Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick Juli 2015

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Für weitere Veranstaltungshinweise oder Hinweise zum Überblick wäre ich dankbar. Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

Nach einer Sommerpause geht es im September weiter!

(Stand 16.07.2015)

 

 

Call for papers:

Dante – zwei Schlüsselkategorien: struttura/poesia et figura, Dante – deux catégories-clés : struttura/poesia et figura, in Toronto, Deadline: 20.07.2015

Zahlreiche Initiativen haben den 750. Geburtstag von Dante in diesem Jahr gefeiert, was zugleich ein außergewöhnliches Paradox darstellt, da im Gegensatz zu Memorialpraktiken um den Tod einer Person oder von Heiligen Geburtstage erst im Spätmittelalter und der Neuzeit zu einer verbreiteten kulturellen Praxis wurden. Zur Feier dieses Anlasses möchte die Tagung Archäologie betreiben und eine kritische Diskussion über das Erbe Dantes führen. Hierzu sollen zwei Kategorien dienen: „Struttura/Poesia“ (B. Croce) und „Figura“ (E. Auerbach).

 

Mitgift als Strategie des Vererbens? Eine Wirtschafts- und Sozialgeschichte der jüdischen Familie (15.-19. Jahrhundert), Doter pour transmettre. Une histoire économique et sociale de la familie juive (XVe-XIXe siècle), in Rom, Deadline: 30.07.2015

Die jüdische Geschichte stellt ein wichtiges und ertragreiches Kapitel der aktuellen wissenschaftlichen Auseinandersetzung sowohl in wirtschaftlicher und sozialer als auch in anthropologischer, kultureller und religiöser Weise dar. Innerhalb dieses umfangreichen Feldes greift der Workshop die Formen und Funktion des Gebrauchs von Mitgiften in vergleichender Perspektive auf.

 

„Das Mitleid, das es im Königreich Frankreich gab…“. Die politische Jeanne. die Rezeption des Mythos in Neuzeit und Gegenwart in Frankreich und im Ausland, „La pitié qu’il y avait au royaume de France…“. Jeanne politique: la réception du mythe à l’époque moderne et contemporaine en France et à l’étranger, in Limoges, Deadline 01.09.2015

Jeanne d’Arc, eine Figur ohne Gesicht und mit hunderten Gesichtern zugleich, ist eine „lebendige Legende“ (Michelet), aus der Napoléon und Schiller die Inkarnation einer bewaffneten Nation gemacht haben. Dieses Symbol ist seitdem ohne Unterlass durch historiographische, literarische, filmische, populäre und kommerzielle Vermittlung immer wieder neubelebt als auch gematert worden. Das Ziel des Workshops wird es sein, die Konstruktion und politisch-konfessionelle Aneignung des Mythos seit seiner Entstehung mit den polymorphen Darstellungen der politischen Jeanne im öffentlichen Raum zu konfrontieren.

 

Mittelalter und Mediävismus. Formen des Dominierens, Moyen Âge et médiévalisme, les formes de la domination, in Paris, Deadline 30.09.2015

Das Mittelalter ist heutzutage zum Trägermedium einer Vielzahl von erdachten mittelalterlichen Fiktionen in Form von Filmen, Romanen, Videospielen etc. geworden. Einige, die diese Repräsentationen hervorbringen, machen das Mittelalter zu uniformen Träger ihrer Werte der Arbeit oder einer effizienten hierarchischen Organisation. Andere evozieren das ländliche Leben des „Mittelalters“ als ein Leben in einer freien Gemeinschaft. Hier gilt es nach den Motivationen, Interessen und Kriterien zu fragen, die diese differenzierte Auswahl einhegen. Dabei kann von dem Postulat ausgegangen werden, dass zeitgenössische Darstellungen einer Vergangenheit auch immer Sorgen der eigenen Gegenwart tragen.

 

Frömmigkeit zu Engeln und fromme Literatur. Ein Spezifizität des katholischen Rückgrats? Dévotion aux anges et littérature pieuse: une spécificité de la dorsale catholique, in Lüttich, Deadline 30.09.2015

Ein Kolloquium, das am 21. und 22. Oktober 2016 in Lüttich stattfinden wird, wird der Frömmigkeit gegenüber den Schutzengeln im Rahmen des Programms ANR LODOCAT gewidmet sein. Es stellt sich die Frage, ob diese Form der Frömmigkeit ein Spezifikum des katholischen Rückgrats zwischen Belgien und Mailand darstellt oder ob sie spezifische Formen in dieser Zone ausbildet.

 

Workshop:

Die zisterziensischen Nonnenkonvente im nördlichen Mittelmeerbecken (12.-14. Jahrhundert), Les établissementes de moniales cisterciennes dans l’arc nord méditerranéen (XIIe-XIVe siècles), in Montpellier, 25.09.2015

Die Forschung zum weiblichen Mönchtum in Frankreich im Mittelalter stellt sich aktuell verstreut dar – teilweise überholt, teilweise am Rand der Forschung zum männlichen Mönchtum. Zusätzlich wird ein historischer Zugang, jener der Kunstgeschichte oder der Archäologie vorgezogen. Das Thema des Workshops stellt sich in die gleiche Reihe, möchte aber an den zisterziensischen Nonnenkonventen anknüpfen und sich speziell auf die Ergebnisse und Forschungen zum Languedoc-Roussillon stützen. Die Veranstaltung möchte den Zustand der Forschung aufzeichnen und eine Erneuerung der Kenntnisse zur Geschichte, Kunstgeschichte, Archäologie und Liturgie erreichen.

 

Kolloquium:

Schätzung, compoix und Kataster im mittelalterlichen und modernen Europa. Vom Steuerdokument zu verzeichnetem Besitz, Estimes, compoix et cadastres de l’Europe médiévale et moderne, in Agde, 25.-26.09.2015

Das Kolloquium nimmt sich vor, den Stand der Forschung zu den ältesten realisierten Kataster der letzten Jahrzehnte zu dokumentieren, sie aber auch mit den aktuellen in Italien und Spanien durchgeführten Arbeiten zu konfrontieren. Zunächst sollen die Dokumente selbst in ihrer Materialität, aber auch die verwendeten Begrifflichkeiten im Vordergrund stehen, die zur Bezeichnung und Aufteilung eines Territoriums genutzt wurde. Auf diese Weise soll am Ende ein besseres Verständnis dieses für die städtische wie ländliche Siedlung emblematischen Instruments stehen.

 

Dörfliche Kulturen im Mittelalter und in der Neuzeit, Cultures villageoises au Moyen Âge et à l’époque moderne, in Valence-sur-Baïse, 09.-10.10.2015

Das Ziel der 38. Internationalen Geschichtstagung der Abtei Flaran besteht in der Ausleuchtung des Spektrums der sozialen Gruppen, die in der Lage waren ein kulturelles Kapital aufzubauen, das soziale und politische Forderungen tragen konnte. Des Weiteren soll in einer Perspektive der longue durée der Grad der literacy des ländlichen Bevölkerung, die Zirkulation kultureller Modelle, ihre politische Dimension, ihr Kontext der Entstehung, ihre soziale Finalität stärker in den Blick genommen werden.

 

Materielle Kultur: ein Objekt in Frage. Anthropologie, Archäologie, Geschichte, La culture matérielle: un objet en question. Anthropologie, archéologie, histoire, in Caen, 09.-10.10.2015

Obwohl die materielle Kultur in den 1960er-1970er Jahren ein wichtiges heuristisches Instrument war, das Historiker und Archäologen mobilisiert hat, erfährt sie seit einigen Jahren einen gewissen Niedergang. Ihr Umgang hat es erlaubt, eine Reihe von Problematiken zusammenzuführen und die Objekte in ihrer Materialität und nicht nur in ihrer schriftlichen Repräsentation zu integrieren. Das Ziel des Kolloquiums besteht daher sowohl in der Auseinandersetzung mit der Historiographie des Konzepts, als auch in der Definition eines wissenschaftlichen Programms, das beim Verständnis des Objekts helfen kann.

 

Publikationsmöglichkeit:

Saints abroad. The Hungrian Historical Review, Deadline: 15.09.2015

Die Zeitschrift lädt dazu ein, Beiträge einzusenden, die Heiligen nachgehen, die in Panonnien und Ungarn zwar beheimatet sind, aber die Grenzen überschritten haben und andernorts „gearbeitet haben“.

 

Die Zeitschrift Bucema des Mittelalterzentrums von Auxerre wird auf dem online Portal Revues.org veröffentlicht und bietet für den Band 19.2 (2015) die Möglichkeit Beiträge einzureichen. Deadline: 31.08.2015


Weitere Informationen:

Praktikumsangebot zu mittelalterlichen Handschriften und humanistischen Büchern am Institut für historische Textforschung, Paris, am 07.09.2015

 

Leider ist aufgrund der teilweise sehr kurzen Vorlaufzeiten ein Teil der angekündigten Veranstaltungen im Zeitraum des monatlichen Überblicks schon abgelaufen.

Jährliche Studientage des Forschungszentrums für keltischen Monarchismus, Journée d’étude annuelle du Centre de recherche et de documentation sur le monarchisme celtique (CIRDoMoC), in Landévennec am 04.07.2015


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *