Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Juni 2018

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 15.06.2018, Quelle: http://calenda.org/)

 

 

Call for papers

Litany in the Arts and Culture, Frist 20.06.2018

 

Heiligtümer und Wallfahrten in Nordfrankreich vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Sanctuaires et pèlerinages en France du Nord du Moyen Âge à nos jours, Frist: 30.06.2018

Der 20. Jahrestag der Eintragung der „Chemins de Saint-Jacques de Compostelle en France“ auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes bietet die Möglichkeit, das wissenschaftliche Wissen über Wallfahrten (auch nach Santiago de Compostela) zu vertiefen und das Erbe der Heiligtümer in einer Region, die bisher weniger Beachtung gefunden hat, aufzuwerten: die nach moderner Terminologie heißende Region Hauts-de-France und ihre Umgebung (Normandie, Ile-de-France, Champagne, Belgien)…

 

Kunst und Frieden. Donnerstage der Kunst, L’art et la paix. Les jeudis de l’art, Frist: 30.06.2018

Die „Donnerstage der Kunst“ (Jeudis de l’art) sind eine Veranstaltungsreihe, die vom Institut für Kunstgeschichte der Katholischen Universität Paris veranstaltet wird und die zwischen Oktober 2018 und April 2019 einmal pro Monat stattfindet. Zum kommenden Thema „Kunst und Frieden“ werden noch Beiträge gesucht, welche die Entwicklung der Definitionen, Bedeutungen und Repräsentationen von Frieden im Verlauf der Jahrhunderte untersuchen.

 

Workshop

Hagiographisches Korpus Burgunds (5.-15. Jahrhundert). Zweites Atelier. Debatten und Forschungen, Corpus hagiographique bourguignon (Ve-XVe siècle). Atelier 2. Débats et recherches, Paris, 19.06.2018

Im Rahmen des CBMA-Programms (Corpus Burgundiae Medii Aevi) und des Projekts zur Erstellung eines strukturierten und heterogenen Korpus mittelalterlicher lateinischer Texte entsteht ein erstes Teilkorpus burgundischer hagiographischer Texte (5.-15. Jahrhundert). Aktuell wird ein zweiter Workshop stattfinden, in dessen Rahmen erste gemeinsam Ergebnisse präsentiert und diskutiert werden. Hierzu gehört das Inventar der hagiographischen Texte und des Wissensstandes, sowie der bei der Erfassung von Metadaten aufgetretenen Probleme und der möglichen Lösungen. Es wird auch Gelegenheit zum Austausch über aktuelle Forschungsergebnisse geben, die dem Korpus selbst vor- und nachgelagert sind: Manuskripte, Textüberlieferungen und -veränderungen und Erfahrungen in der statistischen Verarbeitung.

 

Mendicants on the margins, Cork, 27.06.2018

 

Kolloquium

Geste der Hand, Bewegung der Stimme. Musik und Gestik von der Antike bis zur Klassik, Geste de la main, mouvement de la vois. Musique et gestualité de l’Antiquité à l’âge classique, Paris, 15.-16.06.2018

Die Treffen „Alte Musik an der Sorbonne“ (Musique ancienne en Sorbonne) wurden 2004 gegründet, um einen Ort des Austauschs zwischen allen Akteuren der Alten Musik von Musikern über Musikwissenschaftlern, Musikliebhabern, Leherenden und Studenten usw. zu schaffen. Sie sind auf die Musik des Mittelalters, der Renaissance oder des Barock im weitesten Sinne ausgerichtet und bieten Raum für Präsentationen und Diskussionen aller methodischen und thematischen Ansätze, welche die Musik bis zur Französischen Revolution interessieren könnten. Die Treffen werden immer von Konzerten des Musikensembles der Universität Sorbonne (Camerata baroque, Master MIMA) unter der Leitung von Katarina Livljanić, Benjamin Bagby, Jean-Christophe Frisch begleitet.

 

Rostros judiós del Occidente medieval. 45 semana internacionla de estudios medievales de Estella, Estella, 17.-20.07.2018

 

Vortragsreihen

Das kommunale Experiment (2): Das gesellschaftliche Leben, L’expérience communale (2) : la vie civique, Paris, 12., 26.06. 2018

Die Vortragsreihe führt die vom gemeinsamen Workshop initiierten Reflexionen fort, indem es die Problematisierung einer langfristigen transdisziplinären Neudefinition des kommunalen Experimentes fortsetzt. Der Begriff wird hier in dreifacher Weise verstanden: Das politische Experimentieren einer gemeinsamen Regierung; die Übertragung dieser Erfahrungen in eine neu erfundene Erinnerung an das historische Werden; die sensible Erfahrung des gemeinsamen Handelns, soweit es das Leben derer betrifft, die sich darauf einlassen oder sich davon abwenden. Indem wir uns auf den Begriff des gesellschaftlichen Lebens konzentrieren, werden wir versuchen, diese gelebte Geschichte der Diskontinuität politischer Praktiken zu vertiefen, und zwar auf der Grundlage von Erfahrungen, die historisch im kommunalen Italien liegen, wobei diese nicht als Ausnahme, sondern als Akzentuierung einer gemeinsamen europäischen Geschichte gedacht ist. Mit der vorkommunalen Bewegung beginnend, die unter dem Prisma politischer Emotionen oder institutioneller Improvisationen bis hin zu den seignurialen Erfahrungen, die die Gemeinde vielleicht mit anderen Mitteln verfolgen, gesehen wird, begibt man sich auf ein historische und historiographische Reise, die durch die Sozial-, Stadt- oder Rechtsgeschichte führt und sich die gleiche Frage stellt: Wie kann man das Gemeinsame instituieren?

 

Vergangene CfP’s und Veranstaltungen

Kirchliche Kartographie. Kulturelles Erbe und geo-mathematische Innovation, La cartographie ecclésiastique : héritage patrimonial et innovation géomatique, Saint-Flour, 14.-15.06.2018

 

Formeln im Mittelalter, La formule au Moyen Âge, Poitiers, 13.-15.06.2018

 

Gerücht(e) im Mittelalter. Erstes Arbeitstreffen „Minoritäre Diskurse“ der Gruppe TTN, Dire(s) au Moyen Âge. Première journée d’études 2018 „Discours minoritaires“ du Lab‘ TTN (Extes, Théories, Numérique), Paris, 13. Juni 2018

 

Analyse von Abbildungen in Manuskripten und alten Drucken. Ressourcen und Methoden, L’analyse des illustration dans les manuscrits et livres imprimés anciens. Ressources et méthodes, Paris, 12.06.2018

 

Wahrnehmung und Repräsentation vegetaler Motive auf vergänglichen Materialien in Westeuropa (12.-20. Jahrhundert), Perceptions et représentations du motif végétal sur les matériaux périssables en Europe occidental, XIIe-XXe siècle, Clermont-Ferrand, 08.06.2018

 

Justiz der Menschen, Justiz des Jenseits. 2. Tagung „Vorstellung antiker Gesetze im frühen Mittelalter“, Justice des hommes, Justices de l’au-delà. IIe journée d’étude „L’esprit des lois de l’Antiquité au premier Moyen Âge“, Dijon, 08.06.2018

 

Platz und Bewusstsein des Lateinischen im Französischen vom Mittelalter bis in die Gegenwart, Place et conscience du latin en français du Moyen Âge à nos jours, Paris, 07.-08.06.2018

 

Mittelalterliche Rechnungslegung im römisch-deutschen Reich. Typologie und Forschungsperspektiven (13.-15. Jahrhundert), Les comptabilités médiévales en terres d’Empire, Nancy, 06.06.2018

 

Arbeitsgruppe „Lemmes“ – Workshop 2, Groupe de travail „Lemmes“ – Atelier 2, Paris, 05.06.2018

 

Das griechische Buch-Manuskript. Schriften, Materialien, Geschichte. 9. internationales Kolloquium der griechischen Paläographie, Le livre manuscrit grec : écritures, matériaux, histoire. IXe colloque international de plaéographie grecque, Paris, Frist 01.06.2018

 

Don Quichotte vor Don Quichotte? Ritterromane des 14.-16. Jahrhunderts in Frankreich, Italien und Spanien: Produktion und Rezeption, Don Quichotte avant Don Quichotte ? Les récits de chevalerie du XIVe au XVIe siècle en France, Italie et Espagne : production et réception, Paris, 30.05.-01.06.2018

 

Rouen im Verlauf der Jahrhunderte. Der urbane Raum von Rouen: neue Perspektiven der Forschung, Rouen à travers les époques. L’espace urbain rouennais : nouvelles perspectives de recherche, Mont-Saint-Aignan, 30.05.2018

 

Das Werk von Pierre Courcelle. Erbe und Debatten, L’œuvre de Pierre Courcelle : héritage et débats, Paris, 25.05.2018

 

 


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.