Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick Dezember 2014

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit einem Jahr erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Für weitere Veranstaltungshinweise oder Hinweise zum Überblick wäre ich dankbar. Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.12.2014)

 

Call for papers:

Feeding animals / Eating animals. Theories, attitudes and cultural representations of nutrion in ancient and medieval world, Deadline: 18.12.2014

Städte, Villes, Deadline: 30.01.2015

12. Symposium der International Medieval Society, Paris, siehe hier.

Visuelle Figurationen der Sprache, des musikalischen Geräuschs und des Lärms von der Antike bis zur Renaissance, Les figurations visuelles de la parole, du son musical et du bruit, de l’Antiquité à la Renaissance, Deadline 31.01.2015

Das Kolloquium Musiconis möchte sich allen visuellen Zeichen widmen, die möglicherweise von der Natur des Geräuschs zeugen, auf das sie sich beziehen. Das kann figurativ, mathematisch, graphisch, kalligraphisch, epigraphisch, chromatisch, ornamental, kompositorisch, substantiell etc. sein.

Die Ausnahme und die Regel. Aufnahme- und Ausschlußpraktiken von Konventen vom späten Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert, L’exception et la Règle. Les pratiques d’entrée et de sortie des couvents, de la fin du Moyen Âge au XIXe siècle, Deadline: 15.04.2014

Das Kolloquium hat sich zur Aufgabe gesetzt, eine Langzeitbetrachtung der Frage nach dem Eintritt und Austritt anzustellen, die zentrale Sorgen der Kirche darstellen, die diese Praktiken vor allem durch das auf dem Konzil von Trient beschlossene Dekret über die Reform der Orden (Sessio XXV) einzurahmen versucht.

Die mittelalterliche und moderne juristische Ordnung, Penser l’ordre juridique médiéval et moderne, Deadline: 30.04.2015

Die juristische Ordnung in Frankreich, die sich in den letzten Jahrhunderten des Mittelalters einrichtet, war zuletzt Objekt umfangreicher Debatten: Selbstentwicklung der Gewohnheiten, Autorität des Gelehrtenrechts und Interventionismus des französischen Königs. Das Kolloquium bietet die Möglichkeit einer epistemologischer Überlegungen über die großen Fragen der zeitgenössischen juristischen Historiographie.

Die Illusionen der Autonymie. Die Sprache des Anderen in der Literatur, Les illusions de l’autonymie. La parole rapportée de l’Autre dans la littérature, Deadline: 17.05.2015

Die Vorstellung des Diskurses des Anderen, vor allem des Fremden, exemplifiziert die Spannungen zwischen der Täuschung, mit der das kollektive Imaginaire ein linguistisches Objekt betrachtet, und der formellen Realität. Das Kolloquium schlägt vor verschiedene Betrachtungen anzustellen.

Workshop:

Im Islam herrschen (10.-15. Jahrhundert), Gouverner en islam (Xe-XVe siècle), in Clermont-Ferrand, am 15.01.2015

Die im Rahmen des Programm CAPES und der Agrégation (Zulassungsprüfung für die höheren Stellen des Schuldienstes) für den Zeitraum 2014-2016 vorgeschlagene Frage für die mittelalterliche Geschichte regt dazu an, sich Fragen über die Praktiken des Herrschens und der politischen Kultur in den Räumen des Nahen Ostens und des Westens des Dâr al-islâm zwischen dem 10. und 15. Jahrhundert zu stellen.

Sonstige Veranstaltungen:

Forschungskolloquium: Kollektionen, Collections, in Guyancourt, am 12.02.2015

Der Forschungsverbund ESR / DYPAC (Dynamique patrimoniales et culturelles) wird sich den nächsten fünf Jahren dem Schwerpunkt der Kollektionen widmen und bietet hierzu ein Kolloquium an, das in regelmäßigen Abständen in Zukunft stattfinden wird.

Forschungskolloquium: Die jurisdiktionellen Hierarchien der mittelalterlichen Kirche, Les hiérarchies juridictionnelles au sein de l’Église médiévale, ab dem 02.12.2014

Das Forschungskolloquium findet an vier Terminen in Paris und Reims statt.

Stellenangebote, Veröffentlichungsmöglichkeit:

Bizarrerien, Bizarreries, Revue scientifique Missile n° 3., Deadline 31.12.2014

Die folgende Ausgabe der Zeitschrift Missile hat zum Thema Bizarrerien. Vorschläge für Beiträge sind willkommen.

 

Leider ist aufgrund der teilweise sehr kurzen Vorlaufzeiten ein Teil der angekündigten Veranstaltungen im Zeitraum des monatlichen Überblicks schon abgelaufen.

Polemik und Rat. Politischer und religiöser Gebrauch des Briefs (10.-12. Jahrhundert), Polémique et conseil. Usages politiques et religieux de la lettre (Xe-XIIe siècle), am 20.11.2014

Jeanne d’Arc in Geschichte und in Musik, Jeanne d’Arc en histoire et en musique, Deadline: 01.12.2014

Das Kolloquium Jeanne d’Arc in Geschichte und Musik ist in zwei auf zwei Jahre verteilte Veranstaltungen (2014 und 2015) gegliedert. Im kommenden Jahr wird am 25.04.2015 die Musik zur Zeit Jeannes d’Arc im Zentrum der Untersuchung stehen.

Shaping the Brain. In the Late Middle Ages and Early Modern Period, am 06.12.2014

Animation und Valorisierung in der Archäologie: im Kontakt mit dem Publikum (Treffen der europäischen Archäologie 2014), Animation et valorisation en archéologie : à la rencontre des publics. Rencontres autour de l’archéologie européenne 2014, am 06.12.2014

Mikroarchitektur und Gebäudedarstellungen. Der Maßstab unter der Bewährung des Materials, Microarchitecture et figures du bâti. L’échelle à l’épreuve de la matière, vom 08.-10.12.2014

Weibliche Mäzene und Patronage auf der Iberischen Halbinsel im Mittelalter (10.-15. Jahrhundert), Mécénats et patronages féminis en péninsule Ibérique au Moyen Âge (Xe-XVe siècle), vom 11.-12.12.2014

Animalia. Darstellung und Rolle der Tiere im Mittelalter, Animalia. Représentation et rôles des animaux au Moyen Âge, am 15.12.2014

 


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung „Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.