„Karl der Große – Pater Europae?“ Empfehlung für das Mooc Production Fellowship

Als Blog für mediävistische Forschung und Rezeptionsgeschichte, das sich die Vermittlung von Wissenschaft im Open Access von Beginn an auf die Fahnen geschrieben hat, ist es nur selbstverständlich, dass wir das MOOC Production Fellowship für eine sehr gute Sache halten.

MOOC, das bedeutet „Massive Open Online Courses“ – also eine hervorragende Möglichkeit, vielen Menschen gleichzeitig und offen Wissen zu vermitteln. Im Rahmen des Mooc Production Fellowship, einer Initiative der Bernauer iversity GmbH und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft werden innovative Konzepte für solche Online-Kurse gefördert. 253 Kurse stehen zur Auswahl, bis zu 10 Projekte werden gefördert, die Abstimmung läuft.

Zugegeben, es ist recht spät, die Frist für die Abstimmung läuft heute Mittag (12 pm CEST) ab. Quasi „auf den letzten Drücker“ möchten wir aber hiermit eine Empfehlung aussprechen.

Von den 25 Kursen, die im Bereich Sprach- und Kulturwissenschaften zur Auswahl stehen, liegt uns der Kurs von Rainer Leng, „Karl der Große – Pater Europae?“ am Herzen. Lassen wir den Stuttgarter Mediävisten selbst zu Wort kommen:

„Der Kurs erklärt die Bedeutung Karls des Großen für die Geschichte Europas. Im Zentrum stehen Quellen und Forschungen zur Herrschaft Karls, zu den Strukturen seines Reiches und zu seiner Rolle als „Pater Europae“. Ziele sind vertiefte Kenntnisse zu einem zentralen Abschnitt mittelalterlicher Geschichte und Befähigung zu einem kritischen Urteil.“

Dies und noch viel mehr ist hier, in der offiziellen Vorstellung des Kurses zu erfahren. Dort kann auch gleich abgestimmt werden – am besten gleich, denn die Frist läuft wie dargelegt in wenigen Stunden ab!

Zur Liste aller zur Abstimmung stehenden Kurse geht es hier entlang.


Redaktion

Gemeinsamer Account der Redaktion

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. RainerLeng sagt:

    Neues zu „Karl der Große – Pater Europae“

    … und der MOOC kommt doch! Auch wenn die Jury letztes Jahr keinen Preis für den Karls-MOOC hatte (es gab keinen einzigen geisteswissenschaftlichen Kurs unter den Preisträgern), so klappt es mit einiger Verzögerung doch noch.

    Nächste Woche beginnen die Dreharbeiten, einige Wochen werden noch für Animationen, Schnitt und Postproduktion ins Land gehen. Die Reader und Tests sind z.T. schon fertig. Wenn alles glatt geht, könnte der Kurs „Karl der Große – Pater Europae?“ im Juni starten. 12 Wochen soll der Kurs dauern. Wenn sich die Produktions verzögert, könnte auch ein ‚Ferienkurs‘ daraus werden.

    Rainer Leng

    • Redaktion sagt:

      Wie schön, herzlichen Glückwunsch! Wir veröffentlichen sehr gern einen neuen Beitrag hier auf dem Blog mit Programm, Anmeldeinformationen etc., sobald die Daten vorliegen!

  2. RainerLeng sagt:

    Um einen solchen Kurs zu ‚produzieren‘ braucht es nicht nur viel Zeit, Denkaufwand, didaktische Planung, Testentwürfe etc… sondern auch finanziellen Aufwand für Videoaufnahmen, Schnitt, Tonschnitt, Verhandlungen mit Verlagen um digitale Bereitstellung von Auszügen aus Büchern, Editionen samt entsprechenden Lizenzgebühren. Nicht umsonst haben die Veranstalter 25.000 Euro ausgesetzt, die die Erstellung des Kurses finanzieren sollen. Was bedeutet, dass es ohne Förderung einen Karls-MOOC wohl leider nicht geben wird. Die Jury wird ihre Entscheidung am 10. Juni bekannt geben. Auch wenn nach Stimmen ’nur‘ ein Platz 34 von 250 erreicht wurde (was für ein geisteswissenschaftliches Thema ein respektables Ergebnis ist) besteht durchaus noch eine Chance. Wenn es klappt, wird jeder, der für den MOOC gestimmt hat, natürlich informiert werden.

    • Martin Bauch sagt:

      Wir drücken die Daumen! Falls die Entscheidung zugunsten des Karls-MOOC fällt, wäre doch hier ein wunderbarer Ort, um ein wenig Einblick in den Entstehungsprozess des ersten mediävistischen MOOC zu geben…

      • RainerLeng sagt:

        … als Bonus-Track zu MOOC ‚Karl der Große‘: „The Making of“? Warum nicht!
        Filme machen, Material aufbereiten, Leitfragen und Arbeitsaufträge vorgeben sind ja Standard-E-Learning-Prozesse. Aber ein MOOC stellt doch noch größere Anforderungen.
        Vor allem im MOOC Forumsdiskussionen zu einzelnen Inhalten so zu steuern, dass die Teilnehmer von einem sich steigernden Niveau profitieren, oder die Frage, wie man Multiple-Choice-Tests in einem Wissenschaftsprozess konzipiert, der ab einem gewissen Minimalkonsens i.d.R. keine richtig/falsch-Antworten mehr kennt, oder wie Qualitätssicherung bei peer-reviewd Essays sinnnvoll gesteuert werden kann, dürfte spannend werden.
        Hier müsste es erst einmal darum gehen, grundlegende Erfahrungen zu gewinnen.
        Mit Einblicken hinter die Kulissen könnten auch andere davon profitieren. Aber bis zur Entscheidung der Jury Mitte Juni sind das alles ungelegte Eier.

  3. Henry sagt:

    Ich denke Karl der Große ist sicher ein Thema, welches mehr eine Nische besetzt. Allerdings würde mich der Kurs als mooc schon interessieren, vor allem, da ich gerade dabei bin, mich mit moocs zu beschäftigen. Findet der Kurs eigentlich, unabhängig von dem Wettbewerb statt? Wenn ja wäre vielleicht ein kleiner Link hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.