Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick Februar 2016

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Für weitere Veranstaltungshinweise oder Hinweise zum Überblick wäre ich dankbar. Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 16.02.2016)

 

Call for papers:

Neuntes Doktorandentreffen der Byzatinistik, IXe rencontres internationales des doctorants du monde byzantin, Deadline 19.02.2016

Zum neunten Mal bietet das internationale Treffen der Doktoranden der byzantinischen Geschichte die Möglichkeit eigene Projekte vorzustellen und Beziehungen zu anderen jungen Forschern zu knüpfen.

 

Das Mirakelbild: Theorie, Praktiken und Vorstellungen in der christlichen Welt (14.-17. Jh.), L’image miraculeuse: théories, pratiques et représentations dans le monde chrétien (XIVe-XVIIs siècle), Deadline 01.03.2016

Im Zentrum des Kolloquiums stehen Mirakelbilder und ihr Kult im westlichen Christentum. Ziel ist es alle Aspekte eines bedeutenden Phänomens zu untersuchen, das Rückwirkungen auf den größten Teil des religiösen Lebens von theologischen Überlegungen, zur privaten Frömmigkeit, zu Pilgerpraktiken bis hin zur Einrichtung von Kultstellen hatte.

 

Der Roman jenseits der Linien: Bericht und Intermedialität in der italienischen Kultur. Le roman hors les lignes: récit et intermédialité dans la culture italienne, Deadline 15.03.2016

Was wird aus einem Bericht, wenn er das Buch verlässt, um in anderen medialen Praktiken zu leben? Wenn die Intertextualität erlaubt, Phänomene zu analysieren, die den geschrieben Text betreffen, dann hebt die Intermedialität auf die Gesamtheit der Forschungen zu allen Formen der Kommunikation zwischen den Künsten ab.

 

Sexualität und Verbote im Mittelalter, Sexualités et interdits au Moyen Âge, Deadline 15.03.2016

Das Kolloquium möchte der Beziehung zwischen Sexualität und Verboten vor allem unter den Blickwinkeln der religiösen und politischen Macht nachgehen. Dabei sollen den Strategien des Verbietens aber auch jene der Umgehung besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

 

Sprechen, Schreien, Singen: die Stimme in der Romanik, Parler, crier, chanter: la voix à l’époque romane, Deadline 15.05.2016

Die omnipräsente Stimme ist in der mittelalterlichen Realität schwer zu fassen. Lange der Musikologie überlassen bestimmt die Forschung der Stimme alle Bereiche der Mediävistik. Auch wenn sie dem sensorischen Zugang verwehrt bleibt, findet sie sich in allen Quellengattungen wieder. Diesen Spuren der Oralität in der Romanik will das Kolloquium nachgehen.

 

Reale Bewegungen vs. immaterielle Flüsse. Reflexionen zur Geschichte des Raums, Flux réels versus flux immateriéls, Contribution à la réflexion sur l’histoire des espaces, Deadline 31.05.2016

Der Workshop geht der Frage der Konstruktion und Produktion des Territoriums aufgrund der durch den Fluss materieller wie immaterieller Güter hervorgerufenen Dynamik nach. Indem verschiedene Ebenen, Ansätze und Disziplinen in Diskussion miteinander gebracht werden, soll die Vielzahl der räumlichen Formen des Territoriums und der Beziehungen, die sie miteinander verbindet, aufgezeigt werden.

 

Fremde Spezialsprachen in der Geschichte, Langues étrangères de spécialité dans l’histoire, Deadline 30.06.2016

Der Begriff der „Spezialsprachen“ ist noch relativ jung. Der internationale Workshop hat sich zum Ziel gesetzt, unter periodischen und thematischen Aspekten einen Versuch der Vermessung der Geschichte der Spezialsprachen zu unternehmen.

 

Kolloquium:

Maskulinität(en) – Feminität(en) im Mittelalter, Masculinité(s) – féminité(s) au Moyen Âge, in Paris vom 02.-04.03.2016

siehe Programm unter DHI Paris 

 

Heraldik und Papsttum. Mittelalter – Neuzeit, Héraldique et papauté. Moyen Âge – Temps Modernes, in Rom vom 19.-21.05.2016

Im Mittelalter wie in der Neuzeit verfügte das Papsttum über ein variantenreiches Imaginaire zur Implementierung seiner institutionellen Kommunikation. Man denkt zunächst an die Heilige Schrift, die Hagiographie, die Geschichte, die Mythologie, allerdings sollte man die Heraldik dabei nicht vergessen.

 

 

Weitere Informationen:

Veranstaltungsreihe: An der Grenze der Untersuchung. Zwischen Exzess und Aussparung, die kreative Kunst der Instabilität, Aux confins de l’enquête: entre excès et évidement, l’art créateur d’instabilité, ab dem 18.03.2016

Wenngleich die Untersuchung als Modell betrachtet wurde, das funktioniert, will die Veranstaltungsreihe danach fragen, was der Künstler, der Kreative, der Autor mit dem Ergebnis der Untersuchung gemacht hat. Da es für ihn unmöglich war, die Auflösung der Untersuchung in seinen eigenen Werken zu erreichen, stellt sich die Frage, was aus diesem instabilen Verhältnis hervorgegangen ist.

 

Sommerschule: Kurs zur Geschichte des Buchs und des Drucks, Cours de formation sur l’histoire du livre et de l’imprimerie, Deadline 15.06.2016

Das Institut für Buchgeschichte organisiert jedes Jahr eine Sommerschule in Lyon mit dem Ziel spezifische Kenntnisse im Umgang mit der Welt der Schriftkultur zu vermitteln. Der Sommerkurs wendet sich an ein breites Publikum vom Forscher, zum Konservator, Bibliothekaren bis hin zum Doktoranden. Die Unterrichtseinheiten werden durch die Sammlungen des Museums für Druck und der städtischen Bibliothek bereichert.

 

 

Leider ist aufgrund der teilweise sehr kurzen Vorlaufzeiten ein Teil der angekündigten Veranstaltungen im Zeitraum des monatlichen Überblicks schon abgelaufen.

 

Predicar en el Mediterraneo medieval. Identidades y relaciones culturales entre el Mediterraneo y Europa, 28.-29.01.2016

 

Studien zur Tapisserie „Die Frau mit dem Einhorn“. Feminität, Begehren, Allegorie, Autour de la tenture de la Dame à la Licorne, Féminité, désir, allégorie, 30.01.2016

Zum fünften Mal öffnet die Gallerie Colbert seine Türen für das große Publikum, um das weltbekannte chef-d’oeuvre „Die Frau mit dem Einhorn“ anhand von Fachvorträgen nahe zu bringen.

 

Das Mittelalter: ein neuer Zugang, Le Moyen Âge: une approche renouvelée, Valenciennes, 01.02.2016

 

Ein neuer Blick auf die Konfession. Konfessionen in Abteien und Bischofssitzen zwischen Loire und Rhein (Ende 9.-Mitte 13. Jh.), Nouveaux regards sur l’avouerie. Les avoués des abbayes et des sièges épiscopaux entre Loire et Rhin (fin IXe – milieu XIIIe siècle), 04.-05.02.2016

Das Kolloquium hat sich zum Ziel gesetzt, die Kenntnisse der Schlüsselinstitution, welche die bis jetzt noch wenig bekannte Konfession ist, anhand von Fallstudien in vergleichender Perspektive zu vertiefen.

 


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.