Die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“ im Überblick Dezember 2015

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 17.12.2015)

Call for papers:

Jugend und Burgen, Jeunesses et châteaux, Deadline 20.12.2015

Auf der Basis unterschiedlicher Quellen und Dokumente soll den auf Burgen lebenden Jugendlichen in ihrem Status und ihrer Funktion, ihren Aktivitäten, ihrem Schicksal sowie ihrem Platz in der Erinnerung nachgegangen werden.

Verwaltungslogik und imperiale Logiken. Entwicklung der Bedeutung „Verwaltung“ (12.-20. Jh.), Raison administrative et logiques d’empires: l’évolution du sens „d’administration“ (XIIIe-XXe siècle), Deadline 31.12.2015

Das Kolloquium hat sich zur Aufgabe gestellt der Rolle der Verwaltung in der Entstehung von Imperien vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart nachzugehen. Verwaltungsphänomene haben zunächst einen historiographischen Interessensschwerpunkt im Rahmen der Forschung zur Entstehung des Staats gebildet. Das Kolloquium wird diese Forschungen aufnehmen und den Schwerpunkt der Diskussion vom inneren Raum der europäischen Monarchien auf einen anderen, weiteren Raum verschieben, der durch „imperiale Logiken“ geprägt ist.

Maskulinitäten, Feminitäten im Mittelalter, Masculinité(s), féminité(s) au Moyen Âge, Deadline 04.01.2016

In den mittelalterlichen Gesellschaften stellt das Geschlecht ein eminentes Ordnungsprinzip dar, welche das soziale Leben strukturierte und rhytmisierte. Durch die Art und Weise die Konzepte der Maskulinität und Feminität konstruiert sind und die Realitäten des Lebens von Männern und Frauen beeinflussen, bilden sie  Mechanismen, welche eine soziale Konzeption unterstützen, die auf binären Strukturen beruhen.

Domestiken und Dienerschaft. Dienen von der Antike bis zur Gegenwart, Domestiques et domesticités. Servir un maître de l’Antiquité à nos jours, Deadline 10.01.2016

Multidisziplinär und transepochal angelegt versteht sich das Projekt als Doktorandenforum. Das Thema der Dienerschaft ist nicht nur ein Phänomen der Sozial- und Kulturgeschichte, sondern auch eine Geschichte der Repräsentationen, welche eine Brücke zu literatur- oder kunstgeschichtlichen Ansätzen bietet.

Zeiten und Räume. Perspektiven der Forschungen zu Zeiträumen, Temps et espaces sur les échelles d’études du passé, Deadline 11.01.2016

Das 23. Kolloquium der Vereinigung von Doktoranden der Universität Montréal lädt junge Forscher dazu ein, Beiträge zur Nutzung von unterschiedlichen Zeiträumen in der Geschichtsforschung einzureichen.

Welche territoriale Archäologie für morgen? Quelle archéologie territoriale pour demain? Deadline 30.01.2016

Die laufende Redefinition des Territoriums, die Neubewertung des juristischen Rahmen des Schutzes des kulturellen Erbes, die Weiterentwicklung der Praktiken und die Diversifizierung der Akteure haben dazu beigetragen, die Art und Weise Archäologie zu betreiben, weiter zu entwicklen und zu überdenken. Der vorliegende Workshop möchte hierfür ein Forum bieten.

Words. Medieval Textuality and its Material Display, Les mots. La textualité médiévale et sa mise en oeuvre, Deadline 30.01.2016 

Erniedrigung. Diskurse, Repräsentationen und Praktiken (14.-20. Jh.), L’humilation. Discours, représentations et pratiques (XIVe-XXe siècle), Deadline 15.02.2016

Ziel des Workshops ist es Erniedrigungen in den Gesellschaften vom 14. bis zum 20. Jahrhundert zu hinterfragen. Was führt zur Erniedrigung? Welche schriftlichen, gestischen oder emotionellen Formen umkleiden die Erniedrigung in sozialen, religiösen, juristischen und politischen Beziehungen? Wie gestaltet sich die Geschichte auf dem Niveau des täglichen Lebens?

Precicous metals in the medieval Mediterranean. Minning, processing and circulations, Les métaux précieux en Méditerranée médiévale. Exploitations, transformations, circulations, Deadline 29.02.2016

Glass in Western Europe AD 700-1600. 8th International Congress of the French Association for the Archaeology of Glass, Le verre du VIIIe au XVIe siècle en Europe occidentale. 8e colloque international de l’Association francaise pour l’archéologie du verre, Deadline 01.03.2016

Studientage „Informatik und Archäologie“ in Paris, Journées „informatique et archéologie“ de Paris (JIAP 2016), Deadline 01.05.2016

Die Studientage bieten allen frankophonen Archäologen unterschiedlicher Forschungshorizonte die Möglichkeit, ihre Projekte, Methoden und Applikationen und innovative Statistiken vorzustellen.

 

Workshop:

Die „Bibliotheca bibliothecarum manuscriptorum nova“. Bernard von Montfaucon, die Mauristen und die Bibliothek der mittelalterlichen Handschriften, Autour de la „Bibliotheca bibliothecarum manuscriptorum nova“. Bernard de Montfaucon, les mauristes et les bibliothèques de manuscrits médiévaux, in Paris vom 14.-15.01.2016

Im Jahr 1739 liess Bernard von Montfaucon seine „Bibliotheca bibliothecarum manuscriptorum nova“ drucken, die aus mehr als 200 Katalogen, Inventare, Listen und verschiedene Beschreibungen von Handschriften bestand. Allerdings bilden die beiden gedruckten in-folio nur einen Teil der Dokumente ab. Hier setzt der Workshop an, in dessen Rahmen das ungedruckte Material untersucht werden soll.

Studientag Archäologie der Île-de-France. Ausgabe 2016, Journée archéologique d’Île-de-France, in Cergy am 16.01.2016

Die jährlichen Treffen bieten ein Forum, um die unterschiedlichen regionalen Akteure der Archäologie der Île-de-France zusammenzubringen. Die Beiträge stellen die augenblicklichen Ausgrabungen, Forschungsprogramme und teilweise noch unveröffentlichte Resultate vor.

Initiation und Aufdeckung. 6. Studientag der internationalen Vereinigung der jungen Mediävisten der UNIGE und der universitären Konferenz der Westschweiz, Initiation et dévoilements. VIe journées d’études Internationales de l’Association des jeunes chercheurs médiévistes de l’UNIGE et de la conférence universitaire de Suisse Occidentale, in Genf vom 18.-19.02.2016

Die Frage nach der vielförmigen, mysteriösen – obwohl sie eigentlich erleuchten soll – Initation und mit ihr jener nach der möglichen Aufdeckung ist vor allem im Mittelalter prägnant, wo verschiedene wichtige Prozesse der Erklärung, der Interpretation, der Vermittlung und des Lernen stattfinden.

 

Kolloquium:

Der König und der Fluss. Beispiele pluraler Nutzungen des Raumes, Le roi et le fleuve: exemples d’usages pluriels de l’espace, in Nanterre vom 16.-17.12.2015

Das vorliegende Kolloquium hat sich zur Aufgabe gesetzt, von Beispielen der antiken Welt zu untersuchen, wie Könige ausgehend die Flüsse in ihre Konstruktion, Nutzung und Kontrolle von Territorien sowie der Legitimierung ihrer Macht eingesetzt haben.

Vortragsreihen:

Seminar: Autobiograhien et Selbstrepräsentationen, Autobiographisme et représentation de soi, in Grenoble ab dem 27.11.2015

Veröffentlichungsmöglichkeiten:

Tiere: Energiequelle. Untersuchung in Europa vor der Industriellen Revolution, Animal, source d’énergie. Enquêtes dans l’Europe d’avant la Révolution industrielle, Deadline 15.01.2016

Die Projekte CALHISTE und RUCHE haben im Mai 2015 ein Kolloquium zum Thema des Tiers als Energiequelle abgehalten, dessen Beiträge im Verlag Presse universitaire de Valenciennes veröffentlicht werden. In diesem Zusammenhang rufen die Organisatoren zur Einreichung weiterer Beiträge zum Band auf.

Text und Bilder im Mittelalter. Neue kritische Perspektiven, Texte et image au Moyen Âge. Nouvelles perspectives critiques, Deadline 15.02.2016

Die nächste Ausgabe der Zeitschrift „Perspectives médiévales“ möchte Praktiken, neue theoretische Reflexionen und neue Ansätze in der Beziehung Text-Bild vor dem Hintergrund kritischer Perspektiven und zeitgenössischer Forschungsfelder herausstellen.

 

Weitere Informationen:

Leider ist aufgrund der teilweise sehr kurzen Vorlaufzeiten ein Teil der angekündigten Veranstaltungen im Zeitraum des monatlichen Überblicks schon abgelaufen.

Archäologie und Kunst des mittelalterlichen Armeniens. Paleochristliches und mittelalterliches Erbe von Chirak, L’archéologie et l’art de l’arménie médiévale. Le patrimoine paléochrétien et médiéval du Chirak, in Aix-en-Provence am 18.11.2015

Die Mitglieder der archäologischen Mission LA3M in Ereruyk präsentieren ihre laufenden Projekte.

Die Städte Zentral- und Osteuropas in der longue durée. Formen der Pluralität und Objekt der Europäsierung, Les villes d’Europe centrale et orientale dans la longue durée. Formes de la pluralité, enjeux de l’européanisation, in Paris am 26.11.2015

Der Workshop findet im Rahmen des Projekts ETUVE statt, das die Städte Zentral- und Osteuropas unter architektonischer, historischer, geographischer und städtebaulicher Perspektive in den Blick nimmt.

Die Illusion der Autonymie. Die vermittelte Rede des Anderen in der Literatur, Les illusions de l’autonymie: la parole rapportée de l’Autre dans la littérature, in Pau vom 02.-04.12.2015

Die Vorstellung des Diskurses des Anderen, vor allem des Fremden, exemplifiziert die Spannungen zwischen der Täuschung, mit der das kollektive Imaginaire ein linguistisches Objekt betrachtet, und der formellen Realität. Das Kolloquium schlägt vor verschiedene Betrachtungen anzustellen.

Augusta – Regina –  Basilissa. Die Souveränin, vom römischen Reich bis zum Mittelalter, zwischen Erbe und Metamorphosen, Augusta – Regina – Basilissa. La souveraine, de l’Empire romain au Moyen Âge, entre heritage et metamorphoses, in Paris vom 11.-12.12.2015

Frauen der kaiserlichen und königlichen Familie, Kaiserinnen, Königinnen und Prinzessinnen besaßen von der Spätantike bis zum Mittelalter häufig eine herausgestellte protokollarischen Position, die mit Vorrechten und Privilegien einherging. Ziel des Workshops ist es den Rang und die Position von Souveräninen in der langen Perspektive zu untersuchen.

Mitgift als Strategie des Vererbens? Eine Wirtschafts- und Sozialgeschichte der jüdischen Familie (15.-19. Jahrhundert), Doter pour transmettre. Une histoire économique et sociale de la familie juive (XVe-XIXe siècle), in Rom vom 10.-11.12.2015

Die jüdische Geschichte stellt ein wichtiges und ertragreiches Kapitel der aktuellen wissenschaftlichen Auseinandersetzung sowohl in wirtschaftlicher und soziale als auch in anthropologischer, kultureller und religiöser Weise. Innerhalb dieses umfangreichen Feldes greift der Workshop die Formen und Funktion des Gebrauchs von Mitgiften in vergleichender Perspektive auf.

Heraldry in Medieval and Early Modern State-Rooms. Towards a Typology of Heraldic Programmes in Spaces of Self-Representation, L’héraldique dans les salles d’apparat. Vers une typologie des programmes héraldique dans les lieux d’autoreprésentation, Deadline 15.12.2015


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.