Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick März 2017

 

 

 

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Deutsch- und englischsprachige Einträge werden lediglich dem Titel nach aufgeführt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 14.03.2017, Quelle: http://calenda.org/)

 

Call for papers

Loci Sepulcralis. Pantheons and other places of memory and burial in the Middle Ages, in Batalha (Portugal), Deadline 15.04.2017

 

Trames arborescentes III. Schreibwerkzeuge und die Herstellung von Geschichte von der Antike bis in die Renaissance, Trames arborescentes III. outils d’écriture et de fabrique de l’histoire de l’Antiquité à la Renaissance, Poitiers, Deadline 31.03.2017

Das Projekt „Trames arborescentes“ entstand im Jahr 2015 und hat zum Ziel Forscher zusammenzubringen, in deren Forschung der Baum im Zentrum oder an der Peripherie ihrer Arbeit steht. In der dritten Auflage wird nach dem Baum als implizite oder explizite Struktur in der Herstellung von Geschichte von der Antike bis in die Renaissance gefragt. Das Treffen wird durch drei Sektionen gegliedert, die sich der historischen Methode, der Familiengeschichte und der Genealogie des Wissens widmen.

 

The Medieval Chronicle. VIII International Conference, in Lissabon, Deadline 02.04.2017

 

Ports and Development. V International Colloquium Of The Governance Of The Atlantic Ports (XIVth-XXIst Centuries), in Las Palmas de Gran Canaria, Deadline 14.04.2017

 

The Saints of Rome. Diffusion and reception from Late Antiquity to the Early Modern Period, in Rom, Deadline 15.04.2017

 

Entscheidungsprozesse in Lehrstrukturen. Zwischen Norm und Praxis (13.-20. Jahrhundert), La prise de décision dans les structures éducatives. Entre la norme et la pratique (XIIIe-XXe siècle), in Toulouse, Deadline 15.04.2017

Die Beiträge sollten die Spannungen zwischen Normen und demokratischen Praktiken im Bereich von Lehrstrukturen in historischer Perspektive reflektieren und dabei alle betroffenen Disziplinen von Soziologie, Anthropologie, Recht, etc. berücksichtigen. Alle Typen von Lehrstrukturen (offiziell, geheim, religiös, laizistisch) über alle Schulniveaus hinweg können der Reflexion dienen.

 

Religiöse Konversion und öffentlicher Raum. Neue Herangehensweisen (Antike- frühe Neuzeit), Conversion religieuse et espace politique. Nouveaux angles d’approche (Antiquité – époque moderne), in Paris, Deadline 15.04.2017

Seit 2014 arbeitet das Programm „Politische Macht und religiöse Konversion“ (Pouvoir politique et conversion religieuse) zu den Variationen der Betrachtung von religiöser Konversion und des Zugriffs auf sie durch die politische Macht von der Antike bis zum 17. Jahrhundert. Im Zentrum der Konferenz sollen die Perspektive der longue durée, die Ausweitung der Arbeitsfelder und die Einbeziehung anderer Konfigurationen stehen, die über die bekannten drei monotheistischen Religionen hinausgehen.

 

Material histories of time: objects and practices, 14th-18th centuries, Histoires matérielles du temps : objets et pratiques (XIVe-XVIIIe siècle), La Chaux-de-Fonds (Schweiz), Deadline 21.04.2017

 

Workshop

‚Work in progress‘ zu Nordafrika von der Antike bis zur Gegenwart, Travaux en cours sur l’Afrique du Nord de l’Antiquité à nos jours, in Mont-Saint-Aignan, am 22.03.2017

In den letzten Jahren verzeichnet die Forschung (alle Epochen eingeschlossen) zu Nordafrika eine gewisse Dynamik. Die Zahl der in Bearbeitung befindlichen Arbeiten, die Bandbreite der Themen und die Diversität der Zugänge ist groß und zeigt eine Erneuerung der Forschung an. Trotz dieser allgemeinen Bewegung besteht die Tendenz die klassischen Epochengrenzen in der Forschung beizubehalten, weshalb der vorliegende Workshop ein Forum für einen epochenübergreifenden Austausch bieten möchte.

 

Konferenz

State-Rooms of Royal and Princely Palaces in Europe (14th-16th c.). Spaces, images, rituals, in Lissabon vom 15.-17.03.2017

 

Das Stundenbuch der Grafen Dammartin: Die Manuskripte von Anton von Chabannes (1408-1488) und seines Sohns Johann (1462-1503), Les grandes heures des comtes de Dammartin, les manuscrits d’Antoine de Chabannes (1408-1488) et de son fils Jean (1462-1503), in Meaux am 18.03.2017

Zwanzig Jahre nach der im Jahr 1988 organisierten Konferenz zu Anton von Chabannes, Graf von Dammartin (1439-1488), organisieren die Mediathek von Meaux und der Geschichts- und Altertumsverein der Goële (Société d’histoire et d’archéologie de la Goële) im Rahmen des 50. Jubiläums des Vereins eine Konferenz zu den letzten Forschungsergebnissen zu Anton und seinem Sohn Johann von Chabannes, Grafen von Dammartin, unter Berücksichtigung der ihnen zu geschriebenen Manuskripte.

 

Alternativität: zwischen Mythos und Realität? Kritische Betrachtung von alternativen Konfliktlösungen, L’alternativité, etnre mythe et réalité? Regards croisés sur les modes alternatifs de règlement de conflits, in Nanterre und Paris vom 23.-24.03.2017

Alternative Konfliktlösungen stehen derzeit im öffentlichen Scheinwerferlicht und zahlreich sind die Arbeiten, die bereits dazu entstanden sind. Allerdings stellen sich viele Fragen zu ihrem Platz im Arsenal des aktuellen Rechts, zu ihrer Kapazität sich als wirkliche Alternative zu behaupten und zur Gefahr, dass sie zu Formen beitragen, die sich im „Schatten des Staats“ entwickeln. Das Kolloquium möchte sich über einen interdisziplinären Ansatz diesen Fragen widmen.

 

Sommerschule

„Ars nautica”, seafaring through the ages. Summer school on nautical heritage of the Mediterranean, in Dubrovnik, Deadline 15.03.2017

 

Mittelalterliche Studienwochen 2017, Semaines d’études médiévales 2017, in Poitiers, Anmeldeschluss 30.03.2017

Seit 1954 organisiert das Mittelalterzentrum Poitiers (CESCM) Studienwochen zum Mittelalter. Seit 50 Jahren hat es diese interdisziplinäre, frankophone Veranstaltung es geschafft, eine solides nationales und internationales Netzwerk im Bereich der Mittelalterforschung aufzubauen.

 

Hagiographical discourse in daily environments. Tools, methods, problematics – Middle Ages to the Modern period, Le discours hagiographique en milieu régulier. Outils, méthodes, problématiques (Moyen Âge,Temps modernes), in Saint-Etienne, Deadline 31.05.2017

 

Stellenausschreibungen

Wiss. Mitarb. für Digital Humanities im Projekt „Formulae – Litterae – Chartae (ca. 500 – ca. 1000)“, Collaborateur / collaboratrice scientifique humanités numériques dans le cadre du projet « Formulae – Litterae – Chartae (ca. 500 – ca. 1000), Deadline 15.03.2017

siehe die Ausschreibung auf H-Soz-Kult, hier.

 

Vergangene Veranstaltungen

Thinking ancient private law. Comparative perspectives on legal methods II, Penser l’ancien droit privé. Regards croisés sur les méthodes des juristes II, in Pessac vom 09.-10.03.2017 

Academic discourse in Europe – from scholasticism to humanism. The practices of ceremonial rhetoric at university, 13th-17th centuries, Le discours académique en Europe, de la scolastique à l’humanisme. Les pratiques de la rhétorique solennelle à l’université, XIIIe-XVIIe siècle, in Paris vom 10.-11.03.2017


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.