Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Januar 2018

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 16.01.2018, Quelle: http://calenda.org/)

Call for papers

Power, authority and normativity. Brussels medieval culture and war conference, Brüssel, Frist 31.01.2018

 

Kriegerische Gewalt von der Antike bis zum Mittelalter, La violence guerrière : de l’Antiquité au Moyen Âge, Poitiers, Frist 01.02.2018

Der Workshop hat sich die „kriegerische Gewalt“ zum Thema gesetzt und verfolgt das Ziel, laufende oder bereits abgeschlossene Arbeiten zu diskutieren, die der Repräsentation dieser Form von Gewalt gewidmet sind. In einer transdisziplinären Perspektive animiert das Thema, sich mit den Divergenzen und Gemeinsamkeiten ihrer Ausdrucksformen in den unterschiedlichen Quellen (Texte, Bilder, Architektur, Objekte) und zu unterschiedlichen Zeitstufen (Antike, Mittelalter) auseinanderzusetzen.

 

Mendicants on the Margins, Cork, Frist 01.02.2018

 

Arbeit: Konflikte und Verhandlungen, Travail: conflits et négociation, Paris, Frist 15.02.2018

Die Doktoranden der französischen Vereinigung der Geschichte der Arbeitswelten veranstalten jährlich ein Treffen, auf dem die neuesten Arbeiten vorgestellt werden können. In diesem Jahr wurde das Thema der Arbeitskonflikte ausgewählt, das auf das gesamte Spektrum von Form von Widerstand und von Vermittlung abzielt.

 

Religious encounters – between coexistence and cohabitation, Rencontres religieuses : entre coexistence et cohabitation, Frist 15.02.2018

 

Medieval Women and the Arts. Literacy, Education, and Visual Culture, Barcelona, Frist 26.02.2018

 

Abschiednehmen. Motive der Abreise im Mittelalter. Atant m’en voy. Figures du départ au Moyen Âge, Frist 28.02.2018

Abreisen bedeutet immer sich von jemanden oder etwas zu verabschieden. Dadurch wird ein Vorher und ein Nachher durch eine Aktion konstruiert, die zunächst irreversibel ist – auch wenn die Möglichkeit der Rückkehr besteht. Das Kolloquium interessiert sich dafür, wie und durch welche Motive dieser Bruch ausgedrückt wird.

Äbte als Herren, Äbte als Baumeister. Leben und Werk des Abts Nantelme de Saint-Maurice d’Agaune (1224-1259), Abbés seigneurs, abbés bâtisseurs. Autour de l’abbé Nantelme de Saint-Maurice d’Agaune (1224-1259), Frist 01.03.2018

Das Leben und Werk des Abts Nantelme de Saint-Maurice d’Agaune bietet ein hervorragendes Beispiel sich mit dem Platz und der Macht von Äbten sowie dem Wandel des monastischen Lebens im 13. Jahrhunderten auseinanderzusetzen.

Kunst und Textilproduktion im mittelalterlichen Mittelmeerraum, Art et production textile dans la Méditerranée médiévale, Madrid, Frist 15.03.2018

Der Kongress hat sich zum Ziel gesetzt, die mittelalterliche Textilproduktion mittels eines transversalen Ansatzes zu analysieren, indem sich auf den Mittelmeerraum als Raum des Zusammenkommens konzentriert werden soll, der zu einer sehr abwechslungsreichen Produktion mit gemeinsamen Verbindungen geführt hat. Das Treffen schlägt vor die bekannten Hypothesen bezüglich der Produktion, der Funktionalität und der Zirkulation von Objekten zu hinterfragen.

Administrative accountability in the later Middle Ages. Records, procedures, and their societal impact, Bukarest, Frist 30.03.2018

 

Kolloquium

Die Integration Nordafrikas in die Welt des Islams (7.-10. Jahrhundert), L’intégration de l’Afrique du Nord au monde islamique (VIIe-Xe siècle), Nanterre am 18.01.2018

Es handelt sich um den zweiten Teil eines Kolloquiums, das am 19.12.2017 bereits begonnen hat und auf die Arbeiten des 2013 begonnenen Labex Les passés dans le présent aufbaut. In diesem Rahmen tauschen sich Althistoriker und Mediävisten über die Anfänge, die Etappen und Modalitäten der Integration Nordafrikas in die Welt des Islams aus. Nachdem im ersten Kolloquium die Quellen und Methoden im Vordergrund standen, sollen nun die Etappen und Modalitäten der Transition diskutiert werden.

 

Religiöse Konversion und der politische Raum. Neue Zugänge (Spätantike – Neuzeit), Conversion religieuse et espace politique. Nouveaux angles d’approche (Antiquité – Époque moderne), Paris vom 24.-26.01.2018

Das Forschungsprogramm POCRAM analysiert die Herangehensweisen der politischen Macht gegenüber religiöser Konversion in unterschiedlichen Konfigurationen. Das Kolloquium interessiert sich für die durch politische Macht initiierte Konversionsdynamiken mit Blick auf die Agenten, die Ziele und die Verfahren der Konversion.

Humanismus im Europatest (15.-16. Jahrhundert), L’humanisme à l’épreuve de l’Europe (XVe-XVIe siècle), Paris vom 26.-27.01.2018

Während Europa im 15. und 16. Jahrhundert den Triumph des Humanismus sieht, der fast einer Hegemonie gleichkommt, verdient die Geschichte dieser Dynamik heute hinterfragt zu werden. Hier gilt es nach dem Beginn der humanistischen Bewegung als „Gegenkultur“ zur Scholastik nach den Ansprüchen des Humanismus, Formen der Adaption und des Kompromisses, aber vor allem auch nach Spannungen, Spaltungen und Kämpfen zu schauen, welche den Triumph des Humanismus begleitet und bedingt haben. Am Ende stellt sich dann noch die Frage nach internen und externen Auseinandersetzungen, welche die humanistische Bewegung am Ende geschwächt haben.

 

Transition(s): concept, methods and case studies (14th-17th centuries), Transition(s) : concept, méthodes et études de cas (XIVe-XVIIe siècle), Lüttich vom 30.-31.01.2018

 

Die Macht der Literartur unter der Herrschaft Karls VII. (1422-1461), Le pouvoir des lettres sous le règne de Charles VII (1422-1461), Toulouse – Le Mirail vom 31.01.-02.02.2018

Die Herrschaft Karls VII. befindet sich an einem entscheidenden Moment der Geschichte der französischen Nation und bietet aus diesem Grund ein hervorragendes Terrain für die Untersuchung des Zusammenspiels von Literatur, Politik und Gesellschaft. Untersucht werden, ob der Literatur in der Periode einer militärischen, politischen und teilweise moralischen Krise die Rolle eines „Spiegels“, eines Instruments der Analyse und eines Vektors von Ideen zukommt. In welcher Weise konnten Schriftsteller dazu beitragen, dass Karl VII. von der Literatur unterstützt wurde?

 

Übergang der Archive (9.-15. Jahrhundert), Les transferts d’archives (IXe-XVe siècle). Écrits et dépendances monastiques II, Paris vom 01.-02.02.2018

siehe auch die Ankündigung auf DFMFA, hier.

 

 

Vergangene CfP’s und Veranstaltungen

Biblische Texte entfalten. Déployer le texte biblique, Frist 15.12.2017


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.