Praktikum am Deutschen Historischen Institut in Rom – ein Erfahrungsbericht

Das Deutsche Historische Institut (DHI) in Rom wurde nach der Öffnung der Vatikanischen Archive im Jahre 1888 als „Preußische Historische Station“, ab 1890 als „Institut“ bezeichnet, gegründet. Neben der historischen Grundlagenforschung (dazu zählen u.a. das Repertorium Germanicum, Repertorium Poenitentiariae Germanicum und Nuntiaturberichte aus Deutschland) betreiben die MitarbeiterInnen des Instituts eine Vielzahl unterschiedlicher Forschungsprojekte zur deutsch-italienischen Geschichte vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Seit 1960 beschäftigt sich die in diesem Jahr begründete musikhistorische Abteilung zusätzlich mit der Erforschung der Beziehungen zwischen deutscher und italienischer Musik.

Darüber hinaus unterstützt das DHI deutsche WissenschaftlerInnen und Institutionen bei ihren Forschungen und fördert die Zusammenarbeit von deutschen, italienischen und internationalen HistorikerInnen.

Im Zuge der Nachwuchsförderung vergibt das Institut jedes Jahr mehrere sechswöchige Praktika, die sich an Studierende der Geschichte oder der Musikgeschichte richten. Das Angebot ist vor allem auf höhere Semester ausgelegt, deren persönliche Forschungsinteressen deutsch-italienische Beziehungen oder die italienische Geschichte sind. Weitere Informationen zum Praktikum lassen sich hier finden.

 

Forum Romanum by Danielle Giese

Forum Romanum by Danielle Giese

Kürzlich absolvierte ich ein sechswöchiges Praktikum am Deutschen Historischen Institut in Rom (07.10. – 15.11.2013). Als Studentin der Philipps-Universität Marburg mit den Fächern Geschichte und Deutsch auf Lehramt erhoffte ich mir, einen Einblick in die Aufgabenbereiche von HistorikerInnen sowie in die Arbeitsabläufe eines wissenschaftlichen Instituts erlangen zu können. Darüber hinaus wollte ich die Chance des Romaufenthaltes nutzen, eigenen Forschungsinteressen nachzugehen.

Da mein persönliches Interesse der Mediävistik galt, bezogen sich meine Tätigkeiten zu einem Großteil auf die Arbeiten am Repertorium Germanicum sowie auf dessen Verbesserung und Erweiterung. Unter der Betreuung von Herrn Dr. Andreas Rehberg und Herrn Jörg Hörnschemeyer ergänzte ich einen Teil des zweiten Bandes (Gregor XII.) um gut 600 neue Petentennamen und die entsprechenden Angaben, die ich aus Prof. Dr. Andreas Meyers Publikation „Arme Kleriker auf Pfründensuche: eine Studie über das In-forma-pauperum-Register Gregors XII. von 1407 und über päpstliche Anwartschaften im Spätmittelalter“ entnommen habe. Nach der Nutzung des ABBYY FineReaders zum Scannen und Umwandeln der Ergänzungen in eine Word-Datei, konnte die Datei im Anschluss an eine intensive Kontrolle in die online Version des RG Bd. 2 von Jörg Hörnschemeyer eingespeist werden.

Die Benutzung des ersten Bandes des RG ist bislang durch den Umstand beeinträchtigt, dass die Angaben zu den Supplikenregistern nicht immer mit den aktuellen Supplikenbandnummern und den entsprechenden Folioangaben übereinstimmen. Mithilfe von Bruno Katterbachs „Inventario dei registri delle suppliche“ und der im DHI auf DVD vorhandenen Digitalisate der Supplikenregister konnte ich die neuen Bandnummern sowie die Verschiebung der Folioangaben ermitteln und diese in der entsprechenden Datei berichtigen. Auch diese erweiterte und verbesserte Version des ersten RG Bandes soll schon bald den NutzerInnen des Online-RG zur Verfügung gestellt werden.

Neben meinen Tätigkeiten am RG nahm ich am 17. Oktober bei der vom DHI organisierten Gedenkveranstaltung „La razzia del 16 ottobre 1943. Dimensioni e problemi della ricerca storica a settant’anni di distanza“ teil, die an die Deportation römischer Juden im Jahr 1943 erinnerte. Neben der Begrüßung der Gäste hatte ich die Veranstaltung mit der institutseigenen Spiegelreflexkamera zu dokumentieren.

Weiterhin konnte ich auch Herrn Dr. Kai Sprenger bei der Planung und Umsetzung der Ausstellung anlässlich des 125-jährigen Institutsjubiläums behilflich sein. Dafür mussten mehrere von Herrn Sprenger verfasste Texte zur Geschichte des Instituts und den einzelnen Forschungsgebieten, die das DHI mittlerweile abdeckt, korrigiert und überarbeitet werden. Für die umfassende Visualisierung der Institutschronologie waren passende Fotos und Texte von vergangenen Vorträgen und Veranstaltungen aus dem institutsinternen Archiv auszuwählen, einzuscannen und zuzuschneiden.

Besonders erleichtert wurde meine Arbeit durch eine Bibliotheksführung durch Frau Elisabeth Dunkl am Tag meiner Ankunft. Frau Dunkl nahm sich die Zeit, mir die Benutzung des Online-Kataloges der Historischen Bibliothek, der Zettelkataloge und das hausinterne Ausleihsystem von Büchern zu erklären, und führte mich durch die Räumlichkeiten, mit ihren thematisch aufgestellten Buchbeständen, um mir somit die Orientierung innerhalb der Bibliothek zu gewährleisten.

Monatlich stattfindende Besprechungen sowie die samstäglichen „Herbstführungen“, die von verschiedenen MitarbeiterInnen des DHI im Vorfeld geplant und organisiert wurden, gaben einen weiteren Einblick in das Institutsleben und erleichterten die Kontaktaufnahme zu den Institutsangehörigen. Die Führungen, bei denen sich Vorträge mit thematischen Exkursionen innerhalb von Rom verbanden (wie z.B. bei Dr. Kai Sprengers Führung zum Thema „Damnatio memoriae“), wurden durch andere wissenschaftliche Veranstaltungen – die sogenannten „Verandagespräche“ und „Mittwochsvorträge“ – ergänzt. Im Rahmen dieser Veranstaltungen stellten während meiner Anwesenheit zwei Stipendiatinnen ihre Dissertationsthemen vor. Sowohl die Vorträge als auch die daran anknüpfenden Diskussionen lieferten mir bezüglich meines persönlichen Forschungsinteresses oftmals neue Ideen und Erkenntnisse und stellten für mich somit einen positiven Mehrwert dar.

Neben der Arbeit und den Vorträgen blieb mir ausreichend Zeit, eigenen Recherchen, wie der Vorbereitung eines möglichen Dissertationsthemas, nachzugehen. Aber auch das Besichtigen von Roms vielen Sehenswürdigkeiten, Museen und das Austesten kulinarischer Spezialitäten sollte nicht zu kurz kommen. Nicht zuletzt durch die Unterbringung der PraktikantInnen und eines (Groß-)Teils der StipendiatInnen in den großzügigen Gästezimmern des DHI ließen sich während der Abendstunden in der Gemeinschaftsküche freundschaftliche Kontakte untereinander knüpfen. Das sehr gute und enge Verhältnis von StipendiatInnen und PraktikantInnen spiegelte sich nicht nur in den gemeinsamen Unternehmungen in und um Rom wider, sondern reicht auch über die Zeit am DHI hinaus. Mein Aufenthalt am DHI hat mir nicht nur wichtige Erfahrungen vermittelt, sondern auch viele schöne Momente beschert, die ich immer in guter Erinnerung behalten werde.


daniellegiese

Lehramtsstudentin der Fächer Deutsch und Geschichte im 11. Semester an der Philipps-Universität Marburg.

More Posts

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *