Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Juli 2019

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 17.06.2019, Quelle: http://calenda.org/)

 

 

Call for papers

Migration und Diaspora in der Welt. Repräsentation, Integration und internationale Bedeutung, Migrations et diasporas dans le monde: représentations, intégrations et enjeux internationaux, Daloa, Frist 31.07.2019

Die häufigen Opfer in der Sahara und dann im Mittelmeer soll erneut zum Anlass genommen werden, über das Phänomen der internationalen Migration nachzudenken. Heute ist sie zum Symbol einer globalen Krise geworden, die alle afrikanischen, eurasischen, amerikanischen und ozeanischen Staaten mobilisiert und eine unbestreitbare politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Dimension besitzt. Die menschliche Mobilität und Migration sind jedoch keine neuen und außergewöhnlichen Phänomene. Seit den Anfängen der Menschheit, auf der ganzen Welt, haben sie Gesellschaften regelmäßig geprägt. Wenn sie heute zu einem heiklen Problem der politischen Governance geworden ist, dann müssen die Gründe für Migration, die Reaktion auf sie und ihre Folgen hinterfragt werden.

 

Ehe und außereheliche Verhältnisse am französischen Königshof. Mittelalter bis 19. Jahrhundert, Conjugalités et extraconjugalités à la cour de France. Moyen Âge – XIXe siècle, Paris, Frist 04.10.2019

Die Tagung untersucht die Auswirkungen des Hoflebens auf die Ehe und das Eheleben in einer langen Chronologie vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert. Die Überlegungen konzentrieren sich hauptsächlich auf drei Bereiche: die Heirat (Verhandlungen, Eheschließungsstrategien, Zeremonien, Verträge), das eheliche Leben unter dem Einfluss der Erfordernisse des Hoflebens und außereheliche Formen (Zölibat, Sexualität, Ehebruch, Witwenschaft).

 

Das westliche Mittelmeer im 5. Jahrhundert. Der große Umsturz? La Méditerranée occidentale au Ve siècle. Le grand chambardement?Aix-en-Provence, Frist 30.10.2019

Das 5. Jahrhundert n. Chr. wird einstimmig als ein Schlüsselmoment in der Geschichte des westlichen Mittelmeers bezeichnet, der insbesondere durch die Errichtung der Barbarenreiche, das Ende des Römischen Reiches im Westen und eine neue Phase der Expansion des Christentums gekennzeichnet ist. Dies alles sind große, wenn nicht sogar grundlegende Umwälzungen, die die Entwicklung dieses geografischen Gebietes zutiefst und nachhaltig beeinflusst haben. Der derzeitige Stand der Forschung erlaubt es jedoch nicht eine zufriedenstellende Gesamtvision dieses Jahrhunderts zu bieten, da die Daten so heterogen, verstreut und oft in diachronen Ansätzen verwässert sind. Aus dieser Beobachtung ergibt sich die Notwendigkeit, die extrem zahlreichen Informationen zu sammeln und zu vergleichen, um die Transformationen des Raums während des 5. Jahrhundert zu messen. Eine internationale Tagung ist angesichts der Vielzahl der in diesem Bereich tätigen Forscherteams und des Umfangs des betreffenden geografischen Rahmens zweifellos das am besten geeignete Instrument für diesen Ansatz.

 

Wege und Bewegungen in der Bretagne von der Bronzezeit bis zur Gegenwart. Diachrone und pluridisziplinäre Betrachtungen, Chemin et circulations en Bretagne de l’âge du Bronze à nos jours. Lecture diachronique et pluridisciplinaire, Frist 01.12.2019

Diese regionale Tagung soll eine Bestandsaufnahme des umfangreichen Wissens über Wege und Mobilität in der Bretagne seit der Bronzezeit vornehmen. Insbesondere archäologische Entdeckungen sind zahlreicher geworden und drängen auf eine Erneuerung der Geschichte des bretonischen Wegenetzes. Sie sollen mit Entdeckungen und Kenntnissen über die Neuzeit und die Gegenwart konfrontiert, um eine echte diachrone Lesart der Geschichte des bretonischen Wegenetzes zu bieten.

 

Tagung

Craftsmen and metalworking in medieval cities: thirty five years later, Hommes et travail du métal dans les villes médiévales: trente-cinq ans après, Paris, 12.-14.09.2019

 

Palais und Burg. Begnungen in Paray-le-Monial, Palais et châteaux. Les rendez-vous d’Automne de Paray-le-Monial, Paray-le-Monial, 05-06.10.2019

Palais und Burgen, zwei verschlungene Geschichten. Auf dem Palatin erbaut, der das Wort Palais (Pfalz, palace, palazzo, palacio) ergab, versammelten die Residenzen der römischen Kaiser Wohngebäude, Religion, Kultur, Sport und Macht. Noch im 9. Jahrhundert überließ Karl der Große seiner Kapelle das Archiv des Reiches und betätigte sich stundenlang körperlich in den Thermen von Aachen. Die germanischen Kaiser, die Könige der europäischen Königreiche, haben die architektonische Vereinigung von Politik und Religion beibehalten. Später wurde die Burg Symbol für eine Epoche, deren Anfänge in bescheidenen Holzkonstruktionen auf Motten liegen, um dann immer größere Dimensionen anzunehmen und komplett in Stein erbaut zu werden.

 

Die Herstellung von Wein in der Stadt. Trauben und ihre Transformation im Mittelalter und der Neuzeit, Produire le vin dans la ville. Le raisin et ses transformations au Moyen Âge et à l’Époque moderne, Toulouse, 17.-18.10.2019

Ziel der Tagung ist es, die Verbindungen zwischen Wein und Stadt unter der Perspektive der materiellen Kultur und praktischen Realität im Mittelalter und in der Neuzeit, im heutigen Westeuropa zu untersuchen. Die Überlegungen richten sich an zwei Hauptfragen aus: Was wird mit den Trauben gemacht? Wo wird der Wein hergestellt?

 

Das „Dictionnaire du latin médiéval“. Methodische Überlegungen zum digital turn, Le „Dictionnaire du latin médiéval“: réflexions méthodologiques à propos du tournant numérique, Paris, 27.11.2019

Im Rahmen der Hundertjahrfeier der „Union académique internationale“ wird eine zusätzliche Veranstaltung zum genannten Thema abgehalten.

 

Vergangene Veranstaltungen

Liebe in Literatur, Philosophie und Kunst. Zwischen Orient und Okzident, L’amour en littérature, en philosophie et en art. Entre Orient et Occident, Errachidia, Frist 15.07.2019

 

Frankreich in Italien. Künstler und französische Werke in Italien in der Gotik, La France en Italie. Artistes et œuvres français en Italie à l’époque gothique, Lausanne, Frist 15.07.2019

 

Der Magen: Von der Natur zur Kultur. Medizin und Repräsentation von der Antike bis zur Gegenwart, Les ventres de la nature à la culture. Enjeux médicaux et représentations, de l’Antiquité à aujourd’hui, Clermont-Ferrand, 03.07.2019

Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.