Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Juli 2018

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 17.07.2018, Quelle: http://calenda.org/)

 

 

Call for papers

Frauengesichter in der burgundischen Literatur (14.-16. Jh.), Visages de femmes dans la littérature bourguignonne, Dunkerque-Lille, Frist 20.07.2018

Diese wissenschaftliche Veranstaltung möchte eine Reflexion über das Bild der mittelalterlichen Frauen in der burgundischen Literaturproduktion des späten Mittelalters und der ersten Renaissance anbieten. In Anlehnung an die verschiedenen internationalen Treffen, die seit 2005 in Dunkerque stattfinden, soll damit ein neues Licht auf die große literarische Produktion geworfen werden, die unter dem Impuls der großen Herzöge von Burgund entstanden ist.

 

Sprachen und Musik in den Gesangkorpora des Mittelalters und der Renaissance. Kongress „Philologie und Musikologie“. Viertes franko-italienisches Treffen, Langues et musiques dans les corpus chantés du Moyen Âge et de la Renaissance. Congrès „Philologie et musicologie“, IVe rencontre franco-italienne, Morimondo (Italien), Frist: 15.09.2018

Das vierte Treffen „Philologie und Musikologie“ hat zum Ziel, die Beziehung zwischen Sprachen und Musik in gesungenen Korpora des Mittelalters und der Renaissance zu untersuchen. Wie wirkt sich Sprache auf den Kompositionsprozess aus? Um diese Frage zu beantworten, setzen wir uns ein doppeltes Postulat: Einerseits bedingt die Substanz einer Sprache bestimmte Elemente der musikalischen Komposition, wie den Rhythmus oder die musikalische Kurve, und andererseits können Kompositionsmodalitäten bestimmten linguistischen Traditionen, beispielsweise Centonisation, gemeinsam sein. Obwohl es eine reiche Literatur zu diesem Thema gibt, ist sie hauptsächlich monodisziplinär orientiert. Interdisziplinäre Arbeiten, die gleiches Fachwissen in Philologie und Musikwissenschaft verbinden, sind selten. Wenngleich sich viele Musikwissenschaftler oder Philologen für das Verhältnis von Musik und Sprache interessiert haben, hoffen wir, dass sich unser Anstrengungen nun auf die eigentliche Zusammenarbeit zwischen Musikwissenschaftlern und Textspezialisten hinwirken.

 

Workshop der Doktoranden und jungen Doktoren der Internationalen Artusgesellschaft, Journée d’étude des doctorants et jeunes docteurs de la Société internationale arthurienne, Rennes, Frist: 30.09.2018

Die französische Sektion der Internationalen Artusgesellschaft (SIA) organisiert am 6. Juni 2019 einen ersten Studientag für junge Forscherinnen und Forscher (Doktoranden und junge Doktoren) zur Welt der Artusromane an der Universität Rennes 2. Junge Kolleginnen und Kollegen im Bereich der französischer oder anderer mittelalterlicher Literatur und Sprache, der vergleichender Literaturwissenschaft, mittelalterlicher Rezeptionsgeschichte oder mittelalterlicher Geschichte sind eingeladen, ihrer Forschung vorzustellen.

 

Der Staat und sein Territorium seit der Antike. Konstruktion, Dekonstruktion, Rekonstruktion, L’État et sond territoire depuis l’Antiquité : construction, déconstruction, reconstruction, Cergy-Pontoise, Frist: 15.11.2018

Ziel des Workshops ist es, eine neue Vision des Aufbaus des Staates vorzuschlagen, indem man den Platz des Territoriums in diesem Prozess, der sich oft aus Kriegen ergibt, sowie die Beziehung, die seine Akteure mit ihrem Raum pflegen, ihre Verbundenheit mit ihm und ihre Darstellung von ihm, untersucht. Inwieweit prägt das Territorium einen Staat, seine Verwaltung, seine Identität? Gibt es ideale geographische Kriterien für die (Wieder-)Herstellung eines Staates? Hat der Standort des Letzteren einen wirklichen Einfluss auf seine Dekonstruktion? Einige Regionen, wie Katalonien, die Lombardei und das Baskenland, zeichnen sich durch eine starke Identität aus und verfolgen Vorstellungen, die das Wiederauftauchen vormaliger Staaten in einer fragmentierten politischen Landkarte Europas begünstigen.

 

Workshop

Geo-Geschichte des Kulturerbes der Küsten im Sturm des Klimawandels und des Anstiegs des Meeresspiegels, Géohistoire des patrimoines littoraux dans la tempête du changement climatique et de la remontée des eaux, La Brée-les-Bains, 07.-08.09.2018

Die Gruppe zur Geschichte von Feuchtgebieten (GHZH) und die Kommissionen „Biogeographie“ und „Geographie des Meers, der Küste und der Inseln“ des französischen Nationalkomitees für Geographie (CNFG) organisieren am 7. und 8. September 2018 gemeinsam zwei Feldtage auf der Insel Oléron und im Marais de Brouage. In dem Wunsch, die Augen der Geistes- und Sozialwissenschaften mit den technischen, wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Gegebenheiten der Räume zu verbinden, ist diese Veranstaltung um Konferenzen, Gespräche, Exkursionen und Treffen von Akteuren der Verwaltung, des Schutzes und des Erbes der Ile d’Oléron und des Marais de Brouage strukturiert.

 

Kolloquium

Über die virtuelle Bibliothek des Mont Saint-Michel. Forschungsstand zur alten Klosterbibliothek, Autour de la bibliothèque virtuelle du Mont Saint-Michel. État des recherches sur l’ancienne bibliothèque monastique, Avranches, 05.-07.09.2018

Die virtuelle Bibliothek des Mont Saint-Michel ging im April 2017 online und stellte der Öffentlichkeit und den Forschern die Aufzeichnungen von 205 Manuskripten (mit ihren digitalen Reproduktionen) und 1260 gedruckten Bänden aus der ehemaligen Klosterbibliothek des Mont Saint-Michel zur Verfügung. Diese vom Staat während der Französischen Revolution beschlagnahmten Bücher werden seit 1791 in Avranches aufbewahrt. Die vorliegende Konferenz will einen Überblick über die jüngsten Forschungen und Arbeiten zu Büchern, sowohl zu Manuskripten als auch zu gedruckten Büchern, und zu der Bibliothek des Mont Saint-Michel geben. Die gewählte Periode umfasst das Mittelalter und die Neuzeit: Sie reicht von der Gründung des Mont Saint-Michel durch den Bischof von Avranches Aubert (708) bis zur Schließung des Klosters während der Französischen Revolution (1791).

 

Ökonomische Geschichte(n) und Dynamiken. 30 Jahre Komitee für die Wirtschafts- und Finanzgeschichte Frankreichs, Histoire(s) et dynamiques économiques. Les 30 ans du Comité pour l’histoire économique et financière de la France, Paris, 25.09.2018

Das Komitee für die Wirtschafts- und Finanzgeschichte Frankreichs (CHEFF) feiert sein 30-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass veranstaltet das Forschungsbüro des Instituts für öffentliche Verwaltung und wirtschaftliche Entwicklung (Wirtschafts- und Finanzministerien) am 25. September 2018 im Zentrum Pierre-Mendès-France des Wirtschafts- und Finanzministeriums ein internationales Symposium zum Thema Ökonomische Geschichte(n) und Dynamiken. Diese Veranstaltung bildet sowohl eine Gelegenheit eine historiographische Bilanz zu ziehen als auch Debatten über die Herausforderungen und Baustellen der heutigen Wirtschaftsgeschichte anzustoßen. Am Beispiel des CHEFF bietet diese Konferenz auch die Möglichkeit Rückmeldung über den Platz und die Rolle eines Geschichtskomitees an der Schnittstelle von Forschung und Praxis zu geben. Als solche erlaubt es uns, die Geschichte und Zukunft dieser Art von Struktur in Frage zu stellen.

 

Vergangene CfP’s und Veranstaltungen

Ursprünge und Stiftungen von Werken und Institutionen im Mittelalter (Orient-Okzident) (6.-15. Jh.), Origines et fondation des œuvres et des institutions au Moyen Âge, Orient-Occident, VIe-XVe siècle, Montpellier, Frist 15.06.2018.

 

Zwischen Erde und Wasser. Das Kloster der Île-Barbe im Gebiet der Rhône vom Mittelalter bis zur Neuzeit, Entre terre et eau : le monastère de l’Île-Barbe dans l’espace rhodanien au Moyen Âge et à l’époque moderne, Lyon, 21.-22.06.2018

 

Schriften der Macht. Internationale Master- und Doktorandenseminar. Politische Kulturen auf der Iberischen Halbinsel und im Maghreb (8.-15. Jh.), Écritures du pouvoir. Séminaire international de formation avancée. Les culture politiques dans la péninsule Ibérique et au Maghreb (VIIIe-XVe siècle), Bielle, Frist 22.06.2018

 

Truth and fiction. 15th annual conference of the International Medieval Society, Paris, 28.-30.06.2018

 

Tier und Tiernatur im Hochmittelalter, Animal et animalité à l’époque romane, Frist 30.06.2018

 


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.