Hilfswissenschaftliche und mediävistische Sommerkurse 2016

Seitdem letztes Jahr in diesem Blog erstmals eine Übersicht über alle mediävistischen und hilfswissenschaftlichen Sommerkurse zusammengetragen wurde, ist eine intensive Diskussion um die oft marginalisierte Gegenwart sowie eine hoffentlich positivere Zukunft der Historischen Hilfs- bzw. Grundwissenschaften geführt worden. Ausgehend von der über H-Soz-Kult geführten Debatte um die „historische Grundwissenschaften und die digitale Herausforderung“, ist im Mittelalterblog auch das Verhältnis von grundwissenschaftlicher Lehre an den Universitäten und auf Sommerschulen diskutiert worden.1 Während Kristin Zech für Sommerakademien als Ergänzung zur Vermittlung der „notwendigen Basics“ an den Universitäten plädierte, äußerten Étienne Doublier, Andreas Kistner und Lena Vosding die Befürchtung, dass eine Stärkung der Sommerangebote zu einer weiteren Reduktion des grundwissenschaftlichen Angebots an den Universitäten führen könnte. Ohne an dieser Stelle tief in die Debatte einsteigen zu wollen, sei jedoch betont, dass die Sommerangebote derzeit – und das gilt nicht nur für grundwissenschaftliche Angebote, sondern auch für mediävistisch-interdisziplinäre und transepochale Sommerkurse sowie Angebote in den Digital Humanities – in erster Linie eine Ergänzung des universitären Lehrangebots für besonders interessierte Studierende und Promovierende sind. Zugleich bieten sie eher als ein universitäres Seminar die Möglichkeit, in einem kompakten Format Experten aus unterschiedlichen Disziplinen und Institutionen zusammenzubringen und praxisnahe Arbeit zu ermöglichen. Sie sollten aus meiner Sicht demnach eher als Ansporn verstanden werden, weitere grundwissenschaftliche Angebote im universitären Curriculum zu etablieren, anstatt diese Angebote langfristig zu ersetzen.

Die folgende Übersicht listet in vier Kategorien hilfs- bzw. grundwissenschaftliche Sommerschulen, mediävistische Sommerschulen, transepochale Sommerschulen und Angebote in den Digital Humanities auf. Die Sommerschulen sind chronologisch gelistet. Sommerschulen, die in den letzten Jahren stattgefunden haben und für die in diesem Jahr noch kein Termin feststeht, werden am Ende der jeweiligen Kategorie genannt. Neben Termin, Thema und veranstaltender Institution sind auch das Zielpublikum, die Bewerbungsfrist und – wenn bekannt – die Kosten, genannt. Außerdem werden im Mittelalterblog veröffentlichte Berichte der Sommerkurse vergangener Jahre verlinkt. Damit verbunden ist zugleich der Hinweis, dass sich die Herausgeber des Mittelalterblogs auch in diesem Jahr sehr über Berichte von Teilnehmer*innen an Sommerkursen freuen.

Die Übersicht wird ergänzt, wenn weitere Sommerkurse terminiert werden. Leider ist bei einigen Angeboten die Bewerbungsfrist bereits abgelaufen. Hinweise auf bislang nicht gelistete Angebote sind äußerst willkommen.

I. Grund- bzw. Hilfswissenschaftliche Sommerkurse

  • 13.–17. Juni 2016, SCRIPTO Summer School Wolfenbüttel Einführung in die digitale Handschriftenkatalogisierung (Link); Zielpublikum: Graduierte mittelalterlicher Fächer; Bewerbungsschluss war 1. April 2016, Kosten 290 € (inkl. Unterkunft).
    Erfahrungsbericht zum Kurs 2013.
  • 27. Juni–1. Juli 2016, Antwerp University Summer School: Book and Culture 2016, Religious Manuscripts, Handpress Books and Prints (15th–19th centuries): Collections, Materials and Methodologies (Link), organzied by Ruusbroec Institute in cooperation with University of Antwerp Library, Zielgruppe: PhD students and postdocs who intensively use religious texts and visual media as source material for their research; Bewerbungsschluss war 1. April 2016; Kosten: 150 €.
  • 4.–9. Juli 2016, SCRIPTO Summer School St. Gallen: Schriftkultur des Mittelalters (5. bis 15. Jh.) / Medieval Writing Culture (V to XV century) (Link); Zielpublikum: Graduierte mittelalterlicher Fächer; Bewerbungsschluss war 1. April 2016, Kosten 475 €.
    Erfahrungsbericht zum Kurs 2013.
  • 18.–23. Juli 2016, Münchener Sommerakademie Grundwissenschaften „Schriftkunde des Mittelalters“ (Link, Programm); Zielpublikum: fortgeschrittene Studierende und Doktorand_Innen; Anmeldung für Münchner Studierende bis zum 30. April 2016, für Auswärtige bis zum 31. Mai 2016; Kosten: 80 €.
    Erfahrungsbericht zur Sommerschule 2013.
  • 25. Juli–5. August 2016, 8. Numismatisches Sommerseminar in Wien (Link, Programm) des Instituts für Numismatik und Geldgeschichte der Universität Wien; Zielpublikum: fortgeschrittene Studierende und Doktorand_Innen; Bewerbungsschluss: 30. April 2016; Kosten: ca. 250 €.
  • NEU: 1.-6. August 2016, Summer School: DiXiTSummer School Typographie und Edition (Ausschreibung), Veranstalter: Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Institut für Buchwissenschaft und
    DiXiT – Digital Scholarly Editions Initial Training Network; Zielpublikum: „Philologen und andere mit Editionen befasste Wissenschaftler, die in ihrer Arbeit schrift- und layoutgeschichtliche Aspekte berücksichtigen wollen“; Kosten: 100 €; Anmeldeschluss: [keine Information].
  • 22.–27. August 2016, Historische Grundwissenschaften – Handwerkszeug des Archivwesens (Link) des LVR – Archivberatungs- und Fortbildungszentrum an der Universität Bonn; Zielpublikum: Archivarinnen und Archivare, Beschäftigte in den Bibliotheken und Museen, Beschäftigte in der Provenienzforschung, Studierende an Universitäten und Fachhochschulen, ehrenamtliche Betreuer und Betreuerinnen von Archiven, an den Historischen Grundwissenschaften Interessierte; Anmeldung bis zum 31. Mai 2016; Kosten 70 € für Studierende; 180 € für Berufstätige und sonstige Personen (ohne Unterkunft).
  • NEU: École d’été: Autour de la bibliothèque du Mont Saint-Michel — éditer et cataloguer aujourd’hui, (Ausschreibung), Bibliothèque patrimonial d’Avranches en parternariat avec le Centre Michel de Cde Boüard – CRAHAM, la MRSH – Université de Caen et l’Équipex Biblissima, Zielpublikum: Étudiants de Master ou de doctorat, français ou étrangers ; professionnels des fonds anciens des bibliothèques et des archives; Bewerbung bis zum 26. Juni 2016.
  • 29. August–9. September 2016, 2. Heidelberger Sommerkurs Paläographie. Lateinische Schrift (Link, Programm) des Fachs Mittellatein an der Universität Heidelberg; Zielpublikum: Studierende; Anmeldung bis zum 30. April 2016; kostenfrei ohne Unterkunft.
  • NEU: 12.–16. September 2016, Herbstkurs: Historische Grundwissenschaften (Ausschreibung, Programm) des Institut de recherche et d’histoire des textes (IRHT) und des DHI Paris in Zusammenarbeit mit der École pratique des hautes études (EPHE) und den Archives nationales (AN), Zielgruppe: deutsche und französische Studierende (BA, MA) und Doktorandinnen sowie Doktoranden mit guter Kenntnis der jeweils anderen Sprache, vorraussichtlich Zuschuss von bis zu 400 € für Anreise und die selbst vorzunehmende Reservierung der Hotelzimmer; Anmeldeschluss: 15. Juni 2016.

Noch nicht terminiert:

II. Mediävistische Sommerkurse

  • 4. Juli–15. Juli, 40. Internationaler Wolfenbütteler Sommerkurs der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Art, Reformation, and the Cult of Martin Luther (Link); Anmeldefrist: bereits abgelaufen.
    Erfahrungsbericht zum Sommerkurs 2014.
  • NEU: 25.–29. Juli, 14. Interdisziplinäre Sommerakademie der Universitäten Aachen, Düsseldorf und Wuppertal in Kooperation mit den MGH und dem Mediävistenverband e. V.: „(Welt)Chroniken des Mittelalters“ (Ausschreibung, Flyer/PDF, bisherige Angebote), Zielpublikum: Studierende der mittelalterlichen Geschichte mit Lateinkentnissen; Bewerbungsschluss: 15. Mai 2016.
  • NEU: 4.–8. September, Exkursion: München für Mediävisten (Ausschreibung), des Deutschen Historischen Instituts Paris, Zielgruppe: deutsche und französische Studierende; Bewerbungsschluss: 1, Juni 2016; Kosten: 50 €
  • NEU: 19.–22. September, Sommerakademie über die „artes magicae“ in Mittelalter und Renaissance (Ausschreibung), Zielgruppe: fortgeschrittene Studierende und Promovierende; Bewerbungsschluss: 15, Juli 2016; Kosten: 50 €

Noch nicht terminiert

  • 14. Interdisziplinäre Sommerakademie der Universitäten Aachen, Düsseldorf und Wuppertal in Kooperation mit den MGH und dem Mediävistenverband e.V. (bisherige Angebote)
  • 8. Sommerkurs der Zürcher Mediävistik (bisherige Angebote)

III. Transepochale und interdisziplinäre Sommerkurse

  • NEU: 17. Juli–22. Juli, Jüdische Heimstädte. Jerusalem und andere Jerusalems, Europäische Sommeruniversität für Jüdische Studien, Hohenems (Ausschreibung, Programm-PDF, Flyer-PDF), Veranstalter: Jüdisches Museums in Hohenems; Lehrstuhl für Judaistik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg; Zentrum für Jüdische Studien der Universität Basel; Abteilung für Jüdische Geschichte und Kultur der Ludwig-Maximilians-Universität München; Institut für Judaistik der Universität Wien; Sigi-Feigel-Gastprofessur für Jüdische Studien an der Universität Zürich; Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte der Universität Salzburg; Kosten: 220 €; Update: Anmeldeschluss vom Veranstalter ohne Datumsangabe verlängert.
  • 25. Juli–3. August, Summer School Eurasian Religions in Contact: Toward a Global History of Religions (Ausschreibung) des Center for Religious Studies (CERES) an der Ruhr-Universität Bochum, Germany; Zielpublikum: Studierende; Bewerbungsschluss: 1. Mai 2016.
  • 28. August-30. August, 5e école d’été d’histoire économique: Les économies de la qualité. Les personnes et les choses sur les marchés médiévaux et modernes (Ausschreibung), Zielpublikum: „jeunes chercheurs en histoire économique médiévale et moderne, en économie et en sociologie : doctorants, post-doctorants“; Bewerbungsschluss: 20. Juni 2016.
  • 29. August–2. September, Religionshistorischer Meisterkurs mit Prof. Dr. Jörg Lauster: „Die Verzauberung der Welt. Eine Kulturgeschichte des Christentums“ (Ausschreibung), Veranstalter Humboldt-Universität zu Berlin, Theologische Fakultät, Prof. Dr. Hans Joas; Zielpublikum: akademische Nachwuchskräfte aus Philosophie, Theologie, sowie den Sozial-, Geistes- und Geschichtswissenschaften; Bewerbungsschluss: 15. April 2016; Kosten: 120 € inkl. Unterkunft und Verpflegung.
  • 6.–15. September, DHI Rom, „Romkurs“ (Ausschreibung), Link zu bisherigen Kursen; Zielpublikum: fortgeschrittene Studierende und Doktorand*Innen des Faches Geschichte, Bewerbungsschluss: 8. Mai 2016; Kosten: 100 €.
  • 11.–19. September, Studienkurs Venedig 2016 – Krieg, Gesellschaft und Kunst in Venedig des deutschen Studienzentrums in Venedig (Ausschreibung); Zielpublikum: fortgeschrittene Studierende und Doktorand*Innen; Bewerbungsschluss: war 31.03.2016.
  • NEU 10.–13. Oktober, Sommerschule ‚Heilige Orte‘  (Ausschreibung) des Antike-Mittelalter-Kreises der Universität Gießen; Zielpublikum: Studierende geisteswissenschaftlicher Fächer; „Doktorand(inn)en können bei klarer Einschlägigkeit ihres Forschungsthemas uach zugelassen werden, jedoch nicht vorrangig“; Bewerbungsschluss: 15. Juni 2016; Kosten: keine (ohne Unterkunft und Verpflegung).

IV. Angebote in den Digital Humanities

  • NEU 25.–29, Juli, Münchner Digital Humanities Summerschool 2016 (Ausschreibung, Flyer, Stundenplan) des Netzwerk Digital Humanities München; Zielgruppe: fortgeschrittene Studierende (mindestens B.A.-Abschluss), Doktorand_innen und Postdocs; Bewerbungsschluss: 1. Juni 2016; Kosten: 50 € (inkl. Unterkunft).
  • 5.–10. September, Summer School for Digital Tools in the Humanities (Ausschreibung); Veranstalter: Digital Humanities Program at Center for Excellence in the Humanities „Alma Mater“, Sofia University „St. Kliment Ohridski“; Zielgruppe: MA and PhD students; Bewerbungsschluss: 15. Mai 2016; Kosten 40 € ohne Unterkunft.

V. Nicht regelmäßig mediävistisch oder hilfswissenschaftlich ausgerichtete bzw. unregelmäßig oder im Zweijahreszyklus stattfindende Sommerkurse


 

  1. Vgl. Kristin Zech: Chancen und Grenzen von Summerschools und anderen außeruniversitären Kursangeboten in den Historischen Grundwissenschaften für Studierende und DoktorandInnen mediävistischer Disziplinen, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 21. Dezember 2015, http://mittelalter.hypotheses.org/7212 sowie Étienne Doublier, Andreas Kistner und Lena Vosding: Eine Frage der Gewichtung? Nochmals zu den Historischen Grundwissenschaften an den Universitäten und im Rahmen außeruniversitärer Kursangebote wie Summerschools, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 19. Januar 2016, http://mittelalter.hypotheses.org/7569.[]

Johannes Waldschütz

Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der Abteilung Landesgeschichte des Historischen Seminars der Universität Freiburg (Link), bloggt bei Mittelalter am Oberrhein.

Promotionsprojekt: Kauf, Leihe, Tausch und Schenkung als Spiegel sozialer Bindungen? – Gütertransaktionen an südwestdeutsche Reformklöster im 11. und 12. Jahrhundert.
Vorstellung des Promotionsprojekts bei promotio.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 3. März 2017

    […] Osterakademien und Herbstkurse gibt. Umso notwendiger bleibt diese Übersicht, die nach 2015 und 2016 zum dritten Mal in diesem Blog angeboten wird. Sie erscheint dieses Jahr noch etwas früher, um auch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.