Die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“ im Überblick April 2016

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 15.04.2016)

 

Call for papers:

Der politische Märtyrer (11.-16. Jahrhundert), Le matyr politique (XIe-XVIe siècle), in Louvain-la-Neuve, Deadline 01.05.2016

Das westliche Mittelalter kennt vor allem im letzten Drittel der Periode eine Verschiebung der Logik des Märtyrers im laikalen Umfeld. Politische Autoritäten aber auch Bürger und Gläubige nehmen an der Fabrikation von „politischen Märtyrern“ teil. Dieser Prozess soll anhand von vier Ansätzen beleuchtet werden: die Quellen, die Figuren, der Tod und der historische Kontext.

 

Gesten, Akustik, Musik. 4. Kolloquium der Musikologie „Journées des musiques anciennes“, Geste, acoustique, musique. IVe colloque de musicologie „Journées des musiques anciennes“, in Vanves, Deadline 21.05.2016

Das Kolloquium „Journées des musiques anciennes“ bietet einen Rahmen für Beiträge zu dem Repertoire alter Musik des Okzidents (800-1750) aus allen Bereichen der historischen, kunsthistorischen und musikologischen Disziplinen.

 

Meerestiere und Monster der nördlichen Meere: Vorstellen, Wissen, Entdecken von der Antike bis 1600, Animaux aquatiques et monstres des mers septentrionales : imaginer, connaître, exploiter, de l’Antiquité à 1600, in Cerisy-la-Salle, Deadline 31.05.2016

Der Workshop will der Geschichte von Fischen, Monstern und Meeressäugetieren der nördlichen Meere (Englischer Kanal, Nord-und Ostsee, Norwegenmeer und Atlantischer Ozean) von der Antike bis 1600 anhand dreier Schwerpunkte nachgehen: Wissen und Vermittlung, Wissen und Entdeckung, Vorstellungen und Entdeckung.

 

Workshop:

Städtische Mauern und Tore der Städte im Mittelalter, Enceintes urbaines et portes de villes au Moyen Âge, in Poitiers am 28.04.2016

Der archäologische Workshop ist Teil des Masterprogramms „Civilisation histoire patrimoine sources, spécialité Civilisation antique et médiévale“ an der Universität Poitiers.

 

Die Augustiner Abtei Saint-Martin-aux-Bois (Oise), L’abbaye augustinienne de Saint-Martin-aux-Bois (Oise), in Saint-Martin-aux-Bois am 07.05.2016

Der Workshop beleuchtet anhand von sechs Vorträgen den Kult des Heiligen Martins in der Diözese von Beauvais, die Beziehung zwischen der Abtei und des anliegenden Dorfes, die mittelalterliche Ausstattung der Abtei und schließlich den Beitrag technischer und digitaler Hilfsmittel zum besseren Verständnis der Anlage.

 

Interpunktion, La ponctuation, in Paris vom 12.-13.05.2016

Die thematische Vortragsreihe des Instituts für die Geschichte des Buchs (IRHT) widmet sich diesmal der Interpunktion, um besser zu bemessen wie die kleinen und großen Zeichen der Interpunktion einen Text verändern.

 

Kolloquium

Multidisciplinary Approaches to Food and Foodways in the Medieval Eastern Mediterranean, in Lyon vom 19.-21.05.2016

 

Formen des Hauses. Im Mittelalter und der Renaissance zwischen Loire und Maas, Formes de la maison. Au Moyen Âge et à la Renaissance entre Loire et Meuse, Amiens vom 26.-27.05.2016

Die Forschergruppe TrAme möchte anhand der Beiträge der Tagung den materiellen wie symbolischen Aspekt der Formen des Hauses untersuchen. Die Tagung ist in folgende Themenblöcken unterteilt: Sprechen und Beschreiben, Formen und Funktionen, Häuser der Stadt-Häuser auf dem Land, Materialität und schließlich Transformation.

 

Weitere Informationen

Exkursion München für Mediävisten des Deutschen Historischen Institut Paris, Deadline 01.06.2016

 


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung „Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.