Publikations-Crowdfunding: Das Schwert – Symbol und Waffe

Im Oktober 2012 veranstalteten wir, Lisa Deutscher, Mirjam Kaiser und Sixt Wetzler gemeinsam mit Marius Miche die Tagung „Das Schwert – Symbol und Waffe“ an der Uni Freiburg.

Die Idee dazu entstand aus unseren Abschlussarbeiten, die sich alle um das Thema Schwert drehten. Marius schrieb über frühmittelalterliche Goldgriffspathas, Lisa über latènezeitliche Schwerter mit Stempelmarken, Mirjam über die Verzierung bronzezeitlicher Vollgriffschwerter, Sixt promoviert derzeit über Kampfdarstellungen in isländischen Sagas. Wir wollten möglichst viele ähnlich Schwertbegeisterte aus unterschiedlichsten Disziplinen versammeln, um miteinander über ein zentrales Objekt der europäischen Kultur zu sprechen: Das Schwert.

Quelle: Mirjam Kaiser

Insgesamt 22 Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler aus verschiedensten geisteswissenschaftlichen Disziplinen konnten wir für Vorträge gewinnen. Die vertretenen Disziplinen reichten von der urgeschichtlichen über die klassische zur mittelalterlichen Archäologie, von der antiken bis zur frühneuzeitlichen Geschichte, von der skandinavistischen Mediävistik zur frühneuhochdeutschen Philologie, zuletzt war auch die empirische Kulturwissenschaft vertreten. Die materielle Dimension und die Zeichenhaftigkeit des Schwertes wurden in gleichem Maße diskutiert; die vier übergeordneten Themenblöcke waren Herstellung und Technologie, Symbole und Verzierung, Gebrauch und Kampf und Bedeutung und Rezeption.

Die Tagung (HSK-Bericht) stieß auf große Resonanz weit über das ursprünglich angesprochene Publikum der NachwuchswissenschaftlerInnen hinaus; Im Publikum fanden sich neben etablierten Fachleuten auch Blankwaffensammler, Schmiede und Schwertfechter. Außerdem wurde die Leitung des Deutschen Klingenmuseums in Solingen auf uns aufmerksam. Auf deren Anregung hin ist gerade eine Folgetagung in den Räumlichkeiten des Museums in Planung, die 2015 stattfinden soll.

Mittlerweile haben wir in zwei Jahren intensiver Arbeit den zugehörigen Sammelband erstellt, der die Ergebnisse der Tagung einem größeren Publikum dauerhaft zugänglich machen und sie so zu einem gelungenen Abschluss bringen soll. Die 17 darin versammelten Artikel beleuchten verschiedene Aspekte des Schwertes wie Herstellungstechnik, Verzierung und Symbolik bis hin zu seiner Verwendung und gesellschaftlichen Bedeutung, und das über einen Zeitraum von fast 3500 Jahren. Der Band soll in der Reihe Freiburger Archäologische Studien beim Verlag Marie Leidorf erscheinen.

Um den Druck des Bandes zu finanzieren haben wir auf sciencestarter.de eine crowdfunding-Kampagne gestartet. Wir hoffen, einige von Euch mit der Begeisterung anstecken zu können, die uns angetrieben hat, dieses Projekt durchzuziehen und bitten Euch um Eure Unterstützung. Besucht unsere Seite, werdet Fan, und wenn Ihr das Projekt auch finanziell unterstützen wollt: Wir freuen uns über jeden Euro!  Vielen Dank!

Lisa, Mirjam und Sixt


Martin Bauch

Leiter einer Nachwuchsforschungsgruppe (Freigeist-Fellowship) am Leibniz-Institut für die Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) in Leipzig; Mitgründer von mittelalter.hypotheses.org

More Posts - Website

You may also like...

1 Response

  1. Martin Bauch says:

    Gratulation an die Organisatoren zum erfolgreichen Crowd-Funding ihres Projekts, ja sogar zur Planübererfüllung: https://www.sciencestarter.de/das-schwert

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *