Zur Vielfalt des Ornaments im Mittelalter (18. Februar 2014)

Der Berliner Arbeitskreis Kunstgeschichte des Mittelalters (BAKM) lädt mit dem Thema „Zur Vielfalt des Ornaments im Mittelalter“ herzlich zum 1. Jahrestreffen ein. 

„Zur Vielfalt des Ornaments im Mittelalter“

 Datum: Dienstag, 18. Februar 2014, 10.00 bis 18.00 Uhr


Ort: Kulturforum am Potsdamer Platz, verschiedene Veranstaltungsorte

(Die ersten beiden Sitzungen sind jeweils teilnehmerbeschränkt und daher auf zwei Blöcke aufgeteilt)

10.00 bis 10.40 Uhr: Hartmut Krohm und Eva Kanz

Thema: Das Kupferstichwerk Martin Schongauers: Ornament, Heraldik, Kontrafaktur Ort: Studiensaal des Kupferstichkabinetts

10.00 bis 10.40 Uhr: Stefan Trinks

Thema: Der Knoten im Grab – semantisiertes Ornament und Glaubensstoff

Ort: Bibliothek der Gemäldegalerie

10.40 bis 11.20 Uhr: Hartmut Krohm und Eva Kanz

Thema: Das Kupferstichwerk Martin Schongauers: Ornament, Heraldik, Kontrafaktur Ort: Studiensaal des Kupferstichkabinetts

10.40 bis 11.20 Uhr: Stefan Trinks

Thema: Der Knoten im Grab – semantisiertes Ornament und Glaubensstoff

Ort: Bibliothek der Gemäldegalerie

Kaffeepause 11.20 bis 11.50

11.50 bis 12.30 Uhr: Vera Beyer

Thema: Den Kopf verdrehen? Überlegungen zu Kontextualisierung und Funktion von Ornamenten

Ort: Bibliothek der Gemäldegalerie

12.30 bis 13.10 Uhr: Juliane von Fircks

Thema: Ornament – Emblem – Devise. Was Muster gewebter Seidenstoffe sagen

Ort: Bibliothek der Gemäldegalerie

Mittagspause 13.10 bis 15.00

15.00 bis 15.40 Uhr: Stephan Kemperdick

Thema: Die nichttextilen Ornamente der Glatzer Madonna

Ort: Gemäldegalerie Berlin

15.40 bis 16.20 Uhr: Caroline Zöhl

Thema: Überlegungen zum Layout als Ornament in der Buchkunst des 15. Jahrhunderts Ort: Bibliothek der Gemäldegalerie

Kaffeepause 16.20 bis 16.40

16.40 bis 17.20 Uhr: Christian Freigang

Thema: Bauornament im 13. Jahrhundert

Ort: Bibliothek der Gemäldegalerie

 

Die Veranstaltung ist kostenlos.

Um Anmeldung wird gebeten unter: info@bakm.net (bis 15. Februar 2014)

Veranstalter: Berliner Arbeitskreis Kunstgeschichte des Mittelalters


Christine Seidel

hat Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin studiert, 2013 promoviert und war von 2013 bis 2014 Slifka Interdisciplinary Fellow am Metropolitan Museum of Art, European Paintings Department und ist seit September 2015 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Fortbildung an den Staatlichen Museen zu Berlin beschäftigt.

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.