Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick Dezember 2016

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.12.2016)

 

Call for papers:

State-Rooms of Royal and Princely Palaces in Europe (14th-16th c.). Spaces, Images, Rituals, Les salles d’apparat des palais royaux et princiers en Europe (XIVe-XVIe s.): Espaces, images, rituels, Deadline 15.12.2016
Siehe auch: hier

 

Antike und mittelalterliche Körperlichkeit, La corporalité antique et médiévale, Deadline 16.12.2016

Körperlichkeit ist ein zentrales Konzept unserer Gesellschaften und ein Schlüsselfaktor im Verständnis des Menschen und seiner Umwelt. Aufgrund seiner engen Beziehung zur Spiritualität und der Konzeption der Seele ist der Körper ein zentraler Gegenstand medizinischer, literarischer, philosophischer und theologischer Diskurse im Mittelalter. Die Antike ist ebenfalls sehr ausführlich auf die Körperlichkeit eingegangen. Ziel des Workshops ist es, die verschiedenen Dimensionen von Körperlichkeit in der Antike und im Mittelalter zusammenzubringen.

 

Der Platz und die Rolle von Kultorten in antiken sekundären Siedlungen und kleinen mittelalterlichen Städten im Zentralmassiv. Entstehung, Dynamik und Entwicklung, La place et le rôle des lieux de culte dans les agglomérations secondaires de l’Antiquité et les petites villes médiévales au sein du Massif Central: Création, dynamique et évolution, Deadline 18.12.2016

Das junge Team des CHEX (centre d’histoire „Räume und Kultur“) an der Universität Clermont Auvergne möchte mit dem Themenvorschlag des Workshops einen Schwerpunkt mit einem breiten Kreis von Forschern diskutieren, der integraler Bestandteil der Forschungsarbeiten des Teams ist.

 

Traumorte. Fantastische Architekturen in der Literatur (Texte und Bilder), Les lieux de rêve. Architectures fantastiques dans la littérature: textes et images, Deadline 08.01.2016

Das himmlische Jerusalem ist nur eine fantastische Vision, welche das Kolloquium im Grenzbereich zwischen Architektur und Vorstellungswelt zu beschreiben sucht. Im Mittelpunkt steht der doppelte Blick auf Träume und Architektur, die sich auf unterschiedliche Weise deklinieren lassen. Auf der Basis von Fallstudien soll das Potential dieses innovativen doppelten Blicks herausgearbeitet werden.

 

Blut. Familie, Eltern, Übertragung vom Mittelalter bis heute, Le sang. Famille, parenté, transmission du Moyen Âge à nos jours, Deadline 15.01.2017

Blut ist in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem Gegenstand der Sozial- und Kulturgeschichte geworden. Wenngleich die Metapher des Bluts für die Repräsentation von Familie und Elternschaft grundlegend ist, so unterliegt das Blut mehrfachen Neudefinitionen über die verschiedenen Epochen hinweg. Es wird zu einem Gegenstand des Glaubens, des Rechts oder der Medizin, der aufgrund des Raums, der Gesellschaft oder der Epoche einer fortlaufenden Entwicklung unterliegt.

 

Kapitän eines Schiffes im westlichen Europa zwischen dem Ende des Mittelalters und 1914, Être capitaine de navire en Europe occidentale, de la fin du Moyen Âge à 1914, Deadline 15.02.2017

Der Workshop bewegt sich im Kielwasser der Arbeiten von Gilber Buti und Alain Cabantous sowie des Workshops von 2013 in Aix-en-Provence zur Frage der Identitäten, des Wissens und der Funktion von Kapitänen im Mittelmeerraum. Hier setzt der Workshop an und versucht das Wissen und die Erfahrungen zu erschließen, welche Schiffskapitäne eigen ist. und nach den Modalitäten des Erwerbs zu fragen.

 

Second fiddles in medieval rituals, Deadline 31.03.2017

 

Kolloquium:

Regieren im fremden Land, Gouverner en territoire étranger, in Esch-sur-Alzette vom 15.-16.12.2016

Das Kolloquium konzentriert sich auf das Zusammentreffen einer Macht fremden Ursprungs mit einer politischen Gesellschaft, über die sie regieren wird. Aufgrund der ihnen eigenen Situation sind die Luxemburger mit den Schwierigkeiten eines solchen Zusammentreffens konfrontiert, ob es sich um Tirol, italienische Herrschaften, Böhmen, Ungarn, Brabant, Brandenburg oder gar das Herzogtum Luxemburg handelt. Ziel des Kolloquiums ist es die Spannungen und die ihnen zugedachten Antworten zu bewerten.
Siehe auch: hier.

 

Vortragsreihe:

Im Atelier. Materialien, Formen und Wissen der künstlerischen Arbeit (13.-19. Jahrhundert, Dans l’atelier. Matières, formes et savoirs du travail artistique (XIIIe-XIXe siècle), in Paris am 03.01., 10.01., 31.01., 21.02., 07.03., 21.03., 28.03., 18.04., 02.05.2017

Das Atelier ist der Ort par excellence der künstlerischen Arbeit zwischen dem 13. und 19. Jahrhundert. Es ist zugleich ein materieller Raum, eine Lebenseinheit und ein Schmelztiegel der Formen. Allerdings bleibt er häufig eine für sich geschlossene Welt in der historiographischen Tradition, d.h. ein Raum, der die Geheimnisse des Schaffens in sich ein- und vor dem Auge des Betrachters wegschließt. Die Vortragsreihe möchte diesen Raum für die Forschung öffnen.

 

Menschen, Pflanzen und Tiere: Gebrauch, Mythen und Darstellungen der Natur, Hommes, plantes et animaux: usages, mythes et représentation de la nature, in Paris am 16.01., 30.01., 27.02., 13.03., 27.03., 24.04., 15.05., 29.05., 05.06.2017

Die Vortragsreihe wird von der École nationale des chartes organisiert und fragt nach dem gemeinsamen Weg des Menschen und anderer Lebewesen in der neuen Ära des „Anthropozän“.

 

Publikationen:

Messianism, Apocalyticism and the End of the World. Publikationsmöglichkeit in der Zeitschrift „Vegueta“, Issue 17, 2017, Deadline 31.01.2017

 

Attraktive Orte. Zur Aufnahme ausländischer StudentInnen, Accueillir l’étudiant·e étranger·ère. Publikationsmöglichkeit in der Zeitschrift „Traverse“ 1/2018, Deadline 15.02.2017

 

 

Vergangene Veranstaltungen:

Künstlerische Schöpfung und königliche Patronage unter den ersten Kapetingern (Ende 10. – Ende 12. Jahrhundert). Zweite Sitzung: Bildhauerei, Création artistique et patronage royal sous les premiers Capétiens (fin Xe – fin XIIe siècle). Volet 2: Le décor sculpté, in Paris am 21.11.2016

 

Mittelalterliche Bildgeometrien. La géométrie des images médiévales, in Dresden vom 23.-25.11.2017
Siehe auch: hier.

 

Ritualisieren, verwalten, plündern: Workshop zum Thema der Öffnung von Gräbern und der Behandlung von Gebeinen. Ritualiser, gérer, piller: Rencontre autour des réouvertures de tombes et de la manipulation des ossements, Deadline 25.11.2016

 

Die Burg von Belvoir (Israel) und die Burgenarchitektur des Johanniterhospitals zu Jerusalem. Le château de Belvoir (Israël) et l’architecture fortifiée d l’hôpital de Saint-Jean de Jérusalem, in Lyon vom 01.-02.12.2016

 

Bistümer im Übergang. Vom Ende einer Bischofsherrschaft zur Nachfolge (Frankreich und Deutschland, 10.–13. Jh.), Diocèses en intérim. Le temps de la vacance épiscopale (France et Allemagne, Xe–XIIIe siècle), in Paris vom 05.-06.12.2016
Siehe auch: hier.

 

The Dominicans and the Making of Florentine Cultural Identity. Influences and Interactions between Santa Maria Novella and the Commune of Florence (1293-1313), in Zürich vom 08.-09.12.2016

 

Werkzeuge, Geräte und Zubehör. Die Gegenstände des täglichen Lebens aus Kupfer, Bronze und Messing vom Mittelalter bis zur Moderne (13.-17. Jahrhundert), Outils, ustensiles et accessoires. Les objets de la vie quotidienne en cuivre, bronze et laiton du Moyen Âge à l’époque moderne (XIIIe – XVIIe siècle), in Paris am 09.12.2016

 

Conceptualising Violence: An Exploration of its Representations and Dynamics. XXIV International and Interdisciplinary Colloquium of the Association des Étudiant(e)s Diplômé(e)s du Département d’Histoire de l’Université de Montréal (AÉDDHUM), Conceptualiser la violence : une exploration de ses représentations et dynamiques XXIVe colloque international interdisciplinaire de l’Association des étudiant(e)s diplômé(e)s du département d’histoire de l’université de Montréal (AÉDDHUM), Deadline 11.12.2016

 

Bilder und Revolten in Büchern und Drucken (14.-Mitte des 18. Jahrhunderts), Images et révoltes dans le livre et l’estampe (XIVe-milieu du XVIIIe siècle), in Paris am 13.12.2016


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung „Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.