Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick Mai 2015

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Für weitere Veranstaltungshinweise oder Hinweise zum Überblick wäre ich dankbar. Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.05.2015)

 

Call for papers:

Sexualität und Strafanstalten, Sexualités et institutions pénales, Deadline 01.06.2015

Die Geschichte der Strafanstalten (Gefängnis, Zuchthaus, Lager oder Strafkolonien) ist durch die Sorge um die Sexualität der eingesperrten Personen geprägt. Daher lässt sich von der Frage nach der Behandlung der Sexualität in den Strafanstalten eine multidimensionale Analyse der Unterschiede in Normen und Formen ihrer Kontrolle, aber auch der Kontrolle von Personen behandelt werden, die aufgrund ihrer als abweichend qualifizierten Sexualität von der Gesellschaft fern gehalten werden sollten.

 

Workshop:

Mittelalterliche Epigraphik. Gesten des Schreibens, Épigraphie médiévale. Gestes d’écriture, in Poitiers, vom 21. bis 22.05.2015

Das Programm EPIMED hat sich als Plattform etabliert und nach einem ersten Workshop zu den Gründen des Schreibens steht nun die Gestik im Vordergrund. Vor dem Hintergrund der Technik und der Historiographie des Schreibaktes sollen die Ergebnisse der Epigraphik und der Paläographie miteinander verglichen werden, um Style, Ateliers und Variationen aufzudecken.

 

Die Kirchen des Königreichs Burgund und die Kurie. 9. Treffen der Gallia Pontificia, Les églises du royaume de Bourgogne et la Curie. Neuvième rencontre de la Gallia Pontificia, in Paris, am 29.05.2015

Die École nationale des chartes und das Deutsche Historische Institut Paris organisieren aus Anlass des neunten Treffens der Gallia Pontificia einen Workshop zu den „Kirchen im Königreich Burgund und die Kurie“.

 

Der mittelalterliche Islam. Erstes Treffen der Plattform „Ménestrel“, Islam médiéval. Première journée Ménestrel – resources en ligne pour la recherche, in Lyon, am 11.06.2015

Die seit 1997 bestehende Plattform „Ménstrel“ hat sich zur Aufgabe gesetzt alle den Studien des Mittelalters bestimmten Online-Ressourcen kritisch zu prüfen. Seit Jahren besteht ein Ensemble, das dem mittelalterlichen Islam gewidmet ist. Letzteres soll in der Folge des Workshops überprüft und in Hinblick auf seine bessere Nutzung diskutiert werden.

 

Berichte und Bilder. Russische Translation und Rekonfiguration zwischen Orient und Okzident (16.-20. Jh.), Récits et images. Translations et reconfigurations russes entre Orient et Occident (XVIe-XXe siècle), in Paris, am 19.06.2015

Noch vor der von Peter dem Großen auferlegten Verwestlichung hat Russland westliche Literatur in großem Maße aufgenommen, innerhalb der mittelalterliche Werke eine bedeutende Rolle gespielt haben. In diesem Zusammenhang soll nach der Rolle der Jesuiten, Botschafter und ihrem Personal, Adligen und Prälaten und verschiedenen Modalitäten der Translation und Rekonfiguration gefragt werden.

Kolloquium:

Christliche Eliten und Formen der Macht im mittleren und östlichen Mittelmeerraum (13.-15. Jh.), Élites chrétiennes et formes du pouvoir en Méditerranée centrale et orientale (XIIIe-XVe siècle), in Nîmes, vom 18. bis 19.06.2015

Im Zentrum des Kolloquiums stehen die christlichen Eliten des mittleren und östlichen Mittelmeerraums, wobei ihre Kultur und soziale Entwicklung, aber auch die Instrumente stehen, die zur Rekonstitution und Identifikation dieser sozialen Gruppen angewandt werden.

 

Philologie und Musikologie II. Von den Quellen zur Interpretation poetik-musikal (12.-16. Jh.), Philologie et musicologie II. Des sources à l’interprétation poético-musicale (XIe-XVIe siècle), in Rom, vom 18. bis 20.06.2015

Das Kolloquium vereint Musikologen, Philologen und Musiker, um die Frage der Interpretation des Repertoriums der Gesänge vom 12. bis 16. Jahrhundert zu erörtern. Bis vor kurzem haben die Philologen die Musik beiseitegeschoben, so wie die Musikolgen den Texten wenig Aufmerksamkeit geschenkt haben. Seit einigen Jahren hat sich die Tendenz umgekehrt, aber die Koordination zwischen Forschung und Interpretation lässt noch zu wünschen übrig. Hier setzt das Kolloquium an.

 

Austrasien. Herrschaften, Räume und Identitäten am Übergang von Antike zum Mittelalter, L’Austrasie. Pouvoirs, espaces et identités à la charnière de l’Antiquité et du Moyen Âge, in Saint-Dizier, vom 9. bis 12.09.2015

Der Osten Galliens ist eine Wiege des merowingischen Königreichs und kennt eine starke politische Einheit während zweier Jahrhunderte zwischen 511 und 717. Eine Vielzahl von schriftlichen und archäologischen Spuren erlaubt es zu verstehen, wie die Könige und ihre Amtsträger es geschafft haben, die sich durch die Geographie des Raums ergebenen Schwierigkeiten zu überwinden.

 

Sonstige Veranstaltungen:

Sommerschule: Die Edition wissenschaftlicher Texte in Latein und Französisch (Antike bis 20. Jh.), L’édition scientifique de textes en langues latine et francaise (de l’Antiquité au XXe siècle), in Paris, Deadline 26.06.2015

Im Rahme der Sorbonne-Universités organisieren die Universität Paris-Sorbonne, die École des chartes in Zusammenarbeit mit dem LABEX OBVIL, der Université de Fribourg, der Katholieke Universiteit Leuven und der Universität Wien eine Sommerschule, die der wissenschaftlichen Edition literarischer und historischer Texte in Latein und Französisch von der Spätantike bis zur Gegenwart dient. Umgangssprache ist das Französische.

 

Publikationsmöglichkeiten:

Il Campiello – Varia. Zeitschrift für junge Forscher Venedigs. Revue jeunes chercheurs d’études vénitiennes, Deadline 15.05.2015

 

Leider ist aufgrund der teilweise sehr kurzen Vorlaufzeiten ein Teil der angekündigten Veranstaltungen im Zeitraum des monatlichen Überblicks schon abgelaufen.

Triere: Energiequelle. Untersuchung in Europa vor der Industriellen Revolution, Animal, source d’énergie. Enquêtes dans l’Europe d’avant la Révolution industrielle, in Valenciennes, am 12.05.2015


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.