Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick Januar 2015

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit einem Jahr erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Für weitere Veranstaltungshinweise oder Hinweise zum Überblick wäre ich dankbar. Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.01.2015)

Call for papers:

L’héraldique dans la ville au Moyen Âge – une exception italienne? Heraldry in the Medieval City – The Case of Italy in the European Context, in Rom, Deadline: 25.01.2015
Zum englischsprachigen CfP’s siehe hier.

Der Platz der Frauen in den Kunstgewerben von der Antike bis heute. Prozesse der Schaffung und der Soziabilität. La place des femmes dans les métiers de l’art, de l’Antiquité à nos jours. Processus de création et sociabilités, in Poitiers, Deadline: 31.01.2015
Organisiert von Doktoranden des interdisziplinären Zentrums für Geschichte, Kunstgeschichte und Musikologie (C.R.I.H.A.M.) der Universität Poitiers fragt der Workshop nach dem spezifischen Platz der Frauen in den Kunstgewerben, ihrer Ausbildung, ihrer Präsenz und Visibilität und schließlich ihrer Wahrnehmung und Rezeption.

Digital Humanities. Methodologische Herausforderungen und Praktiken der Entwicklung digitaler Instrumente für die Erforschung antiker und mittelalterlicher Gesellschaften, Humanités numériques. Enjeux méthodologiques et pratiques du développement des outils numériques pour l’étude des sociétés antiques et médiévales, in Poitiers, Deadline: 06.02.2015
Die Erstellung, Entwicklung und Generalisierung des Gebrauchs diverser digitaler Instrumente zur einfacheren Speicherung und Verwaltung von Daten, zur Gewährung des Zugangs und der Einsicht von Quellen oder zur Verbreitung und damit der Valorisierung des Inhalts haben nachhaltig die Methodologie der geisteswissenschaftlichen Forschung beeinflusst. Die junge Generation der Forscher ist aufgefordert an der digitalen Wende aktiv teilzuhaben.

Kreieren. Kreateur, Kreationen, Kreaturen im Mittelalter. Créer. Créateurs, créations, créatures au Moyen Âge, in Paris, Deadline: 10.03.2015
Die Vereinigung „Questes“ organisiert einen Workshop zum Thema des Kreierens, der für alle Disziplinen offen steht und sich vor allem an Doktoranden und junge Doktoren wendet.

Tisch und Diplomatie vom Mittelalter bis heute, Table et diplomatie du Moyen Âge à nos jours, in Paris, Deadline: 15.03.2015
Ziel des Workshops ist es zu analysieren, wie sich die diplomatischen und kulinarischen Praktiken entwickeln, wenn der Tisch eine zusätzliche, manchmal auch vordergründige Szene der Höflichkeiten wird. Es geht nicht darum jede nationale gastronomische Besonderheit, sondern die Rolle des Tischs herauszustreichen, die er bei Treffen, Verhandlungen und am Ende von Konferenzen spielen kann.

Workshop:
Schriftpraxis von Versammlungen (12.-16. Jahrhundert). L’écrit d’assemblée (XIIe-XVIe siècle), in Louvain-la-Neuve, am 16.01.2015
Bis dato den Historikern der literacy überlassen wendet sich der Workshop den Schriftpraktiken von Versammlungen zwischen der Schriftrevolution (12. Jahrhundert) und der ersten Modernität (16. Jahrhundert) zu. Der Ansatz versteht sich transversal und bezieht sowohl Beispiele aus dem geistlichen wie weltlichen Bereich in einer Zeit der Institutionalisierung der bis dahin recht volatilen Versammlungen mit ein.

Zwei Religionen unter einem Dach. Geschichte plurikonfessioneller Familien im Mittelalter auf der Iberischen Halbinsel. Deux religions sous un même toit. L’histoire des familles pluriconfessionnelles Moyen Âge en péninsule ibérique, in Madrid, vom 22.-23.01.2015
Der Workshop zielt auf die Frage nach Familien mit plurireligiösen Komponenten ab. Trotz der Arbeiten zu religiösen Gruppen in multikonfessionellen Gesellschaften, welche die „Gemeinschaften“ meist einander als monolithische Blöcke gegenüberstellen, steht die Geschichte in der Pflicht das Leben eines jeden Individuums ans Licht zu bringen. Aus diesem Grund kann sich die Forschung zu den Minderheiten nicht auf die Gemeinschaft reduzieren.

Der internationale Verkehr textiler Produkte (14.-16. Jahrhundert). Circulation internationale des produits textiles (XIVe-XVIe siècle), in Porto, vom 23.-24.01.2015
Keine andere Form der Produktion hat in der Wirtschaft und in der europäischen Gesellschaft einen vergleichbaren Einfluss gehabt wie die Textilindustrie. Vor diesem Hintergrund scheint es opportun eine spezifische Reflexion über diese Branche im internationalen Warenverkehr anzustrengen.

Die Burgen, fürstlicher und herrschaftlicher Sitz in der Provence, vom Mittelalter bis heute. Les châteaux, demeures princières et seigneuriales en Provence, du Moyen Âge à nos jours, in Tarascon, Deadline: 30.04.2015
Die nächste Konferenz des Historischen Vereins der Provence (Fédération historique de Provence) wird auf der Burg von Tarascon stattfinden, die ein Symbol der Macht und der Ambitionen der Grafen der Provence, Könige von Sizilien, darstellt. Mit dem Thema verbunden ist das Ziel die Ambitionen, den Willen zur Repräsentation und die Lebensweise auf der Burg von den ersten Formen bis zu den großen Villen des 19. Jahrhunderts nachzuzeichnen.

Kolloquium:
Politische Macht und religiöse Konversion. Normen und Worte (1). Pouvoir politique et conversion religieuse. Normes et mots (1), in Rom, vom 22.-23.01.2015
Die Haltungen der politischen Macht gegenüber religiösen Veränderungen, welche Konversionen darstellen können, bieten in einzigartiger Weise die Möglichkeit, nach dem Platz der Religionen in den Gesellschaften zu fragen. Das ANR-Programm „Pocram“ möchte diese Haltungen in unterschiedlichen Konfigurationen von der Antike bis zum Ende des 17. Jahrhunderts untersuchen.

Das Gesetz des Prinzen. Die Statuta Sabaudiae des Amadeus VIII. La Loi du Prince. Les Statuta Sabaudiae d’Amédée VIII, in Genf, vom 02.-04.02.2015
Im Zentrum des Kolloquium stehen die Statuta seu Decreta Sabaudiae, deren Kenntnisse vertieft und die in den legislativen Kontext der Herrschaft Amadeus VIII. eingebettet werden sollen.

Funde römischer Bronzemünzen im mittelalterlichen Kontext (5.-12. Jahrhundert). Les trouvailles de monnaies de bronzes romaines en contexte médiéval (Ve-XIIe s.), in Paris, vom 27.-28.02.2015
Bei Ausgrabungen in mittelalterlichen Fundzusammenhängen werden häufig viele römische Bronzemünzen gefunden, die traditionellerweise als Abfall gelten. Allerdings wurde häufig hervorgehoben, dass diese Münzen auch nach dem Ende des römischen Imperiums im Gebrauch waren. Neue Betrachtungsweisen wären also angebracht.

Medieval Manuscripts in Motion 2015, in Lissabon, vom 04.-05.03.2015

Praktiken der Schrift in Zisterzienserklöstern (12.–Mitte des 16. Jahrhunderts). Herstellen, Austauschen, Konservieren. Les pratiques de l’écrit dans les abbayes cisterciennes (XIIe – milieu du XVIe siècle). Produire, échanger, contrôler, conserver, in Abtei von Clairvaux, Ville-sous-la-Ferté, vom 28.-30.10.2015
2015 wird der 900. Jahrestag der Gründung von Clairvaux begangen. Aus dem gegebenen Anlass soll die Diversität der zisterziensischen Welt vom Prisma der Schriftproduktion aus betrachtet werden. Im Zentrum stehen dabei die drei Felder der Produktion, Konservierung und Nutzung der Schrift im Bereich der Diplomatik, der Verwaltung und der Leitung.

Sonstige Veranstaltungen:
Vortragsreihe: Parlament(e) und fürstliche Höfe in Frankreich und Europa im Ancien Régime. Diskurse, juristische Praktiken, Soziabilität und politische Theorien. Parlement(s) et cours souveraines en France et en Europe, sous l’Ancien Régime. Discours, pratiques judiciaires, sociabilité et théories politiques, in Paris, nächste Sitzung am 16.01.2015
Ziel ist es aktuelle Arbeiten zum Thema des Parlaments vorzustellen, die aber um einen interdisziplinären Ansatz erweitert werden sollen, indem die großen Themenfelder der Zentralisierung der Regierung, die Souveränität, der „Absolutismus“ und seine Infragestellung sowie die Beziehungen zwischen geistlicher und weltlicher Macht in der Entwicklung von Konzepten und politischer Institutionen mit einbezogen werden.

Vortragsreihe: Moderne und zeitgenössische Vorstellungen des mittelalterlichen Nordens. Jahr 1: Geschichtsschreibung. Représentations modernes et contemporaines des Nords médiévaux. Année 1: historiographies
Die Vortragsreihe ist in einem dreijährigen Zyklus organisiert (2015-2017) und stellt sich die Frage nach der Art und Weise, wie Vorstellungen des europäischen Nordens im langen Mittelalter (vom Endes des römischen Imperiums bis zur Renaissance) auftauchen und verbreitet werden.

Stellenangebote, Veröffentlichungsmöglichkeit:
Einjähriger, möglicherweise verlängerbarer Post-Doc-Vertrag zur Geschichte und Architektur des Schlosses von Saint-Germain-en-Laye. Recherche post-doctorale sur l’histoire et l’architecture du château de Saint-Germain-en-Laye, Deadline: 30.01.2015

Die Zeitschrift Bucema des Mittelalterzentrums von Auxerre wird auf dem online Portal Revues.org veröffentlicht und bietet für den Band 19.1 (2014) die Möglichkeit Beiträge einzureichen.

 

Leider ist aufgrund der teilweise sehr kurzen Vorlaufzeiten ein Teil der angekündigten Veranstaltungen im Zeitraum des monatlichen Überblicks schon abgelaufen.

Das Seelenheil durch Kunstwerke. Religiöse und fromme Praktiken urbaner Eliten (12.-20. Jahrhundert). Le salut par les oeuvres. Pratiques religieuses et charitables des élites urbaines (XIIe-XXe siècle), in Reims, am 09.01.2015

Der Brief in seinem Umfeld (4.-11. Jahrhundert). La lettre dans son environnement (IVe-XIe siècle), in Madrid, am 14.01.2105

Die Burg, der Teufel und Gott. Archäologie und Geschichte, Le château, le diable et le bon dieu. Rencontres d’archéologie et d’histoire, in Périgueux, Deadline: 15.01.2015


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung „Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.