Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick Mai 2014

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Im monatlichen Rhythmus wird hier ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Für weitere Veranstaltungshinweise oder Hinweise zum Überblick wäre ich dankbar. Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.05.2014)

 

Call for papers:

Philologie und Musikologie. Von den Quellen zur poetisch-musikalischen Interpretation, Philologie et musicologie. Des sources à l’interprétation poético-musicale, Deadline 01.07.2014

Die Tagung setzt sich zum Ziel, gemeinsame Erfahrungen in der Interpretation des Gesangs im Mittelalter und der Renaissance zu sammeln und sie so auf spätere Quellenkorpora auszuweiten.

Materielle Kultur und diplomatische Kontakte zwischen lateinischem Okzident, Byzanz und islamischem Orient (11.-16. Jahrhundert), Culture matérielle et contacts diplomatiques entre l’Occident latin, Byzance et l’Orient islamique (XIe-XVIe siècle), Deadline 30.07.2014

Die Tagung möchte den Platz untersuchen, den die materielle Kultur im Rahmen diplomatischer Kontakte gespielt hat, die den lateinischen Okzident, die byzantische Welt und den islamischen Orient näher zusammen gerückt haben. Zwischen dem 11. und 16. Jahrhundert gab es zahlreiche Gesandtschaften, Gesandte und Bote, die zwischen den Räumen zirkulierten und deren materieller Rahmen, der sie umgab, verdient eine Analyse.

 

Workshop:

Austauschprozesse zwischen Maghreb und Mashrek (2). Akteure und Produkte des Austauschs, Les circulations entre Maghred et Mashreq (2). Acteurs et produits de circulation, in Madrid am 19.05.2014

Der erste Workshop der Serie im Januar diesen Jahres hatte als Ergebnis die Kartographie der östlichen Zentren und der Austauschnetzwerke. Nun sollen die Akteure und Produkte ins Zentrum der Betrachtung rücken. Zum ersten Workshop der Serie siehe hier.

 

Kolloquium:

Jean de Meun und die mittelalterliche Kultur. Literatur, Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft in den letzten beiden Jahrhunderten des Mittelalters, Jean de Meun et la culture médiévale. Littérature, art, sciences et société aux derniers siècle du Moyen Âge, in Orléans vom 15.-17.05.2014

Wer war Jean de Meun, Autor des zweiten Teils des Roman de la Rose, des größten Erfolgs der mittelalterlichen Literatur? Das Kolloquium widmet sich nicht nur dem Roman de la Rose, sondern der Gesamtheit seines Oeuvre in seiner ganzen thematischen Diversität, der die Tagung in einer Perspektive bis zur Renaissance gewidmet ist.

Arthur, das Meer und der Krieg, Arthur, la mer et la guerre, in Boulogne sur mer vom 22.-24.05.2014

Das interdisziplinäre Programm der Tagung zielt darauf ab, die Realitäten und Vorstellungen des Krieges zur See, der Verteidigung der Küsten und maritimer Expeditionen in der arthurianischen „Materie“ zu untersuchen.

Die Fremden im Herzen der mittelalterlichen und modernen Gesellschaften. Europa, Mittelmeer, muslimische Welt, Les étrangers au coeur des sociétés médiévales et modernes. Europe, Méditerranée, monde musulman, in Fiesole (Italien) vom 18.-20.07.2014

Ziel der Tagung soll es sein, den Fremden nicht mehr als jemanden zu begreifen, der sich am gesellschaftlichen Rand, sondern im Herzen der Gesellschaften bewegt. Aufgrund dieses neuen historiographischen Ansatzes ist es möglich, die Gesellschaften selbst in der Tiefe zu betrachten, in denen sich der Fremde aufhält.

 

Sommerschulen:

Sommerschule des Instituts für Buchgeschichte, École d’été de l’institut d’histoire du livre, in Lyon vom 23. bis 26.07.2014

 

Vergangene Veranstaltungen:

Leider ist aufgrund der teilweise sehr kurzen Vorlaufzeiten ein Teil der angekündigten Veranstaltungen im Zeitraum des monatlichen Überblicks schon abgelaufen.

The Dynamic Middle Ages II., PhD and post-doctoral training school, Deadline am 20.04.2014. Siehe auch den eigenen Hinweis bei uns und den Eintrag auf H-Soz-u-Kult.

Laster und Tugenden in der mittelalterlichen Romanitas (13.-15. Jahrhundert), Vice et vertus dans la Romanité médiévale (XIIIe-XVe siècle), vom 23.-24.04.2014

Aktuelle Forschungen zur Archäologie im Charente. Neue Ausgrabungen, neue Instrumente, neue Perspektiven, L’actualité de la recherche archéologique en Charente. Nouveau site, nouveaux instruments, nouvelles perspectives, in Angouleme vom 24. bis 26.04.2014

Der Papst, die römische Kurie und die Welt. Hilfsmittel zu ihrer (rechts-)historischen Erforschung, Le pape, la Curie romaine et le monde. Instruments de recherche pour l’histoire et l’histoire du droit, Deadline 21.04.2014. Siehe auch den Eintrag auf rg.mpg.

Verbreitung, Empfang und Konservierung des Gesetztes vom 14. bis 16. Jahrhundert, Diffuser, recevoir, conserver la loi du XIVe au XVIe siècle, in Paris am 30.04.2014

Das Siegel in den südlichen Niederlanden (10.-16. Jahrhundert). Zwischen sozialem Zwang und Selbstbestätigung, Le sceau dans les Pays-Bas méridionaux, Xe-XVIe siècle. Entre contrainte sociale et affirmation de soi, in Brüssel und Namur, Deadline 10.05.2014

Das königliche Portal der Kathedrale von Bordeaux, Le portail royal de la cathédrale de Bordeaux, in Poitiers am 06.05.2014

Der „diplomatische Brief“ (3). Verbreitung und Archivierung, La lettre diplomatique (3). Transmission et archivage, in Madrid am 13.-14.05.2014

Workshop STUDIUM der jungen Forscher der mittelalterlichen Philosophie. Wissenschaft, Wissen und Weisheit im Mittelalter, Journées d’études STUDIUM des jeunes chercheurs en philosophie médiévale. Science, savoirs et sagesses au Moyen Âge, Paris vom 14.-15.05.2014

 

 

 


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

You may also like...

1 Response

  1. 22. May 2014

    […] Die Übersicht findet sich auf dem Blog „Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte“. Schauen Sie vorbei: hier […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *