patronat; S. 38-41: Ungläubige und Häretiker als Patrone; S. 53: Vererbung des Patronats nach Johannes Faventinus, aber mit neuer Begründung; S. 59: vertritt zuerst die These, dass jeder Erbe für sich das volle Patronatsrecht geltend machen kann; S. 80: Zustimmung des Bischofs zur Schenkung des Patronats an ein Kloster noch unklar; S. 94: Verkauf des Patronatsrechts ist Simonie; S. 120-123: Patronatsrecht als gratia; S. 146: anders als Johannes Faventinus für bischöfliches Prüfungsrecht des Kandidaten des Patrons, wörtlich übernommen von App. Odinaturus Magister; S. 149: presentatio als Begriff für den Vorschlag des Patrons; S. 182f: Mehrheitsprinzip für die Entscheidung der Patrone, fast wörtlich in c.17 Conc. Lat. III; S. 187: bejaht die Beteiligung des Patrons als eines Wählers an der Wahl des Kapitels; S. 200: Auslegung der Dekretale Consultationibus; possessio des Patronats gemäß lokalem Gewohnheitsrecht. – Paolo NARDI, Studi sul banchiere nel pensiero dei glossatori, Milano 1979 (Hss. Ba, Lr, Lp), S. 243: Probleme des Wuchers, kennt die palea Eiciens (D.88 c.11), dazu Anm.17 einschlägige ältere Literatur; S. 245-248: Entlehnungen in der anglonormannischen Kanonistik. – Walter PAKTER, Medieval Canon Law and the Jews, Ebelsbach 1988 (Hss. A, Ba), S. 49: „showed a great interest in Jewish affairs“, S. 52: „directed his students to canons declaring tolerance of Jews“, anders als später Huguccio; S. 261: „gave full faith and credit to Jewish marriages concluded in accordance with Biblical law, even those in violation of ecclesiastical law“. – Titus LENHERR, Die Exkommunikations- und Depositionsgewalt der Häretiker bei Gratian und den Dekretisten bis zur Glossa ordinaria des Johannes Teutonicus, St. Ottilien 1987 (Hss. A, Ba), S. 215f.: „sieht die entscheidenden Aussagen zur Exkommunikations- und Depositionsgewalt der Häretiker in Gratians Dicta selbst klar ausgesprochen. Zur Frage jedoch, ob auch das Urteil des geheimen Häretikers noch bindet, kommen in seiner Auslegung von C.24 q.1 c.35 erstmals zwei unterschiedliche Meinungen zum Ausdruck“, die er aber als „nicht besonders wesentlich“ betrachtet; Texte in Anhang 11. – Hubert MÜLLER, Der Anteil der Laien an der Bischofswahl. Ein Beitrag zur Geschichte der Kanonistik von Gratian bis Gregor IX., Amsterdam 1977, S. 87-89 (Hss. A, Ba P, R, Rc): anders als seine Vorgänger will Simon auch die Pfarrgeistlichen einschl. der Religiosen an der Bischofswahl teilnehmen lassen; Laien dürfen nicht an der Wahl teilnehmen; falls das Volk dem Gewählten die Zustimmung verweigert, soll es belehrt und bei anhaltendem Widerstand mit caritas sincera überzeugt werden; kein Wahlrecht für die Fürsten. – Orazio CONDORELLI, Clerici peregrini. Aspetti giuridici della mobilità clericale nei secoli XII-XIV, Roma 1995 (Hss. A, Ba), S. 35f., zu D.71 c.6: Spendung der Sakramente nach Wohnsitzwechsel; S. 243, zu C.19 q.2 c.2: auch Ordensleute brauchen litterae commendaticiae; S. 315, zu C.21 q.2 c.2: Restitution der potestas ordinis nach Rückkehr in die Heimatdiözese. – Alexander GLOMB, Sententia plurimorum. Das Mehrheitsprinzip in den Quellen des kanonischen Rechts und im Schrifttum der klassischen Kanonistik, Köln/Weimar/Wien 2008, S. 139-144 (aufgrund der online-Edition): „eigener und sehr innovativer Ansatz zur Rechtfertigung des Mehrheitsprinzips“; „Simon versteht es insofern vorzüglich, das Mehrheitsprinzip gerade dadurch zu rechtfertigen, dass es die entscheidende Schwäche des Einmütigkeitsideals kompensiert“; Autoritätsgewinn für das Mehrheitsprinzip durch gedankliche Verankerung der nizänischen Formel der sententia plurimorum in den Lehren des Augustinus; Übertragung der Mehrheitsregel über das Wahlrecht hinaus z.B auf kollektive Gerichtsentscheidungen oder das Vertragsrecht; zu D.85 c.1 setzt er die Zweidrittelmehrheit mit dem Ganzen gleich. – Maura MORDINI, Il feudo ecclesiastico nella prima età dei glossatori, Milano 2013, besonders S. 326-337 (aufgrund der online-Edition): „dottrine manifestate in deciso contrasto con quelle consolidate presso la medesima scuola“ (sc. bolognese); verstreute Äußerungen Simons zum Erwerb und zur Veräußerung von Kirchengut und kirchlicher Einkünfte sowie zur Gerichtsbarkeit; zu Rufins Toleranz gegenüber der kurialen Praxis fructus oblationum beati Petri infeudat, vendit et pignorat (S. 271), bemerkt Simon zu C.16 q.7 c.1 (ed. S. 321): in hoc opere intendimus ostendere non quid Rome fiat, sed quid fieri debeat. – CONDORELLI, A proposito (aufgrund der Edition), S. 52-54.: liturgische Praxis der griechischen Kirche; dualistische Position im Verhältnis Kaiser-Papst (gemäß D.22 c.1, D.96 c.6 und 11, ohne Rücksicht auf C.15 q.6 c.3, ed. S. 290, vgl. dazu Juncker II, S. 489-494).


D OW N L O A D

(PDF/A-Version)


Zitation: Martin Bertram, Simon of Apulia. Randbemerkungen zu der Edition der Dekretsumme des Simon von Bisignano, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 18. Mai 2017, https://mittelalter.hypotheses.org/10240.

  1. Petrus V. AIMONE BRAIDA, Summa in Decretum Simonis Bisinianensis, MIC A8, Città del Vaticano 2014, 548 S., ISBN 978-88-210-0900-6; künftig zitiert: Ed. oder ed. Zusätzlich zu dieser gedruckten Endfassung steht eine provisorische Veröffentlichung der Edition in Form eines pdf online zur Verfügung, die sich bei der Suche im Text als sehr nützlich erweist: http://www.unifr.ch/cdc/fr/document. – Der vorliegende Beitrag führt eine vorläufige Anzeige in Quellen und Forschungen aus Italienischen Archiven und Bibliotheken 96 (2016), S. 593 weiter, wie dort angekündigt.[]
  2. Vgl. die eingehende Würdigung unter diesem Titel von Mathias SCHMOECKEL, in: Bonner Rechtsjournal 2/2014, S. 199-204, online als pdf.[]
  3. Zur Datierung vgl. unten bei Anm. 107-118.[]
  4. Vgl. schon JUNCKER II, S. 361: „Kritische Editionen mit Indices und Quellenregister würden die Untersuchungen sofort auf ein wesentlich höheres Niveau heben.“[]
  5. Repertorium, S. 148-149; dazu jetzt die Beschreibungen ed. S. XII-XXIII, die in den folgenden Anmerkungen korrigiert und ergänzt werden; zur Notwendigkeit, den „Sonstigen Inhalt“ der Hss. zu präzisieren, vgl. unten bei Anm. 199. Dabei ist zu betonen, dass auch diese Hinweise in keiner Weise abschließend sind; vielmehr wollen sie deutlich machen, dass an vielen Stellen noch weitere Nachforschungen nötig sind.[]
  6. Ed. S. XIVf. mit der überholten Signatur „I“: „metà del xiii sec. … forse di origine italiana“; Pötzl, S. 147: Anfang 13. Jh., S. 218: vermutlich Italien; Spilling: „Nordfrankreich, 1. Hälfte 13. Jh.“; angesichts der anerkannten paläographischen Kompetenz der Autorin ziehe ich diesen Vorschlag vor. – Aus Kloster Irsee OSB bei Kaufbeuren, wo die Hs. sich laut Pötzl, S. 218 schon im 13. Jh. befand; Besitzvermerk des 16. Jhs.: Monasterii (ed. irrtümlich maioris) Vrsinensis. – Sonstiger Inhalt: fol. 73r-137v: Sikard von Cremona, Dekretsumme; fol. 137v-139r: nichtkanonistische Kleintexte und Exzerpte, analysiert bei Spilling. – Vgl. Walter PÖTZL, Geschichte des Klosters Irsee. Von der Gründung bis zum Beginn der Neuzeit 1182-1501, Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens, Erg.band 19, Ottobeuren 1969; Herrad SPILLING, Die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg 2° Cod. 1-100, Wiesbaden 1978, S. 1f.[]
  7. Ed. S. XV: „primi anni del sec. XIII“; wohl Nordfrankreich oder England (mein Eindruck aufgrund Abb. 4). – Aus Kloster Michelsberg. – Sonstiger Inhalt: fol. 54v-55r (zwischen den beiden Summen) Memorialverse zu Causa 1 bis 18 q.2 aus dem Umkreis Altmanns von Sankt Florian; fol. 56r-116r: Sikard von Cremona, Dekretsumme; fol. 117r-v: Quaestiones, inc. Filius cuiusdam abiit in regionem longinquam. – Beschreibung der Hs. von Hans FISCHER, Canonistische Handschriften, Katalog der Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Bamberg I.1, Bamberg 1906, S. 907f. Zu den Memorialversen vgl. Winfried STELZER, Gelehrtes Recht in Österreich. Von den Anfängen bis zum frühen 14. Jahrhundert, Wien/Köln/Graz 1982, S. 79f.; zu den Quaestionen Stephan KUTTNER, in: Traditio 13 (1957), S. 507. – Nach einer kurzen Erwähnung durch Friedrich MAASSEN (1859) hatte Johann Friedrich von SCHULTE, Erster Beitrag, S. 21-40 anhand dieser Hs. die Summe erstmals eingehend beschrieben; ders., Geschichte, S. 140-142. Die Hs. liegt zusammen mit Lr der grundlegenden Untersuchung von Josef Juncker II zugrunde; Siglen: Ed. Ba = Juncker Bs, ed. Lr = Juncker Rs.[]
  8. Ed. S. XXf.: „inizi del XIII secolo“; England?; beg. unvollständig /Ius militare (D.1 c.10, ed. S. 5 Z.57). – Aus Llanthony (Hs. Zb, vgl. unten bei Anm. 33-38). – Kein sonstiger Inhalt. – Vgl. George F. WARNER / Julius P. GILSON, Catalogue of Western Manuscripts in the Old Royal and King’s Collections, London 1921, Band  III, S. 301. – Die Leithandschrift der Edition.[]
  9. Ed. S. XVIIf.: „seconda metà del secolo XIII … certamente di mano italiana … rilegato secondo la tradizione italiana“; laut Kuttner sind die Zusatztexte Nr.  3 und 4 Anfang 13. Jh. geschrieben; jedenfalls ist die Hs. schon früh nach England gewandert; zum Einband vgl. British Library Database of Bookbindings: „France, 13th c., Romanesque“; Lücke C.15 q.7 c.1 – C.24 q.3 p.c.3. – Sonstiger Inhalt: 1) fol. 1r-2r, nachträglich hinzugefügt: Innozenz III., Pastoralis; 2) fol. 2r: Quaestio „on actiones negatoriae“, in der Vacarius zitiert wird; 3) fol. 2v,  ebenfalls nachträglich: das nur hier überlieferte Prooemium Sapientia edificavit; 4) fol. 2v-4v und 43v, am breiten unteren Rand: Distinctionum Fragmenta Londinensia; 5) fol. 41v-43v und 27r-v: Fragmente der Summa Permissio quedam; 6) fol. 43v: a) Conc. Lat. III c.10 Monachi  (Comp. I 3.30.2), b) Conc. Turon. c. Non satis (Comp. I 5.2.7), c) Innozenz III., Cum illorum. – Zu Nr. 1: 1204 Dez. 19, an den Bischof von Ely, Potthast 2350, Wiener Registeredition VII, S. 298-304 Nr. 169. – Zu Nr. 2: Kuttner/Rathbone, Retractationes, S. 26. – Zu Nr. 3: AIMONE, Il Decretum Gratiani commentato: La Somma di Simone da Bisignano, discepolo di Graziano e le sorprese del manoscritto London, British Museum, Additional 24659, in: Enrique DE LEÓN / Nicolás ÁLVAREZ DE LAS ASTURIAS (Hg.), La cultura giuridico-canonica medioevale. Premesse per un dialogo ecumenico, Milano 2003, S. 251-273, hier S. 269-273: Edition des Prooemiums, S. 262-263: Erläuterungen, S. 263-267: Auszüge aus den Distinctiones (Nr.4). – Zu Nr. 4: Teiledition bei WEIGAND, Naturrechtslehre, S. 208-212: inc. Lex naturalis, ante legalem. Hanc scripsit Deus in corde Ade, anglonormannische Schule, aber keine weitergehende Verwandtschaft mit den Distinctiones des Ricardus Anglicus. – Zu Nr. 5, erst nach Erscheinen der Ed.: Peter LANDAU, Frühe Bologneser Dekretalistik und französische Dekretistik in Halberstadt. Zum Inhalt der Handschrift Halle Ye 2° 52, in: Patrizia CARMASSI / Gisela DROSSBACH (Hg.), Rechtshandschriften des deutschen Mittelalters. Produktionsorte und Importwege, Wiesbaden 2015, S. 137-146, hier S. 142-144: Entstehung der Summe 1185/86 in Paris, Übereinstimmungen mit Lehren der anglonormannischen Schule; ebd., S. 147-165: Tatsushi GENKA, Die Hallenser Handschrift ULB Ye 2° 52 im Licht der Überlieferung der Summa Permissio quedam zum Dekret Gratians, hier S. 150: schließt aus Aimones unbegründeter Angabe über den Einband (siehe oben): „Demnach befand sich die Handschrift samt der Fragmente der SPQ einmal in Italien“. – Zu Nr. 6c) 1201 Febr. 22 / März, an Erzbischof Hubert  von Canterbury; Potthast 1326, Comp. III 5.21.5, X 5.39.32; vgl. C.R. and Mary G. CHENEY, The Letters of Pope Innocent III (1198-1216) concerning England and Wales, Oxford 1967, S. 50 Nr. 302, mit Hinweis auf diese Hs. und weiteren Nachweisen.[]
  10. Ed. S. XXI: „inizi del xiii secolo … Non si conosce la provenienza“; wohl Nordfrankreich oder England (mein Eindruck aufgrund Abb. 2); zur Herkunft vgl. unten bei Anm. 26-32. – Kein sonstiger Inhalt. – Vgl. Montague Rhodes JAMES and Claude JENKINS, A Descriptive Catalogue of the Manuscripts in the Library of Lambeth Palace, part IV:  MSS 358-459, Cambridge 1932, S. 566.[]
  11. Ed. S. XIXf.: „probabilmente fine del sec. XIII; di mano francese“; nach meinem Eindruck aufgrund Abb. 7 spätestens Mitte 13. Jh.; Herkunft laut Dolezalek Normandie; endet De cons. D.4 c.86 (ed. S. 543 Z.245). – Zu zwei auffälligen Varianten in dieser Hs. vgl. unten bei Anm. 132-134. – Sonstiger Inhalt: 1) fol. 1-20: Bernardus Papiensis, Summa Decretalium; 2) fol. 20r-25v: Epitome Exactis regibus; 3) fol. 26r: unbekannt; 4) fol. 26v-26bisr: römischrechtliche Notabilien; 5) fol. 26bisv (kleineres Format): Ordo iudiciarius, wenig Text erhalten; 6) fol. 27-54: Exceptiones decretalium trium compilationum; 7) fol. 55r-v: unbekannt; 8) fol. 102r-v und 103vb: „fragment of systematic quaestiones on marriage, written between 1179 and Comp. I, with references to a Master G.“, inc. Queritur utrum divisi ponantur hec tria;  9) fol. 103r-va: Placentinus, Summa Institutionum, Fragment; 10) fol. 104-106: Casuum fragmentum Parisiense. – Zu Nr. 1, 6, 10: Kuttner, Repertorium, S. 388, 437, 232. – Zu Nr. 2, 4 5: Gero DOLEZALEK, Verzeichnis der Handschriften zum Römischen Recht bis 1600, Frankfurt Main 1972, Band II zur Hs., mit älterer Literatur. – Zu Nr. 8: Kuttner/Rathbone, S. 315. – Zu Nr. 9: Pierre LEGENDRE, Fragment d’un manuscrit perdu de la Summa Institutionum de Placentin, Revue Historique de Droit Français et Étranger IV.34 (1956), S. 436-447.[]
  12. Ed. S. XVIII: „fol. 199r-222v“, die zitierte Blattzählung (Stempel, recto, oben rechts) ist fehlerhaft und wurde ersetzt (Bleistift, recto, unten rechts); „squisita fattura italiana, seconda metà del XIII sec.“; Vorbesitzer unbekannt; nur bis Anfang von C.10. – Über die in dieser Hs. fehlenden Extravagantenzitate vgl. unten bei Anm. 61. – Sonstiger Inhalt, fol. 1r-201v: Johannes Faventinus, Dekretsumme; fol. 201vb-202vb: Notabilien zum Dekret Tria sunt que faciunt. – Eine Abbildung aus der Hs. ist auf der Internet-Seite der Casanatense zu finden: > Manoscritti miniati catalogati e digitalizzati > Segnatura. Allerdings wird hier fol. 90r aus der vorausgehenden Summe des Johannes Faventinus gezeigt. Leider lassen weder die Edition noch Manus online die kodikologischen und paläographischen Verhältnisse der beiden vorausgehenden Texte zu der folgenden Summa Simonis erkennen. – Summarische Beschreibung mit aktueller Blattzählung in MANUS ONLINE. Censimento dei manoscritti delle biblioteche italiane mit aktueller Blattzählung; zu den Notabilien Kuttner, Repertorium, S. 235.[]
  13. Ed. S. XVIII: „seconda metà del sec. XIII, non si conosce la provenienza“; aus der Benediktinerabtei Jumièges in der Normandie. – Sonstiger Inhalt: fol. 1-63: Sikard von Cremona, Dekretsumme; fol. 118-141: Dekretsumme Et est sciendum. – Vgl. Henri OMONT, in: Catalogue général des manuscrits des Bibliothèques Publiques de France. Départements I, 1886, S. 191; zu Et est Sciendum: Rudolf WEIGAND, The Transmontane Decretists, in: History, S. 174-210, hier S. 191f.[]
  14. Ed. S. XXII, irrtümlich: „V.II.3“; „prima metà del sec. XIII“; im Jahr 1500 nachweislich in Durham. – Die korrekte Signatur in dem ergänzenden Beitrag des Editors, in dem er eine eingehende Textanalyse liefert: Alcune note sulla Abbreviatio Dunelmensis della Summa Simonis Bisinianensis, in: Joseph GOERING / Stephan DUSIL / Andreas THIER (Hg.), Proceedings of the Fourteenth International Congress of Medieval Canon Law, Toronto, 5-11 August 2012, MIC C15, Città del Vaticano 2016, S. 179-197.[]
  15. Ed. S. XXIII, irrtümlich: „212“; Ende 13. Jh.; aus Padua, Vorbesitzer Univ. Wien. – Auf diese Überlieferung hatte Stephan KUTTNER schon vor langer Zeit hingewiesen: Bernardus Compostellanus Antiquus, Traditio 1 (1943), S. 277-340, hier S. 281 Anm. 12, ND in: ders., Gratian and the Schools, Nr. VII. – Die Dekretlectura des Princivallis, zu der hier Simons Principium am Rand hinzugefügt wurde, war Ende des 13. Jh. in Padua kopiert worden; vgl. Giovanna MURANO, Manoscritti prodotti per exemplar e pecia conservati nelle biblioteche austriache, SB Wien phil. hist. 702, Wien 2003, S. 157; damit liefert diese Überlieferung ein gesichertes Zeugnis für späte Kenntnis der Summe Simons in Italien. Zu Princivalle(is) vgl. Martin BERTRAM, Kanonisten und ihre Texte (1234 bis Mitte 14. Jh.). 18 Aufsätze und 14 Exkurse, Leiden/Boston 2013, S. 558.[]
  16. Edition von Paul LEHMANN, Die Bistümer Konstanz und Chur, Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, München 1918, S. 414-417 Nr. 76, hier S. 416, Zeile 33-36; neue Edition von Charlotte BRETSCHER-GISIGER / Rudolf GAMPER, Katalog der mittelalterlichen Handschriften des Klosters Wettingen, Dietikon/Zürich 2009, hier S. 240f.  Nr. 49: Item frater Bertoldus de Scafhusa, cognomento commendur et scriba, duo missalia … Item bone memorie F. quondam notario(!) de Kiburch, summam de virtutibus supradicta(!) grossiori littera scripsit, que post mortem eius domui cessit. Summam quoque Simonis de iure canonico …[]
  17. So Bretscher-Gisiger/Gamper wie zitiert.[]
  18. So ohne Beanstandung des für diesen Fall unpassenden Dativs notario Albert BRUCKNER, Schreibschulen der Diözese Konstanz. Aargauische Gotteshäuser, Scriptoria Medii Aevi Helvetica. Denkmäler schweizerischer Schreibkunst des Mittelalters VII, Genf 1955, S. 109; die Arbeit von Alfons SCHÖNHERR, Kulturgeschichtliches aus dem Kloster Wettingen, Jahrbuch des Standes Aargau 2 (1955), S. 100-115, auf die Bruckner verweist, habe ich nicht gesehen.[]
  19. Hs. Aarau, Kantonsbibl. Ms. WettF7; vgl. die Beschreibung im Katalog Bretscher-Gisiger/Gamper (wie Anm. 16), S. 105-107: fol. 1ra-223vb der vollständige Haupttext; davor (fol. I, II) und danach (fol. III) Fragmente aus einer anderen Hs. der Summa; vgl. die Abbildungen S. 20f.: fol. IIv (mit Besitzeintrag), fol. 38ra (laufender Text, Ende cap. XII, Anfang cap. XIII), fol. 223va (kurz vor Ende des Texts).[]
  20. So Bruckner (wie Anm. 18), S. 109.[]
  21. So Bretscher-Gisiger/Gamper, S. 106. Dabei wäre zu berücksichtigen, dass die in derselben Hs. vorhandenen Fragmente aus einer zweiten Hs. der Summa de virtutibus stammen, vgl. oben Anm. 19.[]
  22. Peter D. CLARKE (Hg.), The University and College Libraries of Cambridge, Corpus of British Medieval Library Catalogues 10, S. 712, UC 143 Nr. 16: Item lecture Perseuall‘, Iohannnis Fauonton‘, Ruffini et S. de Bisiniano super Decretalibus; der Editor emendiert mit Recht: super Decreto.[]
  23. Ebd., S. 128f., UC 11 Nr. 46, 48, 51, 52; zur Datierung dieses Katalogs vgl. S. 120.[]
  24. Ebd., S. 129 Nr. 52.[]
  25. Ebd., S. 711; vgl. Joyce M. HORN (Hg.), Hereford Diocese, Fasti Ecclesiae Anglicanae 1300-1541, Band 2, London 1962, S. 50f., online http://www.british-history.ac.uk/fasti-ecclesiae/1300-1541/vol2.[]
  26. Vgl. Kirsty BENNET, The Book Collections of Llanthony Priory from Foundation until Dissolution (c. 1100-1538), PhD Thesis, University of Kent 2006 (online: ethos.bl.uk. > llanthony), S. 135: „a commentary on the Decretum Gratiani by the mysterious S. de Bisigniaco“, dazu Anm. 42: „probably to be identified with Simon de Bisignano, author of a Summa Decreti. L(ambeth) P(alace) 411“; die anzunehmende Erwerbszeit wird S. 134 summarisch begründet: „Llanthony’s pre-c.1250 corpus as it now survives contains little indication of interest in law“; S. 250 ohne Vorbehalt unter den in Lambeth Palace erhaltenen Hss.: „MS 411 (s. XIII2)“, mit Verweis auf Ker, Sancroft’s Rearrangement“ (wie Anm. 32).[]
  27. Ed. T. WEBBER / A.G. WATSON (Hg.), The Libraries of the Augustinian Canons, Corpus of British Medieval Library Catalogues 6, London 1998, S. 71 Nr. 294. Die Komponenten der kodikologischen Beschreibung als quaternus ligatus werden in dem Katalog oft und in verschiedener Weise gebraucht, z.B. (in Klammern die jeweilige Nummer in der Edition): quaternus magnus (69), parvus (58), niger (82), utilis (229) usw., offenbar immer zur Unterscheidung von volumen, liber oder libellus. Als quaternus ligatus erscheinen auch die Regula Sancti Augustini (219), ein Consuetudinarius ordinis nostri (220) sowie das Apollogeticum Bernardi (349); beide Ausdrücke separat für Casus Bernardi. libri duo quorum unus ligatus et alter quaternus (274). Danach wird man sich den quaternus ligatus wohl als vernähten Faszikel ohne festen Einband vorstellen müssen; vgl. Wilhelm WATTENBACH, Das Schriftwesen im Mittelalter, 3Leipzig 1896, ND Graz 1958, S. 395; Hermann KNAUS, Hochmittelalterliche Koperteinbände, Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 8 (1961), S. 326-337.[]
  28. Ed. S. XX, für Lr: „senza riferimento alcuno al nome dell’autore dell‘opera“; vgl. Katalog Warner/Gilson (wie Anm. 8); ed. S. XXI, für Lp: „non viene perciò indicato l’autore della Summa“; vgl. Katalog James/Jenkins (wie Anm. 10).[]
  29. Anglo-Norman Canonists, S. 306 Anm. 14.[]
  30. Unter Berufung auf A. B. EMDEN, A Biographical Register of the University of Oxford to A.D. 1500, Oxford 1959, Band III, S. 2144f. s.v. Apulia schreiben sie die Summa einem Pariser magister Simon de Apulia zu, der c. 1189 master of the school at York gewesen und 1223 als Bischof von Exeter gestorben sei; dabei übersahen sie die entsprechenden Angaben von Kuttner/Rathbone, S. 306-307. In einem Nachtrag dazu (Retractationes, S. 31 zu S. 306) verwies Kuttner seinerseits auf Emden, wiederum ohne den so naheliegenden Bezug zu einer der beiden Londoner Hss. herzustellen, die er selber im Repertorium, S. 148 verzeichnet hatte.[]
  31. Neil R. KER, Medieval Libraries of Great Britain. A List of Surviving Books, 2nd ed. London 1964, S. 111, hier noch mit Fragezeichen.[]
  32. Ders., Archbishop Sancroft’s Rearrangement of the Manuscripts of Lambeth Palace, in: E.G.W. BILL, A Catalogue of Manuscripts in Lambeth Palace Library: Manuscripts 1222-1860, Oxford 1972, S. 1-53, hier S. 15 Nr. 26: „A Llanthony book, no doubt“; danach Bennet (wie Anm. 26), S. 250.[]
  33. Vgl. dazu Webber/Watson (wie Anm. 27): „but how they (the Lanthony MSS) were acquired by Richard Bancroft, archbishop of Canterbury (1605-1610), is a mystery which seems unlikely ever to be solved“.[]
  34. Mit Hinweis auf „il catalogo dei manoscritti del British Museum“; d. h. auf Warner/Gilson (wie Anm. 8), wo ebenfalls nur summarisch eine „note in his hand“ erwähnt wird.[]
  35. Vgl. den Wikipedia-Artikel, der für unsere Zwecke ergiebiger ist als der in: Oxford Dictionary of National Biography 54 (2004), S. 240f.[]
  36. Vgl. Warner/Gilson (wie Anm. 8) I, S. XXVI über den Ankauf der Theyer Library.[]
  37. Warner/Gilson: „Theyer sale catalogue no. 147?“; vgl. S. XXXVIII-XL: Konkordanz des Theyer Sale-Catalogue mit den Signaturen der Royal MSS, hier Nr. 147. Auch Webber/Watson (wie Anm. 27), S. 35 rechnen mit Llanthony-Hss., die über Theyer in die Königliche Bibliothek kamen; einzelne Beispiele bei Ker, Medieval Libraries (wie Anm. 31), S. 108f., Bennet (wie Anm. 26), S. 234f., darunter aber nicht Lr.[]
  38. Kuttners (wie Anm. 29) Einwand, dass die bibliothekarische Systematik nicht zu einem kanonistischen Inhalt der Hs. passe, lässt sich entkräften, wenn man berücksichtigt, dass die Aufstellung der Bücher in Llanthony und damit ihre Einordnung im Katalog nicht fehlerfrei war und durchaus auch Irrläufer zuließ; vgl. Webber/Watson (wie Anm. 27), S. 37, wonach das fragliche armarium Miscellanea enthielt. Man kann sich durchaus vorstellen, dass der Bibliothekar des 14. Jh., der nur den topischen Anfang des damals schon unbekannten Werks las, dessen kanonistischen Inhalt nicht erkannte.[]
  39. Vgl. aber die sorgfältigeren Handschriftenbeschreibungen in den kürzlich erschienenen Editionen der Dekretsummen des Honorius (MIC A5, 2004, S. XV-XX) und Omnis qui iuste iudicat (wie Anm. 156, hier Band I, S. XIII-XXIII). Zu den Problemen der nicht nur in der kanonistischen Forschung üblichen intuitiven Schriftbestimmung vgl. Martin BERTRAM, Überlegungen zu einem qualifizierten Überlieferungsbild der Dekretalen Gregors IX. (Liber extra), in: Carmassi/Drossbach (Hg.), Rechtshandschriften (wie Anm. 9), S. 285-302, hier S. 295-297.[]
  40. Für Hs. Rc vgl. oben Anm. 12.[]
  41. Vgl. oben Anm. 6-15.[]
  42. Stemma Ed. S. XXIV.[]
  43. Ed. S. XXIIIf.[]
  44. Zu den Extravagantenzitaten als potentielles Instrument für die überlieferungskritische Analyse vgl. unten bei Anm. 61.[]
  45. Vgl. die Hinweise bei Pennington/Müller, in: History,  S. 132f. (für Rolandus) und 136 (für Stephanus).[]
  46. Ed. S. XXV; zu der damit angedeuteten irrigen Vorstellung von der Entstehung des Texts vgl. unten bei Anm. 71.[]
  47. Vgl. Juncker II, S. 329; Kuttner, Repertorium, S. 149.[]
  48. Ed. S. XXIX: einleuchtende Regeln für die Vermeidung spezifisch mittelalterlicher Schreibweisen; unglücklich aber die Wiedergabe der Extravagantenzitate als „Extra“ (mit Majuskel). Abgesehen davon empfinde ich persönlich die von Kuttner, Traditio 15 (1959), S. 456 Absatz 13a verordnete und in der Edition praktizierte Wiedergabe von konsonantischem v durch u als störend.[]
  49. Ed. S. XXXII, gemäß Kuttner (a.a.O, S. 457, Absatz 14): „occorre evitare una eccessiva punteggiatura“. Für die Zitate in den folgenden Anmerkungen habe ich die Interpunktion der Edition unverändert übernommen.[]
  50. Juncker II, zitiert in der Form  „Juncker, Die Summa“, mit  Seitenzahl; vgl. dazu unten vor Anm. 201.[]
  51. Weigand, Simon, zitiert mit der Sigle „GS“ und zwei Ziffern, von denen die erste die laufende Nummer, die zweite die Seitenzahl in AKKR bezeichnet.[]
  52. Dazu ed. S. XCII-CV vergleichende Erläuterungen zu ausgewählten Stellen.[]
  53. Vgl. den entsprechenden Wunsch von Juncker, der oben (Anm. 4) schon zitiert wude.[]
  54. Ed. S. CXVIII-CXX, unter dem Sammeltitel „Patres“: ganz überwiegend ältere Autoren bis hin zu Ivo von Chartes; aus dem 12. Jh. nur Petrus Lombardus (fünfmal, sämtlich zu De cons.); Hugo von St. Viktor und Petrus Cantor (je zweimal), Alanus ab Insulis, Petrus Comestor und Stephanus Tornacensis, Epistulae (je einmal). Die Nachweise lassen offen, ob Simon die im Text oder in den Anmerkungen genannten Autoren unmittelbar oder nur indirekt zitiert; grundsätzlich wird wohl auch für Simon gelten, was Singer, S. CXXI-CXXIII für die Behandlung dieser Quellengruppe bei Rufinus ausgeführt hat: „die meisten Citate … sind offenbar aus zweiter Hand geschöpft“; eine gründlichere Untersuchung von Einzelfällen, wie sie Singer für Rufin bietet, steht für Simon noch aus.[]
  55. Nicht erfasst werden die Bezugnahmen auf die Lombarda, die Condorelli, S. 44f. mit Recht hervorhebt. Dabei ist aber zu beachten, dass Simon niemals präzise, d.h.  mit Angabe von Titel und Kapitel allegiert, sondern nur notabilienartige Merksätze zitiert, z.B. zu C.12 q.2 c.10 (ed. S. 243 Z.15): Vel de Lombarda potest intelligi ubi seculares pene statute inueniuntur; zu C.11 q.1 post c.36 v. qui in suis capitularibus (ed. S.  214 Z. 178f.) bemerkt er: non in Lombarda, sed in Pandecta ubi Lombarda fuit tracta. Multe enim sunt Pandecte; das erklärt Huguccio zu derselben Stelle (gedruckt bei Savigny, Geschichte III, S. 443 Anm. d): Nam in Lombarda quae nunc est, hec lex non inuenitur, sed in panceta unde Lombarda tracta est. Quatuor enim, ut dicunt, fuerunt pandectae sc. Gothica, Romana, Gallica que dicitur liber capitulorum sive capitularium, Lombardica. De Gallica et Lombardica compilatus fuit liber qui nunc Lombarda dicitur.[]
  56. Ed. S. XXXVI-LXXXVII.[]
  57. Terence P. McLAUGHLIN, The Extravagantes in the Summa of Simon of Bisignano, Mediaeval Studies 20 (1958), S. 167-176; Walther HOLTZMANN, Zu den Dekretalen bei Simon von Bisignano, Traditio 18 (1962), S. 450-459.[]
  58. Landau, Simon von Bisignano S. 123-136; Aimone versichert S. XLII Anm. 55, er habe Landaus Einwände und Ergänzungen in der gedruckten Endfassung seiner Untersuchung der Extravaganten berücksichtigt.[]
  59. Ed. S. CXCII-CCXIII: „Elenchus allegationum decretalium secundum ordinem Decreti“.[]
  60. Ed. S. CCXIV-CCXXIV: „Elenchus alphabeticus allegationum decretalium“.[]
  61. Rc alleine ab C.1 q.4 c.7 (ed. S. CXCIV Anm. 22) bis Anfang C.10 (Ende der  Hs.) mehr als zehnmal; zusammen mit La: ed. S. CXCII Anm. 4 und öfter; umgekehrt zu D.65 c.4 eine Allegation, die ausschließlich in Rc vorkommt: ed. S. CXCII, Anm. 9.[]
  62. Zuerst mitgeteilt von Schulte, Erster Beitrag, S. 27, Geschichte, S. 141 Anm. 4; Schultes unklare Formulierungen: „voraus geht“ (Beiträge), „mit der gleichzeitigen Notiz“ (Geschichte) verleiten zu der unzutreffenden Annahme, dass die Zuschreibung am Anfang steht; so Landau, Simon von Bisignano, S. 119f.: setzt „am Anfang ihrer Vorrede mit Summa magistri Symonis de Bisignano ein“; auch Landaus wiederholte Behauptung (S. 120 und 121), die Zuschreibung stehe nur in Ba, ist nicht richtig.[]
  63. Vgl. den kritischen Apparat, ed. S. 548 zu Zeile 20: fehlt in Lr, Lp, La, R; P und Rc entfallen hier wegen Unvollständigkeit. Zu der Variante, die in der Hs. Lr vermutlich am Anfang stand, vgl. oben bei Anm. 27.[]
  64. Vgl. Juncker I, S. 385 für die Dekretsummen insgesamt: „die sehr dringliche Aufgabe einer formalen Analyse (ist) noch nicht recht gewürdigt und noch viel weniger in Angriff genommen worden“, mit Verweis auf die „rühmliche Ausnahme“ von Singer, der in seiner Einleitung zu Rufin auch die formalen Elemente hervorhebt.[]
  65. Kuttner, Repertorium, S. 123-125, mit ausdrücklicher Erwähnung von Simon.[]
  66. Summarisch Kuttner, Repertorium S. 149: Simon hat „geschickt eine sparsame Auswahl der zu erläuternden Kanones getroffen und dennoch – abgesehen von der Auslassung des tract. de poen. – Vollständigkeit und Fluss der Darstellung erreicht.“[]
  67. Vgl. ed. S. 470 Anm. 54. Zu der rudimentären Behandlung in den älteren Summen jetzt Atria LARSON, Master of Penance: Gratian and the Development of Penitential Thought and Law in the Twelfth Century, Washington DC, 2014, S. 343-381, zu Simon S. 391 Anm. 18: „skipped over C. 33 q.3“.[]
  68. Vgl. Jürgen BUCHNER, Die Paleae im Dekret Gratians. Untersuchung ihrer Echtheit, Pontificium Athenaeum Antonianum. Theses ad Lauream in Iure Canonico 127, Romae 2000, hier S. 327-402 die Übersicht für die Distinctiones.[]
  69. Buchner Nr. 1 (Friedberg D.5 c.1), 16  (D.25 c.4), 18 (D.27 c.7),  61 (D.73 c.1). Das c. Eiciens (D.78 c.11), das bei Friedberg als Palea ausgewiesen ist (nicht bei Buchner), wird von Simon zwar nicht kommentiert, ist ihm aber bekannt; vgl. NARDI, Studi sul banchiere (wie Anhang B), S. 243f. mit Anm. 17. Zu dem c. Patet (C.1. q.7 c.27), das Simon zu C.1 q.7 c.5 (ed. S. 117 Z.15) allegiert, vgl. Juncker II, S. 426 Anm. 3, Buchner, S. 144-146.[]
  70. Vgl. Singer, S. LXXXIf.: „Grundlage, sozusagen das Konzept des Werkes waren offenbar jene Aufzeichnungen, die er während seiner Lehrtätigkeit zum Gebrauche beim Vortrag angefertigt hatte“. Dennoch überwiegen auch bei Rufin die zahlreichen Stellen, an denen er sich eindeutig nicht an Hörer, sondern an den lector (sollicitus: ed. Singer, S. 115, 127, 192; pius: S. 237; prudens: S. 404; diligens: S. 424, 457 usw.) wendet, so sehr, dass mir die von Singer S. LXXXII Anm. 8 bestrittene Feststellung von Schulte doch richtiger erscheint: „Die Summma (sc. Rufins) ist nicht für Vorlesungen, sondern für das Selbststudium bestimmt“.[]
  71. Z.B. C.5 q.2 c.2 (ed. S. 161 Z.11): arbitrio lectorum inquirendum relinquimus; C.11 q.1 p.c.31 (ed. S. 212 Z.133-134): Lector (Lectione Ba) hoc teneas pro sententia; C.14 q.4 c.5 (ed. S. 276 Z.7-9): lectoris arbitrio relinquimus explorandum; C.15 q.6 c.2 (ed. S. 289 Z.19): Multipliciter potest hic lector moveri; C.15 q.6 c.5 (ed. S. 291 Z.82): ut exercitandi materia legentibus relinquatur; C.17 q.4 c.19 (ed. S. 332 Z.14-16): Ut autem rei ueritas luce clarius innotescat et nullus possit in animo legentium circa presentem articulum dubius (dubietatis Ba, A, R, P) scrupulus remanere; C.31 q.1 c.8 (ed. S. 451 Z. 28f.): an tales nuptie benedici debeant, lector inquirat; De cons. D.1 c.1 (ed. S. 495 Z.4-6): Ut autem manifestum fiat quod proponimus et legentibus luce clarius elucescat.[]
  72. Pharsalia I 417.[]
  73. Zuerst zu D.34 c.17 (ed. S. 37 Z.55): An vero summus pontifex possit bigamum ad sacerdotium promovere vel utrum esset sacerdos si eum ordinaret de facto, is inquirat quem mundi labor exagitat; dazu in Anm. 476 Nachweis von sieben weiteren Zitaten; vgl. auch Condorelli, S. 49.[]
  74. Vgl. die schon von Condorelli, S. 48 zitierten Stellen, zu C.11 q.1 princ. (ed. S. 206 Z.4f.): Unde quoniam gaudent breuitate moderni, sic uolumus prolixitatem illam abbreuiare; zu C.11 q.3 princ. (ed. S. 217 Z.7f.): Unde quoniam uerbum abbreuiatum fecit Dominus et gaudent breuitate moderni, dicimus … ; zu C.30 q.4 princ. (ed. S. 445 Z.3f.): Et breuiter uolumus uitando prolixitatem pertransire.[]
  75. In diesem Sinn, mit dem Zitat aus Lucan Johannes von Salisbury, Metalogicon IV.40, ed. J.B. HALL, CCCM 98, Turnhout 1991, S. 180 Z.29-37: Est autem curiositas inutilium superflua inquisitio in qua non modo Peripatetici, sed fere totus occupatus est mundus. Quod vitium Lucanus notans dum aestuantis Oceani incertas causas promeret, curiosos ad certitudinem inscrutabilis secreti invitat: Quaerite, inquit, quos agitat mundi labor. Dum autem mens circa multa et non multum ad se pertinentia amplius occupatur, evagatur longius a se, et plerumque obliviscitur sui. Quo quidem nullus error perniciosior est.[]
  76. Gemäß automatischer Auszählung rund 250 mal: zuerst D.1 c.5 (ed. S. 3 Z.26), zuletzt De cons. D.3 c.40 (ed. S. 541 Z.203); dazu leicht abgewandelte Formen wie Hic potes colligere: C.2 q.5 c.10 (ed. S. 128, Z.38) oder Hinc uidetur posse colligi: De cons. D.4 c. 112 (ed. S. 544 Z.274).[]
  77. Weigand, Die Glossen zum Dekret Gratians II, 614 und die dort zitierten Bemerkungen von Kuttner.[]
  78. Ausnahmsweise Rufin zu D.27 c.12 (ed. Singer, S. 90): Hinc potest colligi.[]
  79. Vgl. Rudolf WEIGAND, Die Glossen des Simon von Bisignano: von den 120 hier gedruckten Glossen beginnen mehr als 40 mit Hinc collige; weitere mit Varianten wie Hinc colligitur, Unde colligitur, Hinc habes, Hinc dicitur  usw.[]
  80. Vgl. unten Abschnitt 7d.[]
  81. Die Regel wird durch die scheinbare Ausnahme bestätigt, dass in der Hs. Ba zu C.23 q.5 c.12 (ed. S. 380, App. crit. zu Zeile 31) einmal Gandulfus zitiert wird, worauf schon Schulte, Erster Beitrag, S. 35 aufmerksam gemacht hatte; seine Einschätzung, dass dieser „Zusatz … gleich vielen anderen zum Texte gehört“, ist nun dank der Edition obsolet geworden, die zeigt, dass das Zitat ausschließlich in der genannten Hs. erscheint, also dem Text der Summe jedenfalls erst nachträglich hinzugefügt wurde; korrekt KUTTNER, Schuldlehre (wie Anhang B), S. 98: „anonymer Marginalzusatz“, erstmals „eine wirkliche Schilderung der Wirkung des furor auf die Zurechnungsfähigkeit“. Ohne Rücksicht darauf Pennington/Müller, in: History, S. 139: „Simon of Bisignano referred to a Magister Gandulphus“. – Eine systematische Untersuchung der zahlreichen Zusätze in der Hs. Ba, die nun dank der Edition zugänglich geworden sind, bleibt eine Aufgabe für die Zukunft.[]
  82. Mit Hilfe mechanischer Suche kann man leicht feststellen, dass Simon die anonymisierten Verweise dicunt quidam bzw. quidam dicunt sehr viel häufiger verwendet als Rufin; dazu kommen mancherlei andere Bezugnahmen auf Ungenannte, z.B. zu C.11 q.3 c.17 (ed. S. 223 Z.145): Et quidem de hoc diuersi diuersa sentiunt et ita circa presentem articulum sapientium opinio uariatur; zu C.27 q.1 c.41 (ed. S. 410 Z.150): Circa presens c. et ea que in hoc c. sequuntur  diuersi diuversas posuerant sententias; zu C. 27 q.2 c.25 (ed., S. 419-420 Z.200-211): Circa presentem articulum quot sunt uota studentium, tot reperiuntur diuersitates opinionum: Fuerunt qui dicerent … Alii uero sunt qui dicunt … Sed quoniam medium tenuere beati et dicitur medio tutissimus ibis, ideo mediam uiam eligimus et dicimus … usw. Dagegen vermeidet es Simon, sich auf ungenannte doctores zu berufen, die bei Rufin öfter zitiert werden; vgl. die Belege in Singers Einleitung, S. CXII Anm. 33.[]
  83. Vgl. die treffenden Bemerkungen von Singer, Einleitung, S. CXIf.[]
  84. Vgl. dazu unten Anhang A.[]
  85. Verzeichnis von 40 Hss. bei Kuttner, Repertorium, S. 143-145; ergänzende Hinweise bei Norbert HÖHL, Wer war Johannes Faventinus? Neue Erkenntnisse zu Leben und Werk eines der bedeutendsten Dekretisten des 12. Jahrhunderts, in: Stanley CHODOROW (Hg.), Proceedings San Diego, MIC C9, Città del Vaticano 1992, S. 189-203, hier S. 189 Anm. 2.[]
  86. Mit Ausnahme der von Rufin übernommenen „unechten“ continuationes in der Hs. Ba; vgl. dazu oben bei Anm. 47.[]
  87. Vgl. dazu unten Abschnitt 7b.[]
  88. Erster Beitrag S. 26: „Zweck des Verfassers ist, eine Arbeit zu liefern, welche vorzugsweise dasjenige erörtern sollte, was in den bisherigen, bz.(weise) ihm vorliegenden Summen nicht zu finden war, er wollte also ergänzen.“[]
  89. Einleitung, S. LXXXIII: „Der Kommentar berücksichtigt nur jene Kapitel (bzw. Paragraphen), welche nach der Ansicht des Verfassers einer besonderen Erläuterung bedürfen, während er die übrigen Kapitel und Dicta einfach stillschweigend übergeht“.[]
  90. Repertorium, S. 149: „Sachliche Bedeutsamkeit ist dem Werke durch seine Originalität gesichert; zum erstenmale seit Rufin liegt hier für Bologna wieder eine durchaus selbständige Durcharbeitung der Probleme vor; sodann durch die Verwertung des neuen Dekretalenrechts; endlich durch seinen Einfluss, der sich vor allem auf die Summa ‚Omnis qui iuste iudicat‘ und auf Huguccio erstreckt.“[]
  91. Vgl. die in Anhang B zusammengestellten Beispiele.[]
  92. Ed. S. 1-2., Zeile 1-38.[]
  93. Christoph H.F. MEYER, Die Distinktionstechnik in der Kanonistik des 12. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte des Hochmittelalters, Mediaevalia Lovaniensia I.XXIX, Leuven 2000, S. 212; vgl. auch S. 72-74 (allgemein), S. 186-187 (Dekretistik), S. 192-193 (Paucapalea), S. 196 (Rolandus), S. 212 (Rufinus), S. 223 (Stephan von Tournai). Für Johannes Faventinus vgl. seine praefatio, aus der Hs. Klosterneuburg 655 abgedruckt bei Johann Friedrich SCHULTE, Die Rechtshandschriften der Stiftsbibliotheken, SB Wien phil-hist 57 (1868), S. 559-616, hier S. 580-585.[]
  94. Weitere Beispiele für Simons Text- und Quellenkritik bei Schulte, Erster Beitrag, S. 36-38; vgl. auch das unten bei Anm. 143-150 erläuterte Beispiel betr. C.7 q.1 c.42.[]
  95. Ed. S. 1, Zeile 6-22; Simons Widerlegung der Isidor-Vermutung und die von ihm vertretene Zuschreibung der Eingangsworte an Gratian selber wird später in den Lucubratiunculae des Magisters Egidius sowie in den Summen Dubitatur a quibusdam und In nomine referiert; vgl. Kuttner-Rathbone, S. 343.[]
  96. Ed. S. 1-2, Zeile 22-38; vgl. dazu Weigand, Naturrechtslehre, S. 173-176.[]
  97. Vgl. Weigand, S. 140-173.[]
  98. Zu den Vertretern der caritas vgl. Peter LANDAU, Die ‚Duae leges‘ im kanonischen Recht des 12. Jahrhunderts, in: ders., Officium und Libertas christiana, München 1991, S. 55-96, hier S. 93 Anm. 110, ND in: ders., Europäische Rechtsgeschichte (wie Anhang B), S. 149-183, hier S. 180 Anm. 110.[]
  99. Ed. S. 2 Z.31f.: Nobis itaque uidetur quod ius naturale est superior pars anime, ipsa uidelicet ratio [soweit in allen Hss.] que sinderesis appellatur [fehlt La].  Bei dieser Sachlage wäre es wichtig, festzustellen, wann und wo die Hs. La geschrieben wurde.[]
  100. Vgl. Douglas KRIES, Origen, Plato, and Conscience (Synderesis) in Jerome‘s Ezekiel Commentary, Traditio 7 (2002), S. 67-83.[]
  101. Matthias PERKAMS, Synderesis, Wille und Vernunft im 12. Jahrhundert. Die Entfaltung moralpsychologischer Grundbegriffe bei Anselm von Laon, Peter Abaelard und Robert von Melun, in: Günther MENSCHING (Hg.), „Radix totius libertatis“. Zum Verhältnis von Willen und Vernunft in der mittelalterlichen Philosophie, Würzburg 2011, S. 19-42.[]
  102. Weigand, S. 174f., nach Odon LOTTIN, Le Droit Naturel chez Saint Thomas d’Aquin et ses prédécesseurs, 3Bruges 1931, S. 18; vgl. auch ders., Psychologie et morale aux XIIe et XIIIe siècles II.1, Louvain/Gembloux 1948, S. 108.[]
  103. Summa Dubitatur a quibusdam, vgl. Weigand, S. 174 Anm. 7; Magister Egidius mit ausdrücklicher Berufung auf  Simon, S. 176f.; Summa Tractaturus magister, S. 187; Summa Reverentia Sacrorum canonum, S. 191; Ricardus de Mores, S. 212f. Der Begriff der sinderesis nur bei Egidius und in der Summa Reverentia, bei beiden in erklärter bzw. eindeutig erkennbarer Übernahme von Simon.[]
  104. Weigand, Simon, S. 367,  ND,  S. 256* Nr. 20: zu D.9 c.11 v. quippe ratio: Hinc collige quid sit ius naturale, ipsa uidelicet ratio, superior pars anime; in der Hs. Laon 476 mit der Sigle Sy., in drei anderen ohne Sigle, fehlt in Hs. Zwettl 31; in der Summe bleibt das Kapitel unbehandelt.[]
  105. Vgl. dazu unten Abschnitt 7d.[]
  106. Eine Auswahl aus der einschlägigen Forschung in Exkurs B.[]
  107. Conc. Lat. III c.12 (Clerici in subiaconatu) zu C.11 q.1 c.29 (ed. S. 211 App. crit. zu Zeile 120).[]
  108. Von der Hinterlegung des Allerheiligsten im Altarsepulchrum, AKKR 102 (1922), S. 33-41, hier S. 34 Anm. 1; vgl. auch unten Anm. 118.[]
  109. The Extravagantes in the Summa of Simon of Bisignano, Mediaeval Studies 20 (1958), S. 167-176, hier S. 169 Nr. 11.[]
  110. In Klammern die abweichenden Hss.-Siglen von McLaughlin.[]
  111. Ed. S. 211, zu Text Zeile 120; danach Landau, Simon, S. 128 Anm. 55.[]
  112. Ed. S. XLI und S. CXCIX Anm. 68 wo Lr, P und R ausdrücklich ausgeschlossen werden. Hs. Rc (C) entfällt wegen ihres vorzeitigen Abbruchs.[]
  113. Ed. S. XLI, unter Bezugnahme auf McLaughlin: „la citazione di questa decretale non esisteva nell’opera originaria di Simon, ma è stata ben presto aggiunta“; S. LXXXVII: „si ritiene comunque più prudente, spostare più avanti e quindi fin verso la fine del 1179 la redazione definitiva … non si può escludere che l’autore abbia potuto aggiungere gli ultimi dettagli al suo lavoro nel corso del 1179.“[]
  114. Repertorium, S. 149; vgl. ed., S. IX: „Simon da Bisignano avrebbe compilato la Summa in Decretum nel periodo compreso tra il marzo del 1177 ed il marzo del 1179“; S. XLI: „Ma per prudenza converrebbe forse mantenere, almeno per la redazione definitiva, gli anni tra il 1177 e il 1179.“[]
  115. Z.B. Weigand, Karrieren (wie Anm. 182), S. 145; Pennington/Müller, in: History, S. 140; Landau, Simon, S. 119; Condorelli, S. 38.[]
  116. Von der Hinterlegung (wie Anm. 108): „Aber eben diese nur einzigmalige Zitation des fraglichen Konzils halte ich für derart unwahrscheinlich, dass ich gerade die Worte et in extrav. Clerici in subd. als Zusatz des Korrektors ansehen zu sollen glaube.“[]
  117. Die Collectio Berolinensis, ZRG Kan. Abt. 13 (1924), S. 284-426, hier S. 327 Anm.1: „Die Nichterwähnung des Konzils in Summenwerken und zwar an Stellen, an denen es unbedingt hätte berücksichtigt werden müssen, ist, wie auch ich glaube, ein sicheres Zeichen vorheriger Entstehung.“[]
  118. Von der Hinterlegung (wie Anm. 108), der in nur mühsam nachvollziehbarer Deskription den paläographisch und sachlich komplizierten Befund darlegt und schließlich entgegen dem Anschein einen „Zusatz des Korrektors“ annimmt.[]
  119. Vgl. die Hinweise auf Quellen und Literatur bei Norbert KAMP, Kirche und Monarchie im staufischen Königreich Sizilien I.2: Apulien und Kalabrien, München 1975, S. 810-815 Nr. 113, dazu I.4: Nachträge und Berichtigungen, München 1992, S. 1324.[]
  120. Condorelli, S. 41f. macht auf einige Urkunden aus den Jahren 1178-1181 aufmerksam, in denen ein Simon als amtierender Abt der Zisterzienserabtei Sambucina (20 km südl. von Bisignano) und ein anderer als Kanoniker von Bisignano erscheinen. Während Identität des Kanonisten mit dem Abt mit Sicherheit auszuschließen ist, wäre sie für den Kanoniker theoretisch denkbar, bleibt aber ohne jede anderweitige Bestätigung. Deshalb bleiben die daran anknüpfenden Spekulationen „che il giurista sia ritornato nella sua Calabria dopo anni di insegnamento“ haltlos; vielmehr führt diese „traccia per ricerche da compiere“, wie sich gleich herausstellen wird, gerade in die falsche Richtung.[]
  121. Zu C.16 q.3 c.3  (ed. S. 314 Zeile 18-23).[]
  122. Rainaldus?, belegt 1182 April. Das Bistum war exemt, der Bischof unterstand also nicht dem Erzbischof von Cosenza; vgl. Kamp (wie Anm. 119) I. 2, S. 810.[]
  123. Nicht erwähnt in der detaillierten Besitzbestätigung Cölestins III. für Bischof Robert von Bisignano vom 13. April 1192, JL -, IP X, S. 94 Nr. 1, ed. Walther HOLTZMANN, Nachträge zu den Papsturkunden Italiens X, Nachrichten der Akad. Göttingen phil.-hist. 1962, Nr. 8, S. 240-242 Nr. 22.[]
  124. Leider ist mir eine Überprüfung in der nur handschriftlich zugänglichen Summe des Johannes Faventinus nicht möglich.[]
  125. Laut Friedbergs Quellenangaben gehen beide Kapitel letztlich auf einen einzigen Kanon des 4. Konzils von Toledo zurück.[]
  126. Zu q.3 c.3 (Sicut), ed. Thaner, S. 46f.: Si ergo episcopus Mutinensis territorium Bononiensis in diocesi eiusdem Bononiensis episcopi preter conventum xxx vel, ut melius dicamus xl annis inconcusse possederit, territorium siquidem Bononiense adimit, sed non conventum … ; vgl. auch zu c. 6 (Inter memoratos), ed. S. 48-52: Casum nota: Limes episcopatus Mutinensium ac Bononiensium eousque habebatur incertus; eo tempore episcopus Bononiensis quandam ecclesiam xxx vel xl annis possederat, quam Mutinensis suis limitibus asserebat inclusam …[]
  127. Zu q.2 c.9 [= q.5 c.2] (Possessio territorii), ed. Singer, S. 358: Sit itaque talis casus: Mutinensis episcopus edificavit in suo predio ecclesiam apud villam Panicalensem que est in episcopatu Bononiensi; ad quam ecclesiam vadunt rustici prefate ville. Volebat itaque Mutinensis episcopus omni potestate vendicare sibi ecclesiam predictam. Quod dicit non licere, potius pertinet ad episcopum Bononiensem. Die villa Panicalensis ist der heutige Borgo Panigale, 5km westlich von Bologna am Übergang der via Emilia über den Reno. – Zu q.3 c.3 (Sicut), ed. S. 361: Est autem casus talis. Episcopus Imolensis in episcopatu Bononiensi longe infra terminos prescripsit quandam diocesim, id est possessiones et redditus cuiusdam ecclesie; sic enim accipitur hic diocesis ..[]
  128. Zu q.2 c.9 [= q.5 c.2] (Possessio territorii), ed. Schulte, S. 223: Hic iterum territorium ponit pro proprietate; conventum: id st populum convenientem quin habeat in eo omne ius parochiale. Verbi gratia: episcopus Bononiensis habet villam propriam in episcopatu Ferrariensi; vult ibi edificare ecclesiam. Quamvis proprietas territorii, id est soli illius, sua sit, non tamen potest episcopo Ferrariensi adimere conventum, id est spiritualia, que debentur populo ibi convenienti …[]
  129. Juncker I, S. 331f. In der Edition fehlt ein entsprechender Hinweis, was dazu führt, dass Condorelli S. 37 unzutreffend behauptet, die Stelle sei erst jetzt erschlossen worden: „L’edizione ora consente di verificare …“[]
  130. Ed. S. 314, app. crit zu Zeile 18-20, mit Ausnahme von La, die hier eine Lücke hat, und Rc, die vorher abbricht.[]
  131. Diese handschriftlichen Entstellungen unterscheiden sich auch von den später in Exeter geläufigen Schreibweisen des Ortsnamens, die der richtigen Form deutlich näher stehen; vgl. Barlow, Exeter XII (wie unten Anm. 185), S. 326 (Index of Persons and Places): Besignano, Bezingnam, Bisiman, Bisiniaco, Bisinna, Bismario, Bisnam, Bisuman.[]
  132. Kalabrien, Suffragan von Reggio Calabria; vgl. IP X, S. 25-28; Kamp (wie Anm. 119) I.2, S. 939-948 Nr. 128.[]
  133. Kampanien, Suffragan von Salerno; vgl.  IP  VIII, S. 371f.; Kamp I.1: Abruzzen und Kampanien,  S. 470-476 Nr. 66.[]
  134. Vgl. die Kartenbeilagen I und III zu Domenico VENDOLA (Hg.), Apulia-Lucania-Calabria, Rationes Decimarum Italiae nei secoli XIII e XIV, Studi e Testi 84, Città del Vaticano 1939.[]
  135. Ed., S. X.[]
  136. C.7 q.1 c.42 (Pastoralis), aus Gregor I., ep. II 37,  JE 1191, MGH Epistolae (in Quart) I, 1887-1891, S. 132f.[]
  137. Varianten in Friedbergs Note 697.[]
  138. Ed. S. 182 Z.238: Lesimane ecclesie; ohne Varianten.[]
  139. Ed., Sachapparat zur Stelle, Anm. 96.[]
  140. C.16 q.1 c.52 (Frater noster), aus Gregor I., ep. III 7, JE 1211, MGH Epistolae, S. 165-168.[]
  141. Varianten in Friedbergs Note 484: im Druck Basel 1471 Lanseus wie bei Simon, in der alten Gratianhs. B (Köln, Dombibl. 128) sowie in allen anderen von Friedberg verglichenen Drucken paläographisch leicht verwechselbares Lauseus.[]
  142. Ed. S. X und S. 305, Sachapparat zur Stelle, Anm. 92.[]
  143. Oben bei Anm. 94, 95.[]
  144. C.7 q.1 c.42: Unde Gregorius papa scribit Iacobo  episcopo Squillatino cap. 25. Der unzutreffende Name Iacobus und die Nummer des zitierten Kapitels laut Friedbergs Note 692 in allen von ihm verglichenen Gratian-Hss. bis auf E und H (cap. 35). Das Kapitel wird nicht erwähnt bei Peter LANDAU, Das Register Papst Gregors I. im Decretum Gratiani, in: Rudolf Schieffer (Hg.), Mittelalterliche Texte. Überlieferung-Befunde-Deutungen, MGH Schriften 42, Hannover 1996, S. 125-140, der zu dem Ergebnis kommt (S. 138), dass Gratian nicht das Register als solches benutzt hat, sondern seine Exzerpte aus „Zwischenquellen“ bezog. Für die Ermittlung von Gratians Quelle erscheint unser Kapitel mit der auffälligen Variante für den Adressaten des Briefs besonders geeignet, da Friedbergs Angaben zeigen (Sp. 581-582 Note 694), dass der Name Iacobus in keiner der von ihm verglichenen vorgratianischen Sammlungen erscheint, wohl aber als weitere Variante Agnellus (bei Burchard) bzw. Angelus (bei Ivo, Dekret).[]
  145. Ed. S. 182 Z.233-238.[]
  146. Paucapalea, ed. Schulte, S. 74; Rolandus, ed. Thaner, S. 22; Rufinus, ed. Singer, S. 294; Stephan von Tournai, ed. Schulte, S. 206.[]
  147. Vgl. Joseph DE GHELLINCK, ‚Originale‘ et ‚Originalia‘, Archivum Latinitatis Medii Aevi 14 (1939), S. 95-105; neuerdings Donatella NEBBIAI, L’originale et les originalia dans les bibliothèques médiévales, in: Michel Zimmermann (Hg.), Auctor et auctoritas: invention et conformisme dans l’écriture médiévale, Paris 2001, S. 487-505, hier S. 492-494. Die besondere bibliographische Kategorie der originalia sanctorum patrum (doctorum), die seit dem 13. Jh. in vielen Bibliotheken zu finden waren, kommt in unserem Fall nicht in Frage, weil die originalia sancti Gregorii nur dessen theologische und pastorale Werke umfassten, nicht aber das Register.[]
  148. Vgl. die Verzeichnisse in der Praefatio zu der Ausgabe von Paul EWALD und Ludo M. HARTMANN (Hgg.), MGH Epistolae (in Quart) Band 2, Berlin 1892, S. VII-XXVI.[]
  149. Vgl. den kritischen Apparat zu ep. II 37 (wie Anm. 136).[]
  150. Vgl. Schulte, Erster Beitrag, S. 36-38 über Simon als „Texteskritiker“, der neben unserem Fall (Nr. 5) noch auf zwei weitere Stellen hinweist, an denen Simon auf das originale rekurriert: zu D.77 c.2: Pseudo-Zosimus (ed. S. 69 Z.11): Sic enim continetur in originali;  zu C.3 q.9 c.10: Bonifacius (ed. S. 152 Z.12-13): et hec est correcta littera in originali; außerdem zu D.95 c.3: Innocentius papa (ed. S. 84, Variante zu Z.17): In originali alia ponitur littera; zu C.12 q.1 c.21: Canones Apostolorum (ed. S. 241 Z.82): In originali tamen sic habetur.[]
  151. Ausdruck von Condorelli, S. 40: „La sua figura storica rimane avvolta nel mistero;“ S. 54: „anche se rimane misteriosa la sua figura storica.“[]
  152. Geschichte, S. 140f. Anm. 1: „Die Literaturhistoriker schweigen gänzlich; auch Johannes Andreae kennt ihn nicht“; ebenso neuerdings Landau, Simon, S. 121 und 138 mit Anm. 106.[]
  153. Weigand, Glossen II, S. 615: „… darf vermutet werden, dass Simon in Bologna eher eine Außenseiterrolle gespielt hat.“; ders., Simon, S. 362: „War Simon ein starker Außenseiter in Bologna?“; ders., The Development of the Glossa ordinaria to Gratian’s Decretum, in: History, S. 55-97, hier S. 75: „ … points to his having been somewhat of an outsider at Bologna“.[]
  154. Pier V. Aimone, Osservazioni sulla relazione tra la Summa Simonis e la Summa Lipsiensis, in: Peter ERDÖ / Sz. Anzelm SZUROMI (Hg.), Proceedings of the Thirteenth International Congress of Medieval Canon Law Esztergom, 3-8 August 2008, MIC C14, Città del Vaticano 2010, S. 369-388.[]
  155. Ed. S. XCII-CV.[]
  156. Bisher sind drei Bände erschienen: Summa ‚Omnis qui iuste iudicat’ sive Lipsiensis, Band I (Distinctiones), edd. Rudolf WEIGAND(†) / Peter LANDAU / Waltraud KOZUR; Band II (Causae 1-10), edd. Peter LANDAU / Waltraud KOZUR;  Band III (Causae 11-22), edd. Peter LANDAU / Waltraud KOZUR / Karin MIETHANER-VENT,  MIC A7.1-3, Città del Vaticano 2007, 2012, 2014; Bände IV (Causae 22-36) und V (De consecratione) sind angekündigt. Übernahmen von bzw. Anlehnungen an Simon werden im Apparatus fontium anhand der Bamberger Hs. (Ba)  nachgewiesen; vgl. das Beispiel unten bei Anm. 176.[]
  157. Landau, Simon, S. 138: „Auch wenn es beim gegenwärtigen Forschungsstand nicht möglich ist, Simons kanonistisches Werk sicher zu lokalisieren, sprechen doch überwiegende Gründe dafür, wie bei Sikard von Cremona eine Entstehung innerhalb der französischen oder gar der rheinischen Kanonistik anzunehmen und die Einordnung Simons bei der Bologneser Kanonistik aufzugeben“; vgl. dazu auch Anm. 191.[]
  158. Landau, Simon, S. 123f. und 134f.[]
  159. Vgl. C.R CHENEY and Mary G. CHENEY, Studies in the Collections of Twelfth-Century decretals, MIC B3, Città del Vaticano 1979, S. 67: „To judge by the handwriting, the manuscript could be of German origin, but we shall see that it certainly reproduces an Italian exemplar“.[]
  160. Landau, Simon, S. 135f.[]
  161. Landau, Simon, S. 137; zu dem Schreiber der Glossenhandschrift Zwettl 31 vgl. unten bei Anm. 210, 211.[]
  162. Condorelli, S. 43: „Al contrario, la lettura della Summa di Simone offre numerosi dati idonei a confermare l’appartenenza dell’autore all’ambiente italiano e alla Scuola bolognese.“[]
  163. Schulte, Erster Beitrag, S. 36 hatte schon darauf hingewiesen, dass Simon selber sagt, dass das Italienische seine Muttersprache war: zu C.26 q.5 c.2 v. expiandi causa (ed. S. 398): id est purgandi gratia, ut in sequenti c. dicitur. Vel secundum uulgare nostrum hoc dicitur; expiare enim est inquirere, ut spia dicitur explorator; so laut app. crit. zu Z.5 nur Hs. Lp, alle anderen angeblich expiator, entgegen Schulte, der die Variante explorator auch in Ba gelesen hatte.[]
  164. Condorelli, S. 45: „Penso che i dati appena rilevati diano sufficienti elementi di prova per confermare che la Summa di Simone fu composta entro l’ambiente scientifico della suola bolognese“.[]
  165. Condorelli, S. 43: „La Summa contiene numerosi riferimenti a Bologna e a luoghi dell’Italia centro-settentrionale“.[]
  166. Condorelli, S. 44-45.[]
  167. Schulte, Erster Beitrag, S. 25: „Simon scheint, wenn man aus wenigen Stellen seiner Summe schließen darf, in Bologna studirt und noch Gratian selbst gehört zu haben.  Ob er selbst docirt habe, lässt sich bei dem Mangel aller Quellen nicht behaupten“; fast wortgleich Geschichte, S.  141. Zu der irrigen Annahme bezüglich Gratian vgl. unten bei Anm. 178-182.[]
  168. Zu C.2 q.6 c.34 (ed. S. 135): Hic queritur si Mutinensis episcopus haberet ecclesiam vel predium in diocesi Bononiensi, et si aliquis clericus de eodem predio uel ecclesia conueniret, sub quo iudice debeat eum conuenire. Et dicimus quod sub Bononiensi quia ratione predii forum eius mutatur; zu C.11 q.3 c.26 (ed. S. 225): Hinc uidetur innui quod si Bononiensis episcopus excommunicauit aliquem de sua parochia et ei parochianus Mutinensis episcopi scienter communicauit, quod sit excommunicatus; quod ex eo stare non potest quia … ; zitiert von Condorelli, S. 44.[]
  169. Vgl. oben Anm. 55.[]
  170. Zu De cons. D. 2 c.9 (ed. S. 517): Pacem igitur. Et nota quod propter ministerii huius significationem, que hic ponitur, semper debet pax in ecclesia dari, quamuis Bononiensis ecclesie aliter se habeat consuetudo; zitiert von Condorelli, S. 44, der auf die Variante Bononiensis ecclesie] quarundam ecclesiarum in der Hs. La aufmerksam macht. Dazu sagt Aimone, S. X korrekt: „Una testimonianza diretta, che dovrebbe dunque confermare il soggiorno del canonista a Bologna“, und in Anm. 3: „Soggiorno a Bologna non significa di per se appartenenza alla scuola canonistica bolognese“.[]
  171. Zu De cons. D.1 c. 19 v. homicidio (ed. S. 505): Si autem in ecclesia [martir occiditur, ut in Cantuariensi ecclesia temporibus nostris fehlt La] pretiosus martir Thomas est martirio consecratus, non credimus quod iterum sit talis ecclesia consecranda … ; Hs. Lr hat hier eine längere Lücke; der unpassende Ausdruck consecratus laut App. crit. in allen anderen Hss., besser wäre coronatus.[]
  172. Fehlende Rezeption (Weigand „Außenseiter“); stilistische Eigentümlichkeiten (oben bei Anm. 72-79); fehlender Prolog (Anm. 92, 93); neue Lehrmeinungen, die in der früheren Bologneser Dekretistik nicht nachweisbar sind (vgl. Anhang B). An dieser Stelle ist nochmals hervorzuheben, dass bisher systematische Vergleiche von Simons Text mit seinen Vorgängern fehlen.[]
  173. Schulte, Erster Beitrag, S. 36: zu D.91 c.1 (ed. S. 80 Z.3f.): uigilie. id est mortuorum exsequie que in quibusdam ecclesiis cotidie celebrantur. Sicut etiam secundum uulgare Francorum appellantur; zu C.16 q.7 c.33 (ed. S. 326 Z.117): monasterium. id est ecclesiam secundum uulgare Francorum; C.18 q.2 pc. 9 (ed. S. 341 Z.55): Vel monasteria dicuntur ecclesie seculares secundum uulgare Francorum.[]
  174. Vgl. die Belege bei Ernst KANTOROWICZ, Kaiser Friedrich II., Ergänzungsband, Stuttgart 1931, S. 29; zu der vieldiskutieren Abwägung der allgemeinen und der engen Bedeutung Pasquale CORSI, Federico II e Fiorentino fra storia e leggenda, in: Maria Stella CALÒ MARIANI (Hg.), Federico II e Fiorentino, Atti del Primo Convegno di Studi Medioevali della Capitanata, Torremaggiore 23-24 giugno 1984, Lecce 1985, S. 23-37.[]
  175. Purg. VII 126; vgl. auch Inf. XXVIII 8f.[]
  176. Zu C.2 q.1 c.7: Ita legit S. Apulus; ed. (wie Anm. 156), Band II, S. 115, Zeile 31f., dazu im Quellenapparat wegen wörtlicher Übereinstimmung mit der Summa Simonis (ed. S. 120f., Zeile 32-38): „Unde patet Simonem Apulum esse Simonem de Bisiniano“. Aimone weist zu dieser Stelle (ed. S. 121 app. font., Note 19) zwar auf den übereinstimmenden Text der Lipsiensis hin, nicht aber auf die Zuschreibung; dasselbe gilt für C.35 q.7 c.1 (ed. S. 486), wo Aimone korrekt auf die Lipsiensis und auf den Vergleich der beiden Texte bei Juncker I, S. 339f. hinweist, aber nicht auf die in der Lipsiensis erscheinende Sigle .S., die Juncker als Identitätsbeweis hervorgehoben hatte.[]
  177. Anglo-Norman Canonists, S. 305-307, mit Retractationes, S. 31.[]
  178. Erster Beitrag, S. 25 mit Anm. 2, mit Hinweis auf die Summe zu C.27 q.2 princ. (ed. S. 412 Z.8-10): Sed quoniam non est discipulus super magistrum [Mt 10.24] nec debet securis contra eum qui secat (cum ea add. Ba, A, La, R, P) gloriari [Iesaias 10.15: in ea], timemus os nostrum in celum mittere [Ps 72.9] et eum reprehendere cuius non sumus digni soluere corrigiam calceamenti [Mc 1.7]. Dicimus enim bene dixisse, sed minus plene …[]
  179. Die Notwendigkeit der Intention auf seiten des Spenders und des Empfängers der Sakramente nach der Anschauung der Frühscholastik, Mainz 1916, S. 27 mit Hinweis auf die Summe zu De cons. D.4 c.31 (ed. S. 540, Z.180-181): Quod quamuis Magister noster docuerit, nos tamen in hoc nolumus eum imitari.[]
  180. Repertorium, S. 149, unter Berufung auf Schulte und Gillmann.[]
  181. Z.B. Daniel SCHWENZER, in: Bio-Bibliographisches Kirchenlexikon 16 (1999), Sp. 1442: „Doch darf man mit v. Schulte schließen, dass er Schüler Gratians war“; André GOURON, Sur les „Distinctiones Monacenses“, Revue historique de droit français et étranger 81 (2003), S. 345-352, hier S. 351: „une sorte de disciple direct de Gratien“; GLOMB, Sententia plurimorum (wie Anhang B), S. 139: „noch unmittelbarer Schüler Gratians“; Antonia FIORI, in: Dizionario Biografico dei Giuristi Italiani (XII-XX secolo), Bologna 2013, Band II, S. 1869: „probabilmente tra gli ultimi allievi diretti di Graziano“; Larson (wie Anm. 67), S. 300 Anm. 75: „one of his last students“.[]
  182. Rudolf WEIGAND, Frühe Kanonisten und ihre Karrieren in der Kirche, ZRG Kan. Abt. 76 (1990), S. 125-155, ND in: ders., Glossatoren, Nr. 14, S. 403*-423*, ZRG, S.  145: hält die Aussagen in der Summe, die angeblich eine unmittelbare Beziehung Simons zu Gratian belegen, mit Recht für „falsch gedeutet“. Ohne Kenntnis von Weigand vermutet Condorelli, S. 40: „A me, tuttavia, sembra più verosimile che Simone si sia formato presso un allievo di Graziano.“[]
  183. Etwa Stephan von Tournai: geb. 1128, Dekretsumme um 1166, gest. 1203 (Weigand, a.a.O., S. 140) oder Raymund von Peñafort: geb. um 1180, Summa iuris canonici 1218-1221, gest. 1275 (Hartmut ZAPP, in Lexikon des Mittelalters VII, 1999, Sp. 414f.).[]
  184. EEA 20: York 1154-1181 und 27: York 1189-1212, Oxford 2000 und 2004. Die gerade für unseren Fall bedauerliche Lücke für die Jahre 1182-1188 kommt dadurch zustande, dass in den EEA die Sedisvakanzzeiten nicht bearbeitet werden, in diesem Fall diejenige zwischen den Erzbischöfen Roger de Pont L’Evêque (+ Nov. 1181) und Geoffrey Plantagenet (gewählt Aug. 1189, + Dez. 1212) (freundlicher Hinweis von Dr. Martin Brett, Cambridge).[]
  185. EEA XI: Exeter 1046-1184 und XII: Exeter 1186-1257, beide Bände Oxford 1996.[]
  186. Abbildungen online: http://www.churchmonumentssociety.org/Devon_2a.html > Exeter Cathedral > Lady Chapel; dazu L.J. LLOYD, The Effigy of Simon of Apulia and a 13th Century Tomb-Chest, Reports of the Friends of Exeter Cathedral 35 (1965), S. 23-28. Für freundliche Auskünfte habe ich Mrs. Ellie Jones, Archivist of Exeter Cathedral, zu danken.[]
  187. Frank BARLOW, Artikel Apulia, Simon of, in: Oxford Dictionary of National Biography, published online May 2007, DOI: http://dx.doi.org/10.1093/ref:odnb/94380 (den Hinweis auf diesen wichtigen Artikel verdanke ich ebenfalls Martin Brett). Die hier eingefügte Angabe „may have been author of a summa“ geht offenbar zurück auf Kuttner/Rathbone, S.  306: „perhaps the author of a (canonistic?) Summa“.[]
  188. Vgl. zusammenfassend Barlow, EEA XII (wie Anm. 185), S. LXXIf und Einzelnachweise S. 326 (Index s. v. Besignano): Geoffrey, Matthew, William sowie ein nicht eindeutig zu unterscheidender William junior, mit mehr oder weniger entstellten, aber unverkennbaren Herkunftsnamenen (vgl. oben Anm. 131); alle drei erscheinen unter Simon als Kanoniker und überlebten ihn. Zusätzlich erwähnt Barlow (wie Anm. 187) einen Neffen Simon, der 1218-1221 Archidiakon von Cornwall war.[]
  189. Vgl. Weigand, Frühe Kanonisten (wie Anm. 182): „Lehrer des kanonischen Rechts in Bologna … Von seiner Karriere wissen wir nichts“.[]
  190. Barlow (wie Anm. 187): „By 1186 he was a canon of York“.[]
  191. Vgl. oben Anm. 157; ders., inzwischen entschiedener, in seiner (ungezeichneten) Presentazione zur Edition: „Man wird daher nach meiner 2008 vertretenen Ansicht die herkömmliche Einordnung Simons im Zusammenhang mit der Bologneser Kanonistik wie im Fall von Sikard von Cremona aufgeben müssen. Trotz der süditalienischen Herkunft Simons ist zu vermuten, dass er zumindest zeitweilig nördlich der Alpen selbst gewirkt hat.“ In dieser Formulierung hat sich die abschließende Vermutung nun als richtig erwiesen; dagegen bedarf der Begriff „Einordnung“ der Präzisierung (ebenso wie Condorellis „appartenza“: oben Anm. 162) und es fehlt nach wie vor ein konkreter Vorschlag für den Entstehungsort der Summe, ganz abgesehen davon, dass bei allen Versuchen der „Einordnung“ Simons Glossen immer mit einbezogen werden müssen; vgl. dazu unten Abschnitt 7d.[]
  192. Zu dem pauschalen Ausdruck „französische Kanonistik“ hat Landau inzwischen selber bemerkt: „It seems to be much better to specify a ’Parisian‘ canonistic school in the twelfth century, instead of a more general ‚French‘ school: Peter LANDAU, Master Peter of Louveciennes and the Origins of the Parisian School of Canon Law around 1170, in: Proceedings Toronto (wie Anm. 14), S. 379-405, hier S. 383.[]
  193. Vgl. neben der Einleitung zu EEA 27 (wie Anm. 184), die ebenfalls Marie Lovatt zu verdankende ausführliche Biographie in: Oxford Dictionary of National Biography 21 (2004), S. 764-769.[]
  194. Anglo-Norman Canonists, hier besonders S. 304-316.[]
  195. Vgl. besonders Lovatt, EEA 27, S. cvi-cxii über die magistri in der Umgebung von Erzbischof Geoffrey.[]
  196. Lovatt, EEA 20, S. lviii Anm. 1 weist darauf hin, dass Simon nicht Kanzler des Erzbischofs war, sondern „cathedral chancellor“, d.h. des Kapitels. Ob es vielleicht noch Urkunden gibt, die er in dieser Funktion oder als Dekan ausgestellt hat? Vgl. auch oben Anm. 184 über die dokumentarische Lücke zwischen den EEA-Bänden 20 und 27.[]
  197. Eine der beiden im Original erhaltenen Bischofsurkunden (Barlow, Exeter XII, S. 200 Nr. 219, Teilabbildung Exeter XI, nach S. lxxxvii) unterscheidet sich in Schrift und Ausstattung so deutlich von den typisch englischen Urkunden, dass Barlow, S. lxxxvi  meint: „looks more like a papal instrument“.[]
  198. Hier ist u. a. an den Schreiber der Hs. P der Summe zu erinnern, der, wie oben erwähnt, über präzise Kentnisse der Diözesangeographie Kalabriens verfügte.[]
  199. So besonders in den Hss. La und R; vgl. die Angaben über „Sonstiger Inhalt“ in den Beschreibungen oben Anm. 9 und 13. Auch das paläographische und kodikologische Verhältnis zu der Summe Sikards von Cremona in den Hss. A, Ba und R sollte überprüft werden.[]
  200. Überschlag von Weigand, Simon, S. 362.[]
  201. Beschreibung der Glossenschichten bei Juncker II, S.  350-352, anschließend S. 352-359 über weitere von ihm herangezogene Dekrethss. mit vorjohanneischen Glossen sowie zur Methodik ihrer Auswertung.[]
  202. Weigand, Simon, S. 362 die ausgewerteten Hss., S. 390-392 zusammenfassende Übersicht über die in den einzelnen Hss. vorhandenen Glossenbestände.[]
  203. Zusammenfassend Juncker II,  S. 500.[]
  204. Weigand, Simon, S. 392: „Hat Simon viele seiner Glossen später nicht in seine Summe aufgenommen oder hat er parallel zur Arbeit an seiner Summe oder erst später noch weitere Glossene geschrieben?“ Es folgen Indizien für alle drei Möglichkeiten ohne abschließendes Urteil; entschiedener ders., Glossen II, S. 1004 zu den Glossen in der Hs. Zwettl 31, die „vermutlich eine spätere Phase als die Summe Simons darstellen“.[]
  205. Vgl. Anm. 190.[]
  206. Juncker I, S. 406-412, zugespitzt S. 408: „Die Frage, ob die Veröffentlichung (von Glossen) durch Übergabe des Dekretexemplars zum Zwecke der Abschrift, ob sie mündlich (d.h. dictando aus bereits erfolgter Niederschrift) oder durch freien Vortrag erfolgte, wird dabei am besten mit einem bedingungslosen ignoramus zu beantworten sein“. Gute Bemerkungen zu diesem Grundproblem neuerdings am Beispiel des Johannes Faventinus bei Norbert HÖHL, Die Glossen des Johannes Faventinus zur Pars I des Decretum Gratiani. Eine literargeschichtliche Untersuchung, Diss. Kath.-theol. Fakultät Würzburg, Teildruck Würzburg 1987, S. 321-334, der u.a. darlegt, dass das inzwischen von Gero Dolezalek für die legistischen Glossen entwickelte Modell der sog. Libri magistrorum sich nicht auf die Dekretisten übertragen lässt.[]
  207. Weigand, Glossen II, S. 689.[]
  208. Die Hs. kommt aus dem 1564 für die Pariser Jesuiten gegründeten Collegium Claromontanum, in dessen Bibliothek nach und nach wertolle Handschriftenbestände aus ganz Frankreich zusammenflossen; vgl. Valentin ROSE, Die Meerman-Handschriften des Sir Thomas Phillipps. Verzeichniss der Lat. Hss. der königlichen Bibliothek zu Berlin I.1, Berlin 1893, S. 212-214 Nr. 96 (Claromontanus 596); leider gehört unsere Hs. nicht zu denen, für die Rose, S. 512f. die Vorbesitzer ermittelt hat. Die von ihm verzeichneten Kleintexte Nr. 7-9 verdienen nicht nur kodikologisch und paläographisch, sondern auch inhaltlich nähere Untersuchung.[]
  209. Weigand, Glossen II, S. 1003f.[]
  210. Landau, Simon von Bisignano, S. 137.[]
  211. Charlotte ZIEGLER, Zisterzienserstift Zwettl. Katalog der Handschriften des Mittelalters. Teil I: Codex 1-100, Wien/München 1992, S. 67, Textprobe mit Abb. der Subscriptio S. 310 Nr. 67; danach soll die Hs. von „ca. 4 Händen (französischer)-italienischer Herkunft und des Scriptorium Zwettlense“ geschrieben worden sein; dagegen heißt es in der Einleitung, S. XXIV: „Aus dem Ende des 12. Jh. wird uns ein Schreiber mit Namen Fulcherus Gallicus überliefert, der die Dekrethandschrift Cod. Zwettl 31 vollendet hat; von der Schrift her ist der Codex französisch-italienischer Provenienz“, ohne Zuweisung an das Scriptorium von Zwettl. Aus den unklaren und teilweise widersprüchlichen Angaben kann man nur den Eindruck gewinnen, dass die Hs. einer gründlichen Untersuchung bedarf.[]
  212. Weigand, Simon, S. 362f.; vgl. auch ders., Development (wie Anm. 153), S. 75. Aus der Hs. Brindisi, Bibl. Arcivescovile A 1 hat Condorelli, S. 48 eine einzige Glosse herausgezogen, um sie mit dem entsprechenden Text der Summe (C.11 q.3 c.103; ed. S. 235f. Z.425-441) zu vergleichen; die pauschale Behauptung, Simons Glossen stünden hier „in un contesto prettamente bolognese“ entspricht nicht dem Niveau der sorgfältig differenzierenden Analyse bei Weigand, Glossen II, S. 698-707.[]
  213. Juncker II, S. 470f. Anm. 4.[]

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 4. August 2017

    […] Bies, der sich auf die Suche nach „dem Mittelalter“ im englischen Folkrock begeben hat, den rechtsgeschichtlichen Beitrag von Martin Bertram zu einer Werkgeschichte aus der frühen Dekretistik oder die Vorstellung aus den […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.