(Noch) Mehr Barcamps braucht die Wissenschaft?

Camping (Foto: Beraldo Leal, 2010 bei Lizenz CC BY 2.0)

In meinem Beitrag auf unserem Blog zum ersten #histocamp im November 2015 hatte ich mir Christie Wampole’s „Conference Manifesto“ ausgeliehen und endete mit ihrem Zitat „We don’t expect the conference system to change any time soon.“ In rebellischer Stimmung und großer Vorfreude auf das erste Barcamp zu Geschichte, dessen Initiatorin ich zudem war, fügte ich hinzu: „Sorry, Christy, we do! Let’s change it together!“ Jetzt, wo am 1. und 2. Dezember in Darmstadt mittlerweile das dritte #histocamp bevorsteht, darf man fragen: Was ist seit meiner forschen Forderung passiert? Haben wir tatsächlich mit dem #histocamp einen Wandel im üblichen Tagungsbetrieb bewirkt? Finden seither nur noch offene Barcamps, keine exklusiven Tagungen mehr statt? Haben wir etwa die traditionelle Fachkonferenz beerdigt? Zeit für eine kleine Bilanz!

Nein, natürlich haben wir die Fachkonferenz nicht beerdigt und das war auch nie die Absicht. In der Zeitschrift des Mediävistenverbandes e. V., „Das Mittelalter“, hatte ich 2016 geschrieben: „In der Tat können und sollten BarCamps die wissenschaftliche Konferenzkultur bereichern.“[1] Nach wie vor stehe ich zu meiner Forderung nach mehr Barcamps für die Wissenschaft, denn das #histocamp ist „eine kreative Erweiterung bestehender Veranstaltungsformate“.[2] Es wäre wünschenswert, wenn sich diese Form des Austauschs neben den oft hierarchisch strukturierten und wenig partizipativen Formaten der Tagung, des Workshops oder des Kolloquiums auch im Wissenschaftsbetrieb als feste Größe etabliert. Sie ermöglicht neue Formen der Zusammenarbeit und vor allem des echten Austausches auf Augenhöhe zwischen Lehrenden, Studierenden, freien Wissenschaftler*innen und Mitarbeiterinnen unterschiedlichster Institutionen.

Erste Früchte hat unsere Initiative erfreulicherweise schon getragen. Es gibt zwei weitere Barcamps, direkte „Ableger“ des #histocamps sozusagen, denn die Initiator*innen holten sich ihre Inspiration direkt vor Ort bei den vergangenen #histocamps in Bonn und in Mainz. Diesen Sommer fand zum zweiten Mal das Camp Colonia statt. Es ist eine studentische Initiative für angehende Historiker*innen und Interessierte, die sich mit der Geschichte Kölns oder Rheinischer Geschichte befassen, und entstand in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Geschichte in Köln e. V. und dem Masterstudienrichtung Public History an der Universität zu Köln. Ich habe es mir damals im Herbst 2016 nicht nehmen lassen, zu sehen, wie die Idee von Open History e.V., Barcamps auch für den wissenschaftlichen Austausch zu nutzen, weiterentwickelt und umgesetzt wurde. Die Veranstaltung hat mir gut gefallen! Ein paar Eindrücke aus der Perspektive der #histocamp-Organisatorin und „Barcamp-Missionarin“ möchte ich mitteilen:

Camp Colonia war für meinen Geschmack noch zu sehr klassische Nachwuchstagung und zu wenig Barcamp. Die Atmosphäre war in der Tat locker, es wurde sich geduzt, man kam gut miteinander ins Gespräch, sogar die Rules of Barcamp wurden vorgelesen. Mehrere wichtige Bestandteile von Barcamps fehlten mir leider noch (obwohl der Kuchenverkauf der örtlichen Abiklasse eine wirklich sehr barcampmäßige und tolle Idee war!):

  1. Die Vorträge standen schon vorher fest. Sie wurden über einen vorausgegangenen Call for Ideas ausgewählt. Die gemeinsamen Abstimmungen erfolgten daher jeweils nur über die Räumlichkeiten, nicht über die Themen. Ein weiterer Einbezug der Teilnehmenden bei der Programmgestaltung, zum Beispiel durch die Vorstellung der Sessionideen, das Zusammenfinden in Spontansessions oder ähnliches, war nicht vorgesehen.
  2. Die meisten Sessions, die ich besucht habe, fand ich zu tagungskonform. Die Doktorand*innen stellten nämlich ihre Dissertationsprojekte in einem etwa 20-minütigen, oft abgelesenen und mit Beamerfolien unterstützten Vortrag vor. Anschließend diskutierten wir ihre Thesen, wenn auch durchaus recht frei und auf Augenhöhe. Ich gewann eher den Eindruck, dass die Teilnehmenden ihre Doktorandenkolloquiumsvorträge wiederverwendeten oder ihre Themen zwar neu, aber vielleicht sicherheitshalber (?) in der „alten“ Form des in der wissenschaftlichen Tagungslandschaft sehr üblichen Manuskriptvortrags präsentierten. Dass einem Sessiongeber sogar angeboten wurde „seinen Vortrag“ (sic!) in einem historischen Jahrbuch zu veröffentlichen, macht wohl am besten deutlich, dass die Potentiale, die ein Barcamp bietet, von vielen Teilnehmenden noch nicht erkannt worden sind.
  3. Social Media-Kanäle wurden nicht in dem Maße genutzt wie es für Barcamps üblich ist. Unter dem Hashtag #campcolonia twitterten überwiegend die Organisator*innen. Eine Vorbereitung der Veranstaltung (ich meine eine inhaltliche, nicht die Veranstaltungswerbung) oder Nachlese in Blogs und eine Begleitung durch andere Social Media-Kanäle oder ähnliches durch die Organisator*innen und Teilnehmer*innen habe ich vermisst. Dabei böte dies genau eines der Potentiale, nämlich die Chance zur breiteren Partizipation am Barcamp. Diese sollte von möglichst vielen Teilnehmer*innen genutzt werden, sonst bleibt das Camp nur dem Namen nach Innovation. Gerade das aktive Miteinander ist schließlich der Schlüssel des ganzen Formats. Eine breitere Beteiligung der Teilnehmenden vor Ort und im digitalen Raum hätte die geschlossenen Sessionräume im Geist des offenen Charakters eines Barcamps überwunden, die Dokumentation der Diskussionen in Echtzeit und die Anknüpfung daran möglich gemacht.

Insgesamt hätte ich mir bei der Umsetzung der tollen Idee des Camp Colonia mehr Mut gewünscht: Mehr Mut von den Organisator*innen wirklich Freiräume zur Partizipation und Zusammenarbeit anzubieten und nicht das Barcamp-Konzept so abzuwandeln, dass es sich kaum mehr wirklich von einer Nachwuchstagung abhebt. Mehr Mut von den Teilnehmenden, die Chance, aktiv die Veranstaltung mitzugestalten auch wirklich zu nutzen und nicht von vornherein in den tradierten Tagungsmodus zu fallen.[3] Im Laufe der wissenschaftlichen Karriere gibt es dazu nämlich mehr Gelegenheiten als ihnen lieb sein wird …

Nach #histocamp und Camp Colonia zogen im Sommer 2017 die digital fortschrittlichen Betreiber*innen von Archive 2.0 nach und veranstalteten im Rahmen der diesjährigen Offene Archive-Konferenz ein Archivcamp. Dafür standen sogar unsere Werbemittel und unser „Merchandise“ Pate, denn es gab genau wie bei uns auch lustig abgewandelte Sprüche auf T-Shirts und Postkarten. Obwohl ich die Fahrkarte schon gebucht hatte, konnte ich schließlich #archivcamp leider doch nur über Twitter verfolgen.

Schön war jedenfalls zu sehen, dass man in der Landesgeschichte und dem Archivwesen, diesem neuen Veranstaltungsformat so aufgeschlossen ist. Gerade zum Archivcamp gab es unter den Archivar*innen viel Zustimmung wie man im Storify nachlesen kann. Ich stimme gerne in Angela Stilwells (München) begeistertes „Lasst uns mehr Archivcamp wagen!“ ein, möchte allerdings auch zwei große Caveats loswerden:

  1. So sehr ich es begrüße, dass die Veranstalter*innen das Experiment „Barcamp“ gewagt haben, so wichtig finde ich es auch, dass der Begriff und sein Inhalt bei zukünftigen Folgeveranstaltungen nicht verwässert werden. Zum Barcamp gehören nun einmal einige Regeln und Prinzipien, auch Entwicklungen aus der Erfahrung der letzten Camps, die meines Erachtens auch unbedingt einzuhalten sind. Barcamps sollen eine echte Alternative zu den im Wissenschafts- und wissenschaftsnahen Kulturbetrieb üblichen Veranstaltungsformaten sein. Mit anderen Worten: Wo Barcamp draufsteht, muss auch Barcamp drin sein. Gegen kleinere Änderungen, Abwandlungen und Anpassungen des Formats habe ich nichts einzuwenden, auch hier darf und soll gerne experimentiert werden! Es darf aber nicht sein, dass einfach neuer Wein in alte Konferenzschläuche gefüllt wird. Zum Barcamp gehört Mut von allen Seiten, wie ich schrieb. Erst dann etabliert sich diese Veranstaltungsart und wird eine wirkliche Bereicherung unserer Forschungs- und Diskussionskultur sein.
  2. So wünschenswert es ist, dass sich Barcamps als Veranstaltungsformat im Wissenschaftsbetrieb und auch im wissenschaftsnahen Kulturbetrieb verbreiten, so wichtig ist es, dass gemeinsame, übergreifende Angebote weiterhin bestehen und auch angenommen werden. „Spartenbarcamps“ wie Camp Colonia und Archivcamp bereichern absolut die Konferenzkultur des jeweiligen Fachs, der Disziplin, der Branche, und sollten sich in jedem Fall etablieren. Sie bergen aber auch das Risiko exklusiv zu werden. Diese Exklusivität haben wir bereits bei den entsprechenden Fachtagungen. Es gibt einen Historikertag, einen Archivtag, einen Archäologentag usw. Es wäre schade und der neuen Veranstaltungsidee, die sich gerade so gut zu entwickeln beginnt, abträglich, diese Exklusivität auf Barcamps zu übertragen. Es muss vernetzende Angebote geben, die alle potentiellen Interaktionsgruppen ansprechen, damit der Austausch und das Miteinanderreden, das Miteinanderarbeiten über Fach-, Disziplinen- und Branchengrenzen hinweg auch wirklich gelingt.

Das histocamp ist ein solches. Die Mitglieder von Open History e. V. veranstalten es unter anderem aus der Motivation heraus, dass es neben wissenschaftlichen Konferenzen und spezialisierten Fachtagen einen gemeinsamen, offenen Ort zum Austausch, zur Diskussion auf Augenhöhe und zur Partizipation geben muss. Sein Motto ist nicht zufällig „Das Barcamp für alle, die an und mit Geschichte arbeiten“, wobei das „arbeiten“ weitgefasst ist und nicht bedeutet, dass es in einer fachlichen Ausbildung oder einem Beruf geschehen muss. Die histocamp-FAQ halten dazu fest:

Ich bin gar kein*e Historiker*in, was soll ich bei euch?
Wenn du auf uns aufmerksam geworden bist, interessierst du dich wahrscheinlich für Geschichte. Das genügt schon, um auf dem histocamp jede Menge spannende Menschen kennenlernen zu können und viel Neues zu erfahren.

histocamp ist für Menschen aus allen Bereichen – aus der Universität, der Bibliothek, dem Archiv, der Schule, dem Heimatverein, der Öffentlichkeitsarbeit und vielen, vielen anderen Tätigkeitsfeldern. Es ist bewusst eine Alternative zu den meist geschlossenen Gesellschaften der Fachtagungen. Wenn man sich die bisherigen Teilnehmer*innen ansieht, kann Open History e. V. diesen Anspruch tatsächlich einlösen. Es wird auch dieses Jahr in Darmstadt wieder eine sehr heterogene Gruppe zusammenkommen. Nichts zeigt diese Vielfalt besser als die von einigen Teilnehmer*innen in den vergangenen Jahren mit einem Augenzwinkern in der Vorstellungsrunde gewählten Hashtags wie #leidernurJurist oder #leiderkeinHistoriker.

Ja, noch mehr Barcamps braucht die Wissenschaft! Barcamps mit mutigen Veranstalter*innen und mutigen Teilnehmer*innen, die ausgetretene Pfade verlassen, die Innovation denken und umsetzen, und die gemeinsam unsere Konferenz- und Diskussionskultur neu gestalten.


[1] Karoline Döring, #histocamp – Das erste „BarCamp für alle, die an und mit Geschichte arbeiten“ in: Das Mittelalter 21 (2016), S. 183. DOI: https://doi.org/10.1515/mial-2016-0011 (Achtung kostenpflichtig!).

[2] Döring, #histocamp, S. 184.

[3] 2017 scheint das Konzept gleich geblieben zu sein. Da ich die Veranstaltung nur über Twitter verfolgt habe, kann ich nicht beurteilen, ob nicht vielleicht die Teilnehmenden diesmal etwas mutiger waren.


Karoline Döring

Karoline Döring ist Historikerin mit Schwerpunkt Mittelalter und Frühe Neuzeit, liebt Projekte und Schreiben, ist digital enthusiast und engagiert in der Vermittlung von Geschichte. (Pic: @FrauKretsch)

More Posts

Follow Me:
Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Angela Stilwell sagt:

    Ich kann die Bedenken durchaus verstehen. Ich selbst kam von einem Sparten-Barcamp (stArtcamp muc), dass sich an Kulturinstitutionen richtete, zu einem offenen Barcamp (barcampmunich), das mich nochmals ganz anders für dieses Format begeisterte.
    Ich glaube, dass es weniger die Sparte ist (es gibt ja mittlerweile auch welche für Gesundheit, Literatur, Barrierefreiheit, etc.), sondern die Ernsthaftigkeit, mit der die Regeln eines Barcamp eingehalten werden bzw. die Teilnehmer sich auch darauf einlassen. Auf einem „echten“ Barcamp gibt es oft auch einen zweiten Tag, an dem die vorgefertigten Vorträge aufgebraucht sind und es vor allem zu sog. Talks kommt, also dem freien Diskutieren über etwas, das sich am Vortag als Frage aufgeworfen hat oder über das ein Experte sein Wissen zur Verfügung stellt. So sehr man eigentlich schon im Voraus wissen will, auf was man sich einlässt, dass Sessions erst zum Beginn des Barcamps sich vorstellen, hat durchaus seinen Sinn und Reiz. Und damit viele unterschiedliche Gruppen zusammen kommen, muss man sich vorher auch über eine passende Werbung für die Zielgruppen klar werden. Es dauert aber eben auch etwas, bis sich einstudierte Verhaltensweisen auf kollegialen Veranstaltungen ablegen lassen :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.