Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick September 2017

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 15.09.2017, Quelle: http://calenda.org/)

 

 

Call for papers

Peacemaking and the Restraint of Violence in Medieval Europe (1100-1300). Practices, Actors and Behaviour, Oslo, Frist 15.09.2017

 

Objects of travel, the travel of objects. Material culture and representation of the Middle Ages at the Grand Tour, Les objets du voyage, le voyage des objets. Culture matérielle et représentation du Moyen Âge au Grand Tour, Saint-Quentin-en-Yvelines, Frist 15.09.2017

 

Warfare, distance and „civilizing process“, Fait guerrier, distance corporelle et „processus de civilisation“, Toronto, Frist 20.09.2017

 

Aufzeichnung von Konflikten. Praktiken des Beschließens und Schreibens städtischer Räte in Zeiten der Krise (13.-15. Jahrhundert, Südeuropa), Pratiques délibératives et scripturales des conseils urbains en temps de crise (XIIIe-XVe siècle, Europe méridionale), Aix-en-Provence, Frist 25.09.2017

Städtische Versammlungen und Räte tragen ab dem 13. Jahrhundert zur Verbreitung der Schriftlichkeit, insbesondere im Bereich des Regierens bei. Seit dem Aufkommen der Kommunen in Italien nimmt die Systematisierung der Aufzeichnungen von Versammlungen zu. Ob es sich um Notariatsinstrument oder Register handelt, die Verschriftlichung zur der hauptsächlich mündlichen Verfahren trägt zu ihrer Systematisierung bei und gibt ihnen einen rechtlichen Wert. Der erste, im letzten Jahr abgehaltene Workshop hat zum Verständnis der Spezifitäten der Aufzeichnung beigetragen. In diesem Jahr soll der Schwerpunkt auf den Spannungen und Konflikten liegen, welche auf den Versammlungen lasten konnten.

 

Exile, Exils, Frist 25.09.2017

Die Treffen zur alten Musik in Vanves finden seit 2011 statt und interessieren sich diesmal für den künstlerischen Umgang mit der Erfahrung des Exils in der Musik vom Mittelalter bis zum Barock.

  

Formulae im Mittelalter, La formule au Moyen Âge, Poitiers, Frist 30.09.2017

Zum vierten Mal trifft sich die Forschergruppe zur Entstehung der englischen Literatur (GRENDEL) zu ihrem halbjährigen Treffen. Diesmal werden Beiträge zum Thema der formulae erbeten.

 

Justiz und Gesellschaft angesichts der Herausforderung häretischer oder blasphemischer Frauen, Justice et société face aux femmes hérétiques ou blaspehématrices, Arras, Frist 01.10.2017

Die Tagung findet als Teil der Reihe „Ketzerische Frauen, kriminelle Frauen“ (femmes déviantes, femmes criminelles) statt und zielt auf das Verhalten, aber auch auf die Rückkoppelungen für das soziale und familiäre Umfeld von häretischen oder blasphemischen Frauen ab. Perioden konfessioneller Spannungen liegen zwar ein spezifisches religiöses Klima zugrund, sie erlauben aber dennoch Einblicke in die Strukturen juristischer und politischer Macht.

 

Metamorphosis: the landslide of identity, Metamorfosi: identità in smottamento, Urbino, Frist 10.10.2017

 

Lehre und künstlerische Schöpfung. Orte, Gemeinschaften, Netzwerke, familiäre Weitergabe, Apprentissage et creation artistique. Lieux, communautés, réseaux, transmission familiale, Lille, Frist 10.10.2017

Seit zwei Jahren interessiert sich die Forschergruppe „Künste und Gedächtnis in Europa“ (Arts et mémoires d’Europe) an der Universität Lille für Ausbildung, Arbeit und Kunst. Derzeit bereitet die Gruppe zwei Workshops zum Thema der künstlerischen Ausbildung in Europa von der Antike bis zur Gegenwart vor und bittet hierfür um Beiträge zu den Feldern Orte, Gemeinschaften, Netzwerke, familiäre Weitergabe.

  

Workshop

Bauen, Dekorieren, Begrüßen, Entdecken. Mönche an der Kreuzung, Saint-Antoine-l’Abbaye, Bâtir, orner, acceuillir, découvrir. Les antonins à la croisée des chemins, Saint-Antoine-l’Abbaye, Saint-Antoine-l’Abbaye, vom 15.-16.09.2017

Das zweite wissenschaftliche Treffen zur Abtei von Saint-Antoine-l’Abbaye nähert sich mittels eines pluridisziplinären Zugriffs dem Netzwerkt von Saint-Antoine-l’Abbaye an. Im Zentrum der Beiträge stehen Bauaufträge der Abtei, die entlang der vier Schlagwörter des Workshops erschlossen werden sollen.

 

Planen, Kämpfen, Einnehmen: Neue Perspektiven der Geschichte militärischer Operationen (13.-20. Jahrhundert), Planifier, combattre, occuper : Nouvelles perspectives en histoire des opérations militaires (XIIIe-XXe siècle), Vincennes, am 26.09.2017

Der Workshop der Doktoranden der Geschichtsmission des französischen Verteidigungsministeriums (Service historique de la Défense) lädt junge und erfahrene Forscher dazu ein, über die Erneuerung der Militärgeschichte nachzudenken, und möchte dies anhand der Schwerpunkte Planen, Kämpfen, Einnehmen tun.

 

Vom Pferd zu fantastischen Bestiarien in der Artuslegende. Pferde, Drachen und fantastische Tiere in der Artuslegende und seiner Rezeption, Du cheval au bestiaire fantastiques dans la légende arthurienne. Chevaux, dragons, animaux fantastiques dans la légende arthurienne et ses réceptions, Angers, am 30.09.2017

In der Artuslegende sind Magie und Wunder immer mit der Natur verbunden. Die Tiere gehören diesem wilden Universum an, das dem menschlichen Geist völlig abhandenkommt und durch mysteriöse und alte Kräfte bestimmt ist. Letztere stellen auch eine Form der Magie dar und können wiederrum eine Verbindung zwischen der Welt der Menschen und jener der Wunder sein.

 

Militärische Orden und Territorialität zwischen Orient und Okzident, Ordre militaire et territorialité. Entre Orient et Occident, Montpellier, 20.10.2017

Ziel des Workshops ist es, nicht die Beziehung zwischen militärischen Orden und Territorialität erschöpfend und global zu untersuchen, sondern über die Dimensionen und die Besonderheiten nachzudenken, welche diese Beziehung abdeckt. Im Besondern stehen das südliche Frankreich, der christliche Orient sowie der Deutsche Orden und der Orden des Heiligen Lazarus im Mittelpunkt der Überlegungen.

 

Konferenz

Grasping and managing fear – the anthropology of fear in Ancient Greece in the Christian age, Athen, vom 13.-16.09.2017

 

Kunst und Wirtschaft in Frankreich und Italien im 14. Jahrhundert. Neue Untersuchungen, Art et économie en France et en Italie au XIVe siècle. Nouvelles enquêtes, Lausane, vom 19.-20.10.2017

Das Institut für Kunstgeschichte der Universität Lausanne organisiert ein Kolloquium, das sich bewusst mit dem langen 14. Jahrhundert einer Periode vor der Renaissance widmet und den Verbindungen zwischen Kunst und Wirtschaft nachgeht. Das Kolloquium ist sowohl als Vergleich zwischen Frankreich und Italien als auch als Dialog zwischen Kunsthistorikern und Wirtschaftshistorikern angelegt.

 

Mariage in Mediterranean Europe from the late Middle Ages to the present day, Le mariage dans l’Europe méditerranéenne de la fin du Moyen Âge à nos jours, Athen, vom 21.-22.09.2017

Die Konferenz möchte anhand des Themas der Hochzeit vom Mittelalter bis zur Gegenwart einen weiten thematischen und zeitlichen Bogen spannen, um sich in vergleichender Perspektive der Geschichte der Räume des Mittelmeerraums und des Schwarzen Meeres zu nähern und einzelne Aspekte herauszustellen (Bevölkerungsgeschichte, Geschichte der Familie, Sozialgeschichte etc.).

 

The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages, Heidelberg, vom 28.-29.09.2017

 

Die Erfindung des städtischen Chriographen (13.-14. Jahrhundert), L’invention du chirographe échevinal (XIIIe-XVIe siècles), Namur, vom 28.-29.09.2017

Im Norden Frankreichs und den historischen Niederlanden begegnet ab dem 13. Jahrhundert im Kontext städtischer Gerichtsbarkeit der ungesiegelte Chirograph. Sie werden in der Umgangssprache verfasst und greifen ein Formular auf, das sich von Stadt zu Stadt wiederfindet. Die gleichzeitige Übernahme in den Städten des Nordens stellt die Frage seiner Erfindung und seiner Verbreitung.

 

Burgen und Spektakel. Châteaux et spectacles. XXVe rencontres d’archéologie et d’histoire en Périgord, 29.09.-01.10.2017

Die Vereinigung Burgen und Geschichte im Périgord organisiert ihr diesjähriges Treffen zum Thema Burgen und Spektakel, das sich sowohl für königliche als auch für bescheidenere Burgen interessiert.

 

Von einer Kathedrale zur andern: die Kathedralen von Arras vom Mittelalter bis zur Gegenwart, D’une cathédral à l’autre : les cathédrales d’Arras du Moyen Âge à nos jours, Arras, vom 04.-06.10.2017

Es war Napoleon, der die gotische Kathedrale von Arras endgültig zerstören ließ, nachdem sie bereits in Ruinen gefallen war. An ihre Stelle trat die Abteikirche von Saint-Vaast. Diese Baugeschichte wird im Rahmen der Tagung aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.

 

Cultural transformations in Norman medieval worlds (8th-12th century) – obejts, actors and mediators, Les transferts culturels dans les mondes normands médiévaux (VIIIe-XIIe siecle) : objets, acteurs et passeurs, Caen, vom 05.-07.10.2017

 

Archaeology and ladscape – matching research and evaluation in cultural and natural heritage, Archéologie et paysage : conjuger l’étude et la mise en valeur des patrimoines culturel et naturel. Xe rencontres nationales de l’Association nationale pour l’archéologie de collectivité territoriale (ANACT), Hyères, vom 12.-13.10.2017

 

Zeichen der Offenheit. Dialog über das Werk von Umberto Eco, Un signe d’ouverture. Dialogue autour de l’oeubre d’Umberto Eco, Lausanne, am 14.10.2017

Selten sind die Werke und Personen, welche in der Weise durch Offenheit geprägt sind: einmal Mediävist, einmal Kunsthistoriker, dann Semiotiker und Literat, Umberot Eco hat tausendfach gezeigt, dass er sich leicht von einem Gegenstand zum anderen bewegen kann. Auch aus diesem Grund soll, entgegen der traditionellen Praxis, das Werk von Umberto Eco nicht als Gegenstand des Zwistes, sondern der gemeinsamen Arbeit dienen.

 

Gesundheit und Medizin am französischen Hof (Mittelalter-19. Jahrhundert), Santé et médicine à la cour de France (Moyen Âge-XIXe siècle), Paris, vom 19.-20.10.2017

Das internationale Kolloquium fragt nach dem Zustand der Gesundheit und der Medizin am französischen Hof und versucht, insbesondere über Beitrage zu Medizinern, Chirurgen und Apothekern, Einblicke in das tägliche Leben der Personen am Hof zu erlangen sowie Strategien zu identifizieren, wie Epidemien ausgewichen oder bekämpft wurden.

 

Feuchtgebiete und Archäologie, Zones humides et archéologie, Glux-en-Glenne, vom 09.-11.11.2017

Das internationale Kolloquium “Feuchtgebiete und Archäologie” wird von der Forschergruppe “Geschichte der Feuchtgebiete” (GHZH) vom 9.-11. November 2017 organisiert und zielt auf die Untersuchung von Feuchtgebieten aus der Sicht der Archäologie ab.

 

Konvente und Schwestern – Raum weiblicher Gemeinschaften (5.-18. Jahrhundert), Moniales et religieuses : espaces communautaires au féminin Ve-XVIIIe siècle, Vienne, vom 16.-18.11.2017

Die archäologischen Ausgrabungen des Konvents von Saint-André-le-Haut bei Vienne bilden den Anlass, nach den lange vernachlässigten Ursprüngen und Bedingungen weiblicher Konvente und insbesondere der Anordnungen von Räumen des Lebens und des Betens zu fragen.

 

Summer school

Geschichte in städtischen Gesellschaften schreiben. Antike und Mittelalter, Faire l’histoire des sociétés urbaines, Antiquité – Moyen Âge, Rom, Frist 15.10.2017

Das zweite, von der École francaise de Rome organisierte Atelier richtet sich an Master 1 und 2 Studenten und bietet eine Einführung in die Sozialgeschichte Roms. Zugleich soll das Atelier in die Forschung zur Geschichte städtischer Gesellschaften Italiens und des Okzidents einführen.

 

Publikationsmöglichkeiten

Asia and the West. Other „Orientalisms“?, Asie-Occident. D’autre orientalismes ?, Revue „Histoire de l’art“, n° 82, Frist 25.09.2017

 

Das Mittelalter: eine Zivilisation oder ein „Regenbogen“ der Kulturen? Eine interdisziplinäre Reflexion zum Konzept der „mittelalterlichen Zivilisation“, Le Moyen Âge : une civilisation ou un „arc-en-ciel“ de cultures? Pour une réflexion interdisciplinaire sur le concept de „civilisation médiévale“, Cahiers de civilisation médievale, Frist 30.11.2017

Die Zeitschrift „Cahiers de civilisaiton médévale“ bittet zu ihrem sechzigsten Gründungsjahr um Beiträge zum Konzept der „Zivilisation“, welches für die Zeitschrift sinnstiftend ist. Beiträge können aus allen Disziplinen stammen, welche sich mit dem Mittelalter beschäftigen.

 

 

Jobangebote

Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) Mediävistik: Gallia Pontificia, Un-e chercheur-e en histoire médiévale, Paris, Bewerbungsschluss 24.09.2017

Siehe auch: hier.

  

Vergangene Calls und Veranstaltungen

The medieval horse. International medieval congress 2018, Frist 01.09.2017


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung „Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.