Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Februar 2018

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 15.02.2018, Quelle: http://calenda.org/)

 

 

Call for papers

(Wieder)Entdeckung archäologischer Stellen in Frankreich und im Ausland. Bewertung von Methoden und Techniken, (Re)découverte des sites archéologiques en France et à l’étranger. Évolution ds méthodes et techniques, Paris, Frist 19.02.2018

Überlegungen zur Methodologie und der Verbesserung der Grabungstechniken sind im Zentrum der Sorgen von Archäologen und Forschern, um die größtmögliche Zahl an möglichen Daten über ausgegrabene materielle Hinterlassenschaften und Dokumente zu erhalten. Ziel des Workshops ist es nicht theoretische Konzepte, sondern auf der Basis von Einzelfällen persönliche Kenntnisse und Erfahrungen auszutauschen.

 

The commission (XIIIth-XVIIthe centuries): actors, contracts and prductions, La commande (XIIIe-XVIIe siècle) : acteurs, contrats et productions, Tours, Frist 20.02.2018

 

Die Familie im arabisch-islamischen Raum des Mittelalters. Verwandtschaft, Macht und Marginalität, La famille dans le monde arabo-islamique médiéval. Paranté, pouvoir et marginalité, Tunis, Frist 28.02.2018

Die Familie im arabisch-islamischen Raum des Mittelalters erreget das Interesse der Historiker, da es sich um ein wichtiges, aber wenig erforschtes Thema handelt. Die Tagung hat zum Ziel, die Forschungen der letzten Jahre anhand der Untersuchungsfelder Verwandtschaft, Macht und Marginalität zu vertiefen und zum interdisziplinären Austausch einzuladen.

 

Frauen und Arbeit von der Antike bis zur Gegenwart, Les femmes et le travail de l’Antiquité à nos jours, Poitiers, Frist 28.02.2018

Von der Antike bis zur Gegenwart übernahmen Frauen eine Rolle in der Arbeitswelt. Immer waren sie präsent, wenngleich dies häufig im Schatten geschah. Um einen realen und anerkannten Platz zu erhalten, haben Frauen im Verlauf der Geschichte für die Gleichheit gestritten. Allerdings ist diese Parität nur schwer zu erlangen und viele Frauen wurden Opfer verschiedener Formen von Belästigung. Diese Problematik ist tief in der Geschichte verankert, bleibt aber weiterhin aktuell. Aus diesem Grund organisieren die Doktoranden des Centre de recherches interdisciplinaires en histoire, art et musicologie an der Université Poitiers einen Workshop, der sich dem Platz der Frau in der Arbeitswelt widmet.

 

Wahrnehmung und Repräsentation von Pflanzenmotiven auf vergänglichem Material in Westeuropa vom 12.-20. Jahrhundert, Perceptions et représentations du motif végétal sur les matériaux périssables en Europe occidentale, XIIe-XXe siècle, Clermont-Ferrand, Frist 01.03.2018

Die Problematiken, mit denen sich die Tagung befassen wird, sind vielfältig. Zunächst müssen die Pflanzenmotive identifiziert und die Modi der Wahrnehmung charakterisiert werden. Dann gilt es die verschiedenen Figurationen eines Pflanzenmotives von stilistischer und symbolischer Seite her sowie ihrer Verbindung zum vergänglichem Material zu bestimmen. Ziel der Tagung ist weniger ein Inventar der bisherigen Kenntnisse aufzustellen als vielmehr ein neues Licht auf die Nutzung vergänglicher Materialien in der Pflanzenornamentik zu werfen.

 

Auf dem Weg nach Compostella. Ein Mittelalter auf Pilgerreise, En route pour Compostelle : un Moyen Âge de pèlerinages, Montpellier, Frist 15.03.2018

Im Rahmen des 20. Jahrestages der Aufnahme der „chemins de Saint-Jacques-de-Compostelle en France“ in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes veranstalten das Zentrum für Mittelalterforschung der Universität Montpellier und die Gemeine Saint-Guilhem-le-Désert ein internationales Kolloquium zum Thema der Pilgerreise im Mittelalter.

 

Terra Mater. Umkämpfte Böden, Terra Mater. Les sols convoités, Valenciennes, Frist 30.04.2018

Nach einem ersten Treffen zu „Terra Mater. Ernährende Böden“ (2016) soll im Verlauf des zweiten Treffens nach dem Verständnis von Besitz und Teilung von Boden im Verlauf der Geschichte gefragt und Wettbewerbssituationen zwischen Landwirten, Politikern und Gemeinschaften untersucht werden.

 

Die Ausstrahlungskraft der Künste des Mittelalters. Überlegungen zum aquitanischen Manuskript Paris, BnF, latin 1139, Le rayonnement des arts au Moyen Âge. Réflexions autour du ms. Aquitain Paris, BnF, latin 1139, Paris, Frist 31.05.2018

Indem die Tagung ihren Ausgangspunkt vom Manuskript BnF, latin 1139 her nimmt, möchte sie über Phänomene des Transfers, der Diffusion und der Zirkulation von Kunst des Mittelalters nachdenken, um eine weite Sicht auf poetische und musikalische Innovationen zu nehmen, welche die Liturgie ab dem Ende des 11. Jahrhunderts in Aquitanien und darüber hinaus bereichert haben.

 

Diplomatie der Städte in der lateinischen, muslimischen und byzantinischen Welt (12.-16. Jahrhundert). Logistik und Absichten städtischer Diplomatie, La diplomatie des villes dans les mondes latins, musulmans et byzantins (XIIe-XVIe siècle). Logistiques et desseins de la diplomatie urbaine, Deadline 31.06.2017

Das zweite vom Institut für mittelalterliche Studien Montpellier organisierte Treffen zur städtischen Diplomatie in der lateinischen, muslimischen und byzantinischen Welt hat zum Ziel Fragen der Organisation städtischer Verhandlungen zu behandeln. Hervorgehoben werden soll die Untersuchung diplomatischer Praktiken und städtischer Arkana, welche hinter der Auswahl städtischer Gesandter zu vermuten sind.

 

 

Workshop

Bücher und Bibliophile im 17. Und 18. Jahrhundert: der Beitrag der „materiellen Bibliographie“, Livres et bibliophiles aux XVIIe et XVIIIe siècles : l’apport de la bibliographie matérielle, Paris, 16.02.2018

Das Early Modern Book project organisiert am 16. Februar in der Bibliothèque de l’Arsenal (Paris) einen Methodenworkshop zu „materielle Bibliographie“.

 

Zur Definition des Seemonsters: einige Vorgehensweisen, Définir le monstre marin : quelques approches, Caen, 09.03.2018

Wer zu Wasserwesen in Texten und Bildern der Antike, des Mittelalters und der Renaissance arbeitet, wird früher und später Seemonstern begegnen. Während sich die Antike hauptsächlich auf die Kategorie mythologischer Figuren beschränkt, hält es das Mittelalter ganz anderes – die Monster vervielfältigen sich in den Texten und den Kapiteln der Kirchen. In der Renaissance sind sie zwingendes Beiwerk von Karten und Portulanen. Während des Workshops sollen erste Ideen zur Vorgehensweise mit der Beschäftigung mit Seemonstern vorgestellt werden.

 

Gotische Architektur zwischen Rezeption und Erfindung. Bedeutung, Kontinuität und Neuinterpretation (12.-20. Jahrhundert), L’architecture gothique, entre réception et invention. Impact, continuité et réinterpretation (XIIe – Xxe siècle), Paris, 10.03.2018

Ziel des workshops ist es, jungen Forscherinnen und Forschern unterschiedlicher Ausbildungsgänge und unterschiedlicher Herkunft die Möglichkeit des Austauschs über die Bedeutung und den Einfluss des Phänomens der gotischen Architektur zu bieten und über verschiedene Kontexte, methodischen Überlegungen, Problematiken und Resultate zu diskutieren.

 

Innovieren, um den Schriftschatz neu zu entdecken. Biblissima: eine dynamische Geschichte vergangener Bibliotheken, Innover pour redécouvrir le patrimoine écrit. Biblissima, pour une histoire dynamique des bibliothèques du passé, La Plaine-Saint-Denis, 15.03.2018

Biblissima ist eine Plattform, mittels der die Schriften des Mittelalters und der Renaissance neu zu entdecken sind. Während des Workshops soll am Vormittag die Plattform einer großen Öffentlichkeit vorgestellt werden, am Nachmittag steht die internationale Initiative IIIF (International Image Interoperability Framework) im Zentrum der Aufmerksamkeit.

 

Theorien und Praktiken der Restauration: eine Geschichte der Kathedralen, Théories et pratiques de restauration : une histoire de cathédrales, Paris, 16.03.2018

Im Doktorandenkolloquium der École de Chaillot, die dem Studium der Theorien und Praktiken der Restauration gotischer und neogotischer Kathedralen gewidmet ist, werden drei Doktoranden ihre laufenden Arbeiten zu den Kathedralen von Metz, von Saint-Julien du Mans (Île-de-France) und von Léon vorstellen.

 

Wills and testaments in medieval Europe (13th-15th Centuries), Les testaments dans l’Europe médiévale (XIIIe-XVe siècle), Paris, 16.03.2018

 

Das Kulturerbe der Bibliotheken in Belgien: 500 Jahre Geschichte, Les bibliothèques patrimoniales en Belgique, 500 ans d’histoire, Brüssel, 17.04.2018

Das akademische Jahre 2017/18 ist das Jahr der 200 Jahrfeier der Gründungen der Universitäten von Lüttich und Gent. Beide Universitäten gemein ist ihre Stellung als nördlicher und südlicher Standort des Kulturerbes Belgiens. Ihre Bibliotheken beherbergen außergewöhnliche Schätze, die als Ausgangspunkt für das Treffen mit anderen belgischen Bibliotheken dienen sollen.

 

Kolloquium

Peacemaking and the Restraint of Violence in Medieval Europe (1100-1300). Practices, Actors and Behaviour, Oslo, 22.-23.02.2018

 

Mäßigung, Enthaltsamkeit und Religion. Die Herausforderung der Grenze, Tempérance, abstinence et religion. L’épreuve de la limite, Arras, 14.-15.03.2018

Die Tagung wird den Begriffen der Mäßigung und der Enthaltsamkeit nachgehen und nach deren argumentativen, theologischen und historischen Ausdruck von der Spätantike bis ins 20. Jahrhundert fragen. Der Begriff der Mäßigung (temperantia) ist hochgradig christlich geprägt, hat aber auch Geburt für eine Denkströmung gegeben, die ihren Niederschlag in moralischer Literatur und in modernen wie zeitgenössischen Debatten findet. In den Beiträgen der Tagung kann die Herausforderung der Grenze, die jeden Gläubigen betrifft, auch als eine Herausforderung der Religion für sich selbst und ihre Fähigkeit, ihre eigenen Mahnungen auf die Moral und gegenüber dem Exzess zu beschränken, verstanden werden.

 

Kirchliche Räume und weltliche Herrschaften. Definitionen, Modelle und Konflikte in Kontaktzonen (9.- 13. Jahrhundert), Espaces ecclésiastiques et seigneuries l Espaces ecclésiastiques et seigneuries laïques. Définition, modèles et conflits en zones d’interface (IXe-XIIIe siècle), Paris-Champs-sur-Marne, 05.-06.04.2018

Siehe auch die deutschsprachie Ankündigung, hier.

 

 

Veranstaltungsreihe

Das Geschlecht im Mittelalter. Phänomene, Praktiken, Konstruktionen für eine Kulturgeschichte, Le genre au Moyen Âge. Phénomènes, pratiques, constructions pour une histoire culturelle, Paris, 15.02., 09.03., 12.04., 24.05., 14.06.2018

Es handelt sich um ein interdisziplinäres Seminar, das junge und erfahrene Forscherinnen und Forscher vereint, welche das Geschlecht im Mittelalter zu ihrem Forschungsobjekt gemacht haben oder es als ein Instrument für ihre Forschung nutzen. Ziel des Seminars soll es sein, über Fragen von Identität und Geschlecht im Mittelalter unter Bezug auf ideen- und kulturgeschichtliche Ansätze nachzudenken. Gleichfalls werden aber auch die anderen Disziplinen und Forschungsobjekte zur Diskussion gestellt.

 

 

Publikationsmöglichkeit

Bauunternehmer (Mittelalter-20. Jahrhundert), L’entrepreneur de bâtiment (Moyen Âge – XXe siècle), Frist 15.04.2018

In einem Sonderheft der Zeitschrift Aedificare soll die Figur des Bauunternehmers im Zentrum des Interesses stehen. In einem langen diachronen Längsschnitt sollen Fragen nach der Existenz von „Unternehmern“, der Begrifflichkeit und den Ähnlichkeiten sowie Unterschieden zwischen historischen und modernen „Unternehmern“ stehen.

 

Vergangene CfP’s und Veranstaltungen

„Le Manuscrit du Roi, Paris BnF fr. 844. Conference on extraordinary medieval manscript, Paris, vom 07.-09.02.2018

 

Polyphonies, Art and Territories: Medievalism and Modernity, Polyphonies, art, territoires : médiévisme et modernité, Grenoble, 09.02.2018


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.