Konferenzankündigung: Tagung zur Sensibilitätsgeschichte, Lorsch 11.-13.12.2014

Auf dem Weg zu einer Geschichte der Sensibilität: Empfindsamkeit und Sorge für Katastrophenopfer (13.-18. Jahrhundert) / Une histoire de la sensibilité. Perception et prise en charge des victimes de catastrophe (XIIe-XVIIIe siècles)

Lorsch, 11.-13. Dezember 2014

Beschreibung

(Text von Thomas Labbé und Gerrit Jasper Schenk)

Plakat Tagung Labbé2

Gegenwärtig orientiert sich der Diskurs über Katastrophensituationen und die Bewältigung von Katastrophen oder Massensterben in erster Linie an der Frage des Umgangs mit den Opfern. Diese Einstellung der modernen Gesellschaft gegenüber Verderben bringenden Ereignissen spiegelt eine Sensibilität wider, die « mitfühlend », « humanitär » oder auch « tragisch » genannt werden könnte und die das katastrophale Ereignis vordergründig als ein Drama definiert. Heutzutage zeigt der Erfolg des Begriffs ‚Katastrophe‘, der als ein Oberbegriff für sehr unterschiedliche Gegebenheiten verwendbar ist, die grundsätzliche anthropologische Wertigkeit der Figur des Opfers auf, die ein Angelpunkt für unsere Beziehung zur Welt geworden ist.

Die Tagung möchte einen historisch informierten Blick auf diese ethische Verbindung zwischen Katastrophe und Opfer werfen. Hat der Opferzustand eine Geschichte? Unterliegt die individuelle oder kollektive Sensibilität für die Anderen, die ein traumatisches Ereignis erlebt haben, im Lauf der Zeit einer Veränderung? Welche spezifischen Konzepte und Reaktionen lassen sich in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Gesellschaft feststellen?

Orientiert an kultur-, sozial- sowie emotionsgeschichtlichen Interessen, werden sich die Vorträge Ereignissen wie Naturkatastrophen, Seuchen, Hungersnöten und Kriegsmassakern widmen, um dadurch die vormoderne Beziehung zur Opfersphäre zu hinterfragen. (–> französische Version dieses Textes)

 

Programm

Thursday 11th December

13h30: Welcome

14h00-14h30: Thomas Labbé (Université de Bourgogne / Technische Universität Darmstadt), Introduction

14h30-17h00: Session 1 – Perceiving the Suffering : Pre-modern Patterns

Chair: Pierre Monnet (EHESS, Paris – IFHA, Frankfurt a. Main)

14h30-15h00: Jutta Eming (Freie Universität Berlin), Exzellenz des Opfers. Zu Hartmanns von Aue Der arme Heinrich

15h00-15h30: Thomas Labbé (Université de Bourgogne / Technische Universität Darmstadt), Émotions et raison face à la mort accidentelle au XIVe siècle : le De remediis utriusque fortunae de Pétrarque

15h30-16h00: Coffee break

16h00-16h30: Patricia Prost (Université de Montreal), Quand le monde s’écroule : deux réactions au tremblement de terre de 1508 en Crète

16h30-17h00: Alexander Kästner (Technische Universität Dresden), Der Mikrokosmos der Katastrophe. Zum Umgang mit Trauer und  Ungewissheit in Leichenpredigten auf Unfallopfer, 16.-18. Jahrhundert

19h00: Conference Dinner

 

Friday 12th December

9h00: Coffee and Tea

9h15-10h45: Session 2 – Social Dimension of Victims in the Middle Ages: Concerns and Limits

Chair: Klaus Oschema (Universität Heidelberg)

9h15-9h45: Christian Jörg (Universität Tübingen), Zwischen Migration und Massengrab: die Opfer von Hungersnöten und ihre Darstellung in Schilderungen des hohen und späten Mittelalters (12.-15. Jahrhundert.)

9h45-10h15: Philine Helas (Biblioteca Hertziana, Roma), ‚Si per le guerre, si etiam per altri infortunij del mondo…‘ Zur Aktualisierung der Hiobsgeschichte in der italienischen Malerei des 14. und 15. Jahrhunderts.

10h15-10h45: Geneviève Dumas (Université de Sherbrooke), Montpellier face aux ‚desffourtunes‘ : prise en charge, discours et matérialité des victimes

10h45-11h15: Coffee break

11h15: Visit of the Lorsch Abbey (UNESCO World Heritage)

13h00: Lunch

14h30-17h00: Session 3 – The Violence of the Others : Ideological Means of War Victims

Chair: Jens Ivo Engels (Technische Universität Darmstadt)

14h30-15h00: Guilhem Ferrand (Université de Pau et des Pays de l’Adour), Victimes, psychopathologies et traumatismes de guerre en Rouergue (Aveyron, France, XIVe-XVIe siècles)

15h00-15h30: David El Kenz (Université de Bourgogne), Les victimes dans les massacres des guerres de Religion : la mort collective a-t-elle un sens ?

15h30-16h00: Coffee break

16h00-16h30: Oury Goldman (EHESS, Paris), L’âge des victimes universelles ? Loys Le Roy et la vision globale de la catastrophe au XVIe siècle

16h30- 17h00: Andreas Bähr (Humboldt-Universität Berlin / Freie Universität Berlin), Leiden und Mitleiden im Dreißigjährigen Krieg

19h00: Dinner

 

Saturday 13th December

9h00: Coffee and Tea

9h15-11h30: Session 4 – A Policy of Victims in Premodernity ? Emotions as Social Leverage

Chair: Volkhard Huth (IPG Bensheim / Technische Universität Darmstadt)

9h15-9h45: Mauricio Onetto (University SEK, Conicyt Chile), Catastrophe aux antipodes de l’Europe. Sensibilités d’un vieux monde au Nouveau monde. Le cas du Chili aux XVIe et XVIIe siècles

9h45-10h15: Chiara De Caprio (Università di Napoli ‚Federico II), Domenico Cecere (Università di Napoli ‚Federico II), Stratégies de reconstruction et communication après le tremblement de terre de 1783 en Calabre

10h15-10h45: Dominik Collet (Universität Heidelberg), Hungersnot oder Hungerkrise ? Emotionale Dynamiken und Ihre Nutzung im 18. Jahrhundert

10h45-11h00: Short coffee break

11h00-11h30 : Gerrit Jasper Schenk (Technische Universität Darmstadt), Final Discussion

Um Anmeldung bis 1. Dezember wird gebeten (begrenzte Raumkapazität). Kontakt: dressler-mutz@pg.tu-darmstadt.de

Flyer (für weitere Informationen)


Björn Gebert

Mitgründer und -herausgeber des Wissenschaftsblogs "Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte". Mediävist mit Forschungsinteressen in der Geschichte des Religiosentums und des Kardinalats. Laufendes Promotionsvorhaben bei Gerrit Jasper Schenk (TU Darmstadt) zu den "Ordenskardinälen" im 13. Jahrhundert. Zzt. wissenschaftlicher Bibliothekar an der ULB Darmstadt.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.