Sinn und Zweck der Mittelalterblog-Beihefte

„Beihefte“ und Blog – wie geht das zusammen? Dieser Beitrag verfolgt das Ziel, ein neues Format auf diesem Blog einmal genauer zu erklären und darauf einzugehen, was wir uns davon versprechen. Er reagiert damit auf den mittels einer Twitter-Umfrage ermittelten Bedarf.

Der folgende Tweet hatte nämlich die Frage aufgeworfen, was es denn mit diesen „Beiheften“ eigentlich auf sich hat:

Am Anfang stand die Anfrage des Trierer Zentrums für Mediävistik, ob die Beiträge eines für November 2017 geplanten Workshops bei uns veröffentlicht werden könnten. Diese Idee war uns sofort sympathisch und äußerst willkommen – zumal wir ohnehin bereits mit dem Gedanken gespielt hatten, perspektivisch eine Art „Themenhefte“ als abgeschlossene Artikelreihen zu einem übergeordneten Thema anzugehen. Nach wenigen Tagen konnte ein ausführlicher Call for Papers veröffentlicht werden, der auch bereits die Ziele der Blog-Publikation formulierte:

Nicht selten erfolgt die Veröffentlichung von Tagungsbänden in großem zeitlichen Abstand. […] Welche Relevanz hat aber die Vorstellung eines Projektes in einem Tagungsband, wenn im ärgsten Fall die Arbeit bereits abgeschlossen wurde? Auch die Problematik der einheitlichen Veröffentlichung kann diesen Aspekt negativ beeinflussen. Nur weil man sich selbst an eine Deadline hält, bedeutet dies selbstverständlich nicht, dass eine schnelle Veröffentlichung gewährleistet ist. Vor allem Promovierende stehen darüber hinaus vor dem Problem, dass sie unter Umständen ähnliche Vorträge bei verschiedenen Anlässen halten und sich eine Publikation wegen der Gefahr zu großer Überschneidungen nicht anbietet.

Nichtsdestotrotz ist es wünschenswert, dass auch kleinere Workshops dokumentiert und so einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden.

Die Bereitstellung verschiedener Beiträge im Rahmen eines Blogs bietet die Möglichkeit, die Inhalte in einem freieren Rahmen vorzustellen und darüber hinaus mit den erweiterten medialen und technologischen Mitteln lebendiger und anschaulicher zu gestalten. Gerade die Kommentarfunktionen im Sinne von Web 2.0 bzw. Social Media versprechen einen direkteren Austausch auch über den Workshop hinaus. Im Sinne des von Förderprogrammen stark artikulierten Open-Access-Gedankens wird der Umgang mit digitalen Publikationsformen in Zukunft ohnehin eine noch größere Bedeutung erlangen. Der wissenschaftliche Nachwuchs ist nach unserem Urteil in diesem Sinne dazu angehalten, sich mit den wechselnden Publikationsformen auseinanderzusetzen und Erfahrung im Umgang mit diesen medialen Voraussetzungen zu sammeln.1

Es ging also, kurz gesagt, um eine schnelle, elektronische und dem Open-Access-Gedanken verpflichtete Alternative zu einem gedruckten Tagungsband und um die Förderung der Sichtbarkeit der Referent*innen und ihrer Forschungen sowie um die Stärkung digitaler Kompetenzen.

Der Workshop, dessen Programm auch eine 90-minütige Einführung ins wissenschaftliche Bloggen sowie zwei explizite „Blog- und Kaffeepausen“ beinhaltete, fand wie geplant im vergangenen November in Trier statt und ist bei Twitter per Hashtag #stdm17 in Ausschnitten weiterhin dokumentiert. Nach dem Workshop galt es, die Veröffentlichtungsplanungen zu konkretisieren. Die folgenden Punkte galt es für das „Wie?“ der Veröffentlichung zu bedenken:

  1. Die Beiträge sollen über die Publikationsinfrastruktur mittelalter.hypotheses.org und damit in Verbindung mit dem etablierten Medium Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte erscheinen, aber die konzeptionelle und redaktionelle Hauptverantwortung liegt beim Trierer Zentrum für Mediävistik bzw. den Organisator*innen des Workshops. Die sich daraus rekrutierenden Herausgeber*innen der Workshop-Beiträge unterscheiden sich also von den Herausgeber*innen des Blogs. Beides, die Beziehung zum Blog und die konzeptionelle Verantwortung für die Gesamtheit der Workshop-Beiträge, soll in jedem einzelnen Beitrag erkennbar sein.
  2. Die Veröffentlichung eines Beitrags soll jeweils nach der fertigen Bearbeitung durch seine*n Autor*in und der Freigabe durch die Herausgeber*innen erfolgen – regelmäßig nacheinander, nicht erst nach Abschluss der Bearbeitung aller Beiträge, und zwar als Blogpost samt PDF-Version.
  3. Jeder Beitrag soll einzeln zitierbar und adressierbar sein.
  4. Der bibliographische und sachliche Zusammenhang zwischen den einzelnen Beiträgen soll in jedem der Blogposts und in jeder der PDF-Versionen erkennbar sein.
  5. Am Ende soll auch ein wie auch immer geartetes „Ganzes“ stehen: eine PDF-Datei mit Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Vorwort/Einleitung, fortlaufender Seitenzählung.
  6. Die Beiträge des Workshops sollen in den Publikationsplan des Blogs eingefügt werden, ohne zu dominant zu werden.

Um dies zu realisieren, haben wir die „Beihefte“ ins Leben gerufen, eine Reihe von digitalen Tagungs- oder, allgemeiner, Sammelbänden des Blogs Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte,2 die wie die bisherigen Blogbeiträge auch im Open Access veröffentlicht werden. Ähnlich wie ein Heft einer Zeitschrift, das einem spezifischen Thema innerhalb des Themenfelds einer Zeitschrift gewidmet ist und von eigenen Herausgeber*innen verantwortet wird – man denke etwa an die Beihefte der Historischen Zeitschrift –, steht beim ersten Beiheft3 am Ende ein zusammenhängender Band, wenn auch in elektronischer Form. Und im Gegensatz zu einer gedruckten Zeitschrift werden die einzelnen Beiträge bereits vor Erscheinen der Gesamtpublikation sukzessive veröffentlicht.

Über den Namen kann man trefflich streiten. Sicher, „Beiheft“ mag etwas altbacken klingen, aber der Name spricht für sich bzw. seine Funktion und seinen Zusammenhang mit dem Blog, ist bibliographisch adäquat und mag für bisher vielleicht nicht erschlossene Leserschichten sogar Vertrautes auf weniger vertrautem, weil elektronischem Terrain bieten.

Abschließend möchte ich die Beiträge aufzählen, die bereits erschienen sind und dabei zeigen, wie der bibliographische Zusammenhang zwischen den einzelnen Beiträgen untereinander, zwischen den einzelnen Beiträgen und dem ganzen Band mit seinen Herausgeber*innen sowie zwischen dem Band und dem Blog sichtbar wird – nämlich einerseits durch eine exklusiv genutzte Kategorie und andererseits durch die Zitation, die unter den Beiträgen im Blog und in der Kopfzeile jeder PDF-Version steht. Die Zitierweise folgt also zum Teil bibliographischen Standards: Nach dem/der jeweiligen Autor*in und dem jeweiligen Titel folgt über das „in:“ die Angabe des bibliographischen Zusammenhangs, in diesem Fall ein von zwei Personen herausgegebener Sammelband, der wiederum Teil einer gezählten Reihe ist. Den Abschluss bilden die jeweiligen Seitenangaben eines Beitrags innerhalb des Sammelbands und die individuelle URL jedes Beitrags.4

Mona O’Brien, Plague and Pox: Contagion, Continuity and Change in municipal responses to epidemics in Frankfurt and Nuremberg (c. 1495–1510), in: Die Stadt des Mittelalters an der Schwelle zur Frühen Neuzeit. Beiträge des interdisziplinären (Post-)Doc-Workshop des Trierer Zentrums für Mediävistik im November 2017, hrsg. von Inge Hülpes und Falko Klaes (Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, Beihefte 1), S. 1­–16, https://mittelalter.hypotheses.org/12270.

Falko Klaes, Die Werke der Bamberger Offizin Pfister zwischen Handschrift und Druck, in: Die Stadt des Mittelalters an der Schwelle zur Frühen Neuzeit. Beiträge des interdisziplinären (Post-)Doc-Workshop des Trierer Zentrums für Mediävistik im November 2017, hrsg. von Inge Hülpes und Falko Klaes (Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, Beihefte 1), S. 17–41, https://mittelalter.hypotheses.org/12596.

Corinna von Brockdorff, Die Strafe des Stadtverweises im Spätmittelalter, in: Die Stadt des Mittelalters an der Schwelle zur Frühen Neuzeit. Beiträge des interdisziplinären (Post-)Doc-Workshop des Trierer Zentrums für Mediävistik im November 2017, hrsg. von Inge Hülpes und Falko Klaes (Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, Beihefte 1), S. 42–57, https://mittelalter.hypotheses.org/12670.

Ben Pope, Changing Relations Between Rural and Urban Elites Across the Fifteenth and Sixteenth Centuries in Upper Germany, in: Die Stadt des Mittelalters an der Schwelle zur Frühen Neuzeit. Beiträge des interdisziplinären (Post-)Doc-Workshop des Trierer Zentrums für Mediävistik im November 2017, hrsg. von Inge Hülpes und Falko Klaes (Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, Beihefte 1), S. 58–70, https://mittelalter.hypotheses.org/12834.

Luise Schaefer, Handwerker in Stadt und Rat – die Nördlinger Zünfte 1349–1552, in: Die Stadt des Mittelalters an der Schwelle zur Frühen Neuzeit. Beiträge des interdisziplinären (Post-)Doc-Workshop des Trierer Zentrums für Mediävistik im November 2017, hrsg. von Inge Hülpes und Falko Klaes (Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, Beihefte 1), S. 71–88, https://mittelalter.hypotheses.org/12918.

Maria Weber, Geld und Schulden als nervus rerum in der Stadt des Spätmittelalters, in: Die Stadt des Mittelalters an der Schwelle zur Frühen Neuzeit. Beiträge des interdisziplinären (Post-)Doc-Workshop des Trierer Zentrums für Mediävistik im November 2017, hrsg. von Inge Hülpes und Falko Klaes (Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, Beihefte 1), S. 89–111, https://mittelalter.hypotheses.org/12998.


Empfohlene Zitierweise/Suggested Citation: Björn Gebert, Sinn und Zweck der Mittelalterblog-Beihefte, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 29. Juli 2018, https://mittelalter.hypotheses.org/13963.
  1. Vgl. Falko Klaes, (Post)-Doc-Workshop und Blog zur „Stadt des Mittelalters an der Schwelle zur Frühen Neuzeit“ (Trier, 9.-10. Nov. 2017), in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 14. April 2017, https://mittelalter.hypotheses.org/10091. Auslassungen und Hervorhebungen durch B.G.[]
  2. Die Herausgeber*innen des Blogs fungieren auch als Reihenherausgeber*innen.[]
  3. Weitere sind bereits in Planung.[]
  4. Was zu fehlen scheint, ist das Erscheinungsjahr, das bei einer dynamischen Erscheinungsweise, die ja unter Umständen erst im kommenden Kalenderjahr abgeschlossen ist, schlicht erst sicher feststeht, wenn die Gesamtpublikation online ist. Ein Erscheinungsort wiederum scheint bei einem elektronischen Medium durchaus verzichtbar, wenn nicht gar unpassend. Vgl. auch die empfohlene Zitierweise für die Beiträge in einem vergleichbaren Format, den Sondernbänden der ZfdG: „Artur R. Boelderl: Vom Livre irréalisé zum Texte hyperréalisé?. In: Digitale Metamorphose: Digital Humanities und Editionswissenschaft. Hg. von Roland S. Kamzelak / Timo Steyer. 2018 (= Sonderband der Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, 2). text/html Format. DOI: 10.17175/sb002_010.“[]

Björn Gebert

Historiker mit Forschungsinteressen in der Geschichte des Religiosentums und des Kardinalats im Mittelalter; wissenschaftlicher Bibliothekar und als solcher wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Direktion der Herzogin Anna Amalia Bibliothek / Klassik Stiftung Weimar. Laufendes Promotionsvorhaben bei Gerrit Jasper Schenk (TU Darmstadt) zu "Ordenskardinälen" im 13. Jahrhundert.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.