Faszination Mittelalter – Das Mittelalter entdecken und erforschen. Vierter Mittelaltertag in Heidelberg 27. Juni 2015

Am 27. Juni 2015 wird in Heidelberg der nunmehr vierte Mittelaltertag als Kooperationsprojekt der mediävistischen Abteilungen der Universitäten Heidelberg und Mannheim, des Universitätsbereichs des Karlsruher Instituts für Technologie, der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der Heidelberger Akademie der Wissenschaften stattfinden. Durch ein breites Angebot an interaktiven Kurzseminaren, Mitmach-Aktionen und Aufführungen wollen Studierende, Mitarbeiter und Professoren der Mittelalterwissenschaften den Facettenreichtum ihrer Disziplinen einer interessierten Öffentlichkeit vor Augen führen.

„Banner des Mittelaltertags 2015. Quelle: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg“

Banner des Mittelaltertags 2015. (Quelle: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)

Dass der Südwesten Deutschlands im Mittelalter von großer Bedeutung war, ist bekannt und wurde zuletzt durch die Großausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein. Die Kurpfalz und Europa“ und die dazugehörigen Publikationen eindrucksvoll gezeigt.[1] Doch auch für die heutige Mittelalterforschung ist die Region ein Innovationsraum. Aus dem Anliegen, dieses Forschungspanorama einem größeren Publikum präsentieren zu können, erwuchs 2011 der Gedanke, einen „Mittelalter-Tag“ auszurichten. War dieser zunächst noch auf Heidelberg beschränkt, konnten in den folgenden Jahren – und so auch 2015 – immer wieder neue Partner aus der Region gewonnen werden.

Innenhof der Heidelberger Neuen Universität (Foto: Klaus Oschema)

Angebot des Mittelaltertages im Innenhof der Heidelberger Neuen Universität (Foto: Klaus Oschema)

Unter dem Titel „Wissen be-greifen. Vom Umgang mit Büchern auf spätmittelalterlichen Bildern“ wird der Heidelberger Kunsthistoriker Prof. Dr. Peter Schmidt mit einem Vortrag den Mittelaltertag 2015 eröffnen. Im Anschluss werden jeweils 30-minütige Kurzseminare zu verschiedensten Themen geboten: Die Spannweite reicht vom Gregorianischen Gesang zu Formen der Zukunftsvorhersage im Mittelalter, vom Komischen in Wort und Bild zu Vorstellungen von Leben und Tod. Aber auch die Erforschung mittelalterlicher Pilgerwege, von Wappen, dem Klosterleben oder Spielarten der Liebesdichtung sollen Interessierten nähergebracht werden. Im Rahmenprogramm können Besucherinnen und Besucher außerdem eine Einführung in die Fechtkunst des 14. und 15. Jahrhunderts erhalten. Auch an Kinder ist dabei gedacht, an sie richten sich Angebote zum Buchbinden im Mittelalter, Wappenmalerei oder mittelalterlicher Schriftkunst.

Eine Neuerung in diesem Jahr ist die Wahl des Themenschwerpunkts „Inszenierung und Aufführung im Mittelalter“, dem einige – aber nicht alle – Seminare zugeordnet sind. Entworfen wird hier z. B. ein „Knigge für Konzilsneulinge“, ebenso können die Teilnehmer dem Klang und Rhythmus des Minnesangs nachspüren oder Einblicke in die Aufführungspraxis eines mittelalterlichen Fastnachtsspiels erhalten. Unter dem Titel „Inszenierung und Aufführung“ steht auch das Abendprogramm, hier erwarten die Besucher eine von Studierenden erarbeitete Aufführung zur Magna Carta, ein Theaterspiel der Karlsruher EUKLID-Theater-Gruppe sowie das Ensemble La Lauzeta mit dem Musikprogramm „Entlang dem Jakobsweg“. (Text von Manuel Kamenzin, Heidelberg)

Faltblatt zum Download

Plakat zum Download


 

[1] Die Wittelsbacher am Rhein. Die Kurpfalz und Europa. 2 Bde. Bd. 1: Mittelalter. Bd. 2: Neuzeit, hg. von den Reichs-Engelhorn-Museen Mannheim durch Alfried Wieczorek, Bernd Schneidmüller, Alexander Schubert und Stefan Weinfurter (Publikationen der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim 60), Regensburg 2013.

 


You may also like...

1 Response

  1. 22. June 2015

    […] Faszination Mittelalter – Das Mittelalter entdecken und erforschen. Vierter Mittelaltertag in Heid…. […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *