Post Neujahr! Ein Klick zurück nach vorn

Wieder ein Jahr rum! Und was für eins. Es war das Jahr der runden Gedenktage: 500 Jahre Thesenanschlag Luthers, 60 Jahre Römische Verträge, 100 Jahre Oktoberrevolution und 100 Jahre wären dieses Jahr auch John F. Kennedy, Dean Martin, Indira Gandhi und Arthur C. Clarke geworden. Maria Theresia sogar 300, aber das wäre selbst postfaktisch schwer zu erreichen.

Vor einem Jahr versprachen wir, nicht in einen apokalyptischen Katzenjammer zu verfallen und solide Kontinuität, im ach so post-faktischen Netz, zu bieten: Tatsächlich, die Welt steht noch, und auch das Mittelalterblog hat ein weiteres Jahr auf dem Buckel – das fünfte!

Zeit für den obligatorischen Blick auf 2017 und ein paar Gedanken über das kommende Jahr.

Unsere mit Abstand beliebteste Beitragskategorie sind die „1000 Worte Forschung“, die mit gleich 15 Artikeln das interne Rubriken-Ranking anführt.

Aber auch die Opuscula können sich mit 7 Posts sehen lassen.

Regelmäßig hohen Nutzwert haben unsere Rezensions- und die Calenda-Überblicke, für die den Verantwortlichen herzlich zu danken ist.

Die besonderen Möglichkeiten eines ausführlichen Tagungsberichts auf mittelalter.hypotheses zeigt die instruktive Wiedergabe einer Erfurter Tagung zur zwiespältigen Figur des römisch-deutschen und böhmischen Königs Wenzels IV., aber auch ein Bonner Tagungsbericht zu den historischen Grundwissenschaften, um die es im vergangenen Jahr wieder etwas ruhiger wurde.

Auch für kürzere Quelleneditionen hat sich das Mittelalterblog bewährt. Immer wieder gern gelesen sind die Berichte der IMC-Reporter*innen, die für das Mittelalterblog 23 Sessions auf dem International Medieval Congress 2017 in Leeds auf Englisch zusammenfassten.

An aktiver Einmischung lag es uns weiterhin: sei es im Bezug auf den Handschriftenbestand des Brigittenklosters von Altomünster, der hinter suspekten Metalltüren verschwand, oder wenn es um den wissenschaftlichen ‚Nachwuchs‘ geht.

Wenn wir auch nicht immer wissen, wie der Impact unserer Beiträge einzuschätzen ist: Große Sichtbarkeit bekam auf jeden Fall die drohende Schließung des kunsthistorischen Instituts an der Universität Osnabrück, während wir im Fall der (immer noch anhaltenden) Bedrückung der Central European University eher in einen Chor einstimmten.

In der immer noch zu wenig genutzten Kategorie der Ausstellungsbesprechung wurde die große Bayerisch-Tschechische Landesausstellung zu Karl IV. in Prag und Nürnberg kritisch gewürdigt.

Fast schon eine eigene Beitragssorte ist der jährliche Beitrag von Jan Keupp, diesmal einen material u-turn andeutend, der in der lebhaften Diskussion dazu deutlich machte, dass nicht unbeachtet bleibt, was auf dem Mittelalterblog erscheint.

Ein besonderes Schmankerl, im Wortsinn, war der „Kulinarische Selbstversuch“ des Darmstädter Mediävisten Stephan Ebert, der seine Seminarteilnehmer*innen an die frühmittelalterliche Feuerstelle schickte, mit gleichermaßem schmackhaften wie präsentablen Ergebnis: Man kann auf hohem wissenschaftlichem Niveau und dabei unterhaltsam über mittelalterliches Kochen berichten, ohne auf dem Mittelaltermarkt am Grillstand mit Bratkartoffeln zu enden.

Gewachsen ist die Redaktion um unsere drei Redakteurinnen Lena van Beek, Maxi Maria Platz und Hanne Grießmann, was vor allem der Präsenz der mediävistischen Germanistik und der Archäologie gut getan hat.

Unser Kooperationspartner, der Mediävistenverband, hat nicht nur sein diesjähriges Symposium groß bei uns angekündigt, überhaupt ist dort manche Neuerung zu verzeichnen. Dazu gehört nicht zuletzt die Nutzung eines Twitter-Accounts seit dem 2. Dezember! Unter dem Handle @Mediaevisten twittert Klaus Oschema für den Verband. Wir begrüßen das sehr!

Die Zugriffszahlen der unique visitors lagen im Jahresdurchschnitt etwas über 15.000 pro Monat; aber warum haben wir im August – in der beitragslosen Sommerpause! – den höchsten Wert (über 18.000), während im beitragsarmen Dezember nur gut 10.000 Leser bei uns vorbeischauten? Wobei auch der Dezember relativ gesehen muss: 2016 hätten wir noch gejubelt über diesen Monatsdurchschnitt. Insgesamt haben 2017 gut 182.000 unique visitors auf unser Blog zugegriffen, während es 2016 noch 106.000 waren. Wir jammern also, wie meist, auf hohem Niveau.

Übrigens ist der Dezember nicht auf Faulheit der Redaktion und der treuen und neuen Beiträger*innen zurückzuführen: Etliches ist schon in der Pipeline für 2018 – nicht zuletzt die gesammelten Beiträge des Trierer Workshops „Die Stadt des Mittelalters an der Schwelle zur Frühen Neuzeit“ – , und man bedenke, dass große Teile der Redaktion mit Besuch und v.a. Organisation des Histocamps 2017 in Darmstadt heftig beschäftigt waren (und fürs Blog warben). In diesem Zusammenhang war es, zugegeben, kein Zufall, dass aus den Reihen der Organistor*innen heraus auf unserem Blog die Frage gestellt wurde, ob die Wissenschaft noch mehr Barcamps brauche. (Vielleicht sollte die Frage nach Frühstückskomponenten aber vorab und autoritativ geklärt werden).

Der Knaller anno 1326. Eine der frühesten Darstellungen einer Kanone, konkret eines Feuertopfs (Pot de fer) in der Schrift ‚De nobilitatibus sapientii et prudentiis regum‘ des Walter de Milemète für König Edward III. von England. Quelle: Public Domain, Wikimedia Commons

Der redaktionelle Beitrag zur „Stärkung des Mittelalterblogs als wissenschaftlichen Publikationsort“ wird im Jahr 2018 nicht als bloßer Appell verhallen. Zum Einen fassen wir die neu erscheinenden Artikel künftig auch noch einmal in zwei „Heften“ pro Jahr(-gang) zusammen. Wie das genau aussieht, verraten wir in einem kommenden Redaktionspost, aber schon die neuen Zitiervorschläge unter den kommenden Artikeln geben Hinweise. Und große Entwicklungen werfen ihre Schatten voraus: Wir können bald schon Neues, sehr Konkretes und Erfreuliches vermelden! Aber der große Knall gehört dann ins Neue Jahr, liebe Leser*innen. Bleiben Sie uns gewogen, lesen Sie das Mittelalterblog und schreiben Sie für uns auch im Jahr 2018.


Redaktion

Gemeinsamer Account der Redaktion

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 1. Januar 2018

    […] Einen besonders positiven und bunten Jahresrückblick plus spannendem Ausblick auf 2018 bietet das Mittelalterblog: http://mittelalter.hypotheses.org/11614 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.