DFG-Projekt „Archivum Medii Aevi Digitale – Mediävistisches Fachrepositorium und Wissenschaftsblog für die Mittelalterforschung (AMAD)“

Das Mittelalterblog erweitert seine Publikationsmöglichkeiten. Der DFG-Antrag, an dem unser Blog beteiligt ist, wurde bewilligt. Am 1. Oktober 2018 startet „Archivum Medii Aevi Digitale (AMAD)“, das gemeinsame Projekt des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte mit dem Schwerpunkt Spätmittelalter an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Prof. Dr. Claudia Märtl), der Regesta Imperii (RI: Dr. Andreas Kuczera) und des Hessischen BibliotheksInformationsSystems (HeBIS: Dr. Heiner Schnelling und Dr. Uwe Risch). Ab kommendem Herbst wird ein Projektteam an den Standorten München, Mainz und Frankfurt am Main an der Entwicklung eines Fachrepositoriums für Open Access-Publikationen arbeiten, das zusammen mit unserem Blog als zweiter Komponente eine innovative Publikationsinfrastruktur für die Mittelalterforschung bereitstellen wird.

Geisteswissenschaften und Open Access

Obwohl Open Access seit mittlerweile 10 Jahren auch für die Geisteswissenschaften stark gefordert und gefördert wird, hat sich in ihrer überwiegend konservativen Publikationskultur bisher nicht viel verändert. Trotz guter Initiativen fehlen in den geisteswissenschaftlichen Fachcommunities gut etablierte Angebote wie der Preprintserver arXiv im Bereich der Physik, Mathematik und Informatik. Speziell für die Mittelalterforschung steht für das wissenschaftliche Publizieren im Open Access bisher kein professioneller, interdisziplinärer und impact-starker Publikationsdienst mit langfristig verfügbaren Inhalten und deren gezielter Verbreitung zur Verfügung. Auch wenn unser Blog bereits große Schritte in diese Richtung gemacht hat, hat die Blogstruktur Grenzen, was die Anforderungen an das wissenschaftliche Publizieren angeht.

Elektronische Veröffentlichungen werden zwar verstärkt auch von Verlagsseite angeboten, doch sind sie in der Regel zugangsbeschränkt, das heißt kostenpflichtig und/oder erst nach einer längeren Embargofrist frei verfügbar. Auf den mittlerweile zahlreich eingerichteten universalen Repositorien und Dokumentenservern der Hochschulen und Bibliotheken wiederum sind kostenlose und frei zugängliche Publikationen für die wissenschaftlichen Fachcommunities so gut wie unsichtbar. Zentrale Nachweisinstrumente, um elektronische Publikationen für die einzelnen Fachwissenschaftler*innen schnell auffindbar und somit rezipierbar zu machen, fehlen häufig. Zudem wird oft die Frage nach Reputation und Qualitätssicherung gestellt.

Es ist folglich kein Wunder, dass nur wenige Forschende den Weg einer e- oder sogar e-only-Publikation überhaupt gehen. Die Autor*innen brauchen dazu finanzielle, qualitative und reputable Anreize, ebenso wie verlässliche Publikationswege, die gewährleisten, dass ihre Publikationen langzeitverfügbar, persistent adressiert, sichtbar und zitierbar bleiben. Allen hochschulpolitischen Maßnahmen und Verpflichtungen der letzten Jahre zum Trotz ist eine Open Access Publikation derzeit daher immer noch eher individuelle Kür als allgemeine wissenschaftliche Pflicht.

Fachrepositorium und Wissenschaftsblog – Ein Modellvorhaben für wissenschaftliches Open Access Publizieren

Das Projekt AMAD hat zum Ziel, ein interdisziplinäres Fachrepositorium für die kostenfreie Erst- und Zweitveröffentlichung mediävistischer Arbeiten im Open Access einzurichten. Zusammen mit unserem bereits gut etablierten Wissenschaftsblog soll für die Mittelalterforschung ein Publikationsdienst mit wissenschaftlicher Redaktion, Fachlektorat, Qualitätssicherung, Sacherschließung und einem Instrument zur gezielten Verbreitung der Inhalte sowie ein Archiv mit gut vernetzten Suchmöglichkeiten entstehen.

Das Fachrepositorium wird die elektronischen Publikationen aus den mediävistischen Fächern zentral, frei zugänglich, langzeitverfügbar, persistent adressiert, unveränderlich und zitierbar archivieren, unser Blog impact-starke Verbreitungswege und eine transparente Qualitätssicherung für die darin einzulastenden Publikationen – im Projektjargon: das wissenschaftliche Content-Marketing, Community- und Quality-Management – sicherstellen. Mit der Einrichtung des Repositoriums werden damit zusätzliche Publikationsmöglichkeiten zu denen, die unser Blog bisher als Teil der Plattform Hypotheses bietet, geschaffen. Mit der innovativen Kombination von Blog und Repositorium stellt sich das Projekt den Herausforderungen an ein zeitgemäßes wissenschaftliches, elektronisches Publizieren.


Karoline Döring

Karoline Döring ist Historikerin mit Schwerpunkt Mittelalter und Frühe Neuzeit, liebt Projekte und Schreiben, ist digital enthusiast und engagiert in der Vermittlung von Geschichte. (Pic: @FrauKretsch)

More Posts

Follow Me:
Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Jakob Frohmann sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an das Team zum erfolgreichen Projektantrag. Sehr wichtig, sehr interessant! #ichfindeesvollgut

  1. 11. Februar 2018

    […] Mittelalter goes Open Access könnte man platt formulieren  – das Mittelalterblog wird mit Hilfe der DFG erweitert und wird ab Oktober 2018 „an der Entwicklung eines Fachrepositoriums für Open Access-Publikationen arbeiten, das zusammen mit [dem Mittelalterblog] als zweiter Komponente eine innovative Publikationsinfrastruktur für die Mittelalterforschung bereitstellen wird.“ Man darf gespannt sein: http://mittelalter.hypotheses.org/12026 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .