Relectiones: Mittelalterliche und frühneuzeitliche Texte in zweisprachigen Ausgaben

Auf der Frankfurter Buchmesse 2014 wurden die ersten Bände einer neuen Reihe für Ausgaben interessanter und wichtiger Originaltexte des langen europäischen Mittelalters vorgestellt. Diese Reihe – ihr Titel ist ‚Relectiones‘ – reagiert auf ein vielfach beklagtes editorisches Desiderat: Zwar sind mittlerweile die meisten kanonischen Texte der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Literaturen ediert und häufig auch gut für die universitäre Lehre erschlossen. Weniger etablierte – aber gleichwohl wichtige, interessante, für Lehre und Forschung oft besonders anregende – Texte sind dagegen zumeist nur in älteren Editionen greifbar und damit im Allgemeinen weder für die Lehre geeignet noch für Wissenschaftler außerhalb engerer disziplinärer Grenzen rezipierbar.

Hauptsächliches Ziel der ‚Relectiones‘ besteht darin, diese nicht-kanonischen, schwer greifbaren oder marginalisierten mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Texte wieder sichtbar und für Forschung und universitäre Lehre zugänglich zu machen. Dabei soll es weniger um ‚endgültige‘ Ausgaben gehen, die einem engeren Kreis von Fachvertretern Texte durch die vollständige Darstellung der Überlieferung und ihrer Varianten präsentieren; vielmehr werden die Texte der Reihe auf Basis neu erstellter oder revidierter älterer Editionen 1) in einer wissenschaftlich fundierten Fassung mit beschränktem Variantenapparat lesefreundlich herausgegeben, 2) zweisprachig, mit Übersetzung auf derselben Seite, präsentiert sowie 3) mit einem grundständigen Kommentar (unmittelbar unter der Übersetzung) versehen. Hinzu kommt eine Einleitung zu allen grundlegenden Aspekten der jeweiligen Texte oder Textcorpora (Inhalt, Autor, Kontexte, Überlieferung, Skizze der Forschungslage samt weiterführender Bibliographie, etc.).

Die Reihe beschränkt sich bewusst nicht auf eine literarische Tradition, sondern umfasst alle mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Literaturen Europas, also unter anderem deutsche, französische, englische, italienische, spanische, tschechische und mittellateinische Texte: Späte deutsche Karlsepik, tschechische Artusroman-Adaptationen, italienische Lyriker, mittellateinische Versepen, altfranzösische Lais, mittelenglische Lehrtexte – all das und vieles mehr kann und soll in der Reihe vertreten sein. Neben Ausgaben einzelner Texte / Autoren werden im Rahmen der Relectiones auch Anthologien sowie Sammlungen thematisch eng zusammenhängender Texte erscheinen. Im Ganzen geht es der Reihe somit darum, eine Bibliothek der ‚anderen‘ Literaturen des europäischen Mittelalters zu etablieren.

Das interdisziplinär zusammengesetzte Herausgeberteam wird gebildet von Frank Bezner (Berkeley, Mittellateinische Philologie), Nathanael Busch (Marburg, Germanistik), Robert Fajen (Halle, Romanistik), Wolfram Keller (Berlin, Anglistik), Björn Reich (Berlin, Germanistik), Markus Schürer (Dresden / Berlin, Geschichte).

Die Bände erscheinen beim Hirzel-Verlag. Der Einsatz professioneller Layoutverfahren sorgt für eine ansprechende und lesefreundliche Gestaltung; gleichwohl werden die im Softcover erscheinenden Bände (von jeweils ca. 300 Seiten) zu einem relativ günstigen Ladenpreis angeboten werden können, so dass ihrer weiteren Verbreitung in Forschung, Bibliotheken und Lehre nichts im Wege steht.

Das Herausgeberteam und der Verlag freuen sich über Vorschläge für Editionen, Anthologien oder Textsammlungen von interessierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller einschlägigen Disziplinen. Interessierte mögen ihre Vorschläge – idealerweise bereits mit einem kurzen Exposé – bitte an die folgende Adresse schicken: relectiones@lists.dav-medien.de. Das Herausgeberteam wird die Vorschläge umgehend besprechen und die Interessentinnen und Interessenten zeitnah über seine Entscheidung und alle weiteren Modalitäten informieren.

 


Markus Schürer

Markus Schürer ist Privatdozent am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der Technischen Universität Dresden. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen u.a. Ordensgeschichte, Humanismus, lateinische Enzyklopädik

More Posts

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *