Alles neu macht der… Februar: drei neue Redakteurinnen und mehr!

Das neue Jahr ist gerade mal einen guten Monat alt und unser post-faktischer Jahresrückblick ergo ebenso lange her – und doch gilt es schon wieder Neues in eigener Sache zu verkünden. Am wichtigsten ist zweifellos die gute Nachricht, dass wir unsere Redaktion um drei weitere Kolleginnen vergrößern können, die sich im Folgenden vorstellen.

Lena van Beek

Bild: Lena van Beek (Lizenz: CC BY-SA 3.0 Unported)

Nach meinem Studium der Germanistik mit dem Schwerpunkt Ältere Deutsche Literatur an der Universität Hamburg bin ich gleich als wissenschaftliche Mitarbeiterin dort geblieben. Einige meiner Forschungsschwerpunkte sind u.a. Heldenepik, der höfische Roman, Narratologie und historische Kulturwissenschaft. In meinem Dissertationsprojekt zu Riesen in der Literatur des Mittelalters setze ich mich in einer umfassenden Diskursanalyse mit einer neuen Bandbreite von mittelhochdeutschen Texten auseinander. Die 1000 Worte Forschung dazu stehen noch übrigens noch aus. Zudem bleibe ich meinem ehemaligen Nebenfach Amerikanistik/Anglistik treu und lerne zurzeit begeistert Altenglisch.

Ganz unmittelalterlich äußere ich mich häufig zu Themen wie Netzpolitik, Datenschutz und Open Access und gebe nicht nur an der Universität, sondern auch in der politischen Erwachsenenbildung entsprechende Seminare. Zum Jahreswechsel findet man mich meist auf dem Chaos Communication Congress. Seit 2010 lasse ich mich in Blogs (Die Mediävistinnen, headbugz) über meine Untersuchungen und Interessen aus.

Ich freue mich, mit anderen Wissenschaftlern zusammen an einem Projekt mitzuwirken, das vielfältigen und interdisziplinären Beiträgen eine Plattform bietet. Mit meinen „diachronen“ Hintergründen werde ich daran arbeiten, die Präsenz der germanistischen Mediävistik im Netz zu fördern und bin gespannt auf eingereichte Texte.

Maxi Maria Platz

(c) Thomas Platz

Nach meiner Kinder- und Jugendzeit in der schönen und verschlafenen Niederlausitz zog es mich nach Bamberg, wo ich Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, Vor- und Frühgeschichte und Katholische Theologie studierte. Die vorlesungsfreie Zeit verbrachte ich auf Ausgrabungen, insbesondere bei den Untersuchungen der Kaiserpfalz in Ingelheim am Rhein, der Einhardsbasilika in Seligenstadt und dem Kloster Lorsch, über dessen Gründungskloster ich meine Magisterarbeit verfassen durfte.

Nach der Studienzeit war ich für zwei Jahre beim Landesamt für Denkmalpflege in Marburg beschäftigt, wo ich die damals laufenden Ausgrabungen im Umfeld der Elisabethkirche in Marburg auswertete. Diese waren dann auch Gegenstand meiner Doktorarbeit, die an der Uni Bamberg als Dissertation angenommen wurde.

Die Liebe verschlug mich nach Duisburg, wo ich heute mit meinem Mann lebe.

Die Mittelalterarchäologie ist als eigenständige mediävistische Disziplin längst etabliert. Sie hat ihre eigenen Theoriedebatten und zeigt eine faszinierende Offenheit gegenüber interdisziplinären Ansätzen von klassischer Arbeit mit Schriftquellen, Bauforschung, naturwissenschaftlichen Prospektions- und Datierungsmethoden bis hin zur Archäoinformatik. Diese Vielfalt und deren teils verblüffenden Aussagemöglichkeiten sollen in Rahmen dieses Blogs stärker in den Fokus gerückt werden. Damit wird das Mittelalterblog noch besser die Breite der mediävistischen Fächerfamilie aufzeigen und zu fruchtbaren Dialogen on- und offline einladen. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit!

Hanne Grießmann

Meinen Magisterabschluss habe ich an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in den Fächern Deutsche Philologie, Neuere und Neueste Geschichte sowie Philosophie erworben. Die liberalen Strukturen dieses Studiengangs ermöglichten mir nicht nur, meine wissenschaftlichen Interessen und Fähigkeiten auszuloten. Sie trugen zudem maßgeblich dazu bei, dass sich mein Fokus auf mittelniederdeutsche Literatur herauskristallisieren konnte; einer Teildisziplin der germanistischen Mediävistik, die selbst in Münster – das mitten im niederdeutschen Sprachgebiet liegt ‒ eher ein peripheres Dasein fristet.

Nach meinen Beschäftigungen als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Niederdeutsch in Westfalen. Historisches Digitales Textarchiv“ an der WWU Münster sowie als Wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt „Mediengeschichte der Psalmen“ des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel, promoviere ich seit Oktober 2015 an der Universität Osnabrück. Im Rahmen des Graduiertenkollegs „Wissensspeicher und Argumentationsarsenal“ untersuche ich spätmittelalterliche, volkssprachige Gebetbücher aus den Augustiner-Chorfrauenstiften Marienberg vor Helmstedt und Heiningen bei Wolfenbüttel. Neben der Auseinandersetzung mit literaturwissenschaftlichen, buchgeschichtlichen und frömmigkeitspraktischen Themen, bewege ich mich hierbei auch auf dem Feld des digitalen Edierens.

Meine Mitarbeit am Blog ist vor allen Dingen dadurch motiviert, (Teil-)Aspekten der Germanistik Raum und Resonanz zu ermöglichen, die dazu beitragen, unser Verständnis des Mittelalters weiter zu vertiefen. So die wissenschaftliche Auseinandersetzung in Zeiten des Medienwandels aktiv mitzugestalten, begreife ich als eine bereichernde und spannende Möglichkeit.


Wir begrüßen unsere neuen Kolleginnen ganz herzlich in unserem nun schon ganz beachtlich großen Redaktionsteam und freuen uns, dass sie uns noch einen Schritt weiter bei der Einlösung unseres Versprechens der Interdisziplinärität bringen.

Nicht untergehen soll angesichts dieser Freude eine wichtige administrative Nachricht: Unser Blog hat seit November 2016 eine zusätzliche Domain: mittelalter.blog. Keine Angst, wir bleiben de.hypotheses.org treu! Wir haben nur mit der neuen Domain nun auch quasi nagelneue Mailadressen für unsere Redaktionsmitglieder. Eine Übersicht, wie man uns künftig erreicht, findet  sich hier. Unsere Social Media-Präsenz ändert sich dadurch nicht.
Also her mit den vielen schönen Beitragsvorschlägen – die Kommunikationskanäle sind kein Hindernis!


Redaktion

Gemeinsamer Account der Redaktion

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

You may also like...

1 Response

  1. 20. February 2017

    […] langem beäugt man sich schon, jetzt hat mich der Mittelalterblog ins Kollektiv assimiliert. Ab Februar 2017 betreue ich zusammen mit Hanne Grießmann beim Open […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *