Ausstellungsbesprechung: Das Konstanzer Konzil (1414-1418) – Weltereignis des Mittelalters

Wer in diesem Jahr große Mittelalterausstellungen besuchen will, hat die Qual der Wahl: Gleich drei Ausstellungen widmet Aachen dem Karlsjubiläum, in Regensburg jubelt eine große bayerische Landesausstellung „Wir sind Kaiser!“, in Mannheim hat man sich Kaiser Maximilian und dem höfischen Turnier verschrieben, vom ritterlichen Turnier handelt auch eine Schaffhauser Ausstellung und nicht zuletzt gedenkt eine große baden-württembergische Landesausstellung in Konstanz der 600-jährigen Wiederkehr des Beginns des Konstanzer Konzils.1.

Der letztgenannten Konstanzer Ausstellung, die noch bis zum 21. September im Konstanzer Konzilsgebäude gezeigt wird,2 widmet sich diese Ausstellungsbesprechung. Doch wie soll man eine Ausstellung besprechen? Ausstellungen leben vom „Erlebnischarakter des Museumsbesuchs“3 und können in einer solchen Besprechung nicht in Gänze nacherzählt werden. Es bietet sich vielmehr an, zunächst die grundlegende Ausstellungskonzeption zu thematisieren, um dann in einem zweiten Schritt deren Umsetzung in der Ausstellung in den Blick zu nehmen und die museale Präsentation der Objekte zu diskutieren. Abschließend soll eine kritische Würdigung der Ausstellung erfolgen. Dabei wird immer wieder auf den begleitenden Katalog sowie den bereits 2013 erschienenen Essayband zur Landesausstellung eingegangen,4 eine Rezension beider Publikationen ist jedoch nicht beabsichtigt.

Zur Konzeption der Ausstellung

Als „Weltereignis des Mittelalters“ definiert der Untertitel der Ausstellung das Konstanzer Konzil und weist damit bereits auf einen zentralen Aspekt der Konstanzer Ausstellung hin: Die Ausstellungsmacher wollen das Konzil unter dem Fokus der „Internationalität, des Kulturaustausches und der Interkulturalität“ in den Blick nehmen; Harald Siebenmorgen, der Direktor des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe, umreißt diesen Fokus in seinem Vorwort zum die Ausstellung begleitenden Katalog wie folgt: „Wie man zunehmend registriert, war das Konstanzer Konzil ein Umschlagplatz von Ideen, kulturellen Levels und künstlerischen Ausprägungen, die in Austausch miteinander gelangten.“5. Im Internet formulieren die Ausstellungsmacher noch konkreter: Zum Konstanzer Konzil, einem „Weltereignis, wie es das mittelalterliche Europa bis dahin noch nicht erlebt hatte“ seien Gesandtschaften und Teilnehmer aus dem gesamten „orbis christianus […] aus Uppsala und Konstantinopel, aus Lissabon und Kiew“ nach Konstanz gekommen und hätten die Stadt zu einer „Begegnungsstätte der Kulturen und zur Plattform für Wissen, Waren und Werte“ gemacht.6

Angesichts der räumlichen Herkunft der Teilnehmer des Konzils verwundert die Einschätzung des Konstanzer Konzils als „Weltereignis“. Gerade die Präsentation verschiedener Delegationen in der Ausstellung macht deutlich, dass es sich beim Konzil primär um ein Ereignis des christlichen Europa handelte, dessen zentrale Akteure sich in den Konzilsnationen organisierten.7 Wenngleich kürzlich auch Herbert Kraume im gemeinsam mit Thomas Martin Buck verfassten Überblicksband zum Konstanzer Konzil dieses als „universales Ereignis“ beurteilt hat, so weisen die von Kraume behandelten Themenkomplexe („Die byzantinische Gesandtschaft“, „Die Union mit der Ostkirche“, „Die Beschreibung der orthodoxen Liturgie“) allenfalls auf ein universal-christliches Ereignis, dessen Schwerpunkt jedoch auf der lateinischen Christenheit lag.8 In diesem Sinn hat auch Bernd Schneidmüller Konstanz für die Jahre von 1414-1418 als „Zentrum der christlich-lateinischen Welt“ bezeichnet.9 Nur wenn man  auf die Intentionen der Konzilsväter blickt, die „im Sinne und im Auftrag der gesamten, der universalen Christenheit“ zu handeln gedachten, ist die Einschätzung als „Weltereignis“ vielleicht zutreffend, bei den heutigen Besucherinnen und Besuchern weckt sie indes wohl andere Assoziationen.10

Ungeachtet dieser Zuschreibung als „Weltereignis“ nimmt die Ausstellung selbst Europa zu Beginn des 15. Jahrhunderts in den Blick, insbesondere Kunst und Kultur, Religion und Frömmigkeit sowie Wirtschaft und Handel. Diese Weitung des Fokus – vom Ereignis zum Kontext – ist erfreulich. Nur so kann der durchschnittliche Besucher der Ausstellung die Bedeutung des Ereignisses „Konstanzer Konzil“ überhaupt erfassen. Zugleich ist ein weiterer Grundzug der Ausstellung hervorzuheben: In vielen der angesprochenen Bereiche postuliert die Ausstellung für die Zeit um 1400 Veränderungen. So sind die ersten – der eigentlichen Ausstellung als Prolog vorgeschalteten Exponate und Erläuterungstafeln – mit der Überschrift „Um 1400: Der Horizont weitet sich“ umschrieben und weisen auf die Herstellung von Papier, das sich entwickelnde Bankenwesen, interkulturelle Kontakte und die Fortschritte in Seefahrt und Navigation hin.11 Die Ausstellung hebt sich damit positiv von vielen populären Mittelalterbildern ab, bei denen das Mittelalter hauptsächlich statisch erscheint. Zugleich betonen die Ausstellungsmacher jedoch die modernisierenden Aspekte des Konzils und sehen im Konstanzer Konzil einen bedeutenden Wegbereiter der Renaissance und damit verbunden der Moderne.12 So heißt es in der Pressemappe zur Ausstellung:

„In Konstanz wurde die Welt ein Stück weiter bewegt. Das Konstanzer Konzil steht am Übergang zu einer neuen Epoche, die mit einer geänderten Sicht auf die Welt sich auszustatten begann. Es war die Renaissance, die heraufdämmerte, und das Konstanzer Konzil hat dieses Heraufdämmern ein Stück weit beschleunigt.“13

Auch wenn man in Betracht zieht, dass eine für die Presse zugespitzte Prosa erforderlich ist und eine Ausstellung – um den ehemaligen Direktor des Badischen Landesmuseums Harald Siebenmorgen zu zitieren – „kein wissenschaftliches Forschungskolleg sein [kann]“14, so ist dennoch zu fragen, ob eine derartige weitreichende Aufladung eines einzelnen Ereignisses – gerade für eine an ein breites Publikum gerichtete Ausstellung – sinnvoll ist. Beeinflusst scheinen die Ausstellungsmacher in Ihrer Auffassung von Stephen Greenblatts umstrittenen Bestseller „Die Wende. Wie die Renaissance begann“. Greenblatt charakterisiert den Fund einer Handschrift von Lukrez‘ De rerum natura in einem nicht näher genannten süddeutschen Kloster als „Geburtshelfer der Moderne“ .15 Man muss der Konstanzer Ausstellung zu Gute halten, dass sie – anders als Greenblatt – nicht aktiv das Cliché vom finsteren Mittelalter propagiert. Aber durch die Betonung einer „neuen Epoche“ mit einer „geänderten Sicht auf die Welt“ nimmt sie die Festigung dieser in den Köpfen vieler Besucher sicher fest verankerten vermeintlichen Gewissheit billigend in Kauf.

Problematisch erscheint auch ein zweiter, bereits angesprochener Aspekt der generellen Konzeption der Konstanzer Ausstellung: Die Betonung der Zusammenkunft in Konstanz als „Plattform für Wissen, Waren und Werte“16 erscheint in der Ausstellungspraxis zuweilen etwas zu stark gemacht. Unzweifelhaft haben die italienischen Humanisten tiefe Eindrücke – nicht nur der nordalpinen Klosterbibliotheken, aber auch der städtischen Gesellschaft – zusammen mit zahlreichen Büchern zurück nach Italien genommen,17 fragwürdig erscheint jedoch die These, dass das Konzil selbst zur Verbreitung von Stileinflüssen in verschiedene europäische Regionen beigetragen habe.18 So fällt auf, dass zahlreiche in der Ausstellung gezeigte Kunstgegenstände (liturgische Objekte wie Kelche und Reliquiare, Tragaltäre und insbesondere die in den Vitrinen zu den verschiedenen Gesandtschaften gezeigten Objekte) keinen nachweisbaren Kontext zum Konzil besitzen und in deren Beschreibungen im Audioguide auf Formulierungen im Konjunktiv ausgewichen werden muss: „So ähnlich könnten […] auf dem Konstanzer Konzil ausgesehen haben.“ Wenngleich es sicherlich legitim ist, dem Ausstellungsbesucher ähnliche Objekte zu zeigen, um ein ungefähres Bild der Gesandtschaften zeichnen zu können oder liturgische Gerätschaften der Konzilszeit näher zu bringen, so erscheint es dennoch fraglich von diesen Objekten, deren Präsenz auf dem Konzil fast durchweg nicht nachgewiesen werden kann, auf eine vermittelnde Wirkung des Konzils zu schließen.

Umsetzung der Konzeption in der Ausstellung und museale Präsentation der Objekte

Die eigentliche Ausstellung beginnt für den Besucher unerwartet mit einer Reihe von Mariendarstellungen, darunter die faszinierende Darstellung der um 1425 in Straßburg entstandenen „Madonna in den Erdbeeren“.19.

Madonna_Erdbeeren

Madonna in den Erdbeeren, Straßburg, um 1425 © Kunstmuseum Solothurn, Presseseite Badisches Landesmuseum Karlsruhe

Anstatt die theologischen und personellen Fragen, die zur Einberufung des Konzils geführt haben, an den Beginn zu stellen, will die Ausstellung so zuerst Kunst und (religiöses) Weltbild der Zeit um 1400 präsentieren. Hervorgehoben wird auch hier der um 1400 einsetzende „internationale Kulturaustausch“. Gelungen wird den Besuchern – allerdings leider nur denjenigen, die einen Audioguide nutzen – auch die Volksfrömmigkeit erläutert, die im Ausstellungsprogramm durch Exponate zu religiösen Bruderschaften, Wallfahrten und Heiligenverehrung vertreten ist. Wenngleich unerwartet überzeugt dieser Einstieg, gerade weil den meisten interessierten Laien heute die mittelalterliche Frömmigkeit irreal und inszeniert erscheint. Sozusagen in die religiöse Grundüberzeugung der Zeit eingeführt, werden in der Folge in aller Kürze die Hintergründe des Konzils erläutert: So werden einige Stichpunkte zur zeitgenössischen Kirchenkritik genannt,20 auf das seit 1378 herrschende Schisma eingegangen und zuletzt mit Sigismund derjenige König präsentiert, der das Konzil einberief.

Schade, dass diese sinnvolle Konzeption sich erst über die Audioguides richtig erschließt. Die begleitenden Tafeln mit den äußerst knappen Texten verschwinden hinter einer Vielzahl von Objekten, deren Zusammenhang mit dem Ausstellungsthema – obgleich jedes für sich faszinierend – sich manchmal nicht leicht erschließt.21 Anschaulich ist dagegen die Präsentation der verschiedenen Obödienzen und ihrer Anhänger mittels großer Landkarten und „Spielfiguren“ geraten, äußerst eindrücklich werden auch städtische Gesellschaft und städtischen Leben um 1400, unter Anderem durch die Präsentation des großen Wandmalereifragments aus dem Haus der Ravensburger Patriziergesellschaft zum Esel beschrieben.22

Konzil_Mohren_Fresko_Ravensburg

Fresko aus dem ehemaligen Haus der Patriziergesellschaft „Zum Esel“ – Ravensburg zwischen 1417 und 1431, © Ravensburg, Museum Humpis-Quartier, Presseseite Badisches Landesmuseum Karlsruhe

Anschließend wird auf die Rolle des Konzilschronisten Ulrich Richental eingegangen, flankiert von den faszinierenden Handschriften aus New York, Karlsruhe, und Prag.23 Dass ausgerechnet das Konstanzer Rosgartenmuseum seine eigene Handschrift nicht für die Konzilsausstellung zur Verfügung stellen wollte, ist äußerst schade.

Konzil_Neuer_Papst_Chronik_Prag

Der neue Papst – Richental-Chronik, 1464, (Gebhard Dacher, Schreibstube) – Nationalbibliothek Prag, Codex XVI A 17 – © Nationalbibliothek Prag, Presseseite Badisches Landesmuseum Karlsruhe

Erst jetzt beginnt – eingeleitet von einer knappen Darstellung der drei auf dem Konzil zu verhandelnden Fragen von causa unionis, causa reformationis und causa fidei – ein chronologischer Durchlauf des Konzilsgeschehens. Weniger exponatlastig als der erste Teil der Ausstellung werden im zweiten Teil die wichtigsten Ereignisse des Konzils unter Zuhilfenahme von blauen Textsäulen den Besucherinnen und Besuchern nahegebracht. Auf Details kann hier nicht eingegangen werden, doch fällt auf, dass eher Personen und Ereignisse betont werden, während die theologischen Grundlagen und die auf dem Konzil verhandelten Themen dagegen eher im Hintergrund stehen.24 Stellvertretend dafür sei auf die Präsentation zu Jan Hus verwiesen: Die Inhalte von dessen Kirchenkritik werden im Audioguide nur in einem Nebensatz gestreift, ausführlich wird sich dagegen mit einem „spektakulären“ Neufund beschäftigt, einem Stück Stoff aus dem Depot des Colmarer Unterlindenmuseums, das nach einer französischsprachigen Beischrift (wohl des 17. oder 18. Jahrhunderts, JW) ein Stück des Mantels von Jan Hus sein soll.25

Hus_Fragment_neu

Fragment vom Gewand des Jan Hus und Rückseite der Rahmung, beide Fotos: Badisches Landesmuseum Karlsruhe: Bilder auf der Presseseite des BLM Karlsruhe 1, 2

 

Abgerundet wird die Ausstellung, nachdem auf das Konklave (BesucherInnen können sich zur Veranschaulichung in einen roten Kardinalsmantel und Hut kleiden) und den neuen Papst Martin V. eingegangen wird, mit einigen Exponaten zu den Auswirkungen des Konzils. Neben Handschriften während des Konzils wiedergefundener Texte und Handschriften, welche die Auseinandersetzung mit diesen Texten aufzeigen, werden Exponate gezeigt, die einen Wandel in Weltauffassung und Stil im 15. Jahrhundert belegen sollen. Gleichermaßen als Epilog folgen zuletzt einige Exponate zur Rezeption des Konzils und seiner Ereignisse.

Wenn bisher nicht auf den Raum der Präsentation eingegangen ist, muss dies an dieser Stelle erfolgen: Weil dort 1417 das Konklave aus Oddo di Colonna Papst Martin V. machte, wird das eigentlich im 14. Jahrhundert als städtisches Kaufhaus und Warenlager errichtete Gebäude in Konstanz als „das Konzil“ bezeichnet. Insofern ist das Ausstellungsgebäude selbst letztlich Exponat der Ausstellung. Grundsätzlich eine schöne Idee, da die Ausstellungsfläche jedoch in einem Obergeschoss des Gebäudes Platz finden musste, ist die Ausstellung selbst relativ gedrängt. Angesichts von ca. 350 Exponaten hätte man sich mehr Platz gewünscht. Die Vielzahl der Exponate und der begrenzte Platz haben zudem eine klare Gliederung des Ausstellungsverlaufs in thematisch abgegrenzte Sinneinheiten erschwert. Dass die Ausstellung einen klaren roten Faden besitzt, wird einem erst dann klar, wenn man diese mit einer Führung durchläuft – wovon bei Führungsdauer von nur einer Stunde aber abzuraten ist – oder sich mit Hilfe des Audioguides durch die Ausstellung bewegt.

KK2014_Konzilgebaeude_Foto_Konzilstadt_Konstanz

Konzilgebäude Konstanz, Foto Konzilstadt Konstanz, Presseseite Badisches Landesmuseum Karlsruhe

Wohl aus Platzgründen hat man die erklärenden Texte auf ein Minimum reduziert. Das ist schade, denn selbst wenn ein Zurück zu textlastigen Ausstellungen kaum wünschenswert erscheint, sollten roter Faden und zentrale Konzeption der Ausstellung auch ohne Audio-Guides deutlich werden! Neben Exponaten und erläuternden Texten wurden verschiedene Medien zur Veranschaulichung eingesetzt; besonders gelungen: Die latein und deutsch nachgesprochenen Aufnahmen der Eröffnungspredigt von Jean Gerson, dem damaligen Kanzler der Pariser Universität26 sowie die Bildschirme, die ein digitales Blättern in den verschiedenen Handschriften der Richentalchronik ermöglichen.

 ***

Ein Blick auf die Auswahl der Exponate macht zugleich die Schwerpunkte der Konstanzer Ausstellung deutlich: Ein großer Teil der Ausstellung widmet sich der Kunst des 15. Jahrhunderts. Die Ausstellung vereint eine Vielzahl sensationeller Werke, die sicher nicht mehr so schnell an einem Ort zu sehen sein werden. Zugleich ist die Auswahl der Exponate aber eine Schwäche der Ausstellung. Es sind zuviele Ausstellungsstücke für einen zu kleinen Raum und wahrscheinlich auch für eine Ausstellung im Allgemeinen. So gilt für die Konstanzer Ausstellung das, was Heinz Krieg und Casimir Bumiller für Mittelalterausstellungen allgemein formuliert haben:

„Eine andere Gefahr bei historischen Großausstellungen besteht aus der Sicht des Historikers darin, dass die von den Ausstellungsmachern anvisierte Kumulation möglichst vieler, spektakulärer Objekte dazu führen kann, dass die schiere Fülle an Exponaten den Besucher ‚erschlägt‘. Denn der Versuch der Vergegenwärtigung von Geschichte darf sich sicher nicht darauf beschränken, dem Besucher ein unreflektiertes Erlebnis der Faszination ‚der originalen Objekte‘, sozusagen eine Art ‚Authentizitätsmagie‘ zu vermitteln […]“27

Darüberhinaus ist nur bei einem Bruchteil der Ausstellungsstücke ein klarer Bezug zum Konzil gegeben. Dies lässt sich sicherlich nicht ändern, denn woher sollen weitere konzilsbezogene Ausstellungsstücke auch kommen, führt aber dazu, dass die Geschichte des Konzils, dessen Einbettung in den Konziliarismus und insbesondere die auf dem Konzil besprochenen theologischen Themen – und teilweise deren bis heute reichende Aktualität – gelegentlich hinter eine Vielzahl zu Recht faszinierender Kunstwerke zurücktreten. Insbesondere bei den Ausstellungsstücken, die einen klaren Konzilsbezug haben, hätte man sich deshalb eine ausführlichere Objektbeschreibung gewünscht: Warum nicht auch mal die Übersetzung eines Urkundentexts abdrucken oder Auszüge aus einer Handschrift vorlesen lassen? Warum werden überhaupt schriftliche Quellen, und insbesondere Richental, nicht häufiger in neuhochdeutscher Übersetzung den Besucherinnen und Besuchern zugänglich gemacht? Man hätte sich mehr Mut gewünscht, den Zuschauern auch schriftliche Quellen zuzumuten! Das betrifft nicht nur Richental, sondern auch Zeugnisse von Konzilsteilnehmern, wie sie Jörg Schwarz und Jan Keupp in ihrer auch an ein breites Publikum gerichteten Einführung immer wieder zitieren.28

Insgesamt erscheinen die Ausstellungsstücke in der Konstanzer Ausstellung, insbesondere im ersten Teil, zu wenig in eine Erzählung von Ereignis und Kontext des Ausstellungsthemas eingebunden. Insofern ist die Konstanzer Ausstellung nur teilweise eine Ausstellung zum Konstanzer Konzil, sondern vielmehr eine Ausstellung zur europäischen Kunst im 15. Jahrhundert. Als solche ist sie sowohl für Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftler wie für interessierte Laien äußerst sehenswert. Auch zum Konstanzer Konzil vereinigt die Ausstellung beeindruckende Exponate, deren Funktion aber für die Rahmenerzählung zum Konzil in der Ausstellung nicht deutlich genug ist. Der umfangreiche Katalog und der begleitende Essayband schaffen in dieser Hinsicht jedoch Abhilfe. Problematisch bleibt dagegen die grundsätzliche Konzeption der Ausstellung, dass Konzil nicht nur als Weltereignis zu sehen, sondern ihm auch eine aktive Rolle bei der Entstehung der Moderne und der Verbreitung eines neuen Weltbilds und einer neuen Kunst einzuräumen.29

Künftigen Ausstellungen zu historischen Großereignissen ist zu wünschen, dass sie die von der Konstanzer Ausstellung angestrebte Kontextualisierung des Ereignisses im zeitlichen und räumlichen Umfeld übernehmen, zugleich jedoch Exponate so ausgewählt werden, dass sie in ein vorher festgelegtes didaktisches Konzept eingepasst und sinnvoll mit weiteren Erläuterungen versehen werden.

  1. Die Themen der diesjährigen Mittelalterausstellungen spiegeln damit im übrigen exemplarisch die Tendenz, dass das Ausstellungswesen vor allem Herrschern und Dynastien gedenkt, seltener einzelnen historischen Ereignissen und ebenso selten alltags- sozial oder mentalitätsgeschichtlichen Themen, vgl. dazu: Casimir Bumiller/ Heinz Krieg, Das Mittelalter in historischen Ausstellungen und Museen, in: Das Mittelalter zwischen Vorstellung und Wirklichkeit. Probleme, Perspektiven und Anstöße für die Unterrichtspraxis, hg. von Thomas Martin Buck und Nicola Brauch, Münster et. al. 2011, S. 201-216, hier S. 209ff.[]
  2. Details zu Öffnungszeiten finden sich hier.[]
  3. Bumiller/Krieg, Das Mittelalter in historischen Ausstellungen und Museen (wie Anm. 1), S. 207.[]
  4. Das Konstanzer Konzil. Weltereignis des Mittelalters (1414-1418), Katalog, hg. vom Badischen Landesmuseum, Darmstadt 2014, S. 6-9; Das Konstanzer Konzil. Weltereignis des Mittelalters (1414-1418), Essays, hg. von Karl-Heinz Braun, Mathias Herweg, Hans W. Hubert, Joachim Schneider und Thomas Zotz, Darmstadt 2013.[]
  5. Beide Zitate nach Harald Siebenmorgen: Vorwort, in: Katalog (wie Anm. 4), S. 6-9, hier S. 7.[]
  6. Vgl. den Begleittext zur Ausstellung im Internet.[]
  7. Zur Entstehung der Konzilsnationen vgl. ausführlich Walter Brandmüller, Das Konzil von Konstanz 1414-1418, Bd. 1: Bis zur Abreise Sigismunds nach Narbonne, Bd. 2: Bis zum Konzilsende, 2. überarbeite Auflage, Paderborn et al. 1999, hier Bd. 1, S. 196-208 und zusammenfassend: Jörg Schwarz/Jan Keupp: Konstanz 1414-1418. Eine Stadt und ihr Konzil, Darmstadt 2013, S. 40f.[]
  8. Vgl. Herbert Kraume: Das Konzil als universales Ereignis, in: Thomas Martin Buck/ Herbert Kraume, Das Konstanzer Konzil (1414-1418). Kirchenpolitik, Weltgeschehen, Alltagsleben, Ostfildern 2013, S. 322-330[]
  9. Bernd Schneidmüller, Die Welt um 1400. Erfahrungswissen durch Grenzüberschreitung, in: Katalog (wie Anm. 4), S. 20-23.[]
  10. Zitat aus dem Votum von Bernd Schneidmüller in der Abschlusstagung der Reichenautagung von 2011: „Das Konstanzer Konzil als europäisches Ereignis. Begegnungen, Medien und Rituale, zitiert nach: Konstanzer Arbeitskreis für Mittelalterliche Geschichte, Protokoll Nr. 406 über die Arbeitstagung auf der Insel Reichenau vom 27.-30. September 2011, hier S. 100.[]
  11. Vgl. dazu auch den Beitrag von Bernd Schneidmüller, Die Welt um 1400. Erfahrungswissen durch Grenzüberschreitung, im Begleitkatalog zur Ausstellung (wie Anm. 4), S. 20-23.[]
  12. Vgl. das in der Pressemappe zur Ausstellung enthaltene „Gespräch mit der Projektleiterin Dr. Karin Stober“, URL: http://www.landesmuseum.de/website/dyndata/Interview_Dr._Stober.pdf (03.09.2014): „Wir zeigen auch, dass die vier Konzilsjahre mit ihrer einzigartigen Dichte an intellektueller und künstlerischer Präsenz der Renaissance diesseits und jenseits der Alpen zum Siegeszug verholfen haben. Das Konzil war die bis dahin umfassendste Generalsynode in einer Zeit, als das Weltbild eine Wandlung vollzog: Der Mensch wurde sich selber zum Maß der Dinge und durchbrach den gesteckten Horizont. Das Konstanzer Konzil hat dieses neue Weltbild entscheidend befördert.“[]
  13. Presseinformation: Die geschichtlichen Hintergründe zum „Das Konstanzer Konzil 1414–1418“ [sic!], URL: http://www.landesmuseum.de/website/dyndata/PM_2014_Geschichtliche_Hintergrunde.pdf (03.09.2014).[]
  14. Vgl. Siebenmorgen, Vorwort (wie Anm. 5), S. 8.[]
  15. Vgl. Stephen Greenblatt: „Die Wende. Wie die Renaissance begann“, München 2012, hier S. 21 (der Titel im englischen Original präziser: The swerve. How the World Became Modern, New York 2011), zur Beeinflussung der Konstanzer Ausstellung durch Greenblatt siehe Siebenmorgen, Vorwort (wie Anm. 5), S. 9. Greenblatt wurde sowohl in fachhistorischen wie populären Rezensionen dafür kritisiert, dass er letztlich in einer langen Tradition seit Jakob Burckhardt stünde und einer modernen Renaissance das finstere Mittelalter entgegenstellt, vgl. John Monfasani, review of The Swerve: How the Renaissance Began, (review no. 1283), URL: http://www.history.ac.uk/reviews/review/1283 (03.09.2014) („The questionable premise is his full-throated Burckhardtian, or, perhaps more accurately, Voltairean view of the Renaissance as an outburst of light after a long medieval darkness.“) und Andrew James Johnston: Die große Wende, in: Die Tageszeitung vom 26.05.2012, URL: http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=pb&dig=2012%2F05%2F26%2Fa0049 („Greenblatt stilisiert Poggio zum Helden, der einen Akt des Fortschritts vollzieht und das finstere Mittelalter mit seinen vermeintlich fanatischen, bildungsfeindlichen und schmutzigen Mönchen hinter sich lässt.“).[]
  16. Vgl. oben Anm. 6.[]
  17. vgl. Dieter Mertens: Das Konzil und der Humanismus. Handschriftensuche und die Präsenz der Italiener, in: Das Konstanzer Konzil, Essays (wie Anm. 4), S. 33-38.[]
  18. Stellvertretend für die Ausstellung sei hier auf die wenngleich auch vorsichtige Formulierung von Winfried Wilhelmy im Katalogband hingewiesen: „ […] als wichtige Drehscheibe der neuen Formensprache [des harten realistischen Stils in der Kunst, JW] dürfte die Versammlung aber dennoch gedient haben, denn unmittelbar nach dem Ende des Konzils wird die neue realistische Formensprache den Weichen Stil verdrängen und in einem gesamteuropäischen Siegeszug die Gläubigen des Kontinents in ihren – aufregend neuen – visuellen Bann ziehen.“, vgl. Winfried Wilhelmy, Aufbruch in die Kunst der Neuzeit. Vom Weichen Stil zum „harten“ Realismus, in: Katalog (wie Anm. 4), S. 330-332, hier S. 332.[]
  19. Zur Madonna in den Erdbeeren vgl. Katalog (wie Anm. 4), Nr. 1, S. 69.[]
  20. „Doch es gab auch Kritik an der Kirche: An der Ablehnung der Bilderverehrung entzündete sich später der Bildersturm der Hussiten in Böhmen. Der englische Theologe Wyclif forderte eine arme Kirche und eine Verbreitung der Bibel in der Volkssprache. Seine Anhänger wurden als Ketzer verfolgt.“, vgl. Presseinformation: Auswahl der wichtigsten Saaltexte, URL: http://www.landesmuseum.de/website/dyndata/Auswahl_Saaltexte.pdf (03.09.2014). []
  21. Beispielhaft sei auf die Greifenklauen, Katalog Nr. 38 a-c, S. 90f. und die – möglicherweise als ironisierte Pilgerzeichen verstandenen (?) – Ansteckzeichen mit Phalli und Vulven, Katalog (wie Anm. 4), Nr. 75 a-f, S. 109ff., verwiesen.[]
  22. Katalog (wie Anm. 4), Nr. 89, S. 171; zur Stadt Konstanz zur Konzilszeit vgl. Jan Keupp, Konstanz zur Zeit des Konzils, in: Keupp/Schwarz, Konstanz 1414-1418 (wie Anm. 7), S. 90-171; Thomas Martin Buck, Alltag des Konzils, in: Buck/Kraume, Das Konstanzer Konzil (wie Anm. 8), S. 194-288 und Helmut Maurer, Das Konzil als städtisches Ereignis, in: Die Konzilien von Pisa (1409), Konstanz (1414-1418) und Basel (1431-1449). Institutionen und Personen, hg. von Heribert Müller und Johannes Helmrath (Vorträge und Forschungen 67), Ostfildern 2007, S. 149-172.[]
  23. Zu diesen und weiteren Abschriften aus Stuttgart und St. Gallen: Katalog (wie Anm. 4), Nr. 196 a-g, S. 295-298. Zur Chronik: Thomas Martin Buck, Ein teilnehmender Beobachter. Ulrich Richental als Chronist der Konzilsstadt, in: Katalog, S. 258ff. sowie dessen Edition: Chronik des Konstanzer Konzils 1414-1414 von Ulrich Richental, eingeleitet und herausgegeben von Thomas Martin Buck, (Konstanzer Geschichts- und Rechtsquellen 41), Ostfildern 2010 sowie die neuhochdeutsche Übertragung der Konstanzer Handschrift: Augenzeuge des Konstanzer Konzils. Die Chronik des Ulrich Richental, die Konstanzer Handschrift ins Neuhochdeutsche übersetzt von Monika Küble und Henry Gerlach mit einem Nachwort von Jürgen Klöckler, Darmstadt 2014.[]
  24. Dafür hat sich mit Nachdruck Johannes Helmrath auf der 2011 abgehaltenen Reichenautagung ausgesprochen, vgl. Protokoll (wie Anm. 10), S. 8-10[]
  25. „Morceau de la robe de Jean Huss, brûle à Constance le 15 Juillet“, es sei am 27. Oktober 1842 von Monsieur Hamberger, Rat am königlichen Hof und Mitglied des Stadtrates von Colmar dem Unterlindenmuseum gestiftet worden sein, vgl. „Ein brisanter Stoff. BLM zeigt in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin eine Kabinettausstellung zum Schicksal des Reformators Jan Hus“ URL: http://www.konstanzerkonzil2014.de/presse/presseinformationen/detail/article/ein-brisanter-stoff-1/ (03.09.2014).[]
  26. Die lateinische Predigt wurde von Peter Walter, die deutsche von Karl-Heinz Braun gesprochen, nicht umgekehrt, wie es fälschlicherweise die Beschriftung aussagt.[]
  27. Bumiller/Krieg, Das Mittelalter in historischen Ausstellungen (wie Anm. 1), S. 213. Sinnbildlich für das „Erschlagen“ des Besuchers in der Konstanzer Ausstellung ist die hinter den in der ersten Vitrine ausgestellten Marienstatuen angebrachte Ebstorfer Weltkarte, auf die weder im Audioguide noch in einer Beschriftung eingegangen wird.[]
  28. Vgl. Keupp/ Schwarz, Konstanz 1414-1418 (wie Anm. 7),  beispielsweise den fremden Blick, den Keupp die italienischen Teilnehmer auf die Stadt werfen lässt, S. 90-94.[]
  29. Sieht man vom oben (Anm. 18) zitierten Beitrag von Wilhelmy ab, spielt dieser Aspekt in den inhaltlichen Beiträgen des Katalogs und insbesondere im Essayband kaum eine Rolle.[]

Johannes Waldschütz

Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der Abteilung Landesgeschichte des Historischen Seminars der Universität Freiburg (Link), bloggt bei Mittelalter am Oberrhein.

Promotionsprojekt: Kauf, Leihe, Tausch und Schenkung als Spiegel sozialer Bindungen? – Gütertransaktionen an südwestdeutsche Reformklöster im 11. und 12. Jahrhundert.
Vorstellung des Promotionsprojekts bei promotio.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.