Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick September 2018

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 16.09.2018, Quelle: http://calenda.org/)

 

Call for papers

Perspectives on Fiscal Justice (1th to 21th century). Equality or special statuses? Regards croisés sur la justice fisclae (xe-XXIe siècle). Égalité ou status particuliers?, Frist 01.10.2018.

 

Die gregorianische Reform, eine „totale Revolution“? Eine vergleichende Bilanz der Forschungen im deutsch- und französischsprachigen Raum, La réforme grégorienne, une „revolution totale“? État comparatif de la recherche dans les espaces francophones et germanophones, Lyon, Frist 14.10.2018.

 

Pieter Bruegel the Elder and his predecessors: Culture and Visual art in the lae 15th and 16 th centuries. Masterclass with Reindert Falkenburg and Michel Weemans, Brügge, Frist 15.10.2018.

 

Komponist(en) im Mittelalter, Compositeur(s) au Moyen Âge, Frist 21.10.2018.

Abgesehen von einigen bekannten Namen sind die Identität und Persönlichkeit der Urheber mittelalterlicher Musik schwer zu greifen. Der Begriff „Komponist“ bleibt aufgrund der geringen Anzahl von Zuschreibungen in den Quellen, der begrenzten Dokumentation über die Urheber der Musik sowie der kollektiven und offenen Kompositionsweisen des Mittelalters schwierig zu fassen. Tatsächlich ist unser Zugang zur mittelalterlichen Musik längst von der Frage der Autoren abgekoppelt und hat sich de facto bereitwillig auf das Studium kreativer Prozesse und Aufführungspraktiken konzentriert oder Begriffe wie Genre, Register, Repertoires usw. favorisiert. Das Symposium schlägt vor, eine Bestandsaufnahme der Situation vorzunehmen und auf diese Frage im Lichte der jüngsten Arbeiten zurückzukommen; es fordert uns auf, den Begriff des Komponisten als alternatives Instrument zur Analyse und zum Verständnis mittelalterlicher Repertoires zu überdenken und zu erweitern.

  

Workshop

Ein Machttheater unter dem Einfluss der Zeit. Die Originale der merowingischen Könige, Un théatre du pouvoir à l’épreuve du temps: les actes originaux des rois mérovingiens, Paris, 02.10.2018.

Das französische Nationalarchiv ist das einzige Archiv, das merowingische Originale aufbewahrt und eines der an den reichsten ausgestatteten Archiven an karolingischen Originalen. Sie tragen daher eine besondere Verantwortung für die Erhaltung und Aufwertung dieses außergewöhnlichen Erbes. Das Forschungsprojekt, das diesen Dokumenten seit mehreren Jahren gewidmet ist, zeugt davon, dass ihnen von den Archivinstitutionen wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Diese Untersuchungen werden von Forschern der Spätantike und des frühen Mittelalters zusammen durchgeführt, um ein neues Licht auf die Gesellschaft und Kultur des ersten Jahrtausends zu werfen und insbesondere zu unterstreichen, dass das Schreiben damals eine der bevorzugten Ausdrucksformen von Macht war.

 

Kolloquium

Franko-italienischer Kulturtransfer im Mittelalter, Transferts culturels franco-italiens au Moyen Âge, Paris, 20.-22.09.2018.

Das Thema des Kulturtransfers erwies sich als die beste Möglichkeit, zu untersuchen, was diese beiden zentralen Räume der Romania näherbrachte und trennte. Das Kommen und Gehen zwischen diesen beiden Welten ist so zahlreich, dass es fast den Begriff des „kulturellen Transfers“ in Frage zu stellen scheint, wobei die beiden Kontexte als eine einzige Welt erscheinen und daher keine spezifische „Dynamik der Resemantisierung“ erfordern. Jedoch können Ähnlichkeiten auch tieferliegende kulturelle, sprachliche, ästhetische und religiöse Bewegungen verbergen, die zu einer fortschreitenden Polarisierung dieser beiden Räume und zu sehr unterschiedlichen literarischen Identitäten führen.

 

The making of political thougth. Ruptures, trends, and patterns between Hery VII and Louis IV the Bavarian, Straßburg, 27.-28.09.2018.

Ziel dieser Konferenz ist es, den Zusammenhang zwischen politischen Ereignissen und der Gestaltung der damit zusammenhängenden Texte zu klären, wobei der Schwerpunkt auf der Zeitspanne zwischen dem Einzug Heinrichs VII. in Italien und dem italienischen Feldzug Ludwigs von Bayern, d. h. zwischen 1310 und 1328, liegt. Diese beiden Schlüsselmomente des 14. Jahrhunderts stellen Knoten dar, um die herum echte Textnetzwerke entstehen, die oft miteinander verbunden sind: Jeder der Texte, die in Bezug auf eine historische Tatsache geschrieben wurden, stellt eine intellektuelle Antwort auf das Phänomen selbst dar und hilft, seine kulturelle, politische und historische Wirkung auch nach Jahrzehnten seines Entstehens zu definieren.

 

Von Fürstenspiegeln zu Fürsten im Spiegel. Von der religiösen Erziehung von Königen zur Verweltlichtung der Macht in Europa, Des Miroirs aux Princes aux princes dans le miroir. De l’éduction religieuse des monarques à la laïcisation du pouvoir en Europe, Cergy-Pontoise, 27.-28.09.2018.

Im Mittelpunkt der Konferenz stehen die Fürstenspiegel, von ihrer Entwicklung in Europa im 9. bis ins 20. Jahrhundert. Sind diese Werke mit ihrer sehr unterschiedlichen literarischen Gattung ein idealisiertes Bild des Monarchen, nach dem er streben muss, ein politischer, rationaler und guter Regierungsvertrag oder eine – fast narzisstische – Reflexion des Prinzen, eine Art Lobrede? Dann stellen sich Fragen nach dem Platz von Moral, Vernunft, Religion und Politik in diesen Werken, nach der Säkularisierung von Spiegeln und damit nach der Verweltlichung von Macht. Bedeutet diese Verweltlichung das Verschwinden oder den Rückzug der religiösen Tugenden und Moralvorstellungen der Fürsten? Dies sind die vorgeschlagenen Forschungslinien mit Blick auf diese Texte und ihre Beziehung zum Königtum im Mittelalter, Neuzeit und Gegenwart.

 

Soziabilität in Bildern. Feste und Spiele in Deckenmalereien (13.-15. Jahrhundert), Les sociabilités en images. L’apport des plafonds peints. Fêtes et jeux dans le décor domestique (XIII-XVe siècle), Toulouse, 27.-29.09.2018.

Das Kolloquium ist dem Themen Feiern und Spielen gewidmet, die in den bemalten Decken und Wohndekorationen des Spätmittelalters und der Renaissance reichlich vertreten sind. Um die Vielfalt dieses spielerischen Universums in Bildern zu entdecken, soll der Platz erkundet werden, den diese Themen im bürgerlichen Haus oder in der Herrschaftsresidenz in Westeuropa einnahmen.

 

Burgen und Justiz. 26. Tagung Archäologie und Geschichte im Perigord, Châteaux et justice. XXVIe renconstres d’archeologie et d’histoire en Périgord, Périgueux, 28.-29.09.2018.

Dieses Thema wird seit mehr als einem Jahrhundert vielfach erforscht, insbesondere von Rechtswissenschaftlern. Historiker haben dieses Thema in breiteren Studien über Bauern und/oder Fürsten in einer bestimmten Provinz behandelt. Seit den 90er Jahren war die Erforschung der Feudaljustiz Gegenstand spezifischer Arbeiten, die es ermöglichten, eine längst kritisierte Institution erneut zu untersuchen. Anfang der 2000er Jahre trugen Benoît Garnot und Antoine Follain zu einer durchdachten und gut begründeten Rehabilitierung bei, die es ermöglichte, besser zu verstehen, was herrschaftliche Rechtssprechung vom Mittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts für den Herrn und die ländliche und städtische Welt darstellte. Während der vorliegenden Konferenz soll eine Bestandsaufnahme vorgenommen oder gar neue Forschungsgebiete erschlossen werden, indem sie die europäische und/oder vergleichende Dimension hervorheben.

 

The sources of international relations between the political centres of Europe ant the Mediterranean (800-1600). Lettres – Acts – Treaties, Les sources des relations „internationales“ entre les centre politiques de l’Europe et de la Méditerranée (800-1600). Lettres – Actes – Traités, Leipzig, 04.-06.10.2018.

 

Ubi caritas. Pflegeeinrichtungen im Mittelalter. Herbstkonferenz in Paray-le-Monial, „Ubi caritas“: les établissements de soins au Moyen Âge. Les rendez-vous d’Automne de Paray-le-Monial, 06.07.10.2018.

In der christlichen Antike überträgt die Caritas, also die Nächstenliebe, die Sorge um die Schwachen und Kranken vom privaten in den öffentlichen Bereich. Der institutionelle Rahmen dessen, was das Krankenhaus werden sollte, ist im Justinian’schen Kodex des 6. Jahrhunderts definiert. Die Aufnahme von Reisenden, die Betreuung von Kranken und die Unterstützung Bedürftiger gehören zu den Zielen, die sich die Kirche sehr früh setzt (Kanon LXXV des Konzils von Nicäa, 325). Seit dem frühen Mittelalter müssen die Bischöfe in ihrer Stadt ein Krankenhaus einrichten und unterhalten: das Xenodochium. Jenes von Caesarea von Kappadokien, das um 370 vom Heiligen Basilius, dem Bischof der Stadt, gegründet wurde, ist uns durch eine Beschreibung von Gregor von Nazianz bekannt.

 

Religiöse und klösterliche Architektur im Norden Frankreichs und angrenzenden Gebieten (11.-13. Jahrhundert). Konzepte, Ausführung und Transfer, L’architecture religieuse et monastique dans le nord de la France et régions limitrophes (XIe-XIIIe siècle). Conception. réalisation et transfert, Lille, 10.-12.10.2018.

Trotz des Verschwindens bedeutender religiöser Denkmäler aus dem Mittelalter in Nordfrankreich sind einige Gebäude noch vorhanden, andere wurden bei Ausgrabungen entdeckt. In den letzten Jahren haben die Vervielfachung der Baustellen, die Aneignung der Bauarchäologie durch Architekturhistoriker, der Beitrag von Datierungsmethoden und das erneute Lesen von Quellen unser Wissen über die Architektur dieser Zeit erneuert. Die Wahl fällt hier auf die religiöse und klösterliche Architektur zwischen dem Anfang des 11. und dem Anfang des 13. Jahrhunderts im nördlichen Teil der ehemaligen Kirchenprovinz Reims (Diözesen Thérouanne, Tournai, Arras und Cambrai), die weit über die heutigen Grenzen Nordfrankreichs hinausging.

 

Aufbewahren- Produktion, Accumulation und Verteilung von Getreide in Westeuropa des Mittelalters und der Moderne, Mises en réserve: production, accumulation et redistribution des céréales dans l’Occident médiéval et moderne, Hastingues, 12.-13.10.2018

Das 40. Kolloquium von Flaran bietet Historikern und Archäologen die Möglichkeit, einen ersten Überblick über die Probleme der Lebensmittellagerung, insbesondere der Getreidelagerung, im mittelalterlichen und modernen Europa zu gewinnen, wobei der Schwerpunkt auf den physischen Eigenschaften der Lagerung (von bescheidenen Getreidespeichern bis zu Siloflächen, von Dorfställen bis zu städtischen Lagern) sowie auf Konservierungstechniken liegt. Die Forscher werden sich auch mit dem Standort und der Umgebung von Lagerstrukturen befassen. Wir werden die Formen der Abgabe, Einlage und Verteilung untersuchen, welche die Organisation der europäischen Gesellschaften vor der Entstehung von Marktgesellschaften definiert haben, während zugleich manchmal lokale Märkte beliefert werden.

 

Von Gräbern und Göttern. 29. Kolloquium der griechischen Villa Kérylos, Des tombeaux et des dieux. XXIXe colloque de la Villa greque Kérylos, 12.-13.10.2019.

Die Akademie für Inschriften und Bildende Kunst organisiert die 29. Ausgabe der Konferenz der griechischen Villa Kérylos vom 12. bis 13. Oktober 2018 mit dem Thema „Von Gräbern und Göttern“. Die Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler stellen ihre neuesten Arbeiten auf dem Gebiet der Erforschung und Darstellung von Bestattungsritualen, von der Antike bis zum Mittelalter, mit Abstechern in die Kulturen Zentralasiens und des prähispanischen Amerika vor.

 

König Salomon im Mittelalter. Wissen und Darstellung, Le roi Salomon au Moyen Âge: savoirs et représentations, Orléans, 18.19.10.2018.

Im Mittelalter, im Osten und im Westen werden verschiedene und manchmal widersprüchliche Aspekte der Geheimhaltung (Magie, Hochzeitsmystik, gelehrtes Wissen, kosmologische Symbolik des Tempels usw.) sowie eine Verbreitung von Ideen und Darstellungen, die auf einen sozialen und politischen Konsens abzielen (insbesondere über die Ideologie der königlichen Macht, die Ausübung von Gerechtigkeit usw.), in dieser mythischen Figur der Antike vereint. Dieses Symposium ist Teil eines vergleichenden Ansatzes, da Salomos Platz in den drei Buchreligionen (Judentum, Christentum, Islam) im Mittelalter im Rahmen eines teilweise gemeinsamen Machtsymbolismus und einer „Kultur der Mehrdeutigkeit“ ständig vergrößert und verschönert wurde.

 

Vergangene CfP’s und Veranstaltungen

Individuelle Lebensläufe jenseits der Grenzen. Exemplarität, Exzeptionalismus und Repräsentativität, Trajactoires individuelles au-delà des frontières: exemplarité, exceptionnalité, représentativité, Paris, Frist 15.09.2018.

 

Kollegium und die Kunst des Teilens. Geschichte der Kunst der Darstellung in der Bildung, Le collège et l’art en partage. The history of performance art in education, past and present, Paris, 15.09.2018.

 

Die Blume, das Schwein, das Fläschchen und der Leichnam. Ökofaktoren und Artefakte in der Bestattungsszenographie, La fleur, le cochon, le flacon et le cadavre: écofacts et artefatcs en scénographie funéraire, La Rochelle, Frist 15.09.2018. 

 

Die Bedeutung von Formen in Europa des Ancien Régime. Ausdruck und Instrumente der Politik, Le sens des formes dans l’Europe d’Ancien Régime. Expressions et instruments du politique, Paris, Frist 15.09.2018.

 

Fordern, entscheiden, regulieren. Akteure professioneller Normen. Formen der beruflichen Regulierung im mittelalterlichen und neuzeitlichen Europa, Requérir, délibérer, se régler: les acteurs des normes professionnelles. Les formes de réglementation des métiers dans l’Europe médiévale et moderne: IIe journée d’études, Champs-sur-Marne, 13.-14.09.2018.

 

Transfer of Cultural Products: France and the Mediterranean Area in the 12th-13th centuries, Kalamazoo, Frist 10.09.2018.

 

Die Mythologie der Pflanzen. 41. Kongreß der Vereinigung französischer Mythologie, La mythologie des plantes. XLI congrès de la Société de mythologie française, Villedieu, 03.-05.09.2018.

 

Häresie und Macht im Westen und im mittelalterlichen Japan. Erste Erkundungen, Hérésie et pouvoir dans l’Occident et la Japon médiéval. Rencontre exploratoire, Auvernier, 27.-28.08.2018.


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.