Für den Erhalt des Kunsthistorischen Institutes der Universität Osnabrück. Für die Fortführung der Osnabrücker Forschungen zum Kulturellen Erbe in Niedersachsen

Das Kunsthistorische Institut der Universität Osnabrück soll geschlossen werden, die Aufnahme neuer Studierender der Kunstgeschichte soll bereits 2018 beendet werden.

Die vom Präsidium im Dezember 2016 als alternativlos mitgeteilte Entscheidung, die zum Wintersemester 2023/2024 auslaufenden Stellen nicht neu zu besetzen und den Bachelor- wie auch den Masterstudiengang Kunstgeschichte zu beenden, erweist sich als Politikum über die Fachgrenzen der geisteswissenschaftlichen Kommunität hinaus. Die fatalen Folgen eines solchen Kahlschlags auf verschiedenen Ebenen des öffentlichen Lebens sind jetzt schon erkennbar. Denn die am kunsthistorischen Institut der Universität Osnabrück angesiedelten Forschungs- und Studierendenprojekte befassen sich intensiv mit dem Kulturellen Erbe Niedersachsens, zu denen gleich mehrere UNESCO Welterbestätten gehören. Da Ergebnisse dieser universitären Forschungsprojekte fortwährend in die öffentliche Vermittlung einbezogen werden, wäre bei einer Schließung des Instituts nicht nur der florierende Wirtschaftszweig des Kulturtourismus nachhaltig betroffen, sondern auch die gesellschaftliche Präsenz dieses Wissens in der Region gefährdet. Bei der geplanten Maßnahme zur kulturellen ‚Entprofessionalisierung‘ handelt es sich demnach weder um eine universitätsinterne oder regionale, noch allein das Fach Kunstgeschichte betreffende Angelegenheit.

 

dmhbt_34a

Die Bernwardstür im Hildesheimer Dom (um 1015) gehört zum UNESCO Welterbe in Niedersachsen © Bildarchiv Foto Marburg / Foto: Frank Tomio

Zur Vorgeschichte

Auf die Bekanntmachung des Präsidiums reagierte das Institut augenblicklich. Eine Stellungnahme, die das Vorgehen der Universitätsleitung kritisierte, wurde auf der Webpräsenz des Instituts veröffentlicht. Auch sind die maßgeblichen Verbände für Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker sowie die Studierenden der Kunstgeschichte benachrichtigt worden. Die lokale Presse erfuhr rasch von dieser drohenden Schließung und informierte die breite Öffentlichkeit. Dass die Entscheidung zehn Tage vor den Weihnachtsferien der Universität mitgeteilt wurde, hatte zur Folge, dass die Proteste erst im Januar zur vollen Entfaltung gelangten.

Die Resonanz fiel überwältigend aus: Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus geistes- und naturwissenschaftlichen Disziplinen solidarisierten sich mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Studierenden, auch die Verbände und Vereine sprachen sich entschieden gegen eine Schließung aus. So übten u.a. der Ulmer Verein, der Verband Deutscher Kunsthistoriker sowie der Mediävistenverband und der Deutsche Verein für Kunstwissenschaft in Offenen Briefen und Stellungnahmen scharfe Kritik sowohl an der Vorgehensweise als auch der Intention selbst.

Mittlerweile erschienen mehrere Artikel in der Neuen Osnabrücker Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die von vielen Bildern begleiteten und mit kunsthistorischen Bezügen ausgestatteten Proteste seitens der Studierenden sorgten für andauernde Aufmerksamkeit der Osnabrücker Stadtgesellschaft (eine Sammlung der Artikel und Bilder findet sich auf dem Blog der Studierenden). Eine am 12.01.2017 veröffentlichte Petition erlangte mittlerweile über 3.000 Unterschriften seitens nationaler und internationaler Unterstützer. In den Kommentaren verliehen die Studierenden, Forscherinnen und Forscher, aber auch Kultureinrichtungen und Vereine ihrer Empörung über die Entscheidung des Präsidiums Ausdruck. Das Institut dürfe nicht geschlossen werden, u.a. weil „es (…) bezüglich der Kunstdenkmäler Niedersachsens wie kaum anderswo ein krasses Forschungsdefizit gibt. Für viele Felder muss man auf Forschungen vor 1945 zurückgreifen (…). Das können Institutionen wie Museen nicht auffangen“, „Ohne die wissenschaftliche Expertise des Kunsthistorischen Instituts und eine entsprechendes Studienangebot verliert die Kunst- und Kulturlandschaft Osnabrücks an Glaubwürdigkeit und sicher längerfristig auch an Qualität (…)“, aber auch: „(…) Wenn in einer kunstgeschichtlich so bedeutenden Region wie Niedersachsen ein so wichtiges Institut verschwindet, wäre das eine alarmierende Ignoranz gegenüber der gesellschaftlichen Relevanz des Vermittlungs- und Forschungsauftrags, der auch der Kunstgeschichte zukommt“ (hier nachzulesen).

Etwa zum gleichen Zeitpunkt bezog das Präsidium zu der Entwicklung des Protestes Stellung und erklärte schriftlich: „Die Überlegungen des Präsidiums sind strukturell motiviert: Zum einen von der Beobachtung, dass dies die einzigen Ressourcen sein werden, die strukturell überhaupt bis 2024 zur Verfügung stehen. Zum anderen dadurch, dass die Leistungs- und Belastungsparameter nicht die Unverzichtbarkeit des Fachs belegen“ (Zur Stellungnahme des Präsidiums). Diese knappe Formulierung verzichtet ganz auf jene Transparenz der Argumente, die dem wissenschaftlichen Standard an einer Universität entsprechen. Unbestimmt bleibt vorderhand, was sich hinter den ‚strukturell‘ zur Verfügung stehenden Ressourcen und den ‚Leistungs- und Belastungsparametern‘ verbirgt, um die es bei der Entscheidungsfindung geht. Letztere wurden bisher auch nicht für andere Fächer formuliert und als „verzichtbar“ können – beispielsweise im Rahmen von Schwerpunktbildungen einzelner Universitäten oder Hochschulen – schließlich alle Disziplinen verstanden werden. Im Umkehrschluss bleibt auch die Frage offen: Nach welchen Prämissen ist ein Fach dann unabkömmlich?

Eine solche Schwerpunktbildung hat das Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen bereits für die Naturwissenschaften bekannt gegeben. Diese sollen in Hannover, Braunschweig und Clausthal gebündelt werden: „Seit Errichtung der Niedersächsischen Technischen Hochschulen (NTH) im Jahr 2009 wird die strategische Ausrichtung und Wettbewerbsfähigkeit der Leibniz Universität Hannover, TU Braunschweig und TU Clausthal, durch hochschulübergreifende Vernetzung und Profilierung gemeinsamer Schwerpunkte in den Natur- und Ingenieurswissenschaften gesteigert. Damit soll die Exzellenz in Forschung und Lehre in technisch-naturwissenschaftlichen Feldern vorangetrieben werden“. Die Erhöhung der Attraktivität der Naturwissenschaften an der Universität Osnabrück und der Wettbewerbsfähigkeit geht folglich nicht ganz konform mit den Intentionen des Ministeriums, die fachliche Exzellenz in den oben genannten Städten zu konzentrieren.

Mit der geplanten Schließung widerspricht das Präsidium auch dem Hochschulentwicklungsvertrag und den zwischen der Universität und dem Bundesland getroffenen Zielvereinbarungen. Hier werden klar die Leitlinien und Zielvorstellungen ausgeführt, u.a. sollen die Hochschulen „Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung etablieren“, „Forschung und Innovation stärken“ und „Wissenschaft als Beruf attraktiv machen“. Von einer Stärkung der Lehramtsfächer ist hier nicht die Rede.

 

Kulturelles Erbe in Niedersachsen und seine aktuelle Erforschung am Kunsthistorischen Institut

Das Bewusstsein und die gesellschaftliche Verantwortung für die notwendige, tiefgründige Erforschung des Kulturellen Erbes sind natürlich im Land zumindest auf dem Papier vorhanden. So formuliert etwa das Ministerium für Wissenschaft und Kultur: „Das Land Niedersachsen verfügt über eine reiche kulturelle Überlieferung. Sie ist geprägt von der einzigartigen naturräumlichen, historisch-politischen und ökonomischen Vielfalt des Landes. Diese Vielfalt hat das Leben und den Alltag der Menschen in den niedersächsischen Regionen von der Nordseeküste bis zum Harz beeinflusst und ihre Spuren in der kulturellen Entwicklung hinterlassen. Die Zeugnisse dieser Entwicklung für die heutige Generation sichtbar zu machen und für die kommenden Generationen zu bewahren ist Verpflichtung und Herausforderung zugleich“. Dieser „Verpflichtung und Herausforderung“ kommt das Kunsthistorische Institut seit Anbeginn seines Bestehens in einem besonderen Maße nach. Dies spiegelt sich nicht nur in der Lehre wieder, sondern auch in den aktuellen drittmittelfinanzierten, teilweise mehrjährig angelegten Forschungs- und Ausstellungsprojekten. Besonderer Fokus liegt hierbei momentan auf dem UNESCO-Weltkulturerbe in Hildesheim und Goslar. Zwei aktuelle Beispiele seien hier vorgestellt:

 

UNESECO Weltkulturerbe in Hildesheim und das BMBF-Verbundprojekt „Objekte und Eliten in Hildesheim, 1130–1250“

Im Rahmen des Förderprogramms „Sprache der Objekte – Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung werden in Teilprojekt 8 die in Hildesheim hergestellten Bronzewerke der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts ins Visier genommen (Leitung: Klaus Niehr). Das im Dom aufgestellte Taufbecken in Hildesheim beispielsweise gehört aufgrund seiner solitären Stellung zum UNESCO-Weltkulturerbe. Basierend auf neuen künstlerischen und ästhetischen Entwicklungen, die nach den Kanonisierungen Godehards und Bernwards in Kirche und Gesellschaft Kontur gewannen, sind die Bronzen wichtiger Ausgangspunkt für die Erforschung zentraler Fragen zur Kunst und Kultur des Hohen Mittelalters. Vier Forschungsperspektiven betrachten historische, kunsthistorische, theologische und technikgeschichtliche Aspekte dieser Werke und unterstreichen die kosmopolitische Rolle und Innovationskraft von Stadt und Hochstift Hildesheim in dieser Epoche.

Das Projekt ist eine Kooperation mit dem Dommuseum Hildesheim sowie den Universitäten in Bonn, Kiel und Potsdam. An der Universität Osnabrück ist auch das Historische Seminar beteiligt. Die Ergebnisse werden nach Auslauf des Projektes im Jahr 2018 für eine Ausstellung genutzt und sicherlich auch förderlich bei der Bewerbung der Stadt als Kulturhauptstadt 2025 sein.

 

UNESCO Weltkulturerbe in Goslar und die Internationale Tagung „Löwe, Greif und Wolf. Tierbronzen im Mittelalter“

In Kooperation mit dem Deutschen Studienzentrum in Venedig und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster wird eine Tagung realisiert, die sich monumentalen Tierbronzen und ihrer Rezeption im Mittelalter widmet (Leitung in Osnabrück: Joanna Olchawa). Neben der Kapitolinischen Wölfin in Rom oder dem Markuslöwen in Venedig richtet sie den Blick auch auf niedersächsische Bronzen – den Braunschweiger Löwen und den Greifen in Goslar. Letzterer war ehemals auf der Kaiserpfalz aufgestellt und ist somit Teil des UNESCO-Weltkulturerbes in Goslar. Ausgehend von umfassenden Objektanalysen und der Einordnung in den kunst- und kulturhistorischen Kontext werden Fragen nach der Materialität und Historizität, also der Wirkmacht, die das konkrete Objekt auf seine dingliche und soziale Umwelt entfaltet, gestellt. So lassen sich nicht allein entscheidende Veränderungen in Wahrnehmung und Gebrauch der Bronzen im Hochmittelalter nachvollziehen, sondern zudem das changierende Spektrum der Bedeutungszuschreibungen bis in die heutige Zeit erfassen.

Zu der interdisziplinären Tagung sind auch Vertreter der Naturwissenschaften wie aus dem Bereich der Archäometrie eingeladen, da die Erforschung von Bronzen kunsttechnologische Untersuchungen unabdingbar macht.

Zu den aktuellen multidisziplinären Projekten am Kunsthistorischen Institut zählen ferner das Vorhaben um die automationsgestützte 3D-Digitalisierung historischer Industriebauten in Osnabrück (Leitung: Uta Schedler), „Kochen als Weltentwurf – Speisen als Bilder “ mit dem bildenden Künstler Dieter Froelich (Leitung: Helen Koriath) und bereits anlaufende Planungen einer Tagung im Rahmen des „Europäischen Jahres des Kulturellen Erbes“ 2018, welches von der Europäischen Kommission initiiert und gefördert wird.

Kulturerbe besitzt jedoch nicht nur für die regionale oder kollektive Identitätsstiftung und Gemeinschaftsbildung hohe Relevanz, sondern ist auch eine touristische und ökonomische Ressource. Gerade das UNESCO-Siegel eröffnet vielfältige touristische Nutzungsweisen, die in Niedersachsen bekannt sind. Man wirbt: „Dass sich im Reiseland Niedersachsen mit dem Fagus-Werk Alfeld, dem Mariendom und der St. Michaelis-Kirche in Hildesheim sowie der Altstadt von Goslar gleich so viele UNESCO-Welterbestätten befinden, zeigt einmal mehr wie sehr sich ein Urlaub in Niedersachsen lohnt (…). Begeben Sie sich in Niedersachsen auf die Spuren einzigartiger Weltgeschichte und besuchen Sie die beliebten Ausflugsziele. Ein Muss für jeden Kultur- und Naturbegeisterten!“

So konnten im Jahr 2015 8,5 Millionen Besuche in niedersächsischen (und Bremer) Museen gezählt werden. Man konstatierte, dass das Besuchsaufkommen deutlich gegenüber den Vorjahren erhöht ist. In den mehr als 600 Museen und Sammlungen in Niedersachsen hat es nämlich 811 (und in Bremen 83) Ausstellungen gegeben (link).

Noch sichtbarer wird der florierende Kulturtourismus in Niedersachsen in der Zahl der Übernachtungen: 41.310.035 wurden für das Jahr 2015 gezählt, deutlich mehr als in den Vorjahren. Der aus diesem Kulturinteresse heraus bezifferbare „Beschäftigungseffekt“ führte zu 340.000 Vollzeitäquivalenten, die allein durch den Tourismus in Niedersachsen geschaffen wurden. Die Attraktivität des touristischen Angebots soll weiter gesteigert werden, wozu vor allem kulturelle Veranstaltungen zählen.

 

Und jetzt?

Die Schließung des Kunsthistorischen Instituts der Universität Osnabrück würde folglich auch dem § 2 des Niedersächsischen Denkmalschutzgesetzes zuwiderlaufen, in dem ausgeführt ist: „Aufgabe des Landes ist es, für den Schutz, die Pflege und die wissenschaftliche Erforschung der Kulturdenkmale zu sorgen“.

Obgleich in Niedersachsen der Studiengang Kunstgeschichte noch in Göttingen angeboten wird und mit besonderen Ausrichtungen ebenfalls an den Universitäten Lüneburg und Oldenburg sowie an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig, bemüht sich jedes dieser Institute um die Erforschung des Kulturellen Erbes mit den eigenen, auf dem jeweiligen Schwerpunkt liegenden Methoden und Möglichkeiten. In Osnabrück liegt dabei das Schwergewicht der aktuellen Forschung und Lehre stark auf dem UNESCO-Weltkulturerbe und vor allem der Erforschung der mittelalterlichen Bildkünste. Auf diese Forschungen sind ebenfalls die Museen und Sammlungen angewiesen.

Verheerend wären folglich die Konsequenzen für das Ansehen des Landes und die Entwicklung des Kulturtourismus, vor denen auch die Verbände und Vereine warnen. Denn schließlich bemüht sich das Land um weitere ‚Siegel‘, die sich wiederum nachweislich auf den Tourismus auswirken. So hat 2015 das Rathaus in Osnabrück gemeinsam mit demjenigen in Münster das Europäische Weltkulturerbe-Siegel als „Stätten des Westfälischen Friedens“ erhalten (), wobei nicht nur die historische Relevanz und Bedeutung als Wahrzeichen, sondern auch die Architekturen des Hoch- und Spätmittelalters selbst eine Rolle spielten. Zudem will man sich in Niedersachsen erneut um die Aufnahme der Kulturlandschaften „Altes Land“ und „Rundlinge im Niederen Drawehn des Hannoverschen Wendlandes“ in die Liste des UNESCO Welterbes bewerben.

Die Potentiale, die sich aus einer weiteren multidisziplinären Konzentration auf das Kulturelle Erbe in Niedersachsen ergeben, scheinen derzeit gewaltig. Der Flurschaden, den ein vermeintlich strukturpolitisch motivierter Kahlschlag in Zukunft anrichten könnte, dagegen unabsehbar.

 

Weitere Informationen:

https://www.kunstgeschichte.uni-osnabrueck.de/

https://unerklaerlichblog.tumblr.com/

http://www.welterbe-niedersachsen.de/

 

 

 


Joanna Olchawa

Magister-Studium der Kunstgeschichte, Religionswissenschaft, Klassischen Archäologie und Klassischen Literaturwissenschaft an der Universität zu Köln und der Freien Universität Berlin. 2009‒2014 Promotion zum Thema „Toreutische Aquamanilien. Ihre Genese, Verbreitung und Bedeutung im 12. und 13. Jahrhundert“ im Promotionsstudiengang „History and Cultural Studies“ der Dahlem Research School der Freien Universität Berlin. 2010‒2012 Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin. 2013‒2014 Wissenschaftliches Volontariat am Zentrum für Mittelalterausstellungen am Kulturhistorischen Museum Magdeburg. 2014 Auszeichnung der Doktorarbeit mit dem Forschungspreis „Angewandte Kunst 2014“ des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München und 2015 mit dem „Ernst Reuter Preis“ der Freien Universität Berlin. Seit Mai 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Innovation und Tradition. Objekte und Eliten in Hildesheim, 1130‒1250“ (Teilprojekt: „Das Hildesheimer Taufbecken und die Produkte der Hildesheimer Bronzewerkstatt (1220‒1250)“, Leitung: Prof. Dr. Klaus Niehr).

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *