Osterakademien, Sommerschulen und Herbstkurse 2017

Sommerschulen boomen! Sie boomen so sehr, dass es neben Sommerschulen inzwischen auch Osterakademien und Herbstkurse gibt. Umso notwendiger bleibt diese Übersicht, die nach 2015 und 2016 zum dritten Mal in diesem Blog angeboten wird. Sie erscheint dieses Jahr noch etwas früher, um auch den Frühjahrsangeboten gerecht zu werden. Aber nicht nur die Zahl der Angebote insgesamt scheint zuzunehmen, es erfreuen sich zunehmend neben Sommerschulen zu den historischen Hilfs- und Grundwissenschaften insbesondere solche zu den Digital Humanities großer Beliebtheit. Damit greifen die Sommerschulen Themengebiete auf, die an den Universitäten oftmals marginalisiert sind, geben diesen eine Öffentlichkeit und führen Studierende und Doktorierende an diese Wissenschaftsgebiete heran. Ersetzen Sie daduch universitäre Angebote? Ich glaube nicht, sie sollten vielmehr als Ansporn betrachtet werden, Grundwissenschaften und Digital Humanities (wieder) stärker im universitären Curriculum zu etablieren und damit flächendeckend und für alle Studierenden anzubieten.

Die folgende Übersicht listet in fünf Kategorien hilfs- bzw. grundwissenschaftliche Sommerschulen, mediävistische Sommerschulen, transepochale Sommerschulen und Angebote in den Digital Humanities auf. Zuletzt werden auch Hinweise auf Kurse gegeben, die erst 2018 wieder angeboten werden oder dieses Jahr nicht mediävistisch ausgerichtet sind. Die Sommerschulen sind chronologisch gelistet. Sommerschulen, die in den letzten Jahren stattgefunden haben und für die in diesem Jahr noch kein Termin feststeht, werden am Ende der jeweiligen Kategorie genannt. Neben Termin, Thema und veranstaltender Institution sind auch das Zielpublikum, die Bewerbungsfrist und – wenn bekannt – die Kosten, genannt. Außerdem werden im Mittelalterblog veröffentlichte Berichte der Sommerkurse vergangener Jahre verlinkt. Damit verbunden ist zugleich der Hinweis, dass sich die Herausgeber des Mittelalterblogs auch in diesem Jahr sehr über Berichte von Teilnehmer*innen an Sommerkursen freuen.

Die Übersicht wird ergänzt, wenn weitere Sommerkurse terminiert werden. Hinweise auf bislang nicht gelistete Angebote sind stets willkommen.

I. Grund- bzw. Hilfswissenschaftliche Sommerkurse

  • 3.–8. April 2017, 1. Internationale Innsbrucker Osterakademie “Wie datiere ich richtig im Spätmittelalter? Die Historischen Hilfswissenschaften in der Praxis” (Ausschreibung, Flyer), Bewerbungsschluss: 20. Februar 2017.
  • NEU: 14.–20. Mai 2017, bzw. 21.–28. Mai 2017, École d’été IIPS-International Itinerant Paleographic School (Link, Ausschreibung), Zielpublikum: master and doctoral students; Bewerbungsschluss 10. März 2017, Kosten: keine.
  • 12.–16. Juni 2017, SCRIPTO Summer School Wolfenbüttel – Einführung in die digitale Handschriftenkatalogisierung (Link); Zielpublikum: Graduierte mediävistischer Fächer; Bewerbungsschluss: 1. März 2017, Kosten: 350 € (inkl. Unterkunft).
    Erfahrungsbericht zum Kurs 2013.
  • 21–23. Juni 2017, SCRIPTO Workshop Paris (SWSP): Culture écrite carolingienne (Link); Bewerbungsschluss: 30. April 2017
  • NEU: 26.–30. Juni 2017, Third Summer School on Trends in Manuscript Studies, The Laboratorio LIBeR. Libro e ricerca of the University of Cassino, in cooperation with the Abbey of Montecassino (Link, Flyer, Anmeldung), Zielpublikum: “master and PhD students, scholars, librarians and other experts or interested persons working with medieval manuscripts and early printed books”; Bewerbungsschluss: 31. März 2017;  Kosten: 250 €.
  • 31. Juli–05. August 2017, Münchener Sommerakademie Grundwissenschaften „Servus Servorum Dei. Die Papsturkunde des Mittelalters“ (Link), Zielpublikum: fortgeschrittene Studierende und Doktorand_Innen; Genauere Informationen und Bewerbungsschluss folgen. (bisherige Angebote)
  • 4.–15 Septemper 2017, 3. Heidelberger Sommerkurs Paläographie. Lateinische Schrift (Link, Programm) des Fachs Mittellatein an der Universität Heidelberg; Zielpublikum: Studierende; Bewerbungsschluss: 30. April 2017; kostenfrei ohne Unterkunft.
  • 17.–23. September 2017, 6. Alfried Krupp-Sommerkurs für Handschriftenkultur an der Universitätsbibliothek Leipzig: “Handschriftenkultur des Mittelalters für Fortgeschrittene” (Link, Ausschreibung);  Zielpublikum: alle Personen aus Europa, die mindestens eine Masterarbeit konkret vorbereiten und ein mediävistisch-handschriftenbezogenes Forschungsthema bearbeiten; Bewerbungsschluss: 10. März 2017.
    Erfahrungsbericht zum Kurs 2013.

II. Mediävistische Sommerkurse

  • 21. August–1. September, Sommerkurs “Fachspezifisches Latein” an der Universität Bern (Link, Ausschreibung); Zielpublikum: StudentInnen, DoktoranInnen oder Postdoc; Bewerbungsschluss: 28. Februar 2017, Kosten:  100 CHF
  • NEU: 4.–8. September 2017, 8. Sommerkurs der Zürcher Mediävistik, “Traum und Vision im Mittelalter” (Link), Zielpublikum: fortgeschrittene Studierende und Doktorand_Innen, Zielpublikum: fortgeschrittene Studierende und Doktorierende, Bewerbungsschluss: 26. Mai 2017, Kosten: “Das Kompetenzzentrum »Zürcher Mediävistik« unterstützt in diesem Jahr fünf Teilnehmende aus dem Ausland mit einer Beteiligung von Fr. 500.- an den Kosten für Reise und Unterkunft.”

Noch nicht terminiert:

  • 15. Interdisziplinäre Sommerakademie der Universitäten Aachen, Düsseldorf und Wuppertal in Kooperation mit den MGH und dem Mediävistenverband e.V. (bisherige Angebote)
  • Interdisziplinäre Sommerakademie des Zentrum für Mittelalter- und Renaissancestudien an der Ludwig-Maximilians-Universität München (bisherige Angebote), Zielgruppe: fortgeschrittene Studierende und Promovierende

III. Transepochale Sommerkurse

  • NEU: 10.–21. Juli 2017, Jews and Christians between the Mediterranean and the Indian Ocean: Co-existence and Conflict 600–1800 CE (Link), Zielgruppe: “researchers, doctoral and MA-level students of religion, history, and culture as well as to those of contemporary studies”; Bewerbungsschluss: 1. März 2017
  • NEU:  25. Juli–4. August 2017, Max Planck Summer Academy for Legal History des Max-Planck-Instituts für Europäische Rechtsgeschichte Frankfurt (Link, Call), Zielgruppe: “doctoral students”; Bewerbungsschluss: 31. März 2017, Kosten: keine (Unterkunft inklusive)
  • NEU: 3.–8. August 2017, Undergratduate Conference in History: Tradition and Innovation in Historical Perspective, The Department of History and the Department of Medieval Studies at the Central European University in Budapest (Link), Zielgruppe: undergraduate students; Bewerbungsschluss (Call for Papers): 15. April 2017, Kosten: 75 €

Noch nicht terminiert:

  • “Romkurs” des DHI Rom (bisherige Kurse); Zielpublikum: fortgeschrittene Studierende und Doktorand*Innen des Faches Geschichte; weitere Informationen folgen

IV. Angebote in den Digital Humanities

  • 20.–23. Juni 2017, Digital History Summer School an der Université de Lausanne (Link, Programm), weitere Informationen folgen
  • 26.–30. Juni 2017, Summer school Digital Editing/Digital Humanities der Université de Grenoble (Link), weitere Informationen folgen
  • 27.–30. Juni 2017, Lancaster Summer schools in Corpus Linguistics and other Digital methods (xLancsSS17) (Link allgemein, Link: “Corpus Linguistics for the Humanities”), Zielgruppe: “students and researchers from disciplines of the Humanities”, Bewerbungsschluss: 1. Mai 2017 oder früher, wenn alle Plätze belegt sind.
  • 3. –7. Juli 2017, Digital Humanities at Oxford Summer School 2017 (Link), Zielpublikum: “career stages, students, project managers, and people who work in IT, libraries and cultural heritage.”; Bewerbungsschluss: 31. März; Kosten: 225 Pfund, “small number of bursaries”
  • 18.–28. Juli 2017, European Summer University in Digital Humanities an der Universität Leipzig (Link), weitere Informationen folgen

V. Nicht regelmäßig mediävistisch oder hilfswissenschaftlich ausgerichtete bzw. unregelmäßig oder im Zweijahreszyklus stattfindende Sommerkurse

  • 2. Juli–14. Juli 2017, Summer School 2017 der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, The New History of Archives. Early modern Euorpe and beyond (Link); Zielpublikum: “masters or doctoral students”; “each participant will receive a subsidy of 200 Euros to cover living costs”; Bewerbungsschluss: 28. Februar 2017
    Erfahrungsbericht zum Sommerkurs 2014.
  • 2018, 9. Numismatisches Sommerseminar in Wien (Link) des Instituts für Numismatik und Geldgeschichte der Universität Wien; Zielpublikum: Doktorand_Innen.

 


Johannes Waldschütz

Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der Abteilung Landesgeschichte des Historischen Seminars der Universität Freiburg (Link), bloggt bei Mittelalter am Oberrhein. Promotionsprojekt: Kauf, Leihe, Tausch und Schenkung als Spiegel sozialer Bindungen? – Gütertransaktionen an südwestdeutsche Reformklöster im 11. und 12. Jahrhundert. Vorstellung des Promotionsprojekts bei promotio.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *