Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Dezember 2017

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 15.12.2017, Quelle: http://calenda.org/)

 

 

Call for papers

Das Tal des Flusses Eure. Ein Fluss, mehrere Territorien, Vallée de l’Eure: une rivière, des territoires, Dreux, Frist: 15.12.2017

Die historische Position und die geographische Konfiguration des Tals des Flusses Eure, westlich des Pariser Beckens, bietet einen reichen Rahmen, um Fragen zu Besiedlungslogiken, Bevölkerungsdynamiken und Strukturierungen der Territorien auf unterschiedlichem Niveau und über die lange chronologische Dauer zu stellen.

 

Treffen, Konflikte und Austausch. Der Mittelmeerraum im Mittelalter, Rencontres, conflits, échanges: l’espace méditerranéen au Moyen Âge, Montréal, Frist: 31.12.2017

In seinem Werk „Das Mittelmeer in der Epoche Philipps II.“ vermerkte Fernand Braudel, dass das Mittelmeer als Einheit nur durch die Bewegung der Menschen, die Verbindungen, welche diese Bewegungen implizieren, und die Routen besteht, welche die Einheit durchziehen. Die Position des Mittelmeers im Scheitelpunkt dreier Kontinente hat die Bewegung der Menschen favorisiert, welche sich heute noch, teilweise auf tragische Weise, fortführen. Die Begegnung von Gemeinschaften, Individuen und Kulturen soll im Zentrum der Tagung stehen.

 

Listen, Les listes, Straßburg, Frist: 15.01.2018

Listen sind in ihrem Inhalt sehr abwechslungsreich und vielfältig in ihrem Gebrauch. Derzeit wird ihnen erhöhte Aufmerksamkeit zugemessen, woran die Tagung anschließen möchte, indem die Überlegungen der Forscherinnen und Forscher gefördert werden. Über den reinen Informationsgehalt hinaus zeugen Listen von Sorgen, welche die Zeitgenossen bewegt haben. Des Weiteren geben sie Hinweise auf Kontexte, Praktiken und angewandte Techniken.

 

Jews of Portugal and the Spanish-Portuguese Jewish diaspora, Lissabin, Frist: 29.01.2018

 

English Printed Books, Manuscripts and Material Studies, Brno, Frist: 31.01.2018

 

Kirchliche Kartographie. Kulturelles Erbe und geoinformatische Innovationen, La cartographie ecclésiastique: héritage patrimonial et innovation géomatique, Saint-Flour, Frist: 01.02.2018

Mit Blick auf die Entstehung neuer Instrumente durch die Geoinformatik ist die Religionsgeschichte aufgefordert ihre Methoden der Sammlung, Darstellung, und Verbreitung historischer Daten zu überdenken. Aus diesem Grund interessiert sich das Kolloquium für die erneute Überprüfung alter Karten, die zu Zwecken der Verwaltung von Räumen erstellt wurden, alter Datenbestände sowie der Neuentwicklung von Karten ex nihilo auf der Basis quantitativer oder qualitativer archivalischer Daten, die noch nicht kartographiert wurden.

 

Die virtuelle Bibliothek des Mont Saint-Michel. Stand der Forschung zu alten monastischen Bibliotheken, Autour de la bibliothèque virtuelle du Mont Saint-Michel. État des recherches sur l’ancienne bibliothèque monastique, in Avranches, Frist: 01.03.2018

Ziel des Kolloquiums soll es sein, eine Bestandsaufnahme der aktuellen Forschung und Arbeiten zu Büchern, sowohl Manuskripte als auch Drucke, und der Bibliothek des Mont Saint-Michel vorzunehmen und neue Forschungsperspektiven aufzuzeigen. Das Kolloquium wird den Zeitraum des Mittelalters und der Neuzeit abdecken, womit die Zeit von der Gründung des Mont Saint-Michel (708) bis zur Schließung des Klosters während der Französischen Revolution (1791) gemeint ist.

 

Kolloquium Paul Perdrizet aus Anlass des achtzigsten Jahrestages seines Todes, Colloque Paul Perdrizet à l’occasion du quatre-vingtième anniversaire de son décès, Nancy, Frist: 30.04.2018

Die universalen Arbeiten von Paul Perdrizet, der sich als Archäologe und Kunsthistoriker einen Namen gemacht hat, sollen im Zentrum einer Tagung zum achtzigsten Jahrestag seines Todesjahres stehen.

 

Medien und Attentate, Médias et attentats, Paris, Frist: 30.04.2018

Ziel ist es zunächst die Formen der medialen Behandlung von Attentaten und ihre Entwicklung in Abhängigkeit vom nationalen Kontext oder der jeweiligen historischen Epochen zu charakterisieren. Des Weiteren soll ermitteln werden, inwieweit das Attentat ein „außergewöhnliches mediales Ereignis“ darstellt und mit anderen Typen von Attentaten bricht. Schließlich soll im Allgemeinen die Rolle der Medien in der Erfassung und Darstellung terroristischer Taten in der Öffentlichkeit beleuchtet werden.

 

Jüdisch und zugleich arm sein. Soziale Rollen und Handlungsmöglichkeiten in christlichen und muslimischen Welten, Être juif et pauvre. Rôles sociaux et capacités d’agir en mondes chrétiens et musulmans, Paris, Frist 01.11.2018

In der älteren wie der neueren Forschung erscheinen Juden häufig als monolithische Kategorie von Akteuren. Historiker haben es sich tatsächlich recht einfach gemacht, Juden in ihrer Gesamtheit und in ihrer ganzen Komplexität zu behandeln, die sich in numerischer Minderheit im Umfeld christlicher und muslimischer Gesellschaften befanden. Jüdische Bevölkerungsgruppen waren je nach Epoche und Orten mehr oder weniger gut akzeptiert, da sie den Schutz von Privilegien genossen. Allerdings konnte das Ausmaß und die Dauer des Schutzes deutlich variieren und ihre Anwesenheit in Gebieten favorisieren oder belasten.

  

Veranstaltungsreihen

Les jeudis de l’Institut historique allemand, Paris, nächster Termin am 25.01.2018 

siehe die deutschsprachige Anküngigung, hier.

 

Publikationsmöglichkeit

Städte im Mittelalter im westlichen Europa. Oder wie kann man das Morgen das Gestern lernen, Les villes au Moyen Âge en Europe occidentale. Ou comment demaint peut apprendre d’hier, in Mémoire et Térritoires, Frist: 15.02.2018

Die nächste Nummer der Zeitschrift wird den Städten des Mittelalters gewidmet sein. Die Vorschläge können ebenso gut die historische Realität wie die literarische oder visuelle Darstellung des städtischen Milieus behandeln.

 

Afrika: frühere Vergangenheiten, Afrique: les passés antérieurs, in Revue „Afrique. Débats, méthodes et terrains d’histoire, Frist: 28.02.2018

Im vorliegenden Themenheft soll danach gefragt werden, wie vergangene Gesellschaften ihre eigene Vergangenheit oder zumindest vorangegangene Zustände der Gesellschaft dargestellt haben. In anderen Worten geht es darum, welche Übermittlungen auf der einen Seite und welche Formen der Wahrnehmung, Wissenssuche, des Vergessens oder der Zerstörung feststellbar sind.

 

 

Vergangene CfP’s und Veranstaltungen

Bistümer, Palais und Klöster. Neue Zentren der Macht während der Spätantike, Évêchés, palais et monastères: les nouveaux cantres de pouvoir durant l’Antiquité tardive, Paris, am 14.12.2017

 

Das Haus, das Palais. Eine Geschichte geschützter Bauten, La maison, le palais: une histoire du bâti protégé, Paris, am 08.12.2018

 

Bauen und Ernähren mittelalterlicher Städte: Produkte, Akteure und Netzwerke, Bâtir, nourrir la ville au Moyen Âge: produits, acteurs et réseaux, Jambes, am 08.12.2017

 

Darstellungen von Kämpfen und Kämpfe der Darstellungen, Représentations de luttes, luttes de représentations, Paris, am 08.12.2017

 

Augustinus, Augustiner und der Augustinismus im italienischen Trecento, Augustin, les Augustins et les Augustinismes dans le Trecento Italien, Zürich, vom 07.-08.12.2017

 

Begrenzungen und Grenzen. Archäologische Annäherungen, Limites et frontières. Approches archéologiques, Straßburg, Frist: 01.12.2017

 

Materiellie Geschichten der Zeit. Objekte und Praktiken vom 14.-18. Jahrhundert, Histoires matérielles du temps. Objets et pratiques XIVe-XVIIIe siècles, La Chaux-de-Fonds, vom 29.11.-01.12.2017

 

Schüler der Nacht. Die biblische Figur des Nikodemus, Disciple de nuit. La figure biblique de Nicodème, Paris, vom 24.-25.11.2017

 

Blut. Familie, Verwandtschaft und Übermittlung vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Le sang. Famille, paranté, transmission du Moyen Âge à nos jours, Ivry-sur-Seine, vom 23.-24.11.2017

 

Cathedrals and Mosques: Building Urban Memories and Landscapes in Southern Europe (12th-14th centuries), Gerona, vom 23.-24.11.2017


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .