Konferenzankündigung: Süditalien als Kontakt- und Grenzregion im Frühmittelalter (DHI Rom, 4.–6.04.2016)

Süditalien als Kontakt- und Grenzregion im Frühmittelalter. Religiös-kulturelle Heterogenität und konkurrierende Mächte in lokalen, transregionalen und universalen Dimensionen

—-
Southern Italy as Contact Area and Border Region during the Early Middle Ages. Religious-Cultural Heterogeneity and Competing Powers in Local, Transregional and Universal Dimensions

Rom, Deutsches Historisches Institut, 4.–6. April 2016

John Scylitzes' Synopsis of Histories: Σουλδάνοϛ (Sawdān) negotiates with a captive envoy of emperor Basil I to avoid Byzantine military supply for Benevento and Capua both besieged by Muslim troops in the aftermath of the conquest of the Emirate of Bari in 871 (Madrid, Biblioteca Nacional de España, MS Graecus Vitr. 26-2, fol. 97r, Sicily 12th cent. – Wikimedia Commons)

Johannes Skylitzes’ Synopsis Historion: Σουλδάνοϛ (Sawdān) verhandelt mit einem gefangenen Gesandten Kaiser Basileios’ I, um byzantinische Verstärkung für Benevent und Capua zu verhindern, die wenige Zeit nach der Einnahme des Emirats von Bari 871 von muslimischen Truppen belagert wurden (Madrid, Biblioteca Nacional de España, MS Graecus Vitr. 26-2, fol. 97r, Sizilien 12. Jh. – Gemeinfrei. Quelle: Wikimedia Commons)

 

Neben den Theoriedebatten im Zeichen der sogenannten cultural turns stehen vor allem die seit Jahren in Politik und Öffentlichkeit geführten Diskussionen um die Grenzen Europas, die gegenwärtigen politischen Entwicklungen in der arabischen Welt sowie die damit einhergehenden Problematiken u.a. im Mittelmeerraum im Hintergrund des intensiven wissenschaftlichen Interesses an transkulturellen Fragestellungen in den mediävistischen Fächern. Eine veränderte Beschäftigung mit Unteritalien und Sizilien als Regionen großer kultureller Heterogenität während des Frühmittelalters zeichnet sich während der letzten Jahre nicht nur hinsichtlich griechisch-byzantinischer Einflüsse, sondern besonders auch mit Blick auf die christlich-muslimischen Beziehungen ab. Ein Fächergrenzen überschreitender Austausch findet dabei bislang vorwiegend themen- bzw. projektbezogen statt. Vor diesem Hintergrund möchte die in Rom stattfindende internationale Konferenz neben einer Bestandsaufnahme aktueller Forschungen im Bereich der Mediävistik, Byzantinistik, Islamwissenschaft, Mediterranistik und Archäologie auch zu einem intensiveren wissenschaftlichen Austausch anregen und zugleich über einzelne Detailfragen hinaus Diskussionen übergreifender Relevanz anstoßen. Dabei werden Reflexionen über Prädispositionen und Meistererzählungen, welche vergangene und gegenwärtige Analysen zum Thema beeinflussen, einen wichtigen Stellenwert haben. Der im Tagungstitel ohne essentialistische Konnotation gebrauchte Terminus “Süditalien” bezieht sich auf eine multiple, in ständiger Veränderung begriffene Kontakt- und Grenzregion in einem nur unscharf umrissenen geographischen Raum (Sizilien und die südliche Apenninenhalbinsel), in dem verschiedene christliche und muslimische, aber auch jüdische Gruppen (inter-)agierten. Religiös-kulturelle Binnendifferenzierungen, politische Übergangsprozesse und transregionale Verflechtungen werden in den einzelnen Vorträgen ebenso Berücksichtigung finden wie damit im Zusammenhang stehende Formen der Herrschaftsformierung, Wissensbildung und -vermittlung. Folgenden Leitfragen soll dabei nachgegangen werden:

  • Welche analytischen Herausforderungen stellen sich angesichts des aktuellen Forschungsstandes und gegenwärtiger Theoriediskussionen, wenn man Süditalien als (mediterrane) Kontakt- und Grenzregion untersucht und dort agierende Gruppen unterschiedlicher religiöser bzw. kultureller Prägung in den Blick nimmt?
  • Wie werden in diesem Zusammenhang physische und nicht-physische Räume sozial konstituiert, kontrolliert, imaginiert und in der Alltagspraxis gelebt? Oder: Wie lässt sich das Spannungsverhältnis zwischen Handlungsraum und Raumhandeln beschreiben?

In der ersten Sektion geht es zunächst um einen multiperspektivischen Blick “von außen” auf das frühmittelalterliche Süditalien. Hierbei wird die Region als Teil verschiedener Mittelmeerräume beleuchtet. Die Vorträge sollen nicht nur im Überblick größere Linien aufzeichnen, sondern Süditalien in einem plural verstandenen Mittelmeerraum lokalisieren und dabei die vielschichtigen, sich oft räumlich und zeitlich überlagernden Vernetzungen aufzeigen, die auch in den darauffolgenden drei Sektionen im Hintergrund stehen. Die zweite Sektion widmet sich der muslimischen Präsenz in Süditalien. Spätestens seit dem epochemachenden Werk „Storia dei Musulmani di Sicilia“ von Michele Amari (1. Aufl. 1854–1872, 2. überarb. Auflage 1933–1939) ist hinlänglich bekannt, dass ab 827 Sizilien und Teile des Festlands von islamischen Eroberungen erfasst wurden. Während eine längerfristige Integration des Festlands in den dār al-Islām nicht gelang, führte die Etablierung eines Emirats in Sizilien, das über zwei Jahrhunderte lang Bestand haben sollte, zu intensiven Kontakten und Konflikten zwischen Christen und Muslimen, welche auch später unter den Normannen und Staufern von Bedeutung blieben. Entlang der Meerenge von Messina wird in der Regel eine geopolitisch-kulturräumliche Trennlinie zwischen christlich und muslimisch beherrschten Regionen gezogen – ein Ansatz, der in jüngsten Publikationen zunehmend in Frage gestellt wird. Bis zur Umgestaltung der Mittelmeerwelt durch muslimische Expansionen waren vor allem die zentralen und östlichen Gebiete des Mittelmeerraumes maßgeblich von Byzanz geprägt. Deutlich kam dieser Einfluss auch in weiten Regionen Süditaliens zum Tragen, die durch ihre Zugehörigkeit zum byzantinischen Herrschaftsbereich nicht nur politisch, sondern auch kulturell, theologisch und wirtschaftlich nach Osten orientiert waren. Nie zu einem homogen-byzantinischen Raum geworden, blieben hier vielfältige, oft “hybride” Erscheinungsformen und Praktiken bestimmend. Neben Byzanz muss – und hier setzt die vierte Sektion an – zudem das Papsttum als starker Einflussfaktor besonders berücksichtigt werden. Seit der Spätantike standen die Päpste, die sich bei ihrer Interessenpolitik auf unterschiedliche Bündnispartner stützten, in wechselseitigem Austausch auch mit den Regionen südlich Roms. Ihr Agieren in und ihre Beziehungen zu Süditalien waren häufig von verschiedenartigen Konflikten mit Byzanz bestimmt. Ab dem 9. Jahrhundert eröffneten sich hier insofern neue Dimensionen, als sie, die bisher überwiegend lokal bzw. regional agierende Akteure darstellten, begannen, sich intensiv mit der Bedrohung seitens der “Sarazenen” auseinanderzusetzen und nun als Ordnungsmacht eingriffen, was verschiedene Wahrnehmungen der Protagonisten und ein besonderes, gegebenenfalls neuartiges Konfliktverhalten generierte.

Sektionenübergreifend sind alle Tagungsteilnehmer/innen dazu aufgefordert, über ihre eigenen Spezialthemen hinaus nicht nur auf das Festland, sondern auch in Richtung Meer zu blicken und sich dabei nach Möglichkeit aus der bislang dominanten reichs- bzw. eurozentristischen Perspektive zu lösen. Auf diese Weise kann aus verschiedenen Blickwinkeln die Rolle Siziliens und der südlichen Apenninenhalbinsel innerhalb des “westlichen” (Fernand Braudel, David Abulafia) bzw. “zentralen” (Annliese Nef) Mittelmeerraums in vornormannischer Zeit auf unseren mental maps neu akzentuiert werden.

Die Tagung ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg und dem Deutschen Historischen Institut in Rom. Sie wird mit finanzieller Unterstützung seitens der DFG und in Zusammenarbeit mit den Regesta Imperii bei der Akademie der Wissenschaften und der Literatur zu Mainz sowie den Regesta Pontificum Romanorum bei der Akademie der Wissenschaften Göttingen durchgeführt.

Kontakt: Kordula Wolf (wolf@dhi-roma.it), Claudia Alraum (claudia.alraum@fau.de)

PROGRAMM

Montag, 4. April 2016

14.30    Martin Baumeister (Roma): Welcome / Klaus Herbers (Erlangen), Kordula Wolf (Roma): Introduction

Section I: Southern Italy as Part of Different Mediterranean Spaces

Chair:  Nikolas Jaspert (Heidelberg)

15.00    Lutz Berger (Kiel): Centres and Peripheries in the Early Medieval Muslim Mediterranean

15.45    Rudolf Schieffer (Bonn): Die Politik der Karolinger in Süditalien und im Mittelmeerraum

16.30    Break

17.00    Ewald Kislinger (Wien): Das byzantinische Italien: Imperiale Kontinuität und marginale Provinz

18.30    Public Evening Lecture – Hugh Kennedy (London): The World of the Muslim Frontier

Dienstag, 5. April 2016

Section II: Muslim Presence in Southern Italy – Transformations and Challenges

Chair:  Amedeo Feniello (Roma)

9.00      Vivien Prigent (Paris): La Sicilia, terra d’imperi (VII–X secoli)

9.45      Alessandro Vanoli (Bologna): Una società mediterranea: i materiali della genizah e alcune prospettive di indagine sulla Sicilia musulmana

10.30    Break

11.00    Marco Di Branco (Roma): L’emirato di Bari e la presenza musulmana sulla terraferma durante l’età aghlabita. Bilancio e prospettive

11.45    Tommi P. Lankila (Princeton, Roma): ‘Saracen Raids’ in Southern Italy and the Early Medieval Central Mediterranean

12.30    Annliese Nef (Paris): Il ruolo della Sicilia kalbita nel Mediterraneo centrale

13.15    Break

14.30    Lucia Arcifa (Catania), Fabiola Ardizzone (Palermo): Una ‘frontiera’ interna? La Sicilia tra IX e X secolo alla luce dei nuovi dati archeologici

Section III: Local Dynamics between Constantinople and Rome

Chair:  Vivien Prigent (Paris)

15.15    Jean-Marie Martin (Roma, Paris): I musulmani come sfida per l’Italia meridionale bizantina e i ducati campani (IX – inizio X secolo)

16.00    Federico Marazzi (Napoli): Vittime di Pirenne? I confini del Mezzogiorno negli scenari economico-politici di Europa e Mediterraneo (secoli VII–IX)

Mittwoch, 6. April 2016

9.00      Annick Peters-Custot (Nantes): Gli Italo-Greci e la duplicità degli imperi e della ‘romanitas’

9.45      Claudia Alraum (Erlangen): Wirkungsfeld Roms? Tendenzen in der süditalienischen Kirchenlandschaft im 8. und 9. Jahrhundert

10.30     Break

11.00    Judith Werner (Erlangen): Päpstliches (Re?-)Agieren im frühmittelalterlichen Süditalien – diplomatische Aspekte

Section IV: Latin Configurations of Power – Perceptions and Contacts

Chair:  Irmgard Fees (München)

11.45    Giulia Zornetta (St Andrews, Padova): Alla periferia di due imperi: l’Italia meridionale longobarda nell’VIII e nel IX secolo

12.30    Veronika Unger (Erlangen): Johannes VIII. und sein Verhältnis zu den kleineren Herrschaften Süditaliens

13.15    Break

14.30    Clemens Gantner (Wien): Ad utriusque imperii unitatem? On the relations between Louis II of Italy and the Byzantine Empire

15.15    Klaus Herbers (Erlangen): Frühformen des Kreuzzugs in den päpstlichen Verlautbarungen des 9. Jahrhunderts?

___________

16.00    Final Discussion – Diskussants: Prof. Dr. Daniela Rando (Pavia), Prof. Dr. Jochen Johrendt (Wuppertal)


Kordula Wolf

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut in Rom

More Posts - Website

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *