Fǫgr er hlíðin … („Schön ist der Hang …”). Das „Njál’s saga Centre“ in Hvolsvöllur (Sögusetrið Hvolsvelli)

„Schön ist der Hang, nie habe ich ihn schöner gesehen! Die gelben Äcker und gemähten Wiesen! […] Ich werde zurück nach Hause reiten und nirgendwohin fahren.“ (Fǫgr er hlíðin, svá at mér hefir hon aldri jafnfǫgr sýnzk, bleikir akrar ok slegin tún, ok mun ek ríða heim aptr ok fara hvergi.) So beschreibt Gunnarr Hámundarson, ein Protagonist der altisländischen Brennu-Njáls saga, seine Heimat Hlíðarendi („Hangende“; „Haldenende“) in Südisland. Zu dieser Einsicht gelangt er, ausgerechnet durch das Straucheln seines Pferdes, als er seinen Hof für immer verlassen soll. Er ist auf dem Weg zu einem Schiff, das ihn nach seiner Verurteilung zur „Kleinen Acht“ (Friedlosigkeit Islands auf drei Jahre) außer Landes bringen soll. Gunnarrs Schicksal ist mit diesem Sinneswandel besiegelt; er kehrt auf seinen Hof zurück, wo er schließlich in Überzahl angegriffen und im Kampf getötet wird.

Die Kirche von Hlíðarendi befindet sich auf dem Land, das einst dem Sagahelden Gunnar Hámundarson gehörte. Foto: Anita Sauckel

Die „Njáls saga“, manchmal auch „Die Geschichte vom weisen Njal“ oder „Die Geschichte vom verbrannten Njál“ (isländisch Brennu-Njáls saga) genannt, ist der bekannteste, längste und künstlerisch anspruchsvollste Vertreter aller Isländersagas. Entstanden um 1280, ist die Saga heute in ca. 70 Handschriften und -fragmenten überliefert, eine ungewöhnlich hohe Zahl davon bereits aus dem Mittelalter. Die geschilderten Ereignisse tragen sich in Island, Norwegen und den britischen Inseln (v.a. Orkney) von der Mitte des 10. Jahrhunderts bis ca. 1016 zu. Hauptschauplatz auf Island ist der Süden der Nordatlantikinsel (Suðurland). Im Zentrum der Handlung steht das Schicksal der Familie des Rechtsgelehrten Njáll Þorgeirsson, der die Gabe besitzt, in die Zukunft sehen zu können. Im Zuge eskalierender (Familien-)Fehden wird Njáll als alter Mann schließlich mitsamt seinen Angehörigen im eigenen Haus verbrannt. Ein Drittel der Saga schildert Njálls unverbrüchliche Freundschaft mit dem oben erwähnten Gunnarr Hámundarson, dem Njáll stets mit juristischem Rat zur Seite steht.

Im Gegensatz zum Rest Europas besitzt Island keine mittelalterlichen Bauwerke, archäologisches Fundgut ist aus diversen Gründen vergleichsweise spärlich vorhanden. Bereist man die Nordatlantikinsel, begibt man sich jedoch unweigerlich auf die Spuren seiner mittelalterlichen Literatur, insbesondere auf die Spuren der Sagas: Zahlreiche Bauernhöfe, die zur Sagazeit (930–1030) erbaut wurden, sind heute noch bewohnt und tragen dieselben Namen wie früher. Allerdings bezieht sich das hohe Alter auf die Örtlichkeiten: Gebäude wie Stallungen und Wohnhäuser wurden regelmäßig erneuert und sind oft nur wenige Jahrzehnte alt.

Der Gluggafoss (dt. „Fensterwasserfall“) unweit von Hvolsvöllur. Foto: Anita Sauckel

Als Tourist kann man sich auf einer Fahrt von der Hauptstadt Reykjavík in den Süden auch gegenwärtig noch von der Schönheit von Gunnarrs einstiger Heimat Hlíðarendi überzeugen und einige isländische Naturwunder bestaunen. Nur 14 Kilometer von Hlíðarendi entfernt liegt der Ort Hvolsvöllur, der das „Njál’s saga Centre“ beherbergt. Anders als die meisten Museen zeigt das „Njál’s saga Centre“ keine archäologischen Funde oder Kunstwerke. Handschriften gibt es zu großen Jubiläen für wenige Stunden zu bestaunen, wie etwa 2015 anlässlich der Feierlichkeiten zum tausendsten Jahrestag seit dem Ende der Sagahandlung. Bei den Objekten in der Dauerausstellung handelt es sich in erster Linie um Rekonstruktionen einiger wikingerzeitlicher Artefakte wie zum Beispiel Trachtbestandteile oder Gunnarrs spießartige Stichwaffe, genannt atgeirr, sowie um Texttafeln, moderne Gemälde und Drucke, die dem Besucher den Inhalt der Saga näherbringen sollen.

Trachtrepliken im „Njáls saga Centre“. Foto: Anita Sauckel

 

Betritt man als Besucher den Ausstellungsraum, so wird man zunächst mittels Bildtafeln und Tracht- bzw. Waffenrepliken allgemein in die Welt des Nordischen Mittelalters eingeführt. Die Qualität der Rekonstruktionen ist nicht gerade als hochwertig zu bezeichnen und man hätte sich insbesondere bei der Ausstellung der Tracht, die man puppenähnlichen Gebilden aus Draht angezogen hat, mehr Mühe geben können. Bereits eine bessere Beleuchtung würde die Objekte auf den Betrachter gefälliger wirken lassen. Die Erläuterung zu einer Replik des bekannten schwedischen Runensteins von Rök findet sich in falscher „deutscher“ Übersetzung auf einem lieblos gestalteten DinA4-Ausdruck, auf dem „Runestone von Rök“ (s. Foto) zu lesen ist. Ebenso wurde der isländische Kommentar zur Runeninschrift falsch verstanden und folglich falsch übertragen. Den Großteil der Ausstellung nimmt im Anschluss die chronologische Nacherzählung der Brennu-Njáls saga ein. Positiv erscheint zunächst die sprachliche Gestaltung der Texttafeln, auf denen die Sagahandlung auf Isländisch, Englisch und sogar Deutsch nachzulesen ist. Allerdings fallen unmittelbar die vielen Rechtschreib- und Grammatikfehler ins Auge, die sich auf jeder (!) deutschsprachigen Tafel finden. Die Sagaübersetzungen aus dem Isländischen sind zudem oftmals fehlerhaft.

Die Beschreibung zum Replikat des Runensteins von Rök. Foto: Anita Sauckel

Von diesen gravierenden Punkten einmal abgesehen: Wer sich häufiger mit der Gattung Isländersaga auseinandersetzt, wird in der Ausstellung nur wenig Neues entdecken. Lediglich die künstlerische Umsetzung der Sagaszenen in Gemälden und Drucken bringt ein wenig Abwechslung. Allerdings sind viele der Kunstwerke bereits aus einschlägigen Editionen und Übersetzungen der Saga bekannt. Selbstverständlich sind Museen nicht für Fachleute gemacht, aber genau aus diesem Grund hätten sich die Betreiber bei der Aufbereitung des Dargestellten für die Allgemeinheit, deren Interesse zuallererst geweckt werden will, mehr Mühe geben können. Es muss zudem erwähnt werden, dass das „Njáls saga Centre“ nicht etwa an einem einsamen Fjord fernab der Zivilisation gelegen ist, sondern auf der Ringstraße, die von jedem Touristen, der die Insel erkundet, befahren wird. Auch Reisebusunternehmen machen auf ihrer Fahrt durch den Süden mit ihren Gruppen dort Halt. Angesichts dieser regelrechten Besucherströme sollte man eine Überarbeitung der Dauerausstellung schleunigst in Angriff nehmen.

Teil des „Njáls saga Teppichs“. Foto: Anita Sauckel

Die eher geringe Qualität der Ausstellung ist auch deshalb ein Wermutstropfen, weil das Museum eine Besonderheit bereithält, die zum Mitmachen einlädt: In einem zusätzlichen Raum beherbergt das „Njáls saga Centre“ eine Art „Nähstube“, in der nach dem Vorbild des Bildteppichs von Bayeux der sogenannte „Njal’s saga Tapestry“ oder Njálurefill entsteht.

Selbstversuch an der unteren Randborte. Motiv: Die Njálssöhne. Foto: Anita Sauckel

Eigens für dieses Projekt wurde spezielles Garn nach traditionellem Vorbild gesponnen und mit Pflanzenfarben gefärbt. Bucht man als Besucher eine „Nähstunde“ für 1000 ISK (umgerechnet ca. 8 €), darf man sich selbst an mittelalterlicher Bildwirkerei versuchen: Unter fachkundiger Anleitung wird man in die Praxis des Stickens eingewiesen und kann der bereits 50 Meter langen textilen Saga eine weitere Episode hinzufügen.

Fazit: Das „Njál’s saga Centre“ stellt keine großstädtische, staatlich geförderte Institution dar; vielmehr handelt es sich um das Projekt einer kleineren Gemeinde. Trotz der aufgezeigten Mängel sowie eines für kontinentaleuropäische Verhältnisse stattlichen Eintrittspreises von 900 ISK (umgerechnet ca. 7,20 €), bekommen interessierte Touristen einen Einblick in die isländische Geschichte und Literatur. An mittelalterlicher Bildwirkerei interessierte Besucher haben zusätzlich die Möglichkeit, sich auf dem Njáls saga-Teppich zu verewigen.


Zitation: Anita Sauckel, Fǫgr er hlíðin … (“Schön ist der Hang…”). Das „Njál’s saga Centre“ in Hvolsvöllur (Sögusetrið Hvolsvelli), in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 10. Oktober 2017, https://mittelalter.hypotheses.org/11244.

 


Anita Sauckel

Anita Sauckel is a postdoctoral researcher at The Árni Magnússon Institute for Icelandic Studies and the University of Iceland Centre for Medieval Studies in Reykjavík. Her research interests include the Icelandic Sagas, Viking Age Archaeology, and the history of medieval Scandinavia.

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.