Tagungsankündigung: Voir l’au-delà. Paris, 3.-6. Juni

Voir l’au-delà.

L’expérience visionnaire et sa représentation dans l’art italien de la Renaissance (1430-1600).

Die internationale Konferenz wird vom Centre d’Histoire de l’Art de la Renaissance (CHAR), der Université Paris I Panthéon-Sorbonne, dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte und dem Kunsthistorischen Institut in Florenz veranstaltet.

Die im Fokus stehende Epoche gilt im Hinblick auf die Darstellung visionärer Erfahrungen in der italienischen Kunst als immer noch weniger erforscht als die direkt davor oder danach liegenden Zeitperioden. Diesem Umstand treten die Veranstalter mit einem hochkarätigen Kreis an Referenten entgegen. Einen besonderen Schwerpunkt legen sie dabei auf die Untersuchung der Beziehung vom Subjekt zum Objekt visionärer oder transzendenter Erfahrungen.

Quelle und weitere Informationen

Website des Kunsthistorischen Instituts in Florenz.

Veranstaltungsort

Institut national d’histoire de l’art, salle Vasari, 2 Rue Vivienne, 75002 Paris (3.+4. Juni)
Centre Allemand d’Histoire de l’Art (Deutsches Forum für Kunstgeschichte), salle Julius Meier-Graefe, 45, rue des Petits Champs, 75001 Paris (5. Juni)

Ansprechpartner am KHI Florenz

Prof. Dr. Alessandro Nova
E-mail: dirnova@khi.fi.it

Das Programm (pdf) der Konferenz übersandte uns Prof. Dr. Peter Dinzelbacher zusammen mit dem Hinweis auf die Veranstaltung – vielen Dank!


Bei jeder Tagung kann es zu kurzfristigen Änderungen kommen, die für den Veranstalter nicht vorhersehbar sind. Sobald wir über neuere Informationen verfügen oder ein offizieller Flyer erschienen ist, werden wir diesen Beitrag entsprechend aktualisieren.

Björn Gebert

Historiker und Religionswissenschaftler mit Forschungsinteressen in der Geschichte des Religiosentums und des Kardinalats im Mittelalter. Bibliotheks- und Informationswissenschaftler sowie Assessor des Bibliotheksdienstes und als solcher Fachreferent für Geschichte, Theologie und Kunst an der Universitäts- und Landesbibliothek Münster. Einer der Gründer und Herausgeber des Wissenschaftsblogs "Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte"

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search