Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Dezember 2018

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.12.2018, Quelle: http://calenda.org/)

Call for papers

Iconotrop. Symbolic and Material Changes to Cult Images in the Classical and Medieval Ages, Madrid, Frist 15.01.2019

“Iǧtihād” und “taqlīd” im sunnitischen und schiitischen Islam, “Iǧtihād” et “taqlīd” dans l’islam sunnite et “šīite”, Frist 15.01.2019

Die Geschichte des muslimischen Denkens zeigt, dass die Beziehung zwischen taqlīd und iǧtihād komplex ist. Ziel dieses MIDÉO-Projekts ist es, die beiden Ansätze im Lichte des islamischen Erbes zu vertiefen. Die Beiträge werden die theologischen Diskurse über Legitimität oder Widerlegung, aber auch deren Artikulation hervorheben können. Abgesehen von der Rivalität zwischen den beiden Logiken wird es notwendig sein, zu überprüfen, ob man in einem Kontinuum bleibt, und zu überprüfen, ob die hegemonialen Perspektiven, wenn sie konkurrierend sind, nicht unvereinbar sind.

Religion and State in the public sphere, Laïcité(s) : religion et espace public, Clermont-Ferrand, Frist 15.01.2019

Fiskalität und Ungleichheit, Fiscalité et inégalités, Bern, Frist 31.01.2019

siehe auch hier.

Der Held am Rande, Le héros en marge, Limoges, Frist 31.01.2019

Das Mediensystem ist zur Produktionsform von Helden geworden. Seine Weihe ist Teil dessen, was Max Weber “Polytheismus der Werte” nennt. Auf der anderen Seite, kann es auch vom Ruhm zum Vergessen übergehen? Dies wirft eine Reihe weiterer Fragen auf: Gibt es Kriterien für die Marginalität eines Helden? Spielt in einer Welt, in der Kommunikation essentiell ist, um zu existieren und zu dominieren, das Schweigen eine Rolle bei der Marginalisierung? Warum haben einige heldenhafte Figuren einen so geringen Wert in der Gesellschaft? Ist die Marginalisierung, die sie betrifft, das Ergebnis der bewussten Haltung einer höheren Autorität? Wer sind die Akteure?

Herstellung von Wein in der Stadt. Trauben und ihre Umwandlung im Mittelalter und in der Neuzeit, Produire le vin dans la ville. Le raisin et ses transformations au Moyen Âge et à l’Époque moderne, Toulouse, Frist 31.01.2019

Ziel des Symposiums ist es, die Verbindungen zwischen Wein und der Stadt zu untersuchen, indem die Aufmerksamkeit auf die materielle Kultur und die praktische Realität der Weinproduktion in der Stadt, im Mittelalter und in der Neuzeit, im heutigen Westeuropa gerichtet wird. Sie schlägt eine Reflexion vor, die sich auf zwei Hauptfragen konzentriert: Was wird einerseits mit den Trauben gemacht? Wo wird der Wein andererseits produziert?

Eine Welt in Bewegung. Die Zirkulation von Menschen, Gütern und Ideen zur Zeit der Merowinger (5.-8. Jahrhundert), Un monde en mouvement : la circulation des hommes, des biens et des idées à l’époque mérovingienne (Ve-VIIIe siècle), Nantes, Frist 01.02.2019

Die Lage von Nantes am Rande des fränkischen Königreichs, am Ufer der Loire und offen zum Meer, macht es zum idealen Ort, um den Verkehr von Menschen, Gütern und Ideen in Grenzen zu hinterfragen, die schließlich über die merowingische Welt hinausreichen können. Die Kommunikationsmittel, der Austausch, der Handel, die Einflüsse oder der Technologie- und Kulturtransfer werden somit Gegenstand eines multiskaligen Ansatzes sein, der es ermöglicht, die Frage auf lokaler oder regionaler Ebene (auf dem Land, im städtischen Raum, in den Beziehungen zwischen Stadt und Land, an der Küste oder im Binnenland usw.), aber auch über größere Entfernungen und über die Meere hinweg zu erfassen.

Rebuilding/Restoring Rome. The Renewal of Buildings and Spaces as Urban Policy, from Antiquity to the Present, Reconstruire/restaurer Rome. La rénovation des bâtiments et des espaces de la ville comme politique urbaine, de l’Antiquité à nos jours, Rom, Frist 01.02.2018

Regularkanoniker und politische Akteure (Geistliche und Weltliche) in Westeuropa vom 11. bis 16. Jahrhundert, Chanoines réguliers et acteurs politiques (ecclésiastiques et laïcs) en Europe occidentale du XIe au XVIe siècle, Saint-Martin-aux-Bois, Frist 28.02.2019

Ziel dieses Workshops ist es, über die Beteiligung der königlichen Macht an den regulären kanonischen Gemeinschaften und ihre Entwicklung in einer breiten geografischen und chronologischen Perspektive nachzudenken, die ganz Westeuropa umfasst und bis ins 16. Jahrhundert reicht. Die Beiträge können sich auf eine bestimmte Institution, die ganze Gemeinde konzentrieren oder Vergleichselemente auf der Ebene einer Diözese oder zwischen Institutionen derselben Gemeinde in Westeuropa einführen.

Workshop

Ein europäischer Architekturraum. Austausch, Zirkulation und Transfer, Espace architectural européen : échanges, circulations et transferts, Paris, 17.12.2018

Dieser Doktorandenworkshop zielt darauf ab, den Begriff des Kulturtransfers im spezifischeren Rahmen einer Architekturgeschichte Europas neu zu thematisieren. Es geht darum, ihn als entscheidenden Vektor für den Aufbau eines europäischen Architekturraums vom Mittelalter bis heute zu individualisieren. Dies impliziert eine Reflexion auf mehreren Ebenen, von der Analyse der Dynamik dieser Transfers bis hin zur Infragestellung der Idee von Grenzen als Barriere oder Katalysator für den Austausch. Die Frage des Vermittlers, der seine Praktiken um sich herum vermitteln und an der Verbreitung von Ideen und Wissen über verschiedene Netzwerke teilnimmt, ist daher von grundlegender Bedeutung. Sie sollte es auch ermöglichen, Orte besser zu identifizieren, an denen kulturelle Transfers gefördert und empfangen werden können, die verschiedene Realitäten von einer Epoche zur anderen abdecken. Es ist daher notwendig, die breiteren Dimensionen zu berücksichtigen, die dieses Phänomen bedingen, sei es religiös, politisch, ideologisch oder wirtschaftlich, und die manchmal freiwillig an der Stärkung der Dynamik der Interaktion und Übertragung von Modellen teilnehmen.

Der Geschmack von Blut und Rosen. “Der Herbst des Mittelalters” von Johan Huizinga heute, Le goût du sang et des roses. Relire L’Automne du Moyen Âge de Johann Huizinga aujourd’hui, Lille, 20.-21.12.2018

Gelobt von manchen für seine schillernden Durchsetzungskraft, der Originalität seiner Interessenschwerpunkte, der neuen Geschichte der Ideen, die er entwickelt hat, indem er seine Erforschung der Menschen und ihrer Zeit den Weg der Träume und Hoffnungen, des Lachens und Weinens nehmen ließ, wird der große niederländische Historiker Johan Huizinga auch wegen seiner Subjektivität, der Unverifizierbarkeit seiner Quellen, seiner chronologischen Unschärfe, seiner Vision, die wir als “impressionistisch” bezeichnen könnten, kritisiert. Hundert Jahre nach der Veröffentlichung von Le Herfsttij, im Gefolge der Annalen, nach den Wellen des linguistic turn der 1960er und des cultural turn der 1980er Jahre erscheint es für Historiker, Literatur- und Kunsthistoriker angemessen, eine erste Bewertung der Beiträge dieses grundlegenden Buches “L’Automne du Moyen Âge” vorzunehmen, das Darstellungen, Symbole und Gefühle in den Mittelpunkt der historischen Untersuchung stellte.

Veranstaltungsreihe

Klöster, Konvente, Bruderschaften. Leben in der Gemeinschaft im Mittelmeerraum des Mittelalters und der Neuzeit, Monastères, couvents et confréries. Vivre en communauté en Méditerranée médiévales et moderne, Aix-en-Provence, 17.12.2018, 28.01.2019, 25.02.2019, 18.03.2019

In den nächsten zwei Jahren (2018-2019 und 2019-2020) wird sich dieses Seminar auf die gemeinschaftliche oder zenobitische Lebensweise rund um das Mittelmeer im Mittelalter und in der Neuzeit konzentrieren, unabhängig von der Religion, die von diesen Gemeinschaften ausgeübt wird. Die Referenten (Doktoranden, Forscher und externe Dozenten) beschäftigen sich mit verschiedenen Aspekten dieses “Lebens in Gemeinschaft”, seien es materielle, künstlerische, intellektuelle oder spirituelle Aspekte.

Veröffentlichungsmöglichkeit

Medieval Conceptions and Practices of Space, Pratiques et conceptions de l’espace au Moyen Âge (Revue “Études Médiévales Anglaises”), Frist 30.05.2019

Vergangene CfP’s und Veranstaltungen

Ancient and Early Medieval building techniques in the mediterranean area: from East to West, Paris/Nanterre, 12.-14.12.2018

Different Metals, Different Needs? Coinage in Western and Mediterranean Europe (5th-8th centuries), Différents métaux, différents besoins ? Le monnayage dans l’Europe occidentale et méditerranéenne (Ve-VIIIe siècle), Paris, 11.-12.12.2018

Peter Abelard. Multiformes Genie,Pierre Abélard, génie multiforme, Paris 29.-30.11.2018

Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.