Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick November 2016

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.11.2016)

 

Call for papers:

Widerstand im Mittelalter, La résistance au Moyen Âge, in Paris, Deadline 01.12.2016

Die Vereinigung von jungen Mediävisten Questes organisiert zwei Vortragsreihen im Januar und Februar 2017, zu denen Beiträge zum Thema Widerstand im Mittealter angefordert werden. Dabei wird Widerstand nicht alleine als bewaffnete Revolte, sondern als ein Untersuchungsraum verstanden, der es erlaubt, verschiedene Aktionen, Diskurse und Formen der Repräsentationen in den Blick zu nehmen.

 

Essen, Trinken, Schmücken, Parfümieren für die Ewigkeit. Biologische Opfergaben für Tote vom Neolithikum bis zur Neuzeit, Manger, boire, parer, parfumer pour l’éternité. Les offrandes biologiques pour les morts du Néolithique à l’époque moderne, in Lorient, Deadline 12.12.2016

Organisiert wird der Workshop von der Gruppe Gaaf, die jedes Jahr ein thematisches Treffen aus dem Bereich der Anthropologie und Grabarchäologie organisiert. Der vorliegende Workshop zu biologischen Opfergaben ist der dritte in einer Reihe von Veranstaltungen zu Opfer- und Bestattungsritualen vom Neolithikum bis zur Neuzeit.

 

Die neuen Diözesanterritorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Les nouveaux territoires diocésains de l’époque médiévale à nos jours, in Saint-Flour, Deadline 20.12.2016

Das Kolloquium hat sich zum Ziel gesetzt, jenen Dynamiken Rechnung zu tragen, die am Werk sind, sobald Diözesen gegründet, umgruppiert, absorbiert oder verschoben werden. Die Modalitäten dieser Konstruktionen und territorialen Re-Konfigurationen wie die Dauerhaftigkeit dieser Prozesse stehen im Zentrum der Veranstaltung

 

Vehicles in Antiquity and Middle Ages. Instrumentum International Meetings, L’équipement des véhicules dans l’Antiquité et au Moyen Âge. Rencontres internationales Instrumentum, in Arles, Deadline 31.12.2016

 

Kunst und Wirtschaft in Frankreich und Italien im 14. Jahrhundert, Art et économie en France et en Italie au XIVe siècle, in Lausanne, Deadline 31.01.2017

Das Institut für Kunstgeschichte der Universität Lausanne organisiert vom 19.-20.10.2017 ein Kolloquium, das sich bewusst mit dem langen 14. Jahrhundert einer Periode vor der Renaissance widmet und den Verbindungen zwischen Kunst und Wirtschaft nachgeht. Das Kolloquium ist sowohl als Vergleich zwischen Frankreich und Italien als auch als Dialog zwischen Kunsthistorikern und Wirtschaftshistorikern angelegt.

 

Workshop:

Geschichte der „Wirtschaft ohne Arbeit“. Finanzen, Investment, Spekulation von der Antike bis zur Gegenwart, Histoire de l’économie sans travail : finances, investissements, spéculation de l’Antiquité à nos jours, in Lille am 18.11.2016

Zum dritten Mal wird ein Workshop zum Thema „Wirtschaft ohne Arbeit“ veranstaltet, der sich dieses Mal der Austragung und Lösung von Konflikten widmen wird. „Wirtschaft ohne Arbeit“ meint dabei die Masse der Finanzoperationen, bei denen es sich trotz ihrer Bezahlung weder um menschliche Arbeit noch um den Austausch von Gütern handelt, die aber heutzutage einen außergewöhnlichen Einfluss auf das sozio-ökonomische Umfeld besitzen.

 

Der Übergang von antiken Stätten zum Bau der ersten Kirchen. Überlegungen zum Prozess der Transformation, La transition entre les sites antiques et l’édification des premières églises. Réflexions autour des processus de transformation, in Pessac vom 18.-19.11.2016

Die Problematik des Übergangs von antiken Stätten zum Bau der ersten Kirchen ist bereits seit langem Bestandteil der Historiographie, aber die Erneuerung der Methoden und des Fragerasters der Archäologen seit rund 15 Jahren lädt dazu ein, die altbekannten Thesen zu hinterfragen. Es geht weniger darum, eine neue Chronologie zu etablieren, als vielmehr darüber nachzudenken, wie man sich den Stätten nähert und welche Vorgehensweisen ausgetauscht werden könnten.

 

Die Archive der apostolischen Pönitentiarie. Forschungstand und -perspektiven, Les archives de la Pénitencerie apostolique: l’état actuel et les perspectives d’avenir, in Rom am 22.11.2016

Aus Anlass des fünften Jahrestages der Öffnung einzelner Reihen des Archivio della Penitenzieria Apostolica für die Forschung wird unter der Ägide der École française de Rome und des Deutschen Historischen Instituts in Rom ein Workshop zum Forschungsstand und -perspektiven dieser Archivbestände veranstaltet.

 

Liturgie und Architektur. Konstruktion, Gebrauch und Ausstattung von Kirchen (13.-18. Jahrhundert), Liturgie et architecture. Constructions, usages et aménagements des églises (XIIIe-XVIIIe siècles), in Nancy vom 24.-25.11.2016

Im Mittelalter sind die Kirchen für Geistliche wie Laien vor allem ein Ort des Lebens. Gleichzeitig könnte man diese Verbindung alleine auf den Moment des Baus reduzieren. Allerdings unterliegt die Liturgie ständigen Veränderungen (Renaissance, Gegenreform), wodurch das Verhältnis der beiden Elemente immer neu definiert wird, was sowohl die Gläubigen wie die Gebäude vor neue Herausforderungen stellt.

 

Kolloquium:

Officers and public issues in the Angers region (13th-15th centuries). Toward a political culture? Les officiers et la chose publique dans les territoires angevins (XIIIe-XVe siècle). Vers une culture politique ? (mit deutscher Zusammenfassung), in Saint-Etienne, vom 17.-19.11.2016

 

Monastic journeys from Late Antiquity to the Middle Ages. Religious aspirations, political goals and economic concerns, in Wien vom 17.-19.11.2016

 

Familien, Eltern und Kinder von der Antike bis zur Gegenwart. Sensibilitäten, Strategien und Konflikte, Familles, parents et enfants de l’Antiquité à nos jours. Sensibilités, stratégies et conflits, in Tunis vom 17.-19.11.2016

Das Kolloquium hat sich zum Ziel gesetzt Familienbeziehungen in historische Perspektive zu setzen und den Anteil an Fantasien und Realität auszumachen. Diese Beziehungen werden anhand von drei thematischen Linien untersucht: Sensibilität, familiäre und individuelle Strategien als auch Konflikte mit ihrer Fragilität oder Gewalttätigkeit.

 

Vortragsreihe:

Verwalten durch Schrift im Mittelalter und der Neuzeit. Erfindung und Neuerfindung von Archiven (13.-18. Jahrhundert), Administrer par l’écrit au Moyen Âge et à l’époque moderne. Inventions et réinventions d’archives (XIIIe-XVIIIe siècle), Paris am 09.12.2016, 16.01.2017, 22.02.2017, 22.03.2017

Die Veranstaltungsreihe „Verwalten durch Schrift im Mittelalter und der Neuzeit“ bietet einen Raum, um nach der Art und Weise zu fragen, wie schriftliche Dokumente für die Verwaltung von Besitz, die Kontrolle von Menschen und der Produktion von Daten und Informationen hergestellt und gebraucht wurden.

 

Publikationen:

Für eine Kunstgeschichte des vor-zeitgeschichtlichen Afrikas. Methodologie, Historiographie, Epistemologie, Pour une histoire des arts d’Afrique pré-contemporains : méthodologie, historiographie, épistémologie. Dossier thématique de la revue Afriques. Débats, méthodes et terrains d’histoire, Deadline 31.01.2017

Die Zeitschrift Revue Afriques bitte um Artikeleinsendungen für ein Themenheft zur Kunstgeschichte des vor-zeitgeschichtlichen Afrikas.

 

Politics and the Middle Ages today, Politique et Moyen Âge aujourd’hui, Deadline 31.12.2016

 

 

Vergangene Veranstaltungen:

Order into Action. How large-scale concepts of world-order determine practices in the premodern world?, in Heidelberg vom 10. bis 12.11.2016

 

Anwendnung von « Light Detection and Ranging » (LiDAR) in geo-historischen Wissenschaften, Applications du « Light Detection and Ranging » (LiDAR) en sciences géo-historiques, in Nanterre vom 09.-10.11.2016

 

Zirkulation und Veröffentlichung wissenschaftlichen und technischen Wissens (14.-18. Jahrhundert), Circulation et publication des savoirs scientifiques et techniques (XIVe-XVIIIe siècle), in Nanterre am 05.11.2016

 

Wunderbilder. Theorie, Praktik und Repräsentation in der christlichen Welt (14.-17. Jahrhundert), L’image miraculeuse : théories, pratiques et représentations dans le monde chrétien (XIVe-XVIIe siècle), in Rennes vom 03.-05.11.2016


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.