Liste abschließbarer Handschriften des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Abschließbare Bücher wurden bislang sowohl in der Einbandforschung als auch in der mediävistischen Geschichts- und Literaturwissenschaft zumeist lediglich beiläufig wahrgenommen und noch nie systematisch erfasst. Auch in den Handschriftenkatalogen wurden die Buchschlösser lange Zeit nicht erwähnt und in den Registern derselben sucht man noch heute vergeblich nach einem entsprechenden Eintrag. In Vorbereitung auf einen Vortrag zum Thema „Gesicherte Geheimnisse – über Buchschlösser und das, was sie verbergen“ möchte ich an dieser Stelle eine erste Liste abschließbarer Bücher veröffentlichen und alle Kolleginnen und Kollegen um weitere Hinweise bitten.

Der geplante Vortrag wird Teil der von Karina Kellermann (Bonn) geleiteten Sektion „Rätsel lösen, Schlösser knacken, Grenzen überwinden: Das Geheimnis als Herausforderung“ des 17. Symposium des Mediävistenverbandes, welches unter dem Titel „Geheimnis und Verborgenes im Mittelalter“ vom 19. bis 22. März 2017 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn stattfinden wird.1 Die Liste der abschließbaren Bücher soll aber auch über diesen Termin hinaus im Blog „Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte“ auf hypotheses.org aktualisiert werden.

Rückendeckel der Handschrift Stuttgart, Landesbibl., Cod. HB VI 110 mit Kastenschloss

Abb. 1: Rückendeckel der Handschrift Stuttgart, Landesbibl., Cod. HB VI 110 mit Kastenschloss, Foto: Würtembergische Landesbibliothek Stuttgart. Lizenz CC-BY-SA 3.0

Ausgangspunkt der Liste waren – neben der eigenen Anschauung – der Artikel Roland Hartmanns über „Verschließbare Einbände des 15. und 16. Jahrhunderts“2 aus dem Jahre 1987 sowie kurze Hinweise in Wilhelm Wattenbachs „Das Schriftwesen des Mittelalters“3 , Karin Schneiders „Paläographie und Handschriftenkunde für Germanisten“4 sowie Eike Barbara Dürrfelds Mainzer Dissertation zur „Erforschung der Buchschließen und Buchbeschläge“5 aus dem Jahre 2002.

Zur Zeit sind mir 13 abschließbare Handschriften aus dem 14. bis 16. Jahrhundert bekannt. Zehn dieser Handschriften wurden mit einem oder mehreren Kastenschlössern (siehe Abb. 1) verschlossen. Neben diesem verbreitetsten Schlosstyp wurden aber auch andere Schlösser verwendet.6 Dabei konnte der Schließmechanismus im Buchdeckel untergebracht werden7 oder die Handschrift mittels eines Vorhängeschlosses abgeschlossen werden.8

Generell wurden Buchschlösser offenkundig dort eingesetzt, wo der Inhalt des Buches vor Unbefugten verborgen bleiben sollte. Dies betrifft umfangreiche Rezeptsammlungen, aber vor allem Feuerwerks- und Büchsenmeisterbücher sowie andere militärische Schriften. Mehrere Schlösser wurden verwendet, wenn ein Buch nur unter der gemeinsamen Kontrolle einer bestimmten Personengruppe geöffnet, gelesen und beschrieben werden sollte. Dies ist bei einigen Rats- und Gerichtsbüchern der Fall.

 

UPDATE 07. November 2016

Rückmeldungen zu diesem Beitrag vom 17. Sept. 2016 und auf diesen bezogene Anfragen über die Maillinglisten ‚MEDIAEVISTIK – Das deutschsprachige Mittelalter‘9 und ‚DISKUS – Diskussionsliste für Handschriftenbearbeiter‘10 erreichten mich per E-Mail unter anderem von Christian Speer (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Rainer Leng (Universität Würzburg), Joachim Ott (Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena) und Georg Adler (Ostseebad Prerow).

Vorderdeckel der Handschrift München, Staatsbibl., Cgm 8470. Bayerische Staatsbibliothek München. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0

Vorderdeckel der Handschrift München, Staatsbibl., Cgm 8470, Foto: Bayerische Staatsbibliothek München. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0.

Joachim Ott hat mich auf die Alamire-Chorbücher der Wittenberger Hofkapelle Friedrichs des Weisen, die sich heute in der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena befinden, hingewiesen.  Diese habe ich als Nr. 14-16 meiner Liste hinzugefügt.
Georg Adlers umfassenden Hinweisen verdanken sich die nachgetragenen Nr. 17-25.11
Rainer Leng danke ich für seine Stellungnahme zu den abschließbaren Feuerwerkbüchern, deren Wissensbestände laut Leng „alles andere als geheim“ waren. Er nimmt deshalb an, dass die Buchschlösser hier nicht der Geheimhaltung, sondern vielmehr der Vorspiegelung einer solchen dienten: „Die Schlösser sind also geradezu ein Instrument der Kommunikation und dienen keineswegs der Verhinderung von Kommunikation“.
Zu einer ähnlichen Einschätzung in Bezug auf die Amtsbücher – die von mir oben gewählte Bezeichnung Rats- und Gerichtsbücher ist nicht korrekt und suggeriert eine nicht vorhandene Einheitlichkeit des Korpus –  gelangt auch Christian Speer. Er weist darauf hin, dass der Inhalt der angeführten Amtsbücher, etwa der Kölner Eidbücher, keineswegs geheim war oder geheim gehalten werden sollte.  Speer vermutete ihre Funktion eher in der „Symbolik und Repräsentation“.

 

UPDATE 17.01.2017

Heute kann ich zwei Handschriften aus dem Bereich der Stadtbücher nachtragen. In Mathias Kluges Einführung “Handschriften des Mittelalters” bin ich auf eine Abbildunge des Roten Stadtbuchs der Stadt Hamburg12 mit einem abschließbaren Einband gestoßen.13 In seiner Dissertation hat Kluge zusätzlich auch das Rote Buch der Stadt Staubing14 abgebildet, das durch zwei Buchschlösser gesichert ist.15 Die beiden Kodizes haben in der Liste die Ordnungsnummern 26 und 27 erhalten.

 

UPDATE 24.01.2017

Dorit-Maria Krenn (Stadtarchiv Straubing) hat mich auf ein weiteres verschließbares Amtsbuch in den Beständen des Stadtarchivs Straubing hingewiesen. Das 1630/32 angelegte Salbuch des Bürgerspitals Straubing habe ich als Nr. 28 in die Liste aufgenommen.

 

UPDATE 09.03.2017

Christian Speer (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) hat mich auf drei weitere abschließbare Stadt- bzw. Amtsbücher aufmerksam gemacht, die bemerkenswerterweise alle in Schlesien angefertigt wurden. Diese habe ich als Nr. 29-31 in die Liste aufgenommen.

 

UPDATE 04.04.2017

Nachdem seit dem Vortrag auf dem 17.  Symposium des Mediävistenverbandes nun schon zwei Wochen vergangen sind, habe ich heute das leicht aktualisierte Manuskript meines Vortrags sowie die Präsentation im CORE Repostitory auf Humanities Commons hochgeladen. Der Permalink lautet: http://dx.doi.org/10.17613/M6HD2P. Die Sammlung abschließbarer Bücher läuft aber weiter. Eine aktualisierte Fassung meiner Ergebnisse werde ich auf der vom 12. bis 14.10.2017 in Augsburg stattfindenden  Jahrestagung des Arbeitskreises für die Erfassung, Erschließung und Erhaltung historischer Bucheinbände (AEB) vorstellen.
Bis dahin möchte ich auch den zahlreichen Hinweisen, unter anderem auf die altenglischen Schriftwesenrätsel, die Schlüsselträger an den mittelalterlichen Universitäten und die mögliche Aufbewahrung der abschließbaren Bücher außerhalb der Bibliothek/des Armariums, nachgehen, für die ich Ursula Schaefer, Andrea Stieldorf, Christoph Mackert, Franz-Josef Holznagel und den weiteren Diskutanten danke.

 

  1. Aschaffenburg, Hofbibl., Ms. 4916
    Kalender, Weistum des Rheingaus, Schwabenspiegel, Mainz, Peter von Bacherach, um 1400
  2. Augsburg, Staats- und Stadtbibl., 2° Cod. 57217
    [Abbildung des Vorderdeckels]
    Rezeptsammlung, Schwaben (Teil I) und Bayern (Teil II), 1446 (Teil II)
  3. Köln, Hist. Archiv der Stadt, Best. 30 (Verf. u. Verw.) V 218
    [Digitalisat ohne Aufnahmen des Einbands]
    Eidbuch der Stadt Köln von 1341
  4. Köln, Hist. Archiv der Stadt, Best. 30 (Verf. u. Verw.) V 419
    [Digitalisat ohne Aufnahmen des Einbands]
    Eidbuch der Stadt Köln von 1372
  5. München, Staatsbibl., Cgm 39920
    Feuerwerkbuch, Rezepte, mathematische Aufgaben und Aufzeichnungen, Familienchronik des Hans Sänftl, Bayern (München?) 2. H. 15. Jh. mit Nachträgen
  6. München, Staatsbibl., Cgm 734 21
    [Digitalisat]
    Feuerwerkbuch, Büchsenmeisterbuch, Rezepte, Bayern, 3. Viertel 15. Jh. mit Nachträgen
  7. New York, Public Libr., Spencer Collection, Ms. 104 [früher Privatbesitz Freiherr von der Horst, Schloß Hollwinkel bei Lübbecke] 22
    Feuerwerkbuch von 1420, Konrad Kyeser: ‚Bellifortis‘, Bildkatalog: Hebezüge und Büchsen, alemannisch, ca. 1445
  8. Nördlingen, Stadtarchiv, Bestand Stadtrechte und Ordnungsbücher, R 2 F 2 Nr. 1823
    Nördlinger Rechtsbuch, Handschrift des Westfälischen Femegerichts
  9. Olmütz / Olomouc, Staatsarchiv, Sign. 154024
    Wenzel von Iglau: ‚Liber memorialis civitatis Olomucensis‘, Olmütz, 1424–1442
  10. Salzburg, Universitätsbibl., Cod. M III 325
    Rezeptsammlung, Speyer (?), 3. Viertel 15. Jahrhundert
  11. Stuttgart, Landesbibl., Cod. HB VI 11026
    [Digitalisat]
    Jos von Pfullendorf: ‚Rottweiler Hofgerichtsordnung‘, Nachträge, Rottweil, um 1435(?)]
  12. Privatbesitz, Roland Hartmann [Verblieb unbekannt]27
    Feuerwerkbuch von 1420, Süddeutschland, um 1460
  13. Privatbesitz, Roland Hartmann [Verbleib unbekannt]28
    Verteidigungsdispositiv, 1536, aus dem Besitzt des Kurfürsten Ludwig V. von der Pfalz
  14. Jena, Universitäts- und Landesbibl., Chorbuch 2
    [Digitalisat]
    Chorbuch: 7 Messen (Ordinaria), Flandern, ca. 1512-1518
  15. Jena, Universitäts- und Landesbibl., Chorbuch 4
    [Digitalisat]
    Chorbuch: 9 Messen (Ordinaria) & 3 Meßteile (2 Credos, 1 Kyrie), u.a. von Pierre de la Rue (1450/55-1518), Flandern, 1513/14
  16. Jena, Universitäts- und Landesbibl., Chorbuch 5
    [Digitalisat]
    Chorbuch: 5 Messen (Ordinaria) & 1 Totenmesse, von Pierre de la Rue, Flandern, in der Werkstatt des Petrus Alamire (1470­-1536) für Friedrich den Weisen kopiert, 1515/1518
  17. Berlin, Staatsbibl., Ms. boruss. fol. 74729
    Chartularium von St. Severin in Köln, Köln, um 1430, Buchbinder: Dietrich von Cronenberg
  18. Berlin, Staatsbibl., Ms. lat. qu. 65130
    Nekrologium des Benediktinerklosters Bleidenstadt, Bleidenstadt, Ende 12. Jh.
  19. Brüssel, Königl. Bibl., ms. II 31131
    Familienbuch Adam Vrindts, ndl. (Familiengenealogie, Koch- und Haushaltsrezepte und medizinische Rezepte), Niederlande (Antwerpen?), ca. 1591-1613
  20. Dresden, Landesbibl., Mscr. M 20932
    [Digitalisat]
    Didaktisch-theologische Sammelhandschrift, familienchronikale Nachträge (Hessen Anfang 16. Jh.), Oberrhein, 1470er [Der Schließmechanismus ist bislang ohne Parallele, ob hierbei ein Schlüssel benutzt werden musste, ist nicht sicher.]
  21. Leipzig, Grassi Museum für Angewandte Kunst, Objekt-Nr. 1897.004433
    Verschließbares Notizbuch mit Silbereinband, unbeschrieben, Deutschland, Anfang 19. Jh.
  22. München, Staatsbibl., Cgm 847034
    [Digitalisat]
    Albrecht: ‚Jüngerer Titurel‘, wurde seit 1583 als Stammbuch des Johann (Christoph) Fernberger von Egenberg (1556-1600) und seiner Erben verwendet, Regensburg (?), um 1430/35, der Einband inklusive Schloss wurde im 17. Jh. für Christoph Adam Fernberg († 1666) angefertigt
  23. Karolavy Vary, Státní oblastní archiv v Plzni – Státní okresní archiv Karlovy Vary, Archiv města Žlutice (1375) 1435 – 1945 ([1980]), poř. č. 2, sign. Žlutice I, ukn 235
    Grundbuch der Stadt Žlutice (Luditz), Žlutice, um 1435/36.
  24. Schlettstadt / Sélestat, Bibliothèque Humaniste de la Ville de Sélestat, K 133036
    Bartholomeus Hannewald: Parentalia Divo Ferdinando Caesari Augusto … A Maximiliano Imperatore Etc. Ferdinando Et Carolo Serenissimis Archiducibus Austriae Fratribus … persoluta Viennae, Augsburg: Wolfgang Meyerpeck d.J. und Joachim Sorg, 1566 [VD16 H 530]. (Darstellung des Leichenbegängnis Kaiser Ferdinands I. in 31 großformatige Radierungen von Joachim Sorg und Wolfgang Meyerpeck nach Hans Mayr)
  25. Privatbesitz, ehemals Grace Whitney Hoff, Signatur 37437
    Notizbuch, 18. Jahrhundert
  26. Hamburg, Staatsarchiv, Senat Cl. VII Lit. L a Nr. 2 Vol. 1b38
    Rotes Buch/Stadtbuch der Stadt Hamburg, Hamburg 1301 bis Ende 15. Jh.
  27. Straubing, Stadtarchiv, Rotes Buch39
    Rotes Buch/Stadtbuch der Stadt Straubing, Straubing zwischen 1472 und 1481.
  28. Straubing, Stadtarchiv, Bürgerspital 60740
    Salbuch der Bürgerspitalstiftung, Straubing 1630-1632
  29. Staatsarchiv Breslau, Zweigstelle Kamenz, 84-136-5641
    Stadtbuch der Stadt Neurode/Nowa Ruda, Neurode/Nowa Ruda 1400/1434(?)-1525
  30. Kriegsverlust, Verbleib unbekannt, ehemals Glatz/Kłodzko, Stadtarchiv42
    Stadtbuch der Stadt Glatz/Kłodzko, Glatz/Kłodzko 1324-1424 (?)
  31. Kriegsverlust, Verbleib unbekannt, ehemals Glatz/Kłodzko, Stadtarchiv43
    Amtsbuch der Stadt Glatz/Kłodzko, Glatz/Kłodzko 1346-1390
  1. Informationen zum Syposium: http://www.mediaevistenverband.de/verband/satzung/17-symposium-2017.[]
  2. Roland Hartmann, Verschließbare Einbände des 15. und 16. Jahrhunderts, in: Manfred von Arnim (Hg.), Festschrift Otto Schäfer zum 75. Geburtstag am 29. Juni 1987, Stuttgart 1987, S. 427–436.[]
  3. Wilhelm Wattenbach, Das Schriftwesen im Mittelalter, 3. vermehrte Auflage, Leipzig 1896, S. 399. (https://archive.org/stream/dasschriftwesen02wattgoog). Dort auch Angaben zu französischen abschließbaren Handschriften sowie Büchern auf deren Bucheinband ein Lektüreverbot ausgesprochen wird.[]
  4. Karin Schneider, Paläographie und Handschriftenkunde für Germanisten. Eine Einführung, 2., überarbeitete Auflage (Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte B. Ergänzungsreihe Nr. 8), Tübingen 2009, S. 172.[]
  5. Eike Barbara Dürrfeld, Die Erforschung der Buchschließen und Buchbeschläge. Eine wissenschaftsgeschichtliche Analyse seit 1877 (Dissertation), Mainz 2002, S. 65 Anm. 65. (http://archimed.uni-mainz.de/pub/2003/0065/diss.pdf).[]
  6. Vgl.: Roland Hartmann, Verschließbare Einbände des 15. und 16. Jahrhunderts, in: Manfred von Arnim (Hg.), Festschrift Otto Schäfer zum 75. Geburtstag am 29. Juni 1987, Stuttgart 1987, S. 427–436.[]
  7. Vgl. die Aussparungen für eine Schließvorrichtung im Vorderdeckel der Handschrift München, Staatsbibl., Cgm 734: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00036875/image_2.
    Auch im Rückendeckel dieser Handschrift finden sich Aussparungen:  http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00036875/image_472.
    Der Schließmechansimus im Vorderdeckel der Handschrift München, Staatsbibl., Cgm 399 ist noch weitestgehend erhalten. Vgl. Roland Hartmann, Verschließbare Einbände des 15. und 16. Jahrhunderts, in: Manfred von Arnim (Hg.), Festschrift Otto Schäfer zum 75. Geburtstag am 29. Juni 1987, Stuttgart 1987, S. 427–436, Abb. 6.[]
  8. So beim Verteidigungsdispositiv von 1536 aus dem Privatbesitz Roland Hartmanns. Vgl. Roland Hartmann, Verschließbare Einbände des 15. und 16. Jahrhunderts, in: Manfred von Arnim (Hg.), Festschrift Otto Schäfer zum 75. Geburtstag am 29. Juni 1987, Stuttgart 1987, S. 427–436, Abb. 7.[]
  9. http://www-mailman.uni-regensburg.de/pipermail/mediaevistik/.[]
  10. www.manuscripta-mediaevalia.de/info/discus.html.[]
  11. Vgl. auch Georg Adler, Handbuch Buchverschluss und Buchbeschlag, Wiesbaden 2010, S. 52 (BB.9.1. Schlossöse), S. 53 (BB.9.2. Buchschloss), S. 173, Abb. 9-27 und S. 192, Abb. 11-15.[]
  12. Hamburg, Staatsarchiv, Senat Cl. VII Lit. L a Nr. 2 Vol. 1b[]
  13. Vgl. Mathias Kluge (Hg.), Handschriften des Mittelalters. Grundwissen Kodikologie und Paläographie. 2. Aufl., Ostfildern 2015, S. 108. Bei Kluge wird die Sigantur verfälscht als Hamburg, Staatsarchiv, Senat CI VII lit. Lanr. 2 Vol. 1B. angegeben.[]
  14. Straubing, Stadtarchiv, Rotes Buch.[]
  15. Vgl. Mathias Franc Kluge, Die Macht des Gedächtnisses. Entstehung und Wandel kommunlaer Schriftkultur im spätmittelalterlichen Augsburg (Studies in Medieval and Reformation Traditions 181), Leiden/Boston 2014, S. 214 und S. 217, Abb. 18.[]
  16. Vgl.: Wilhelm Wattenbach, Das Schriftwesen im Mittelalter, 3. vermehrte Auflage, Leipzig 1896, S. 399. (https://archive.org/stream/dasschriftwesen02wattgoog).[]
  17. Vgl.:Karin Schneider, Paläographie und Handschriftenkunde für Germanisten. Eine Einführung, 2., überarbeitete Auflage (Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte B. Ergänzungsreihe Nr. 8), Tübingen 2009, S. 172.
    Roland Hartmann, Verschließbare Einbände des 15. und 16. Jahrhunderts, in: Manfred von Arnim (Hg.), Festschrift Otto Schäfer zum 75. Geburtstag am 29. Juni 1987, Stuttgart 1987, S. 427–436, hier S. 433.[]
  18. Vgl.: Eike Barbara Dürrfeld, Die Erforschung der Buchschließen und Buchbeschläge. Eine wissenschaftsgeschichtliche Analyse seit 1877 (Dissertation), Mainz 2002, S. 65 Anm. 65.
    Ilse Schunke, Beiträge zum frühgotischen, vornehmlich Kölner Bucheinband, in: Gutenberg-Jahrbuch (1969), S.255-263, hier S. 257f.
    Adam, Paul: Kölner Einbandkunst in alter Zeit. In: Archiv für Buchbinderei Jg. 23 (1923): S. 39/40, 55–57, 69–75., bes. S. 55.
    Walther Stein, Akten zu Geschichte der Verfassung und Verwaltung der Stadt Köln im 14. und 15. Jh., 1. Bd. (Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde 10,1), Bonn 1893, S. XXI–XXII. (http://www.ub.uni-koeln.de/permalink/2013/01/katkey:82769).[]
  19. Vgl.: Ilse Schunke, Beiträge zum frühgotischen, vornehmlich Kölner Bucheinband, in: Gutenberg-Jahrbuch (1969), S.255-263, hier S. 258f.
    Walther Stein, Akten zu Geschichte der Verfassung und Verwaltung der Stadt Köln im 14. und 15. Jh., 1. Bd. (Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde 10,1), Bonn 1893, S. XXVIII. (http://www.ub.uni-koeln.de/permalink/2013/01/katkey:82769). Ebda, S. XXVIII, Anm. 1 auch Angaben zu den Schlüsselhaltern des Jahres 1385.[]
  20. Vgl.:Karin Schneider, Paläographie und Handschriftenkunde für Germanisten. Eine Einführung, 2., überarbeitete Auflage (Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte B. Ergänzungsreihe Nr. 8), Tübingen 2009, S. 172.
    Hartmann, Roland: Verschließbare Einbände des 15. und 16. Jahrhunderts. In: Festschrift Otto Schäfer zum 75. Geburtstag am 29. Juni 1987. Stuttgart: Dr. Ernst Hauswedell & Co. 1987, S. 427–436, hier S. 433f. und Abb. 5 und 6.[]
  21. Vgl.:Karin Schneider, Paläographie und Handschriftenkunde für Germanisten. Eine Einführung, 2., überarbeitete Auflage (Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte B. Ergänzungsreihe Nr. 8), Tübingen 2009, S. 172.[]
  22. Vgl.: J. G. Hoche, Ueber ein altes Manuskript, die Kriegsrüstungen der Deutschen im 15ten Jahrhundert betreffend, in: Deutsche Monatsschrift 3 (1793), S. 88–92, S. 89. http://www.ub.uni-bielefeld.de/cgi-bin/neubutton.cgi?pfad=/diglib/aufkl/deumonat/030933&seite=00000092.TIF&werk=Zeitschriften+der+Aufklaerung.[]
  23. Vgl.: Wilhelm Wattenbach, Das Schriftwesen im Mittelalter, 3. vermehrte Auflage, Leipzig 1896, S. 399. (https://archive.org/stream/dasschriftwesen02wattgoog). []
  24. Vgl.: Wilhelm Wattenbach, Das Schriftwesen im Mittelalter, 3. vermehrte Auflage, Leipzig 1896, S. 399. (https://archive.org/stream/dasschriftwesen02wattgoog). Saliger erwähnt in seiner Beschreibung der Handschrift die Schlösser nicht, vgl.: W. Saliger, Ueber das Olmützer Stadtbuch des Wenzel von Iglau, Brünn 1882, S. 5. (https://archive.org/details/ueberdasolmtzer00brngoog). []
  25. Vgl.: Anna Jungreithmayr unter Mitarbeit von Josef Feldner und Peter H. Pascher, Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Universitätsbibliothek Salzburg (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 196; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,2), Wien 1988, S. 193–209.[]
  26. Vgl.: Wolfgang Irtenkauf, Die Rottweiler Hofgerichtsordnung (um 1430). In Abbildungen aus der Handschrift HB VI 110 der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart hg. und transkribiert von W. I. (Litterae 74), Göppingen 1981, S.2.[]
  27. Vgl.: Roland Hartmann, Verschließbare Einbände des 15. und 16. Jahrhunderts, in: Manfred von Arnim (Hg.), Festschrift Otto Schäfer zum 75. Geburtstag am 29. Juni 1987, Stuttgart 1987, S. 427–436, hier S. 428 und Abb. 3.[]
  28. Vgl.: Roland Hartmann, Verschließbare Einbände des 15. und 16. Jahrhunderts, in: Manfred von Arnim (Hg.), Festschrift Otto Schäfer zum 75. Geburtstag am 29. Juni 1987, Stuttgart 1987, S. 427–436, hier S. 434–436 und Abb. 7.[]
  29. Vgl.: Ilse Schunke, Beiträge zum frühgotischen, vornehmlich Kölner Bucheinband, in: Gutenberg-Jahrbuch(1969), S.255-263, hier S. 263 und Abb. 7.[]
  30. Vgl.: Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller, Die abendländischen romanischen Blindstempeleinbände (Denkmäler der Buchkunst 6), Stuttgart 1985, Nr. 131 mit Abb. VD 131 und RD 131.[]
  31. Vgl.: Fréderic Lyna, Catalogue des manuscrits de la Bibliothèque Royale de Belgique. Tome 13. Héraldique – Généalogie. Brüssel 1948, Nr. 8495, https://archive.org/stream/cataloguedesmanu13brusuoft#page/506/mode/2up. []
  32. Werner J. Hoffmann, Die deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden. Vorläufige Beschreibungen, http://www.manuscripta-mediaevalia.de/info/projectinfo/dresden.html.
    Für Auskünfte zu dieser Handschrift danke ich Werner Hoffmann (Handschriftenzentrum Leipzig).[]
  33. Vgl.: Georg Adler, Handbuch Buchverschluss und Buchbeschlag, Wiesbaden 2010, S. 173, Abb. 9-27.[]
  34. Vgl.: Martin Roland und Peter Wiesinger, Malstil und Schreibsprache: kunsthistorisch-stilkritische und sprachwissenschaftliche Untersuchungen zur Lokalisierung des Münchener “Jüngeren Titurel” (München, Bayerische Staatsbibliothek, CGM 8470) (Denkschriften. Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse 473. Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters 4), Wien 2015, bes. S. 1, 9, 115-117.
    Zur Nutzung als Stammbuch siehe: Lotte Kurras, Zwei österreichische Adelige des 16. Jahrhunderts und ihre Stammbücher: Christoph von Teuffenbach und Johann Fernberger von Egenberg, in: Stammbücher des 16. Jahrhunderts, hg. von Wolfgang Klose (Wolfenbütteler Forschungen 42), Wiesbaden 1989, S. 125-135, hier S. 131-135.
    Lotte Kurras, Die Münchener Titurelhandschrift als Stammbuch des Johann Fernberger von Egenberg, in: Codices Manuscripti 12 (1986), S. 82-84.[]
  35. Pavlína Hamanová, Z dějin knižní vazby od nejstarších dob do konce XIX. stol. Praha 1959, S. 56, 254 und Abb. 35.
    Für die Auskunft über den neuen Standort dieses Buches danke ich Milan Augustin (Státní okresní archiv Karlovy Vary).[]
  36. Joseph Walter, Ville des Sélestat. Catalogue général de la Bibliothèque municipale. Première Série: Les livres imprimés. Troisième Partie: Incunables & XVIme Siècle, Colmar 1929, S. 479f. (Nr. 1987), http://www.selestat.fr/fileadmin/user_upload/bibliotheque-humaniste/documents/pdf/04_Catalogue_des_incunables_et_imprim%C3%A9s_du_XVIe_si%C3%A8cle_Joseph_Walter.pdf
    Hubert Meyer, Jacques Oechsel, alias Taurellus (1524-1579), notaire public, conseiller impérial, fondateur-bienfaiteur de la Bibliothèque Humaniste, in:  Annuaire.  Les Amis de la bibliothèque humaniste de Sélestat, Société d’histoire et d’archéologie de Sélestat et environs 29 (1979), S. 7-26, hier S. 16-19 mit Abb. auf S. 18 (VD) und S. 19 (Exlibris auf fol. 1r).
    Zum Druck siehe: Verzeichnis der Drucke des 16. Jahrhunderts, http://gateway-bayern.de/VD16+H+530.
    Margit Altfahrt, Die politische Propaganda für Maximilian II. (Erster Teil), in: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 88 (1980), S. 283-312, S. 310-312.
    Wilfried Seipel, Kaiser Ferdinand I. 1503 – 1564. Das Werden der Habsburgermonarchie. Eine Ausstellung des Kunsthistorischen Museums Wien. Kunsthistorisches Museum, 15. April bis 31. August 2003, Wien 2003, S. 567-569 (Nr. XI.26).[]
  37. Amédée Boinet, Bibliothèque de Madame G. Whitney Hoff: Catalogue des manuscrits, incunables, éditions rares, reliures anciennes et modernes. Tome II: 18.-20. siècle, Paris 1933, Nr. 374 [Abbildung des Vorderdeckels].[]
  38. Mathias Kluge (Hg.), Handschriften des Mittelalters. Grundwissen Kodikologie und Paläographie. 2. Aufl., Ostfildern 2015, S. 108.
    Mathias Franc Kluge, Die Macht des Gedächtnisses. Entstehung und Wandel kommunlaer Schriftkultur im spätmittelalterlichen Augsburg (Studies in Medieval and Reformation Traditions 181), Leiden/Boston 2014, S. 214 und S. 215, Abb. 16.
    Heinrich Reincke und Jürgen Bolland (Hg.), Die Bilderhandschrift des Hamburgischen Stadtrechts von 1497 (Veröffentlichungen aus dem Staatsarchiv der Freien und Hansestadt Hamburg 10), Hamburg 1968, S. 146.
    Jürgen Reetz, Hamburgs mittelalterliche Stadtbücher, in: Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 44 (1958), S. 95-139, hier S. 108f., http://agora.sub.uni-hamburg.de/subhh/digbib/view?did=c1:19690&sdid=c1:19700.[]
  39. Mathias Franc Kluge, Die Macht des Gedächtnisses. Entstehung und Wandel kommunlaer Schriftkultur im spätmittelalterlichen Augsburg (Studies in Medieval and Reformation Traditions 181), Leiden/Boston 2014, S. 214 und S. 217, Abb. 18.
    Generaldirektion der Staatslichen Archive Bayerns und Bayrischer Gemeindetag (Hg.), 100 Jahre Bayerischer Gemeindetag. 1000 Jahre gemeindliche Selbstverwaltung, München 2012, S. 118f. (Nr. 1.4) [mit Abb. des Vorderdeckels, des vorderen Spiegels und fol. 1r].
    Eduard Wimmer, Das rothe Buch im städtischen Archive zu Straubing, in: Archivalische Zeitschrift 9 (1884), S. 120-128, https://archive.org/details/archivalischeze00haupgoog.
    Eduard Rosenthal (Hg.), Beiträge zur deutschen Stadtrechtsgeschichte. Zur Rechtsgeschichte der Städte Landshut und Straubing, nebst Mitteilungen aus ungedruckten Stadtbüchern, Würzburg 1883, S. 207f., http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~cd2/drw/F2/rosenthb/liste.htm. Textauszüge ebda, S. 303-337.
    Ausagebe: Eduard Wimmer, Das rothe Buch der magistratischen Registratur zu Straubing, in: Sammelblätter zur Geschichte der Stadt Straubing 53-88 (1883), S. 209-352.[]
  40. Auskunft von Dorit-Maria Krenn (Stadtarchiv Straubing).
    Johannes Laschinger, Geschichte der Spitalstiftungen in Straubing, in: Jahresbericht des Historischen Vereins für Straubing und Umgebung 87 (1985), S. 69-381, hier S. 284f.[]
  41. Joseph Wittig, Emanuel Zimmer und Udo Lincke, Chronik der Stadt Neurode, Neurode 1932, S. 26-28 mit Abb. auf S. 26 [Kastenschloss in der Mitte des Vorderdeckels].
    Emanuel Zimmer, Das verschlossene Stadtbuch. Neurodes älteste Urkundensammlung 1434-1525, Neudruck der Ausgabe Neurode 1908, Lüdenscheid 1993. [Edition, Beschreibung des Einbandes auf S. 7].
    Die Identität des unter der oben genannten Signatur aufbewahrten Buches mit dem von Zimmer beschriebenen und edierten ist noch nicht zweifelsfrei geklärt. Für die Auskünfte zu diesem Buch danke ich Christian Speer (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und Vicky Kühnold (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg).[]
  42. Franz Volkmer und Wilhelm Hohaus, Das älteste Glatzer Stadtbuch 1324-1412. Im Auszuge bearbeitet (Geschichtsquellen der Grafschaft Glatz 4), Habelschwerdt 1889, bes. S. I. http://fbc.pionier.net.pl/id/oai:www.sbc.org.pl:18270: “Der aus Holz bestehnde Einband ist mit rothem Leder überzogen, mit starken Eisenbändern beschlagen und zum Verschluß durch drei Vorlegeschlösser eingerichtet. Auf der Innenseite des vorderen Deckels befindet sich in einer Vertiefung das Glatzer Stadtsiegel in grünem Wachse.”[]
  43. Franz Volkmer und Wilhelm Hohaus (Hg.), Aeltestes Glatzer Amtsbuch oder Mannrechtsverhandlungen von 1346-1390 (Geschichtsquellen der Grafschaft Glatz 5), Habelschwerdt 1891. http://fbc.pionier.net.pl/id/oai:www.sbc.org.pl:37930: “[…] der ursprünglich vorhandene Eisenbeschlag, eingerichtet zum Verschlusse mittels zweier Vorlegeschlösser, ist nur theilweise erhalten.”[]

Marco Heiles

Marco Heiles ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung III: Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters am Institut für Germanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und am Institut für Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft der RWTH Aachen University. Nach dem Studium der Germanistik an den Universitäten Bonn und Oxford, war Marco Heiles von April 2012 bis Juli 2015 Stipendiat im Graduiertenkolleg des SFB 950 Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa der Universität Hamburg. Marco Heiles wurde im Oktober 2016 von der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Hamburg im Fach Germanistik promoviert. Seine Dissertation zur "Lesersteuerung in deutschsprachigen Losbüchern des ausgehenden Mittelalters" wird voraussichtlich 2017 erscheinen.

More Posts - Website

You may also like...

4 Responses

  1. Marco Heiles says:

    Aktualisiert am 03.02.2017: Bibliographische Angaben zu Nr. 28 wurden ergänzt.

  2. Marco Heiles says:

    Update am 08.12.2016: Bibliographische Angaben zu Nr. 25 wurden ergänzt.

  3. Marco Heiles says:

    Aktualisiert am 14.11.2016: Standort der Nr. 23, ehemals Prag, Národní archiv, wurde aktualisiert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *