Papst Innocenz VI. und das Reich 1361

Nicht alle Papstregister liegen dort, wo man sie erwarten würde, nämlich im Vatikanischen Archiv. Einen Band mit Briefen Innocenz’ VI. aus dem neunten Pontifikatsjahr (Beginn 1360 Dezember 18 nach der Wahl, Dezember 23 nach der Krönung) besitzt heute das Staatsarchiv in Rom. Die Bestellsignatur lautet „Collezione acquisiti e doni b. 23, n. 4“. Die Handschrift wird freilich nicht am systematischen Ort verwahrt, sondern unter den Zimelien des Hauses, nei preziosi. Die Briefe in der einschlägigen Registerserie waren „littere secrete et patentes quam clause, que cameram transierunt“. Für die ersten acht Pontifikatsjahre findet man diese Bände im Vatikanischen Archiv, Registra Vaticana 235-241. Der Band für das zehnte Pontifikatsjahr fehlt.

Der Band für das neunte Pontifikatsjahr befand sich in der Handschriftensammlung von Sir Thomas Phillipps (1792-1872) in Cheltenham, Grafschaft Gloucester. Bei deren Auflösung konnte er 1967 vom Staatsarchiv in Rom erworben werden. Die Texte an sich sind seit langem bekannt. Gedruckt wurden sie bei Edmond Martène / Ursin Durand, Thesaurus novus anecdotorum, Bd. 2 (1717) Sp. 843-1072. Dieser Druck ist im allgemeinen zuverlässig. Allerdings konnten sich Martène / Durand nicht auf den Band selbst stützen, weil dessen damaliger Besitzer, der Senator Guy de Vormes von Dijon, dies nicht erlaubte. Stattdessen benutzten sie eine Abschrift, welche der Mönch Guillaume Aubrée von St-Benigne in Dijon für das Editionsunternehmen der beiden Mauriner anfertigte. In ihrer Einleitung geben Martène / Durand an: „Ex manuscripto illustrissimi Domini Boherii in Senatu Divisionensi praesidis.“ Gemeint ist der einer reichen Familie entstammende Bibliophile Jean Bouhier (1673-1746), ein Jurist, der von 1704 bis 1728 Präsident am Parlement in Dijon war.

Nach Martène / Durand und nicht etwa nach der Handschrift selbst haben auch Johann Friedrich Böhmer / Alfons Huber einschlägige Stücke verzeichnet in: Regesta Imperii Bd. 8: Die Regesten des Kaiserreichs unter Kaiser Karl IV. 1346-1378 (Innsbruck 1877). Seither ist die Handschrift gelegentlich bei Urkundeneditionen eingesehen worden, zuletzt vor allem durch Josef Lenzenweger in: Acta Pataviensia Austriaca. Vatikanische Akten zur Geschichte des Bistums Passau und der Herzöge von Österreich (1342-1378), Bd. 2: Innocenz VI. (1352-1362), hg. Josef Lenzenweger (Wien 1992).

Wer die Überlieferung kritisch würdigen und wissenschaftlich nutzen möchte, darf bei aller Hochschätzung von Editionen und Regesten das Originalregister nicht ignorieren. Nachfolgend werden deshalb 44 das Reichsgebiet nördlich der Alpen betreffende Einträge geboten, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und angeordnet nach den Folios der Handschrift. Damit sollen Kontexte und Zusammenhänge der Registereintragungen erhellt werden. Durch Fettdruck hervorgehoben sind Auffälligkeiten und Änderungen gegenüber bisherigen Publikationen, besonders MD, die sich bei der Autopsie der Vorlage ergaben. Dies betrifft zum einen die Reihenfolge der Stücke (Nr. 14, 25, 31-33). Zum anderen betrifft es, wie unter anderem schon die RI und Lenzenweger bemerkten, das Datum (Nr. 12-27, 29). Den Damen und Herrn des Staatsarchivs Rom, wo ich im September 2016 den Band einsehen durfte, sei für ihre Unterstützung an dieser Stelle herzlich gedankt.

Siglen: MD Martène / Durand, RI Regesta Imperii, AP Acta Pataviensia

Sachbetreff: Gesandtschaften

  1. 7v, MD Sp. 857-858 Nr. 18, AP 523 Nr. 457, 10. kal. Febr. = 23. Januar 1361, an Bischof Johann von Gurk, Noverit tua fraternitas
  2. 14v-16r, MD Sp. 859-861 Nr. 20, RI S. 510-511 Nr. 68, 10. kal. Febr. = 23. Januar 1361, an Kaiser Karl IV., Sicut leta, que nobis
  3. 16r-v, MD Sp. 861-862 Nr. 21, 10. kal. Febr. = 23. Januar 1361, an Bischof Johann von Straßburg und an den Dekan von Wyschehrad Wilhelm, päpstlichen Nuntius, Scire vos volumus
  4. 16v-18r, MD Sp. 862-864 Nr. 22, AP S. 523-525 Nr. 458, 10. kal. Febr. = 23. Januar 1361, an Herzog Rudolf von Österreich, Sicut leta, que nobis. Dazu fol. 18r-v, MD Sp. 864 Geleit für Conradus de Heylgenstad
  5. 50r-v, MD Sp. 911 Nr. 74, AP S. 527-528 Nr. 463, 7. kal. April. = 26. März 1361, an Herzog Rudolf von Österreich, Dank für Sendung ein Hausen, einer für Avignon neuen Fischart, Usones tuos.
  6. 50v, MD Sp. 911-912 Nr. Nr. 75, AP S. 528 Nr. 464, ut supra = 26. März 1361, an alle Geistlichen, Geleit für den Ritter Lucoldus de Fache aus Basel, Cum dilectus filius

Grafschaft Looz

  1. 74v, MD Sp. 944 Nr. 114, 5. kal. Mai. = 27. April 1361, an Bischof Engelbert von Lüttich, Pervenit noviter ad audientiam

Gesandtschaften

  1. 74v-75r, MD Sp. 944-945 Nr. 115, AP S. 529 Nr. 465, 5. kal. Mai. = 27. April 1361, an Herzog Rudolf von Österreich, Dilectum filium Lambertum
  2. 75r-v, MD Sp. 946 Nr. 117, RI S. 511 Nr. 70, 5. kal. Mai. = 27. April 1361, an Kaiser Karl IV., Nuper tam per litteras tuas
  3. 75v-76r, MD Sp. 946-947 Nr. 118, RI S. 511 Nr. 71, 4. kal. Mai. = 28. April 1361, an Kaiser Karl IV., Placida admodum et iocunda

Rückeroberung von Cusano durch Bischof Guido von Concordia

  1. 76r-v, MD Sp. 947-948 Nr. 119, AP S. 529-530 Nr. 466, 4. kal. Mai. = 28. April 1361, an Herzog Rudolf von Österreich, Decet tue nobilitatis potentiam

Schied zwischen der Römischen Kirche und Mailand betreffend Bologna, Frieden zwischen dem Kaiser und Herzog Rudolf von Österreich

  1. 89r-90v, MD Sp. 970-971 Nr. 142, 6. kal. Jun. = 27. Mai 1361, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Bischof Egidius von Vicenza, Tantam de preclare fidei
  2. 90v-91r, MD Sp. 974-975 Nr. 145, 6. kal. Jun. = 27. Mai 1361, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an den Markgrafen von Brandenburg, Cum nos venerabilem fratrem
  3. 91r-v, MD Sp. 971-972 Nr. 143, AP S. 534-536 Nr. 474, 6. kal. Jun. = 27. Mai 1361, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Bischof Egidius von Vicenza, Nuper ad nostram deducto
  4. 91v-92v, MD Sp. 975-976 Nr. 146, RI S. 511 Nr. 74, 6. kal. Jun. = 27. Mai 1361, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Kaiser Karl IV., Celsitudinis tue litteras
  5. 93r-v, MD Sp. 976-977 Nr. 147, RI S. 512 Nr. 79, AP S. 536-537 Nr. 475, 6. kal. Jun. = 27. Mai 1361, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Kaiser Karl IV., Nuper, carissime fili
  6. 93v-94v, MD Sp. 978-979 Nr. 148, AP S. 537-538 Nr. 476, 6. kal. Jun. = 27. Mai 1361, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an König Ludwig von Ungarn, Pridem per speciales nuntios
  7. 94v-95r, MD Sp. 979-980 Nr. 149, AP S. 539 Nr. 477, 6. kal. Jun. = 27. Mai 1361, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Markgraf Johann von Mähren, Quam periculosa et quantis onusta
  8. 95r-v, MD Sp. 980 Nr. 150, AP S. 539-540 Nr. 478, ut supra, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Bischof Johann von Gurk, den Kanzler Herzog Rudolfs von Österreich, Dolenter accepimus
  9. 95v-96r, MD Sp. 980-981 Nr. 151, 6. kal. Jun. = 27. Mai 1361, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Erzbischof Ernst von Prag, Nuper a carissimo in Christo
  10. 96v-97v, MD Sp. 981-982 Nr. 152, AP S. 540-541 Nr. 479, 6. kal. Jun. = 27. Mai 1361, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Erzbischof Ernst von Prag, gleichlautend an sieben weitere Empfänger, Bischof Johann von Leitomischl, Bischof Johann von Straßburg, Bischof Johann von Olmütz, Bischof Dietrich von Minden, den päpstlichen Nuntius Wilhelm, Dekan von Wyschehrad, (Burg)Graf Burchard von Magdeburg, Herzog Rudolf von Sachsen, Ad tuam iamdudum notitiam
  11. 97v-99r, MD Sp. 983-984 Nr. 153, RI S. 512 Nr. 77, 6. kal. Jun. = 27. Mai 1361, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Kaiser Karl IV., Quam paterno, quam pleno
  12. 99r-v, 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Bischof Dietrich von Minden und weitere Empfänger, MD Sp. 986 erwähnt bei Nr. 155.
  13. 100r-v, MD Sp. 984-985 Nr. 154, RI S. 512 Nr. 80, AP S. 542-543 Nr. 480, 6. kal. Jun. = 27. Mai 1361, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Herzog Rudolf von Österreich, Ad nostram nuper audientiam
  14. 100v-102r, MD Sp. 973-974 Nr. 144, 6. kal. Jun. = 27. Mai 1361, richtig 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Bischof Egidius von Vicenza, Olim siquidem te
  15. 102r-v, MD Sp. 986 Nr. 155, 9. kal. Jun. = 25. Mai 1361, richtig ut supra, 2. kal. Jun. = 31. Mai 1361, an Bischof Johann von Leitomischl, Noverit tua fraternitas. Vgl. oben Nr. 23.
  16. 102v-104r, MD Sp. 986-989 Nr. 156, RI S. 511 Nr. 72 [Mai 27], 9. kal. Jun. = 25. Mai 1361, an Kaiser Karl IV., Pridem ad nostram pro parte tua presentiam
  17. 105v, MD Sp. 989-990 Nr. 158, RI S. 511 Nr. 73, 3. kal. Jun. = 30. Mai 1361, an Kaiser Karl IV., Licet pridem per nostras litteras

Translation des Bischofs Dietrich von Minden nach Magdeburg

  1. 108v-109r, MD Sp. 1000-1001 Nr. 171, RI S. 512 Nr. 81 [Juni 8], 6. id. Jun. = 6. Juni 1361, an Kaiser Karl IV., Nuper tam per tue serenitatis litteras
  2. 109r-v, MD Sp. 1001 Nr. 172, ut supra = 6. Juni 1361, an das Domkapitel von Magdeburg, Cum, sicut accepimus

Dank für Aufgabe einer Invasion des Königreichs Sizilien

  1. 109v-110v, MD Sp. 993-994 Nr. 162, 3. non. Jun. = 3. Juni 1361, an König Ludwig von Ungarn, Nuper, carissime fili

Ernennung zum Nuntius

  1. 116r-v, MD Sp. 989 Nr. 157, 5. kal. Jun. = 28. Mai 1361, an alle Geistlichen, Geleit für Augustinus de Brisaco, Generalprokurator der Augustinereremiten
  2. 116v, nicht erwähnt MD Sp. 989, ut supra, an Johannes de Roma, päpstlichen Familiar und Hostiar

Translation des Bischofs Dietrich von Minden nach Magdeburg

  1. 118r-v, MD Sp. 1003-1004 Nr. 174, RI S. 512 Nr. 82, 12. kal. Jul. = 20. Juni 1361, an Kaiser Karl IV., Vacante pridem ecclesia
  2. 118v-119r, MD Sp. 1004-1005 Nr. 175, RI S. 512 Nr. 82 Notiz, 12. kal. Jul. = 20. Juni 1361, an Erzbischof Dietrich von Magdeburg, Vacante pridem ecclesia
  3. 119v-120r, MD Sp. 1005-1006 Nr. 176, 12. kal. Jul. = 20. Juni 1361, an Bischof Egidius von Vicenza, Ut circa commissa

Tod des Nuntius Bischof Egidius von Vicenza, Nachfolger Augustinus de Brisaco und Johannes de Roma

  1. 124r-125r, MD Sp. 1012-1013 Nr. 184, RI S. 512 Nr. 83, 5. kal. Jul. = 27. Juni 1361, an Kaiser Karl IV., Pridem ut quantum
  2. 125r-v, MD Sp. 1013-1014 Nr. 185, RI S. 512 Nr. 84, AP S. 543-544 Nr. 481, 5. kal. Jul. = 27. Juni 1361, an Herzog Rudolf von Österreich, Pridem ad nostram audientiam

Bestellung und Empfehlung päpstlicher Nuntien

  1. 152r-153r, MD Sp. 1054-1055 Nr. 229, erwähnt, aber nicht ediert Diplomatarium Danicum III/6, hg. Carl Andreas Christensen / Herluf Nielsen (København 1969) S. 72 Nr. 76, 2. kal. Sept. = 31. August 1361, an Bischof Bertrand von Lübeck, päpstlichen Nuntius für die Königreiche Dänemark, Schweden und Norwegen, Gerentes de tua fidelitate
  2. 153r, MD Sp. 1055 Nr. 230, ut supra = 31. August 1361, an Wilhelm Horborch, päpstlichen Nuntius in der Provinz Bremen sowie in Stadt und Diözese Verden, Gerentes de tua fidelitate
  3. 153r-v, MD Sp. 1055-1056 Nr. 231, ediert Diplomatarium Danicum (wie Nr. 39) S. 73 Nr. 77, non. Sept. = 5. September 1361, an König Waldemar von Dänemark, Cum venerabilis frater noster. Gleichlautend an den König von Norwegen und den König von Schweden

Gelder eines zweijährigen Subsidiums, das der Papst dem verstorbenen Erzbischof Otto von Magdeburg gewährt hatte

  1. 154v, MD Sp. 1057 Nr. 234, non. Sept. = 5. September 1361, an Gherlaco de Honuels, Kantor, und Johanni de Marborch, Kanoniker des Doms zu Magdeburg, Discretioni vestre per apostolica scripta
  2. 154v, MD Sp. 1058 Nr. 235, ut supra = 5. September 1361, an Hermanno de Werberghe und Bernardo de Sculenborch, beide Kanoniker des Doms zu Magdeburg, Cum dilectis filiis

Übergabe des von Mailand bedrängten Bologna an den Kaiser

  1. 163v-164r, MD S. 1070-1072 Nr. 249-250, AP S. 559-560 Nr. 498, 4. kal. Jan. anno nono = wörtlich 29. Dezember 1361, sachlich richtig aber 29. Dezember 1360, an Kaiser Karl IV. [fehlt RI S. 512-513] und gleichzeitig an Kardinalbischof Egidius von Sabina, Meminimus quod dudum. Mitteilungen auch an König Ludwig von Ungarn, Herzog Rudolf von Österreich, Markgraf Nikolaus von Este und pro quocumque potente viro seu communitate alicuius civitatis. – Kardinal Albornoz wurde schon am 25. Juli 1360 mit der Angelegenheit von Bologna beauftragt, RI S. 510 Nr. 67, und ist nicht zu verwechseln mit dem Nuntius Bischof Egidius von Vicenza.

Download PDF/A-Version


ZITATION: Karl Borchardt, Papst Innocenz VI. und das Reich 1361, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 26. Februar 2017, https://mittelalter.hypotheses.org/9569.


Karl Borchardt

Karl Borchardt ist seit 1994/95 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Monumenta Germaniae Historica, München (Briefsammlung des Petrus de Vinea). Seine Forschungsschwerpunkte umfassen u.a. die Geschichte der geistlichen Ritterorden.

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 26. Februar 2017

    […] Papst Innocenz VI. und die Register zu seinem 9. Pontifikatsjahr: http://mittelalter.hypotheses.org/9569 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.