Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick Januar 2017

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.01.2017)

 

Call for papers:

Energie der Gezeiten gestern, heute und morgen. L’énergie des marées hier, aujourd’hui, demain, Deadline 13.02.2017

Das Kolloquium wird sich den Arten und Weisen nähern, wie die Energie der Gezeiten von Menschen ganz gleich der Epoche und des Ortes genutzt wird oder wurde. Dabei soll der Fokus auf der potentiellen Energie aus dem Tidenhub des Meeres gelegt werden, die sich durch die Ausnutzung eines unterschiedlichen Wasserstandes auf der einen oder anderen Seite eines Deichs oder eines Staudammes ergibt. Möglicherweise geht diese Technik bis in die römische Antike zurück, ab dem 12. Jahrhundert sind Anlagen, welche diese Energie ausnutzen, in der Bretagne nachgewiesen. Die historische Perspektive ist neben dem technischen und konservatorischen Aspekt, der während des Kolloquiums weiterverfolgt werden soll.

 

Vortragsreihe:

Musikalische Ikonographie und Kunst des Okzidents II. Orte und Räume in der Musik, L’iconographie musicale et l’art occidental II: Lieux et espaces en musique, in Paris am 03.01., 04.01., 06.01., 11.01, 08.03.2017

In Anknüpfung an die erste Vortragsreihe zur Repräsentation von musikalischen Praktiken und deren Bedeutung steht im Zentrum der zweiten Vortragsreihe die Repräsentation von Musik in Orten und Räumen, wo die musikalische Performanz stattfindet.

 

Publikationen:

Ortswechsel des Hofes vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert, L’itinérance curiale, du Moyen Âge au XIXe siècle, Deadline 31.01.2017

Die Erstellung von Itineraren der König und ihrer Kurtisanen sowie die Untersuchung des Einflusses der Mobilität auf das Alltagsleben der Höfe und der Gesellschaften stehen im Zentrum eines dreijährigen Projekts, das von Cour de France.fr initiiert und in Kooperation mit der Abteilung für Archäologie und Wissenschaften der Antike des CNRS und der Universität Paris 8 durchgeführt wird. Das Projekt bietet die Möglichkeit zur Beteiligung am Projekt in Form einer Veröffentlichung einer Studie, von Dokumenten oder Itineraren in der abschließenden Publikation des Projekts an.

 

Exiliert, emigriert, verbannt (12.-20. Jahrhundert), Exilés, émigrés, bannis (XIIe-XXe siècle), Deadline 31.01.2017

Der Publikationsaufruf betrifft die erste Ausgabe der elektronischen Zeitschrift Viaggiatori. Circolazioni, scmabi ed esilio (secoli XII-XX). Ihr Ziel ist es einen Raum für internationale und interdisziplinäre Debatten zum Thema der Reise zu schaffen.

 


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung „Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.