Burgund-Nachwuchstagung: Burgund um 1400. Hofkultur und Historiographie

Burgund-Nachwuchstagung: Burgund um 1400. Hofkultur und Historiographie

Nachwuchsworkshop des Historischen Seminars und
des Mittelalterzentrums der Albert-Ludwigs Universität Freiburg
organisiert von: Vanina Kopp/Jessika Nowak

Tagungsprogramm

Donnerstag, 25. Juli 2013, Liefmannhaus
14.00-14.15Uhr Begrüßung (Jessika Nowak/Vanina Kopp)

14.15-15.00 Uhr Moderation: Jaron Sternheim
Vanina Kopp (Freiburg): Höfische Literatur in Paris und Burgund zwischen Latein und Französisch

15.00-15.45 Uhr Moderation: Friederike Schulz/Christian Feichtinger
Matthias Herm (Freiburg): Zwei Sprachen – viele Stimmen. Burgundische und flandrische (Zeit-)
Geschichtsschreibung

15.45-16.00 Uhr Kaffeepause

16.00-16.45 Uhr Moderation: Britta Baitz
Andrea Berlin (Bochum): Zauberei, Gift und Verschwörung – Konflikte und Konfliktbewältigungsstrategien
am burgundischen Hof in den 1460er Jahren

16.45-17.30 Uhr Moderation: Ulrich Denzer/Fabian Völzing
Peter Gorzolla (Frankfurt): Magie, Religion und Politik. Theologische Magiekritik als politisches Handeln
im Frankreich Karls VI.

17.30-18.00 Uhr Burgundspiel (Lehrprojekt Jessika Nowak)

18.00-19.00 Uhr Abendbuffett vor Ort

19.00-20.00 Uhr Moderation: Julian Zimmermann
Petra Schulte (Rom)
Comme leal sujet doit faire a son prince. Der Gehorsam im franko-burgundischen Spätmittelalter

Freitag, 26. Juli 2013, Liefmannhaus
9.30-10.14 Uhr Moderation: Charlotte Kempf
Gero Schreier (Freiburg): Jacques de Lalaing und die Überlieferung seiner Biographie im 15. und 16.
Jahrhundert

10.15-11.00 Uhr Moderation: Jérémy Winandy
Eric Burkart (Dresden): Kreuzzugsbereitschaft als Selbstbeschreibung. Die Traktate des Jean Germain
(† 1461) und ihr Bezug zur politische Kultur des burgundischen Fürstenstaates

11.00-11.15 Uhr Kaffeepause

11.15-12.00 Uhr Moderation: Alina Ganter
Nils Bock (Paris/Münster)
Die Herolde im späten Mittelalter. Eine Figur der internationalen Beziehungen

12.00-12.30 Uhr Vorstellung: Maria-Elena Kammerlander
Hiram Kümper (Bielefeld)
Abschlussdiskussion

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search