Digitale Werkzeuge des (Mittelalter-) Historikers als Webinar – ein Resümee

Das Webinar „Digitale Werkzeuge des (Mittelalter-) Historikers“ fand im August 2017 mit Unterstützung der Initiative „Webinars in den kleinen Fächern“ (gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg) statt.1 In einem Beitrag auf diesem Blog durfte ich die Veranstaltung ankündigen und habe das nun folgende Resümee in Aussicht gestellt.2 Um den Rahmen des Webinars zu erläutern, werde ich dabei zunächst auf die Genese des Projekts und das Format „Webinar“ eingehen. Mit dem Resümee gehen Überlegungen zu den Einsatzmöglichkeiten des Lehrformats „Webinar“ einher.

Digitale Werkzeuge des (Mittelalter-)Historikers

Die fortschreitende Digitalisierung birgt für die Geschichtswissenschaft große Chancen, die jedoch zugleich mit bedeutenden Herausforderungen verbunden sind.3 Der erfreulicherweise stetig steigenden Zahl digital verfügbarer Handschriften, Editionen und Forschungsbeiträge ist mit ‚analogen‘ Mitteln kaum noch beizukommen und die Möglichkeiten bestimmter Programme eröffnen sich nur denen, die mit digitalen Arbeitsweisen vertraut sind. Auch wenn Studierende heute meist mit Computern, Smartphones und Tablets aufgewachsen sind (sog. digital natives), kann nicht vorausgesetzt werden, dass sie sich intuitiv in dieser neuen und sich ständig verändernden digitalen Studien- und Forschungslandschaft zurechtfinden oder diese gar überblicken. Schließlich stammt ihr Orientierungswissen meist nicht aus ihrem Studium, sondern aus der Schule oder dem Privatleben. Es wird daher bereits seit langem eine Diskussion geführt, wie der Umgang mit digitalen Arbeitsmitteln in der universitären Lehre verankert werden kann.4

An diesem Punkt setzte zunächst eine erste Lehrveranstaltung an. Der als „Digitale Werkzeuge des (Mittelalter-) Historikers“ betitelte Kurs fand im Sommersemester 2017 am Historischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg statt. Die Veranstaltung bot einen Überblick über Methoden und Theorien digitalen Arbeitens und folgte dabei im Ablauf den Arbeitsschritten von Recherche, Aneignung und Vermittlung.

Auf den Erfahrungen aus diesem Kurs aufbauend, habe ich ein Konzept für ein Webinar erarbeitet. Beibehalten habe ich dabei die didaktischen Vorüberlegungen: Als Vorkenntnisse wurden lediglich Erfahrungen mit gängigen Programmen vorausgesetzt und die Werkzeuge sollten nicht im ,luftleeren Raum‘ vorgestellt, sondern an Sachverhalten aus der und Forschungsfragen zur Geschichte des römisch-deutschen Reichs im Mittelalter vermittelt werden. Während in der Übung ein Überblick über verschiedene digitale Werkzeuge geboten wurde, sollte der Schwerpunkt im Webinar hingegen auf der Arbeit mit Texten im „Portable Document Format“ (.pdf) liegen.

Eine Lehrveranstaltung als Webinar

Als „Webinar“ wird ein Seminar in Form einer webbasierten Konferenz-Schaltung bezeichnet. Die TeilnehmerInnen sind mittels einer Software virtuell verbunden (in einem sog. Meeting) und können miteinander kommunizieren – via Chat, dank Headset und Webcam allerdings auch mittels Ton und Video. Bei einem Webinar finden sich TeilnehmerInnen und Lehrende somit zeitgleich zusammen und stehen in Verbindung (Kontaktzeit), können sich dabei allerdings physisch an vollkommen unterschiedlichen Orten befinden (Ortsunabhängigkeit). Für die technische Umsetzung gibt es eine breite Palette an verschiedenen Softwarelösungen, sowohl frei verfügbar als auch kostenpflichtig.

Ein Sommerkurs im Internet

Das hier vorgestellte Webinar fand im August 2017 in fünf Blocksitzungen über jeweils vier Zeitstunden statt. Wie auch bei der vorangegangenen Übung, wurden die Grundschritte historischen Arbeitens mittels digitaler Werkzeuge ausgeführt, nun allerdings mit Fokus auf PDF-Dateien. Zunächst wurden wichtige Eigenschaften besprochen, die PDF-Dateien als Arbeitsmaterialien aufweisen sollten, wie eine ausreichende DPI-Zahl (= Dots per Inch, Auflösung) und OCR (= Optical Character Recognition, Texterkennung). In kurzen Übungen wurden die Vorteile in dieser Form aufbereiteter Dateien vorgeführt. In einem zweiten Schritt befasste sich die Gruppe mit der Organisation und Aufbereitung größerer Sammlungen von PDF-Dateien.

Daran anknüpfend wurden Recherchestrategien bei der Suche nach verfügbaren Scans von Editionen und Literatur ausführlich besprochen und eingeübt. Ausgestattet mit den nun bereits bekannten Werkzeugen, wurde die im Mittelpunkt des Webinars stehende Aufgabe in Angriff genommen: Aus den Anmerkungen in Karl Schmids Aufsatz „Die Thronfolge Ottos des Großen“ wurden die Quellen- und Literaturangaben nachrecherchiert und auf ihre digitale Verfügbarkeit hin geprüft.5 Damit wurde den TeilnehmernInnen nicht nur vor Augen geführt, welche große Menge an Quellen und Literatur bereits online verfügbar ist (und unter welchen Zugangsbedingungen), sondern auch, welche Vermittlungs-, Vernetzungs- und Nachbearbeitungsmöglichkeiten die Arbeit mit PDF-Dateien bietet. Mehr dazu ist hier zu finden: Schmid – Thronfolge (nachberarbeitet DWdMH)

Im Verlauf des Webinars wurden die verschiedenen Funktionen der genutzten Software erprobt.6 Im Mittelpunkt steht die Präsentation von Dokumenten (beispielsweise Texte oder Powerpointpräsentationen) sowie deren (eingeschränkte) gemeinsame Nachbearbeitung. Darüber hinaus kann die Software verschiedene Darstellungsformen einnehmen, um unterschiedlichen Arbeitssituationen gerecht zu werden. Je nach Modus nehmen die präsentierten Dokumente, die Chatfenster der Gruppe oder das gemeinsame Bearbeitungsfenster den größten Teil der Darstellung ein. Auch weitere Funktionen der Software, wie ein integriertes Tool zur Erhebung kleiner Umfragen, wurden getestet.

Von größtem Nutzen war im Webinar allerdings die Möglichkeit, den Inhalt des eigenen Bildschirms an die TeilnehmerInnen zu übertragen. So kann der/die DozentIn verschiedene Arbeitsschritte – seien es nun die Bedienung bestimmter Programme oder Recherchestrategien mittels mehrerer Datenbanken – in der konkreten Anwendung vorführen und das Vorgehen dabei kommentieren. Die TeilnehmerInnen verfolgen dies direkt am eigenen Bildschirm mit und können das Gezeigte im Anschluss selbst einüben und vertiefen, wobei Nachfragen jederzeit unmittelbar über die Chat- oder Videofunktion möglich sind. Durch das gewählte Lehrformat „Webinar“ konnte ich somit meinen TeilnehmernInnen an ihrem heimischen Arbeitsplatz sowohl den Gebrauch von Werkzeugen anschaulich vorführen als auch beim anschließenden Üben mit diesen Werkzeugen helfend zur Seite stehen – trotz teilweise großer geographischer Distanz.

Fazit

Das Webinar bot die Gelegenheit, ein digitales Lehrformat zu erproben und den Ansatz der „Digitalen Werkzeuge“ Studierenden aus ganz Deutschland näherzubringen. Die Evaluation und die Rückmeldungen der TeilnehmerInnen ergaben ein klares Votum für den Ansatz der Veranstaltung. Der Austausch über Grundlagen digitalen Arbeitens wurde von allen, unabhängig von Studiengang oder Semesterzahl, als bereichernd und vor allem als hilfreich im täglichen Arbeiten beschrieben. Die TeilnehmerInnen plädierten darüber hinaus für eine Fortführung der Veranstaltung beziehungsweise für eine Berücksichtigung der Inhalte in anderen ,klassischen‘ Lehrformaten (Tutorium/Proseminar).

Das Format „Webinar“ sahen die Studierenden dabei als besonders geeignet für die Vermittlung digitaler Werkzeuge an. Dies deckt sich mit meiner Einschätzung: Ein Webinar ermöglicht Unterricht am eigenen Arbeitsplatz (der ,Werkstatt). Im Vergleich mit anderen denkbaren digitalen Formaten – Apps, Lernvideos, Tutorials etc. – ist die Möglichkeit zur unmittelbaren Kommunikation mit dem/der DozentenIn und den KommilitonInnen ein kaum zu überschätzender Vorteil, da so der Verlust von Zeit und damit Motivation vermieden werden kann. Daraus ergibt sich eine Kombination von Vorteilen einer Präsenzveranstaltung (Kontaktzeit) und des eLearnings (Ortsunabhängigkeit). Es stellt sich die Frage, inwiefern sich diese Einschätzung des Lehrformats „Webinar“ auf andere Inhalte übertragen lässt.

Um diese Frage zu beantworten, müssen der in Frage kommende Inhalt, die Anforderungen an die zur Verfügung stehende Software und der gebotene Funktionsumfang abgewogen werden. Auf die Möglichkeiten zur Präsentation von Dokumenten und zur Übertragung von Bild und Ton dürfte kein Webinar verzichten können, andere Funktionen können je nach Anforderungen zentral oder unwichtig sein. Dies lässt sich exemplarisch an meinem Webinar aufzeigen: Um digitale Arbeitsmittel zu vermitteln, war die Übertragung des eigenen Bildschirms an die TeilnehmerInnen äußerst hilfreich, in anderen Lehrveranstaltungen kann auf diese Funktion durchaus verzichtet werden. Da im Rahmen des Webinars Texte gemeinsam besprochen und bearbeitet, jedoch nicht verfasst wurden, war es verschmerzbar, dass die genutzte Software kein gemeinsames Schreiben ermöglicht. Beim Unterrichten einer kleinen Gruppe musste nicht auf die Möglichkeit, die TeilnehmerInnen auf mehrere virtuelle Arbeitsgruppenräume zu verteilen, zurückgegriffen werden. Ebenso war die integrierte Umfragefunktion nützlich, allerdings nicht essentiell. Bei einem Webinar mit hoher Teilnehmerzahl erhalten diese Funktionen jedoch einen anderen Stellenwert. So ergibt sich aus dem zu vermittelnden Inhalt ein spezifisches Anforderungsprofil.7

Wenn sich der Inhalt, die Anforderungen und die Möglichkeiten der Software entsprechen, kann ein Webinar die Möglichkeit bieten, ortsunabhängig zu lehren und zu lernen. Gerade für die sog. Kleinen Fächer oder für sich erst etablierende Bereiche, deren Vertreter weit verstreut sind, können Webinare in diesem Fall eine Möglichkeit darstellen, geographische Distanzen zu überbrücken.8

Im Sommersemester 2018 werde ich eine aktualisierte und modifizierte Form der ursprünglichen Übung an der Ruhr-Universität Bochum erproben. Dabei wird der Fokus auf digitalem Schreiben und Wissenschaftskommunikation liegen. Aufbauend auf diesen Erfahrungen ist eine Weiterentwicklung des Webinars angedacht.

Empfohlene Zitierweise/Suggested Citation: Manuel Kamenzin, Digitale Werkzeuge des (Mittelalter-) Historikers als Webinar – ein Resümee, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 5. April 2018, https://mittelalter.hypotheses.org/12150.
  1. Informationen zur Initiative finden sich im Eintrag „Neuer Fonds sichert Zukunft der ,Kleinen Fächer an den Hochschulen in Baden-Württemberg“ auf der Homepage des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg [Link]. Ich danke Herrn Rodney Ast (Heidelberg) für die Möglichkeit und die Kooperation. – Alle angegebenen Links wurden zuletzt am 13.03.2018 aufgerufen.[]
  2. Manuel Kamenzin, Digitale Werkzeuge des (Mittelalter-) Historikers. Ein Sommerkurs im Internet (1.8.–13.8.2017), in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 21. Juni 2017, https://mittelalter.hypotheses.org/10626, [Link].[]
  3. Anschaulich führt Gerhard Lubich das nicht immer von Verständnis geprägte gegenwärtige Verhältnis der (deutschen) Geschichtswissenschaft zu den Möglichkeiten elektronischer Datenverarbeitung in seiner Genese vor Augen und zeigt Perspektiven auf, Gerhard Lubich, Rant and Rave with Thee Olde HistorianTM. Bemused musings on behalf of the peculiar entanglement of History and IT, how it came to be and where it might lead to, in: Entangled Worlds – Network Analysis and Complexity Theory in Historical and Archaeological Research, hg. von Sabine Ladstätter und Johannes Preiser-Kapeller [im Druck]. Ich danke Herrn Lubich für die Möglichkeit, Einsicht in das Manuskript nehmen zu können.[]
  4. Bereits Carl August Lückerath, Prolegomena zur elektronischen Datenverarbeitung im Bereich der Geschichtswissenschaft, in: Historische Zeitschrift 207 (1968), S. 265–297 [Link zu DeGruyter/Link zu digizeitschriften.de], hier S. 292f. plädierte dafür, EDV-Kenntnisse (in seinem Wortgebrauch „nicht-numerische Datenverarbeitung – NNDV“) als Grundwissenschaft zu etablieren, wobei hier der Entwicklungsstand und die Bedienbarkeit elektronischer Datenverarbeitung in den späten 1960er Jahren zu bedenken sind. Zu frühen Auseinandersetzungen der Geschichtswissenschaft mit den Möglichkeiten der EDV siehe Peter Haber, Digital Past. Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter, München 2011, bes. S. 10–23. Eine weite Verbreitung dürfte die Diskussion auch durch das Kapitel „Die EDV – eine Hilfswissenschaft?“ im bewährten Lehrbuch Hans-Werner Goetz, Proseminar Geschichte: Mittelalter (Urban-Taschenbuch 1719), Stuttgart 42014, S. 318f. gefunden haben. Goetz sieht eine „Arbeitserleichterung“ durch digitales Arbeiten und hält zur Diskussion fest: „Hilfswissenschaftlich ist bei diesem Vorgehen [dem „Einsatz von EDV“] lediglich die Erstellung, nicht aber die Anwendung von Programmen“ (ebd., S. 318). Die Diskussion wurde 2015 auch in einige Beiträgen des H-Soz-Kult Forums „Historische Grundwissenschaften und die digitale Herausforderung“ weitergeführt, [Link].[]
  5. Karl Schmid, Die Thronfolge Ottos des Großen, in: ZRG Germ. Abt. 81 (1964), S. 80–163. [Scan des Beitrags, frei verfügbar bereitgestellt durch die Monumenta Germaniae Historica Link/Link zu digizeitschriften.de/Link zu DeGruyter].[]
  6. In diesem Fall wurde Adobe Connect™ genutzt. Die Software lässt sich mittels einer Erweiterung in die gängigen Browser integrieren. Ist diese Anpassung vorgenommen, genügt es, einen bereitgestellten Link anzuklicken, um an einem Meeting teilzunehmen. Über das Deutsche Forschungsnetzwerk können momentan alle MitarbeiterInnen von Einrichtungen, die am DFNInternet Dienst teilnehmen, Adobe Connect™ nutzen. Informationen hierzu auf der Homepage des Deutschen Forschungsnetzes unter „Webkonferenzen“, [Link]. Eine Anlaufstelle mit vielen Informationen, einem eigenen Wiki und einer aktiven Community stellt die Homepage der Adobe Connect DACH Nutzergruppe Forschung & Lehre“ dar, [Link]. – Einen Eindruck kann das aufgezeichnete Webinar „Geschichtslernen mit digitalen Medien. Was geht?“ von Christoph Pallaske bieten, verfügbar auf der Homepage „Lernen aus der Geschichte“, unter „Geschichtslernen mit digitalen Medien. Was geht?“ [Link]. Hier wurde allerdings in einer großen Gruppe ausschließlich der Modus „Presentation“ genutzt.[]
  7. Dies zeigt sich beispielsweise durch einen Abgleich mit dem Erfahrungsbericht des Projekts „Forscher-Alumni“ der RWTH Aachen: Harald Jakobs, Adobe Connect für Webinare – Ein Erfahrungsbericht, auf: blog.rwth-aachen.de/lehre, [Link].[]
  8. Hiram Kümper, Mittelalter und Mittelalterunterricht im neumedialen Zeitalter, in: eLearning & Mediävistik: Mittelalter lehren und lernen im neumedialen Zeitalter, hg. von dems. (Beihefte zur Mediävistik 16), Frankfurt a. M. u. a. 2011, S. 7–66, hier S. 20 geht kurz auf die Möglichkeiten von Webinaren für die mediävistischen Lehre ein.[]

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Markus Wingerath sagt:

    Von der Beschreibung her frage ich mich, ob das Webinar die Studierenden mit digitalen Methoden für die Geschichtswissenschaft vertraut gemacht hat oder – und das ist mein Eindruck – den Lehrenden mit den Werkzeugen und Methoden der computergestützten Lehre? Der Fokus auf den Einsatz von AdobeConnect stützt meinen Eindruck, diese dürfte nämlich nur an Universitäten Beschäftigten zur Verfügung stehen, andernfalls sind Lizenzgebühren – ab 48,- €/Monat bzw. 497,- €/Jahr – kaum realistisch, „dem“ Historiker dürften sie somit nicht zur Verfügung stehen.

    Unabhängig davon wie sinnvoll es ist, dass der Scan eines alten Aufsatzes jetzt mit Links wieder ins Netz gestellt wurde, ist es schade, dass das Ergebnis der OCR nicht ebenfalls hinterlegt ist um auch den Volltext durchsuchbar zu machen. Mit der (automatischen?) Erkennung und Markierung von Personen und Literatur/Quellen in den Fußnoten ist immerhin ein wichtiger Schritt für einen digitalen Workflow erfolgt – die Erkennung sogenannter „named entities“, sprich von Schlüsselbegriffen und deren Lokalisierung im Netz. Ob sich dieser Aufwand – gerade in der OCR – für die eigene Forschung lohnt, mag jede/r für sich selbst beurteilen, zumal die Fußnoten in einem alten Artikel nur noch ältere Literaturhinweise enthalten. Bis hierhin scheint mir der Workflow eher in die Retrodigitalisierung großer Bibliotheken und Archive zu passen, als in die historische Forschung.

    Letztere beginnt meiner Meinung nach hingegen mit der Auswertung der Quellen. Ein digitaler Workflow für Historiker muss sich daher zwingend das Abrufen von digitalen Ressourcen und die Extraktion der gewünschten Informationen, gerade auch um die in den letzten Jahren sprunghaft gestiegene Zahl digital verfügbarer Quellen handhabbar zu machen. Dies gelingt mittels Webscraping, auch wenn die Webseiten keine Schnittstelle für den Zugriff auf die Datenbank bieten (so wie die dMGH) oder es sich um (digitale) Beständeübersichten und Findbücher kleinerer Archive handelt. Dank entsprechender kostenloser, „point-and-click“-Werkzeuge gelingt dies relativ schnell. Schöner und spezifischer hingegen gelingt es mit grundlegende Programmierkenntnisse und den entsprechende Programmbibliotheken, die für jede gängige Programmiersprache zu haben sind. Dann lassen sich auch Abfragen an entsprechender Schnittstellen wie der REST-API der RI-online, die hier auch schon erläutert wurde (https://mittelalter.hypotheses.org/11794), umsetzen und die so gewonnenen Informationen können während des Abrufs gleich für die eigenen Fragestellung vorsortieren werden. Liegt das Material dann dergestalt vor, geht es je nach Menge und Fragestellung von der automatisierten Verarbeitung wieder an die händische Auswertung oder die „Daten“ können automatisiert weiter strukturiert werden, bis die wichtigsten Quellen für eine händische Auswertung identifiziert sind.

    • Vielen Dank für Ihre Hinweise und Ihre Einschätzungen. OCR ist mittlerweile hinzugefügt. Eine Ausweitung der vermittelten Inhalte ist immer denkbar und erwägenswert, der begrenzte (Zeit)Rahmen einer Überblicksveranstaltung, für die keine Vorkenntnisse benötigt wurden, setzt hier allerdings Grenzen. Hier muss Interesse geweckt und auf weitere Möglichkeiten verwiesen werden (neben dem von Ihnen angeführten Beitrag bspw. die Tutorials auf https://programminghistorian.org/).

      Die Auseinandersetzung mit AdobeConnect soll Stärken und Schwächen der Software aufzeigen – der hohe Preis für eine Nutzung unabhängig vom DFN ist definitiv ein Nachteil. In diesem Fall gibt es allerdings andere Softwarelösungen, mit deren Funktionsumfang man sich im Vorfeld gleichermaßen auseinandersetzen muss.
      Herzliche Grüße,
      Manuel Kamenzin

  2. Keine Kritik, sondern eine Meinung: Sicherlich ist das, was in diesem Workshop (sehr ähnlich den altbekannten VHS-Kursen) offensichtlich behandelt wurde, nützlich im Arbeitsalltag, aber doch wohl spätestens seit den 1980er Jahren in jedem Arbeitsalltag, der an irgendeinem Punkt aktiv den PC einsetzt? Ich habe hier, abgesehen von Anmerkungen in den Fußnoten, nichts gelesen, dass die Kernkompetenzen des (Mittelalter-)Historikers mit jener „digitalen Studien- und Forschungslandschaft“ in Verbindung bringen würde.

    Die „Zukunft“ dieser „kleinen Fächer“ legitim sichern zu wollen mit der impliziten Botschaft, selbst der Historiker sei nun endlich in der Lage, ein pdf-Dokument oder eine Powerpoint-Präsentation erstellen zu können, das scheint mir eine befremdliche Taktik. John Unsworth, seinerzeit Mitglied der Stiftung „National Endowment for the Humanities“, hat das vor einigen Jahren im „Digital Medievalist“ ganz anders formuliert: „Medievalists would do well to claim their history as innovators and to cite their repeated role, as early adopters, in the diffusion of innovations to broader audiences and more general purposes“.

    Dieser zitierte Beitrag ist bemerkenswerterweise nicht mehr unter der noch 2016 gültigen Adresse abrufbar (http://www.digitalmedievalist.org/journal/7/unsworth), sondern heute ganz anders verlinkt (nämlich hier: https://journal.digitalmedievalist.org/articles/10.16995/dm.34/). Damit sind zwei Dinge in Theorie und Praxis berührt – eine zu behauptende Vorreiterrolle der Mediävistik in den Digital Humanities sowie die problematische Nachhaltigkeit digitaler Inhalte –, die mir für einen aktuellen Workshop in der Geschichtswissenschaft viel relevanter erschienen wären, als die Handhabung von pdf-Dokumenten und Chatfenstern.

    • Manuel Kamenzin sagt:

      Vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Anmerkungen. Ich bin vollkommen Ihrer Meinung, was die Rolle Roberto Busas und der Mediävistik im Allgemeinen für die Digital Humanities sowie die Problematik nicht permanent vergebener Links angeht – daher wurden diese Themen auch einführend in der Übung und im Webinar thematisiert.

      Anders sehe ich Sinn und Zweck des Webinars: Die große Menge an online (frei) verfügbaren Ressourcen wird von Studierenden nicht genutzt, wenn sie ihnen nicht nahegebracht wird. Ähnlich sieht es mit vermeintlich ,einfachen‘ Arbeitsschritten aus. Die Nachbearbeitung der PDF-Datei bot die Möglichkeit, einige dieser Ressourcen vorzustellen, vor allem Recherchestrategien aufzuzeigen und Arbeitsschritte vorzuführen – Kernkompetenzen des Historikers an einem praktischen Beispiel. Hierbei sollte nicht aufgezeigt werden, dass Historiker mittlerweile PDF-Dateien erstellen können, sondern vor Augen geführt werden, wie viele Quelleneditionen und Forschungsbeiträge online zur Verfügung stehen, nach gezielter Suche leicht auffindbar sind und wie diese zusammengeführt werden können.

      Herzliche Grüße,
      Manuel Kamenzin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.