Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Januar 2019

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 16.01.2019, Quelle: http://calenda.org/)

 

Call for papers

Nachdenken über den Adel im kapetingischen Frankreich (928-1328), Repenser l’aristocratie dans la France capétienne (987-1328), Poitiers, Frist 28.01.2019

Der Adel ist seit langem der Grundstein für viele Studien des französischen Mittelalters. Sektionen auf dem International Medieval Congress in Leeds und der internationalen Konferenz der Haskins Society präsentierten 2018 Forschungen über den französischen Adel des kapetingischen Königreichs in einer langen chronologischen Perspektive, wobei der Schwerpunkt auf einer differenzierten und vollständigen Analyse lag, im Gegensatz zu älteren, fragmentierten oder vereinfachten Diskursen. Im Lichte des jüngsten Austausches möchte der zweisprachige (französisch/englische) Workshop Forscher, unabhängig von ihren Erfahrungen, die über Frauen, Männern, Kindern und Familien des kapetingischen Adels arbeiten, zusammenbringen, um den Stand der Dinge zu diskutieren, Know-how auszutauschen und Zusammenarbeit und Dialog zu fördern. Der Workshop konzentriert sich auf die Befragung, den Austausch und die Erforschung neuer Ideen.

 

Tiere auf der Burg (10.-21. Jh.). Treffen zur Geschichte und Archäologie im Périgord, L’animal au château (Xe-XXIe siècle). Rencontres d’histoire et d’archéologie en Périgord, Frist 30.01.2019

Die diesjährige Tagung widmet sich dem Thema des Tieres auf der Burg. Das gejagte Tier und das verzehrte Tier werden beiseite gelegt, das Tier auf der Burg meint hier sowohl das lebende Tier, ob Haus- oder Wildtier, das tote Tier, das in der Trophäe ausgestellt oder zur Herstellung von Luxus- oder Alltagsgegenständen verwendet wird, als auch das Tier, das auf Wappen und Emblemen, auf Vorhängen oder Gemälden oder in der Skulptur dargestellt wird.

 

Auf Reisen. Gründe des Reisens von der Antike bis zur Gegenwart, Prendre la route : les raisons du voyage de l’Antiquité à nos jours, Poitiers, Frist 31.01.2019

Die Vereinigung Janua (Vereinigung von Masterstudenten und Doktoranden des CESCM, HeRMA und Criham an der Universität Poitiers) organisiert jedes Jahr einen workshop für Masterstudenten und Doktoranden in den Disziplinen wie Geschichte, Kunstgeschichte, Archäologie, Literatur, Musikwissenschaft und Philosophie. Traditionell behandelten die vergangenen Themen nur die Antike und das Mittelalter. In diesem Jahr wird die Veranstaltung für alle historischen Perioden offen sein. Das gewählte Thema ist Reisen.

 

Scripta manent. Quellen, Spuren, Zeugnisse. Die Frage der Überlieferung,Scripta manent. Sources, traces, témoignages : la question de la transmission, Montpellier, Frist 31.01.2019

Unser Wissen basiert auf der Verfügbarkeit von Quellen (mündlich, schriftlich, materiell), d.h. ihrem Erhaltungszustand und der Möglichkeit, darauf zuzugreifen oder nicht. Diese Quellen können nicht ein direkter Zugang zur Wahrheit sein, sondern nur eine Vermittlung zwischen einem Autor und einem Empfänger. Der richtige Empfang der Quelle hängt von zwei Faktoren ab: einerseits von der Zuverlässigkeit der Quelle und andererseits von der Lesart.

 

Archäologie und Weinanbau. Methoden und Strukturen des Kelterns seit der Antike, Archéologie de la viniculture : méthodes et structures de pressurage depuis l’Antiquité, Châtenois, Frist 31.01.2019

Seit 2008 haben Ausgrabungen auf der Presbyterium-Gartenanlage in Châtenois, Elsass, viele Aspekte durch die Funde von bewegliche und unbewegliche Objekt aus dem späten Mittelalter offenbart: Keller, die der Lagerung von Fässern gewidmet sind, Produktionsgebäude, Wartungs- und Erntetechnik und sogar ein Zehntscheuer, der das Gelände an seiner Südseite schließt. In diesem Bauwerk geben die Überreste einer Pendelpresse, die in einem Gebäude östlich der Ausgrabungsstätte entdeckt wurden, sehr genaue Auskunft über das Verfahren zur Herstellung der Säfte. Das Symposium lädt die Teilnehmer ein, die neueste archäologischen Erkenntnisse des Kelterns zu diskutieren, von der Urzeit bis zur Neuzeit und in einem geografischen Gebiet, das bis nach Nordwesteuropa reicht.

 

Rebuilding / Restoring Rome. The Renewal of Buidlgings and Spaces as Urban Policy, from Antiquity to the Present, Reconstruire / restaurer Rome. La rénovation des bâtiments et des espaces de la ville comme politique urbaine, de l’Antiquité à nos jours, Rom, Frist 01.02.2019

 

Craftsmen and metalworking in medieval cities: 35 years later, Hommes et travail du métal dans les villes médiévales : 35 ans après, Paris, Frist 15.03.2109

 

Zwölftes Treffen der Vereinigung GRIM. Materialität, Visualität und Bedeutung, Douzièmes rencontres GRIM : Matérialité, visualité et signification, Paris, 16.03.2019

Die Begriffe Materialität und Visualität sind heute zwei große Forschungsgebiete im Bereich der Human- und Sozialwissenschaften. Um die Arbeit als Artefakt und als etwas Gesehenes herum ermöglichen sie einen reichen Dialog zwischen Kunstgeschichte, Anthropologie, materieller Kultur und Wissenschafts- und Technikgeschichte und erneuern die gesamte ikonografische Interpretation. Anhand von Fallstudien soll daher die Begegnung zwischen Material, Zeichen und Bild hergestellt und über die in der Studie verwendeten Analysemethoden berichtet werden.

 

Personen und Netzwerke. Fünftes Treffen der Forschergruppe RES-HIST, La personne en question dans les réseaux. Cinquième rencontre RES-HIST, Rennes, Frist 31.03.2019

Für dieses fünfte Treffen schlagen wir vor, dass die Referenten des workshops ein bestimmtes Thema diskutieren: Person und Netzwerke. Historische Studien, die spezifische Netzwerkanalyseverfahren verwenden, berücksichtigen bei ihren Analysen oft “Menschen”. In den meisten dieser Werke intervenieren diese Menschen – verstanden als Individuen – als Entitäten (Korrespondenznetze, Intellektuelle und Wissenschaftler, Kaufleute, Läufer, Adlige oder Bauern, egozentrische Netzwerke), ein Ansatz, der heute unter Bezugnahme auf digitale soziale Netzwerke (Facebook, Twitter, etc.) intuitiv verständlich ist. In den letzten Jahren haben sich jedoch einige Arten der Forschung mehr auf die historische Nutzung von “Personen” konzentriert. Wir möchten, dass sich die Referenten fragen, wie sie “Menschen” in den von ihnen rekonstruierten und analysierten Netzwerken einsetzen.

 

Eugenik? Genealogie, Verbreitung und Wissen über Vererbung vom Mittelalter bis zur Gegenwart, L’eugénisme en question : généalogie, transmission et savoirs de l’hérédité du Moyen Âge à nos jours, Metz, Frist 21.04.2019

In einer Zeit, in der wir uns über Abstammung und die Zukunft der “traditionellen” Familie Gedanken machen, in der es die Möglichkeit gibt, auf das Genom einzuwirken, in der es ein erneutes Interesse am Begriff der Vererbung gibt, möchten wir eine Frage stellen. Wann und warum haben die Menschen begonnen, an die Vererbung von physischen und moralischen Dispositionen zu glauben? Hat es wirklich einen Versuch gegeben, ihn zu erhöhen, zumindest um seinen Wert zu erhalten und mit welcher Absicht? Wie wurde dieses physische und spirituelle “Erbe” gedacht, bewahrt, vielleicht “vergrößert”? Auf welche Vorstellungen von Verwandtschaft, auf welche Fantasien beziehen sich letztlich die Genealogien von gestern, die heutige Gentechnik? Können wir das Offensichtliche – den immer durchsetzungsfähigeren Vorrang des Einzelnen – umkehren, um eine gewisse Kontinuität zwischen gestern und heute zu beobachten?

 

Workshop

Gender und Archäologie. Multichronologische und transdisziplinäre Perspektiven auf Bestattungen, Genre et archéologie. Perspectives funéraires mulit-chronologies transdisciplinaires, Paris, 31.01.2019

 

Predigen im Kapitel zwischen Reform der vita religiosaund der Welt der Schulen (12.-14. Jh.), Prêcher en chapitre entre réforme de la vita religiosa et monde des écoles (XIIe-XIVe siècle), Paris, 07.02.2019

Die Rolle und das Funktionieren von Kapitelversammlungen (Provinz- oder Generalkapitel) in der institutionellen Organisation religiöser Orden ab dem 12. Jahrhundert waren in den letzten Jahrzehnten Gegenstand von Untersuchungen, die ihre Bedeutung sowohl auf der Ebene der Orden selbst als auch in den Beziehungen zwischen diesen Strukturen und dem Papsttum unterstrichen haben. Einige Autoren haben auch hervorgehoben, dass diese Treffen über ihre Hauptfunktion, die Korrektur und Ausarbeitung des ius propriumvon Aufträgen hinaus, hinaus eine Gelegenheit zu mündlichen Diskussionen und zum Austausch boten, denen schriftliche Berichte nicht unbedingt gerecht werden, obwohl sie ein wesentlicher Ort für den Aufbau des Zusammenhalts der Ordnung sind…

 

Weibliches Mönchstum in Südeuropa im Mittelalter, Le monachisme féminin dans l’Europe méridionale au Moyen Âge, Toulouse, 04.-05.04.2019

Der Workshop, der auf den Beiträgen der Geschlechtergeschichte im Bereich der Religion basiert, zielt darauf ab, den Frauenanteil des mittelalterlichen Mönchtums in den Regionen Südeuropas (Südfrankreich, Italien, Spanien) zu analysieren, wo er nicht immer so viel Aufmerksamkeit erregt hat wie männliche Klöster. Ein multidisziplinärer Ansatz, der Texte mit archäologischen Daten kombiniert, wird es ermöglichen, eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit Frauengemeinschaften in Südeuropa zu stellen, insbesondere in Bezug auf ihre institutionelle Organisation, soziale Funktionen, schriftliche Produktion, Topographie und Kontrolle über das Umland.

 

Kolloquium

Geography and Religious Knowledge in the Medieval World (1150-1550), Tübingen, 11.-12.04.2019

 

Veranstaltungsreihe

Monumente und Dokumente des alten Afrikas. Aktuelle Forschungsvorhaben in Geschichte, Kunstgeschichte und Archäologie (2018-2019), Monuments et documents de l’Afrique ancienne. Recherches en cours en histoire, histoire de l’art et archéologie (2018-2019), 06.02., 13.03., 03.04., 15.05., 05.06.2019

 

Vergangene CfP’s und Veranstaltungen

The European architectural space: exchanges, circulations and transfers, Espace architectural européen : échanges, circulations et transferts, Paris, 17.12.2018

 

Construction Techniques and Writings on Architecture in Renaissance and Early Modern Europe, 05.01.2019

 

Legal Diffusion in the Late Medieval Church. Local Ecclesiastical Legislation, 1215-1500, Diffusion des normes dans l’Église de la fin du Moyen Âge. Les législations ecclésiastiques locales, 1215-1500, Metz, Frist 10.01.2019

 

Theologies of revolution. Medieval to Modern europe, Prag, Frist 15.01.2019

 

Identity, citizenship and legal history. XXVth Annual Forum of Young Legal Historians, Frist 15.01.2019

Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.