Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Mai 2019

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!
Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.
Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.05.2019, Quelle: http://calenda.org/)

Call for papers
Materialities and devotion (5th-15th centuries). V. Medieval Europe in motion, Frist 15.05.2019

The Prince and the Church in Renaissance Europe. Princely Acts as Sources for Ecclesiastical History, Le Prince et l’Église dans l’Europe de la Renaissance, Les actes princiers comme sources de l’histoire ecclésiastique, Frist 31.05.2019

Wirtschaftliche Folgen des Friedens. Kongress der französischen Vereinigung für Wirtschaftsgeschichte, Les conséquences économiques de la paix. Association française d’histoire économique, Frist 31.05.2019
Die französische Vereinigung für Wirtschaftsgeschichte veranstaltet ihren alle zwei Jahre stattfindenden Kongress am 6. und 7. Dezember 2019 in Paris. Sie hat sich für das Thema der wirtschafltichen Folgen des Friedens entschieden, dessen Bezug zu Keynes’ Buch offensichtlich ist. Es ist auch eine Einladung, darüber nachzudenken, was nach dem Ende der Feindseligkeiten in anderen historischen Kontexten als dem Ende des Ersten Weltkriegs geschieht. Die Frage lässt sich in der Tat auf die anderen drei Perioden der Geschichte übertragen. Das Thema ist über einen sehr langen Zeitraum als Frage zu verstehen, die sich immer wieder stellt, aber offensichtlich kontextualisiert werden muss.

Women and violence in the Late Medieval Mediterranean, ca. 1100-1500, Frist 31.05.2019

Max Weber, feudale Herrschaft und die Mediävisten, Max Weber, la „domination féodale“ et les médiévistes, Frist 01.06.2019
Dieser workshop zielt darauf ab, einen multidisziplinären Überblick über Max Webers Arbeit, die sich der Herrschaft und insbesondere der “feudalen Herrschaft” widmet, in einem epistemologischen, historiographischen Ansatz vorzuschlagen und die Weberianische Analyse zu testen, indem sie sie mit historischen Daten verglichen wird, um ihre Gültigkeit zu überprüfen.

Intra et extra muros. Die Stadt in der Romanik (11. bis Anfang 13. Jahrhundert). Materialität, Bilder und imagninaire, Intra et extra muros. La ville à l’epoque romane (Xie-début XIIIe siècle), Frist 03.06.2019
Das 29. Internationale Symposium von Issoire (Puy-de-Dôme) über die Romanik findet vom 11. bis 12. September 2019 statt. Die “romanische Periode” (11. bis Anfang des 13. Jahrhunderts) ist die Periode der tiefsten Transformation der Städtelandschaft des Westens seit der Zeit der Griechen und Römer und bis hin zu den Umwälzungen, die die “industrielle Revolution” dem städtischen Gefüge und der Landschaft brachte. Diese Transformation und vor allem der Wandel des Bildes der Stadt in der Forschung werden im Zentrum der Tagung stehen. Der Aufruf richtet sich an Kunsthistoriker, Historiker, Archäologen, Literaturwissenschaftler, Mittelalter-Linguisten und steht auch Master-2-Studenten und Doktoranden offen.

Rethinking the Canon: Models, Categories and Prestige in Spanish Medieval Art, Repensando el canon. Modelos, categorías y prestigio en el erate medieval hispano, Frist 09.06.2019

Translation… Treason, Traduction… trahison?, Frist 15.09.2019

Im Schatten der Meister: die Künstler der „zweiten Reihe“ in Malerei, Skulptur und Architektur (12.-19. Jahrhundert), A l’ombre des maîtres: les artistes „secondaire“ en peinture, sculpture et architecture (XIIe-XIXe siècles), Frist 30.06.2019
Das Hauptziel dieses internationalen Doktorandenkolloquiums in Kunstgeschichte ist es, jungen Forschern der Disziplin, seien sie Franzosen oder Ausländer, einen Raum der Reflexion zu bieten. Ziel ist es, den Austausch und die Diskussion zwischen Doktoranden, jungen Forschern und erfahrenen Kollegen zu fördern. Zu diesem Zweck bietet die Wahl des Forschungsthemas – die so genannten “sekundären” Künstler in Malerei, Skulptur und Architektur (12. bis 19. Jahrhundert) – einen breiten Reflexionsrahmen, in dem viele aktuelle Studien stattfinden. Dies ist eine Gelegenheit, daran zu erinnern, dass die kunsthistorische Doktorandenforschung oft neue Fragen aufwirft. Sie bereichern das Wissen über künstlerische Praktiken erheblich und sind heute für die Erneuerung und Vertiefung dieser Praktiken unerlässlich.

Workshop
Inventar unserer Ängste von der Antike bis zur Gegenwart, L’éventail de nos peurs de l’Antiquité à nos jours, Guyancourt, 15.05.2019
Angst, Schrecken, Terror… Es gibt viele Begriffe und Ausdrücke, die gebildet werden, um die vielen Facetten der Angst auszudrücken. Aus einer breiten historischen Perspektive und einem kulturellen und transdisziplinären Ansatz zielt dieser Studientag, der vom Centre d’histoire culturelle des scoiétés contemporaines (CHCSC) und dem Labor Dynamiques patrimoniales et culturelles (DYPAC) der Universität Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines organisiert wird, darauf ab, die natürlichen und sozialen Mechanismen zu dekonstruieren und zu verstehen, die dem Phänomen der Angst, sei es erlitten oder beabsichtigt, innewohnen.

Regulakanoniker und politische Akteure (geistliche und weltliche) in Westeuropa vom 11. bis 16. Jahrhundert, Chanoines réguliers et acteurs politiques (ecclésiastiques et laïcs) en Europe occidentale du XIe au XVIe siècle, Saint-Martin-aux-Bois (Oise), 25.05.2019
Der Studientag ist ein neuer Schritt in der Reflexion über Regularkanoniker, die 2012 in Saint-Martin-aux-Bois begann. Nach dem ersten Studientag, der besonders die Geschichte des Klosters Saint-Martin-aux-Bois selbst gewidmet war, werden das diesjährige Treffen auf die Untersuchung aller Gemeinschaften im Mittelalter in vergleichender Perspektive ausgedehnt. Die Vorträge konzentriert sich auf einen oder mehrere Arten von Akteuren und deren Interaktion mit einer Institution oder der gesamten Gemeinschaft.

Tagung
Versammlungen und der legislative Prozess in den historischen Niederlanden (15.-17. Jahrhundert), Assemblées représentatives et processus législatif dans les anciens Pays-Bas (XVe-XVIIe siècle), Louvain-la-Neuve, 17.05.2019
Ziel dieser Konferenz ist es, zwei bisher voneinander entfernte Forschungsgebiete zusammenzuführen, nämlich Verfahren der Gesetzgebung und Versammlungen. Die legislative Produktion ist nicht nur die Arbeit des Fürsten oder seiner Berater, sondern Teil eines kollektiven Prozesses, an dem eine Vielzahl von Akteuren beteiligt ist. Unter diesen hat die jüngste Geschichtsschreibung die vorherrschende und manchmal koordinierte Rolle hervorgehoben, die Justizbeamte (auf provinzieller wie lokaler Ebene), Provinzräte, Stadtverwaltungen, Gewerbetreibende oder sogar bestimmte Kaufleute bei der Ausarbeitung neuer Gesetze gespielt haben. Dennoch müssen wir feststellen, dass wir die Rolle der Versammlungen bei der Ausarbeitung des Gesetzes in dem Betrachtungszeitraum (15. bis 17. Jahrhundert) nicht kennen. Ebenso ist die Rolle der Versammlungen bei der Verbreitung und Kommunikation von Legislativentscheidungen ein weiterer zu untersuchender Bereich.

Geste d’Othovien, Lille, 17.05.2019
Der Ausgangspunkt der Geste d‘Othovien ist ein Abenteuerroman aus der Mitte des 13. Jahrhunderts (Octavian), der mehrere formale Merkmale aus den chanson de geste übernimmt. Im Oktober 1500 veröffentlichte der Lyoner Drucker Martin Havard unter dem Titel Lyon et Florent erstmals die recht treue Prosa-Fassung dieses Romans. Ein Jahrhundert zuvor war der erste Teil von Octavian in Alexandriner umgearbeitet worden und entwickelte sich zu einem chanson de geste namens Florent et Octavian. Diese Neuschreibung wurde jedoch auch im Burgund prosaisch behandelt, aus der Mitte des 15. Jahrhunderts und bekannt als Livre des haulx fais et vaillances de l’empereur Othovyen; letzterer hat die Besonderheit, die Umsetzung in Verse der Version von Florenz et Octavian in Alexandriner sowie von Florenz de Rome ohne Unterbrechung zu verbinden.

Denkmal in 3D. Erfahrungen und Perspektiven, Penser le patrimoine culuturel en 3 dimensions. Expérionces et perspectives, Nanterre, 20.05.2019
Die Vorträge und die Podiumsdiskussion, aus denen sich die Tagung zusammensetzt, werden den Einsatz von 3D- und aktuellen Visualisierungstechniken im Hinblick auf ihre Relevanz für Forschungsfragen und ihren Einsatz in der wissenschaftlichen und kulturellen Vermittlung diskutieren. Tatsächlich sind digitale Bilder und 3D für die Archäologie, die Kunstgeschichte und im weiteren Sinne für die Erforschung der Vergangenheit unerlässlich geworden, insbesondere für die Kenntnis von Stätten, Gebäuden, Landschaften und Artefakten. Werkzeuge und Techniken, die sich ständig weiterentwickeln, haben unsere Ansätze, Methoden und Grenzen verändert und der Forschung eine neue Dimension verliehen. Der systematische Einsatz der digitalen Technologie in der Forschung, die Infragestellung ihrer Beiträge, Möglichkeiten und Grenzen ist heute noch unerlässlich. Was sind die Ziele, die wir von diesen Arbeitswerkzeugen erwarten? Wie steht das Verhältnis zwischen den beiden digitalen Welten/Menschlichkeiten? Und wie weit können wir bei der Förderung der Forschung in der Öffentlichkeit gehen?

Humanistischer Austausch in Nordfrankreich während der Renaissance, Les échanges humanistes dans les provinces du Nord pendant la Renaissance, Saint-Omer, 07.-08.06.2019
Die internationale Tagung wird gemeinsam vom Centre de Recherche et d’Études Histoire et Sociétés (EA 4027 CREHS – University of Artois) und der Communauté d’Agglomération du Pays de Saint-Omer (CAPSO) organisiert. Diese Konferenz ist eine Fortsetzung der jährlichen Studientage, die im Rahmen dieses Programms an der Universität des Artois im Rahmen des multidisziplinären Forschungsprogramms zur Renaissance in Nordfrankreich organisiert werden und die sich insbesondere auf den Austausch zwischen den verschiedenen Akteuren dieser kulturellen Renaissance konzentrieren.

Veröffentlichungsmöglichkeiten
The Postmedieval Life of Medieval Artefacts, La vie postmédiévale des artefacts médiévaux, in Perspectives médiévales. Revue d’épistémologie des langues et littératures du Moyen Âge, Frist 15.07.2019

Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.