Digitalisierte Quellen zur böhmischen Geschichte

Die digitale Ausgabe der MGH kennt jeder. Und die digitalisierten älteren Quelleneditionen bei google.books,  gallica oder beispielweise die Sammlungen des Münchener Digitalisierungszentrums wachsen stetig, ohne dass man noch den Überblick behalten könnte. Selbst das formidable digitale Repertorium der “Geschichtsquellen des Deutschen Mittelalters” kommt mit der Einarbeitung der Digitalisierungsversuche nicht hinterher. Dem interessierten Nutzer, der auf die – wenn überhaupt mögliche, dann oft langwierige – Fernleihe auch abgelegen publizierter Editionen verzichten will, bleibt nichts als eine aufwändige Recherche in den oben genannten Portalen und darüber hinaus.

Wie nützlich sind da thematische Digitalisatssammlungen, die einem die lange Suche ersparen. Ein solches Portal sei hier vorgestellt, auf das man als deutschsprachiger Mediävist nicht ohne Weiteres stößt: Das Zentrum für Mittelalterstudien der Tschechischen Akademie der Wissenschaften hat eine höchst nützliche Sammlung von Quellen zur Geschichte Böhmens, Mährens und der Nebenländer der böhmischen Krone angelegt: Urkundenbücher, erzählende Quellen, die für die böhmische Geschichte relevanten Reichstagsakten, Universitätsmatrikeln, Quellensammlungen zur Konzilsgeschichte und vieles mehr – (fast) nichts, was es nicht gibt. Natürlich sind neuere Editionen (~ post 1945) aus Urheberrechtsgründen nicht eingereiht, und doch findet man hier Standardeditionen und Rara, die in dieser Vollständigkeit kaum eine Bibliothek wird aufweisen können. Die Präsentation und Bedienerfreundlichkeit ist vom Komfort der dMGH noch weit entfernt. Aber trotzdem: Wer auch immer zur Geschichte Böhmens und des Reichs im Spätmittelalter, zu Hussitica oder zur Geschichte der Luxemburger arbeitet, wird an dieser Seite nicht vorbeikommen. Ein Hoch auf die Arbeit der tschechischen Kollegen: Moc děkujeme!

Link: Czech Medieval Sources Online

Wer Ähnliches aus der europäischen Mediävistik kennt, sei ausdrücklich ermutigt, die Sammlungen hier vorzustellen. Vielleicht können wir eine substantielle Vernetzung dieser Einzelprojekte anstreben, zumindest aber ihre Bekanntheit steigern.


Martin Bauch

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der TU Darmstadt. Ab März 2017 Leiter einer Nachwuchsforschungsgruppe (Freigeist-Fellowship) am GWZO Leipzig; Mitgründer von mittelalter.hypotheses.org

More Posts - Website

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *