Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick Juni 2015

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Für weitere Veranstaltungshinweise oder Hinweise zum Überblick wäre ich dankbar. Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 19.06.2015)

 

Call for papers:

Islamische Architektur. Geschichten und architektonische Praktiken, L’Architecture islamique: histoires et pratiques architecturales, in Constantine (Algerien), Deadline: 20.06.2015

Der Begriff der islamischen Architektur bezieht sich auf die künstlerische Produktion, die unter muslimischer Herrschaft zwischen dem 7. und 19. Jahrhundert entwickelt wurde. Das Programm ist reich und divers, was sich zugleich darin zeigt, dass die islamische Architektur eine Vielzahl von Gruppen (Reisende, Historiker, Archäologen, Architektur) angesprochen hat. Darstellungen zum Thema sind zahlreich und gehen weit über die Kenntnisse der Realität hinaus. Danach soll ebenso gefragt werden wie nach den architektonischen Praktiken.

 

Das Wort der Schüler im modernen Europa (15.-17. Jahrhundert), Les paroles d’élèves dans l’Europe moderne (XVe-XVIIe siècle), in Tours, Deadline 14.09.2015

Das 59. internationale Kolloquium der Humanistikstudien wird im Jahr 2016 dem Unterricht in Kollegien und kleinen Schulen in Europa gewidmet sein, wobei insbesondere die vokalen Beiträge von Schülern im Vordergrund stehen.

 

Workshop:

Königliche und fürstliche Sekretäre, Les secrétaires royaux et princiers, Paris am 25. Juni 2015

Der Workshop ist Teil des Projekts Cartul@rium, das aus einer Pilotinitiative zur Methodologie zweisprachigen Publikationen mittelalterlicher Archive heraus in der Großregion Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Walonen entstanden ist. Der vorliegende Workshop ist in seiner interdisziplinären Ausrichtung den Sekretären und der pragmatischen Schriftlichkeit gewidmet.

 

Die „verhinderte“ Übersetzung, Übertreibungen und Katastrophen, La traduction „empêchée“, les supercheries et les catastrophes, in Poitiers vom 3. bis 4 September 2015

Die mittelalterlichen Geistlichen waren die ersten, die aus der Übersetzung eine Liturgie der Sekundarität und eine Ethik der Subjektivität gemacht. Sie waren auch die Akteure einer intellektuellen und literarischen Selektion, die, wenngleich sie weniger sichtbar und weniger untersucht ist, nicht weniger den Hinweis auf eine gewisse Undurchlässigkeit der mittelalterlichen Welt darstellt. Neben der großartigen Unternehmung der Schaffung der Gegenwart mittels des Neuschreibens der Vergangenheit in Form der translatio studii, haben die Liebhaber der auctoritates einige von ihnen wegfallen lassen. Diese Auslassungen sind umso bedeutender, da die Übersetzung, Adaptation und das Zitieren – in einer Freiheit, welche die Übertragung der theortisch mit dem christlichen Horizont inkompatiblen seniores in die Vulgärsprachen ermöglichte – als wesentlich für die Arbeit der mittelalterlichen Geistlichen erscheint.

 

Kolloquium:

Visibilität und Präsenz des Bildes im kirchlichen Raum: Byzanz und das westliche Mittelalter, Visibilité et présence de l’image dans l’espace ecclésial: Bazance et Moyen Âge occidental, in Paris am 25. September 2015

Die Tagung widmet sich der doppelten Fragestellung nach der Präsenz von Bildern und ihrer Wahrnehmbarkeit im kirchlichen Raum durch die Kreuzung von Textquellen und den Werken. Zwei Kriterien werden zur Beantwortung herangezogen: die Mobilität und die Unveränderlichkeit. Die Interpretation der Wahrnehmbarkeit des Bildes und der Dynamiken, die den Ort des Kultes animieren und strukturieren zwingen dazu, sich parallel mit anderen Texten zu beschäftigen, um den Diskurs der Quellen mit den Werken in Beziehung zu setzen.

 

Briefe und Konflikte des Okzidents in der Spätantike und im Mittelalter, Lettres et conflits dans l’Occident tardo-antique et médiéval, in Granada, 15. bis 17.10.2015

Zur Tagungsbeschreibung siehe CfP’s auf H-Soz-Kult, hier.

 

Leider ist aufgrund der teilweise sehr kurzen Vorlaufzeiten ein Teil der angekündigten Veranstaltungen im Zeitraum des monatlichen Überblicks schon abgelaufen.

Umwelt und Menschen. Beitrag der Archäowissenschaften und der Archäologie zur Geschichte mittelalterlichen Gesellschaften Westfrankreichs, Des environnements et des hommes. Apports croisés des archéosciences et de l’archéologie à l’histoire des sociétés médiévales de l’oeust de la France, in Rennes am 21.05.2015

 

Ländliche Geschäfte im westlichen Mittelmeerraum. Die Finanzierung ländlicher Geschäfte, Empresas rurales en el Mediterráneo Occidental. La financiación de las empresas rurales, in Madrid, vom 01.-03.06.2015

 

Der Trost. Diskurs und Praktiken von der griechischen Antike bis zum 17. Jahrhundert, La consolation: discours et pratique de l’Antiquité grecque au XVIIe siècle, in Montpellier vom 03.-04.06.2015

 

Recht ausdrücken, Recht darstellen. 24. Tagung zur Rechtsgeschichte, Énoncer le droit, représenter le droit, XXIVe journées d’histoire du droit, in Limoges vom 04.-05.06.2015

 

Religionen und Sensoralität. Antike und Mittelalter, Religions et sensoralité. Antiquité et Moyen Âge, in Paris vom 05.-06.06.2015

 

Widerstand im Mittelalter, Résistance au Moyen Âge, in Cergy-Pontoise am 09.06.2015

 

Wiederherstellung einer mittelalterlichen Bibliothek heute: das Beispiel von Saint-Bertin, Reconstituer une bibliothèque médiévale aujourd’hui: l’exemple de Saint-Bertin, in Saint-Omer, Deadline 09.06.2015

 

Visuelle Darstellungen der Rede. Vom musikalischen Ton und Lärm von der Antike bis zur Renaissance, Les figuration visuelles de la parole, Du son musical et du bruit, de l’Antiquité à la Renaissance, in Chartres vom 11.-13.06.2015

 

Book-keeping and book-keepers: a new approach to court culture in medieval and modern times, Comptes et comptables : une nouvelle approche de la culture de cour aux époques médiévale et moderne, Deadline 15.06.2015

 

Geschichte der Klandestinität, Konzepte, Praktiken, politischer Einsatz, Histoire de la clandestinité. concept, pratiques, usages politiques, in Saint-Denis, Deadline: 15.06.2015


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *