Author: Redaktion

Resilienz und jüdische Geschichte im späten Mittelalter

1000 Worte Forschung: Projekt von Lukas Clemens und Christoph Cluse (beide Trier)  in einer DFG-Forschergruppe »Resilienz: Gesellschaftliche Umbruchphasen im Dialog zwischen Mediävistik und Soziologie«  am Arye Maimon-Institut für Geschichte der Juden. Das im Sommer 2016 startende Projekt untersucht Handlungsoptionen und...

2 Fragen zu “Genetic History” an Wolfgang Haak vom MPI Jena

Vorbemerkung der Redaktion: Wir freuen uns, nunmehr das dritte Statement im Vorfeld der kommenden Podiumsdiskussion veröffentlichen zu können. Wir befragten Dr. Wolfgang Haak, Leiter der Forschungsgruppe “Molekulare Anthropologie” der Abteilung “Archäogenetik” des Max Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena zum inhaltlichen...

“Geschichte als Naturwissenschaft?” Aus dem Feuilleton auf’s Blog und vom Blog zur Podiumsdiskussion der ‘Genetic History’

Wenige Monate nach der Gründung des Max-Planck-Instituts für Geschichte und Naturwissenschaft – bzw. seit 21.11.2014 Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte1 – erschien im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Artikel von Jörg Feuchter mit dem Titel “Die DNA der Geschichte.” Dank Jan Keupps...

Auf drei: Post Neujahr!

Unser erster Post als Mittelalterblog liegt nunmehr ziemlich genau drei Jahre zurück. Drei Jahre schon gehören wir zur hypotheses-Familie und fühlen uns in Gesellschaft so vieler Wissenschaftsblogs – nicht nur der mediävistischen – äußerst wohl. Seit kurzem bereichert unsere Familie...

CfP: “Geheimnis und Verborgenes im Mittelalter / Secrets in the Middle Ages” (Symposium des Mediävistenverbandes, Bonn 2017)

Click here for an English version of this CfP Call for Papers zum 17. Symposium des Mediävistenverbandes e.V. Universität Bonn, 19.-22. März 2017 “Geheimnis und Verborgenes im Mittelalter” (diesen CfP als pdf-Version downloaden) Das Geheimnis ist gesellschafts- und kulturkonstituierend, seine...

Forschung in Fluss. Das 16. Symposium des Mediävistenverbands widmet sich dem Thema „Gebrauch und Symbolik des Wassers in der mittelalterlichen Kultur“ (Bern, 22.-25. März 2015)

Ein Beitrag von Klaus Oschema (Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit des Medävistenverband e.V.) & Friederike Pfister (beide Heidelberg) „How’s the water?“ Zuweilen finden die einfachsten und buchstäblich naheliegendsten Dinge am wenigsten Beachtung. Griffig zeigen das die Protagonisten im kleinen Einstiegswitz, mit dem...